DER MARSIANER – Rettet Mark Watney

 

PosterTheMartian

THE MARTIAN – Bun­des­start 08.10.2015

Rid­ley Scott wird nie­mals die Repu­ta­ti­on ver­lie­ren, nicht nur die zwei erfolg­reichs­ten, son­dern auch ein­fluss­reichs­ten Sci­ence Fic­tion Fil­me gemacht zu haben. ALIEN ver­misch­te auf genia­le Wei­se Hor­ror mit einer auf Rea­lis­mus her­un­ter­ge­bro­che­nen Zukunfts­vi­si­on. Die Welt von ALIEN war echt. Sei­ne Kulis­sen, sei­ne Cha­rak­te­re, sein Hin­ter­grund. Die Atmo­sphä­re funk­tio­nier­te, weil sich alles rea­lis­tisch anfühl­te. So wie in BLADE RUNNER, wo das stän­dig ver­reg­ne­te Los Ange­les zu kei­nem Zeit­punkt in Fra­ge gestellt wer­den konn­te. Aber nicht nur die Kulis­se über­zeug­te, son­dern die Geschich­te die Scott dar­in erblü­hen ließ. Es hät­te eine wun­der­ba­re Geschich­te von Gut gegen Böse sein kön­nen. Doch genau am Ende lös­te sich die­se Fra­ge in eine phi­lo­so­phi­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Mensch­sein auf. Rid­ley Scott hat damit das Gen­re erneut neu aus­ge­rich­tet. Ein Roman wie Andy Weirs DER MARSIANER konn­te in den Hän­den von Rid­ley Scott nur bes­tens auf­ge­ho­ben sein.

martian01

Wegen eines kata­stro­pha­len Stur­mes muss die Ares III-Mis­si­on auf dem Mars abge­bro­chen wer­den. Fünf Astro­nau­ten kön­nen sich ret­ten, nur der Bota­ni­ker Mark Wat­ney wird ver­letzt und bleibt ver­meint­lich tot zurück. Wäh­rend sich sei­ne Kol­le­gen bereits auf dem Rück­weg zur Erde befin­den, schält sich Wat­ney schwer ver­letzt aus einer Sand­dü­ne. Der nicht auf den Mund gefal­le­ne Wis­sen­schaft­ler über­reißt nüch­tern, oft­mals auch sar­kas­tisch, sei­ne Situa­ti­on. Eine Ret­tungs­mis­si­on wür­de vier Jah­re benö­ti­gen, sei­ne Vor­rä­te rei­chen aller­dings gera­de drei Mona­te. Das wür­de aber vor­aus­set­zen, dass die NASA über­haupt von Wat­neys Über­le­ben erfah­ren müss­te. Doch der Sturm hat auch die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge zer­stört.

Ohne Zwei­fel war Rid­ley Scott der rich­ti­ge Mann für die­sen Film. Das Gen­re hat er damit nicht wie­der neu defi­niert, aber der Regis­seur weiß die Akzen­te genau rich­tig zu set­zen. So sind die ein­zel­nen Pas­sa­gen von Mark Wat­neys Kampf gegen die Wid­rig­kei­ten eben nicht auf Span­nung und Thrill insze­niert, son­dern tat­säch­lich auf die eigent­li­che Art wie der Astro­naut sei­ne Pro­ble­me löst. Inter­es­san­ter­wei­se ent­wi­ckelt sich aus der rei­nen Nüch­tern­heit sei­nes Han­delns eine ganz eige­ne Art von Span­nung. Kein nor­mal den­ken­der Mensch wird damit rech­nen, dass es Mark Wat­ney nicht gelin­gen wird, zu über­le­ben. Umso inten­si­ver gestal­tet Scott die Bedin­gun­gen unter denen der Über­le­ben­de sich gegen den roten Pla­ne­ten durch­set­zen muss. Dass aus­ge­rech­net die Rück­schlä­ge mit Explo­si­on im Kar­tof­fel­acker und frie­ren­der Käl­te im Shut­tle zu den lockers­ten und wit­zigs­ten Momen­ten gehö­ren, beweist die Genia­li­tät des Fil­me­ma­chers. Dass die­ser die Span­nungs­mo­men­te anders legt, als man erst ver­mu­ten wür­de, zeich­net den hohen Unter­hal­tungs­wert des MARSIANERS aus.

martian02

Wenn man offen spricht, muss man geste­hen, dass DER MARSIANER mit 141 Minu­ten viel­leicht 30 Minu­ten zu lang ist. Die Ret­tung Mark Wat­neys steht außer Fra­ge. Ein Dumm­kopf, wer anders den­ken wür­de. Doch das Dreh­buch lässt sich genü­gend Zeit, den stei­ni­gen Weg dort­hin zu zei­gen. Rid­ley Scott folgt die­sem Weg, hät­te aller­dings die Mög­lich­keit gehabt, dies dem Zuschau­er kon­zen­trier­ter zu prä­sen­tie­ren. Den­noch bleibt DER MARSIANER ein sehr span­nen­der, unter­halt­sa­mer, auch wit­zi­ger, Film, der sei­nen Absich­ten gerecht wird. Wie wird Mark Wat­ney über­le­ben? Der Zuschau­er sitzt in der ers­ten Rei­he und wird sich nicht beschwe­ren kön­nen. Ein beson­ne­ner Regis­seur und ein auf den Punkt spie­len­der Schau­spie­ler kön­nen es tat­säch­lich schaf­fen, den Zuschau­er in ein Zukunfts­sze­na­rio zu ver­set­zen, wel­ches im Augen­blick des Momen­tes wirk­lich die Atmo­sphä­re von Rea­lis­mus und Ehr­lich­keit ver­mit­teln kann.

DER MARSIANER ist kein Film ohne Schwä­chen. Er ist lang, und hand­lungs­be­dingt auch vor­her­seh­bar. Aber er ist durch­weg unter­halt­sam und in sei­nen tech­ni­schen, wie künst­le­ri­schen Ansprü­chen sehr ein­neh­mend. Was man einem Film wie die­sem nega­tiv vor­wer­fen könn­te, ver­liert sich in der aus­ge­feil­ten Insze­nie­rung. Den­noch darf  man auch Drew God­dards Leis­tung nicht unter­schät­zen, der aus Andy Weirs Roman eine optisch anschau­li­che Geschich­te zau­ber­te. Aber gleich­zei­tig sehr prä­zi­se zu ver­mit­teln ver­steht, wie inten­siv und tief­grei­fend der Autor für sei­nen Roman recher­chiert hat. DER MARSIANER ist ein sehr ein­neh­men­der Film, weil Insze­nie­rung, Dar­stel­ler, und Pro­duk­ti­ons­de­sign ihr Hand­werk ein­fach ver­ste­hen. DER MARSIANER ist voll­kom­me­ne Unter­hal­tung, weil er mit den Erwar­tun­gen des Ziel­pu­bli­kums spielt, aber dabei kei­ne unvor­her­seh­ba­ren Haken schlägt.

martian00

DER MARSIANER – THE MARTIAN
Dar­stel­ler: Matt Damon, Jes­si­ca Chastain, Kris­ten Wiig, Jeff Dani­els, Micha­el Peña, Sean Bean, Kate Mara, Sebas­ti­an Stan, Chi­we­tel Ejio­for u.a.
Regie: Rid­ley Scott
Dreh­buch: Drew God­dard, nach dem Buch von Andy Weir
Kame­ra: Dari­usz Wol­ski
Bild­schnitt: Pie­tro Sca­lia
Musik: Har­ry Greg­son-Wil­liams
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Arthur Max
141 Minu­ten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox of Ger­ma­ny

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Bandit

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.