Bandit zu: WALKING DEADs Midseason Spoiler

Es ist eine mitt­ler­wei­le lieb­ge­wor­de­ne Erfin­dung des ame­ri­ka­ni­schen TV-Sys­tems: das Mid­se­a­son-Fina­le. Eine für gewöhn­lich 24-teil­i­ge Staf­fel über­brückt selbst­re­dend eine Zeit von 24 Wochen. Mit Fei­er­ta­gen und Son­der­sen­dun­gen, wel­che den Pro­gramm­ab­lauf für gewöhn­lich ändern, kön­nen sol­che Staf­feln von 24 auf 34 Wochen gestreckt wer­den. Das ist wich­tig, damit sich zwi­schen den ein­zel­nen Staf­feln die Pau­sen mög­lichst ver­träg­lich hal­ten. Lan­ge genug um die Span­nung zu hal­ten, aber so kurz damit das Inter­es­se dar­an nicht schwindet.
Anspruchs­vol­le­re Shows, mit höhe­rem Bud­get und einem ver­ant­wor­tungs­vol­le­ren Sen­der, nei­gen dazu nur 13 Epi­so­den pro Staf­fel zu pro­du­zie­ren. HBO macht das, mit zum Bei­spiel DEADWOOD, oder AMC mit BREAKING BAD und MAD MEN. Oder bei WALKING DEAD.

Wäh­rend man bei der zwei­ten Staf­fel von WALKING DEAD sechs Fol­gen lang auf das »ganz Beson­de­re« gewar­tet hat, endet die Fol­ge PRETTY MUCH DEAD ALREADY mit einem Orgas­mus glei­chen Auf­schrei. Ähn­lich einer männ­li­che Jung­frau mitt­le­ren Alters, Typ Star-Trek-Fan mit hand­ge­näh­ter Uni­form, »hei­li­ge Schei­ße, das ist ESSSSS!«. Das Mid­se­a­son-Fina­le der zwei­ten Staf­fel von WALKING DEAD ist das, was jeder Fan genau­so erle­ben wollte.

Sie­ben Epi­so­den lie­gen zurück, Sechs noch vor uns. Die dras­ti­schen Bud­get­kür­zun­gen sind bis­lang schmerz­lich zu spü­ren, drei­zehn Epi­so­den für den Preis von sechs der ers­ten Staf­fel. Die Hand­lung sta­gnier­te wegen der kaum wech­seln­den Ört­lich­kei­ten. Lei­der konn­ten die Dreh­bü­cher das mit Cha­rak­ter-Ent­wick­lung nicht ganz auf­fan­gen. Ledig­lich Shane, ehe­mals bes­ter Kum­pel aber auch Part­ner des Hel­den Rick Gri­mes, gewinnt ganz stark an Tie­fe und Gewicht. Shane ist es auch, der wäh­rend die­ser ver­gan­ge­nen sie­ben Epi­so­den für zwei der so für WALKING DEAD prä­gnan­ten WTF-Momen­te ver­ant­wort­lich ist. WTF ist auch so ein typisch ame­ri­ka­ni­sches Ding, bedeu­tet »what the fuck«, und ist ein Aus­druck abso­lu­ter, him­mel­schrei­en­der Über­ra­schung. Wie der eine Typ, den die Gang der Über­le­ben­den fin­det. Nach der Apo­ka­lyp­se woll­te er sich das Leben neh­men und erhäng­te sich im Wald. Er wuss­te zu dem Zeit­punkt des Selbst­er­hän­gens nicht, dass man sich den Kopf weg­schie­ßen muss, um kein »Geher« zu wer­den. Nun hängt er da seit Wochen, gestor­ben und als Wal­ker wie­der­erweckt, zap­pelt und bau­melt untot vor sich hin.

Trotz der wirk­lich über­ra­schen­den, gran­di­os erdach­ten WTF-Momen­te in den bis­he­ri­gen Fol­gen der zwei­ten Staf­fel konn­te WALKING DEAD die Dich­te und den atmo­sphä­ri­schen Hor­ror der ers­ten Staf­fel nicht errei­chen. Das macht die Staf­fel nicht schlecht, nur schlech­ter im Ver­gleich. Es gab für den erge­be­nen Anhän­ger emo­tio­na­le Durch­hän­ger in den neu­en ers­ten sechs Fol­gen, und das muss man nicht so ohne wei­te­res hin­neh­men. Aber, und dies ist ein sehr laut aus­ge­spro­che­nes Aber, man muss die vie­len klei­nen, aber sehr über­ra­schen­den Momen­te die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Serie näher betrach­ten und in die Erwä­gun­gen der Qua­li­tät mit ein­be­zie­hen. Und das Mid­se­a­son-Fina­le der zwei­ten Staf­fel legt Zeug­nis dafür ab, das WALKING DEAD sei­nen Biss kei­nes­wegs ver­lo­ren hat.

Oder man den­ke an die­sen auf­ge­schwemm­ten Zom­bie im Brun­nen. Kei­ne Fra­ge, die ers­te Staf­fel hat zu gut vor­ge­legt und die Zwei­te wird sich stän­dig dar­an mes­sen müs­sen. Der emo­tio­na­le Leer­lauf in eini­gen der neu­en Epi­so­den ist zu ver­kraf­ten. Mit einem im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes atem­be­rau­ben­den Fina­le, sind die WALKING DEAD näm­lich dort, wo sie hin­ge­hö­ren. Ganz oben, und eben nicht »pret­ty much dead already«.

Natür­lich ist das Mid­se­a­son-Fina­le kei­ne lieb­ge­wor­de­ne Erfin­dung. Es ist in Wirk­lich­keit eine sehr häss­li­che Erfin­dung, weil der geneig­te Zuschau­er wegen der län­ge­ren Pau­se einen Cliff­han­ger der meist heim­tü­cki­schen Art vor­ge­setzt bekommt. Und so ist bei WALKING DEAD gesche­hen, was einem Fan nicht zuge­mu­tet wer­den soll­te: im Wis­sen um jene län­ge­re Pau­se wird eine Fol­ge aus­ge­strahlt, die einen in Ago­nie nach einer Fort­set­zung schrei­en lässt. War­um?! Und war­um ich?! Zwölf Wochen war­ten. Das ist ein Vier­tel eines Jah­res. So kann man eine kur­ze Staf­fel gut stre­cken. Die­ses Mid­se­a­son-Fina­le ist eine echt ekel­haf­te Erfindung.

 

Anmer­kung des Her­aus­ge­bers: Ban­dit schreibt als Cine­ast seit vie­len Jah­ren (auch im Web) Film­kri­ti­ken und beschäf­tigt sich mit dem Film­busi­ness und des­sen Befind- und Abson­der­lich­kei­ten im All­ge­mei­nen. Ich habe seit unge­fähr 20 Jah­ren die Freu­de ihn zu ken­nen (und das, obwohl wir erfri­schen­der­wei­se bei Fil­men nicht sel­ten deut­lich unter­schied­li­cher Mei­nung sind, aber das ist auch gut so – immer­hin waren wir uns bei INDY IV einig) und es hat mich sehr gefreut, als er es mir erlaub­te, Arti­kel von sei­ner Sei­te »Abge­schminkt« auch hier auf Phan­ta­News wie­der­ge­ben zu dür­fen (wenn ich der Ansicht bin, dass das The­ma passt) und ich will mich end­lich mal dafür bedan­ken! Dan­ke! Ich woll­te das schon lan­ge tun, aber ihr wisst ja, wie das immer so ist… :o) Ich möch­te mei­nen Lesern Ban­dits Sei­te unbe­dingt ans Herz legen, dort wer­den viel mehr Fil­me und The­men bespro­chen, als hier erschei­nen! (Bild links: Ban­dit im MAD MEN-Stil; Bild rechts: der Sei­ten­be­trei­ber von Phan­ta­News {vul­go: ich} im MAD MEN-Stil)

 

Bild­nach­weis: Pro­mo-Fotos PRETTY MUCH DEAD ALREADY Copy­right 2011 AMC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen