Bandit bespricht: Netflix – EXTRACTION

TYLER RAKE: EXTRACTION – seit 24.04.2020 bei Netflix

Die gro­ßen Hol­ly­wood Stu­di­os müs­sen unwei­ger­lich klein bei­geben und aner­ken­nen, dass sich einer ihrer angeb­lich größ­ten Geg­ner gleich­wer­tig neben ihnen plat­ziert hat. Klug durch­dach­te Strea­ming-Diens­te waren als direk­ter Angriff auf die klas­si­sche Form der Kino­aus­wer­tung ver­stan­den wor­den. Dem­entspre­chend war der Auf­ruhr, als mit Alfon­so Cuaróns ROMA die ers­te Net­flix-Pro­duk­ti­on ins Ren­nen um den Oscar geschickt wur­de. Laut­stark wet­ter­te Ste­ven Spiel­berg gegen die­sen ver­meint­li­chen Fre­vel, nur um dann erle­ben zu müs­sen, dass der alte Weg­ge­fähr­te Mar­tin sei­nen nächs­ten Film THE IRISHMAN eben­falls bei Net­flix mach­te. Doch am erfolg­reichs­ten tut sich der Strea­ming-Dienst beim Tes­to­ste­ron-Kino her­vor. Atem­be­rau­bend gut mit J.C. Can­dors TRIPLE FRONTIER, ver­blüf­fend schlecht mit Micha­el Bays 6 UNDERGROUND. Aber durch­weg Auf­merk­sam­keit erre­gend erfolg­reich. So wie Sam Har­gra­ves EXTRACTION.

Har­gra­ve ist eigent­lich Stunt­man und Stunt-Coör­di­na­tor, spä­tes­tens seit den MCU-Pro­duk­tio­nen aus dem  Geschäft nicht mehr weg­zu­den­ken. Joe Rus­so ersann mit sei­nem Bru­der Antho­ny, in krea­ti­ver Zusam­men­ar­beit mit ande­ren, die Gra­phic Novel CIUDAD, noch bevor die Brü­der mit dem zwei­ten CAPTAIN AMERICA ins Mar­vel Cine­ma­tic Uni­ver­se ein­stie­gen. Die Wege führ­ten also zusam­men und CIUDAD bot sich als das idea­le Pro­jekt an, um los­ge­löst von den Restrik­tio­nen des ganz gro­ßen Hol­ly­wood der krea­ti­ven Lau­ne frei­en Lauf zu las­sen. Was als Schwar­zen­eg­ger- oder Wil­lis-Vehi­kel ange­dacht war, wur­de dann auch noch zum Chris Hems­worth Pro­jekt. Also: irgend­wie Fami­li­en­tref­fen. Dass dann auch noch unter ande­rem Hen­ry Jack­man, Kom­po­nist von zwei CAPTAIN AMERICA Fil­men, die Musik schrei­ben wür­de, hört sich nicht gera­de nach Zufall an.

EXTRACTION ist wahr­lich kein tief­sin­ni­ger Film, mit einem sehr dün­nen Hand­lungs­ge­rüst. Fast pro­phe­tisch rei­hen sich bekann­te Sto­ry-Ele­ment anein­an­der. Dia­log­pas­sa­gen sind in ihren Aus­sa­gen meist vor­her­seh­bar, und auch nicht son­der­lich raf­fi­niert. Und doch hat EXTRACTION etwas, dass ähn­lich kon­zi­pier­te Fil­me nicht auf­brin­gen: Das ist das spür­ba­re Ver­trau­en in die eige­ne krea­ti­ve Umset­zung, und die Lust am bewuss­ten Spiel mit eigent­lich auf­ge­brauch­ten Ver­satz­stü­cken. Chris Hems­wort­hs Tyler Rake ist ein durch Selbst­mit­leid und Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit abge­stürz­ter Söld­ner, der in Ban­gla­desh den ent­führ­ten Sohn eines Dro­gen­ba­rons aus den Hän­den eines ande­ren Dro­gen­bos­ses befrei­en soll. An Rakes Sei­te ein loya­les Unter­stüt­zer­team, die einen beglei­ten­de Éli­te-Sol­da­ten und die ande­ren obser­vie­ren­de High-Tech-Spe­zia­lis­ten. Kann es Tyler Rake schaf­fen, den jun­gen Ovi durch das feind­li­che Ter­ri­to­ri­um zurück zu sei­nem Eltern­haus zu bringen?

Wirk­lich Freu­de an EXTRACTION berei­tet allein die Tat­sa­che, dass er nie ver­sucht, aber auch nie vor­gibt, etwas ande­res zu sein, als explo­si­ve, Tes­to­ste­ron-getrie­be­ne Unter­hal­tung. Fal­len doch ein­mal die ein oder ande­ren tief­grei­fen­den Sät­ze, dann wir­ken die­se aber kei­nes­wegs for­ciert, banal oder aus dem Kon­text. So wie Ovis Bemer­kung über die eigent­li­che Abscheu gegen­über sei­nem Vater, bezüg­lich der Män­ner die in sei­nem Namen ster­ben müs­sen. Im All­ge­mei­nen weckt Sam Har­gra­ves Film ange­neh­me Erin­ne­run­gen an Tony Scotts MAN ON FIRE und Alfon­so Cuaróns CHILDREN OF MEN. Wie eine Ver­beu­gung vor dem Plot des einen Films mit dem selbst­lo­sen Body­guard, der sich vor­be­halt­los für sei­nen jun­gen Schütz­ling ein­setzt, und dem ande­ren, mit sei­nen uner­reich­ten Action-Extravaganzen.

Der Film beginnt mit einer Action-Sequenz und führt den Zuschau­er bereits zum Ende der Geschich­te. Der Ton ist gesetzt und das gra­fi­sche Poten­ti­al liegt offen. Das wirft umge­hend die Fra­ge auf, ob der Film mit die­sem Ein­stieg sei­ne pul­sie­ren­de Ener­gie behal­ten kann oder ihm letzt­end­lich doch, wie bei so vie­len ähn­li­chen Fil­men, ein­fach die Luft aus­geht. Dem sei beru­higt die Hand auf die Schul­ter gelegt: Mein Sohn, es wird noch viel wil­der. Jede Adre­na­lin-Sequenz ist insze­niert als wäre sie an einem Stück gedreht, aber das Meis­ter­stück ist zwei­fel­los die Ver­fol­gungs­jagd in der ers­ten Hälf­te. Zwölf Minu­ten dau­ert der Wahn­sinn von Auto­ver­fol­gung, Häu­ser­kampf über zwei Stock­wer­ke, noch­mal ins Auto, Mes­ser­kampf  Mann gegen Mann, bis der Zuschau­er kaum noch Luft bekommt. Die Hand-Kame­ra wech­selt unun­ter­bro­chen die Per­spek­ti­ve zwi­schen der Sicht von Angrei­fer und Hems­worth und sei­nem Schütz­ling Jais­wal. Selbst dem Sprung über eine Häu­ser­schlucht folgt die Kame­ra. Zehn Tage plan­te, prob­te und film­te das am Ende voll­kom­men aus­ge­laug­te Team an der Sequenz. Regis­seur Har­gra­ve ver­wei­gert die Aus­kunft über die Anzahl der tat­säch­li­chen Schnit­te, for­dert aller­dings die Zuschau­er her­aus, die­se zu finden.

Chris Hems­worth sag­te bei Jim­my Kim­mel zufrie­den, aber sicht­lich in schmerz­li­cher Erin­ne­rung, wie anstren­gend es war, von Take zu Take immer wie­der den rich­ti­gen Anschluss zu fin­den. Es blieb bei den Schau­spie­lern, sich Bewe­gun­gen und Kör­per­hal­tung für die Über­gän­ge zu mer­ken. Das Ergeb­nis ist es durch­weg wert gese­hen zu wer­den. Für ein Regie-Debüt ist Sam Har­gra­ve eine her­aus­ra­gen­de Ach­ter­bahn­fahrt gelun­gen, bei der man am Ende sehr tief durch­at­met, aber den Kick wirk­lich genos­sen hat.

Das Pro­duk­ti­ons­de­sign nutzt natür­lich ganz unver­schämt die her­un­ter­ge­kom­men Ecken von Ahmed­abad (gedreht wur­de in Indi­en). Die Dreh­or­te waren offen­sicht­lich bil­lig in der Ablö­se und erfor­der­ten kei­nen Mehr­auf­wand an Kulis­se, oder even­tu­el­len Reno­vie­run­gen. Mit sei­nen Sets kann EXTRACTION optisch kei­ne Prei­se gewin­nen, und sieht auch immer­zu nach offen­sicht­lich güns­ti­ger Lösung aus. Am Ende wird aber auch dies den Spaß am Adre­na­lin-Rausch nicht min­dern. Es muss wirk­lich nicht immer Anspruch sein, wenn es in so ein Gewand gehüllt ist.

TYLER RAKE: EXTRACTION
Dar­stel­ler: Chris Hems­worth, Gols­hifteh Faraha­ni, Rudhrak­sh Jais­wal, Ran­de­ep Hoo­da, Pan­kaj Tri­pa­thi, Sha­t­af Figar, David Har­bour u.a.
Regie: Sam Hargrave
Dreh­buch: Joe Rus­so, nach sei­ner Gra­phic Novel
Kame­ra: New­ton Tho­mas Sigel
Bild­schnitt: Rut­hie Aslan. Peter B. Ellis
Musik: Hen­ry Jack­man, Alex Belcher
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Phil­ip Ivey
116 Minuten
USA 2020

Pro­mo­fo­tos Copy­right Netflix

Views: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen