Bandit bespricht: CATS

CATS – Bun­des­start 25.12.2019

Als Jon Fav­reau den Ent­schluss fass­te, sich für die Neu­auf­la­ge von DSCHUNGELBUCH bei Dis­ney durch­zu­bei­ßen, woll­te er das als 95 Pro­zent am Com­pu­ter gene­rier­ten Live-Action-Film machen. Sei­ne Inten­ti­on war ziem­lich ein­fach, wenn­gleich toll­kühn: Er woll­te wis­sen, wie weit man gehen konn­te. Was man letzt­end­lich gehen konn­te, war der gan­ze Weg. Das Ergeb­nis über­ra­gend, und jeden Cent wert. Viel­leicht hät­te Amblins Ani­ma­ti­ons­stu­dio Ambli­ma­ti­on den glei­chen Weg ein­ge­schla­gen, wenn sie nicht in der Pha­se der Vor­pro­duk­ti­on die Pfor­ten geschlos­sen hät­ten. Schließ­lich ging es um sin­gen­de und tan­zen­de Kat­zen. Das Musi­cal »Cats«, eines der erfolg­reichs­ten Musi­cals welt­weit, war eigen­ar­ti­ger­wei­se in sei­nen 38 Jah­ren bis­her nur ein­mal auf die Lein­wand gebracht wor­den. Und das war, salopp gespro­chen, nur eine etwas auf­wen­di­ger abge­film­te Bühnenshow.

Der ursprüng­li­che Pro­duk­ti­ons­ge­dan­ke ver­flüch­tig­te sich, als sich zu dem gesun­ge­nen Rei­gen der Jel­lic­le Cats Regis­seur Tom Hoo­per gesell­te. Sei­ne fil­mi­sche Inter­pre­ta­ti­on von LES MISERABLES war eine gute Visi­ten­kar­te. Und Hoo­per hat­te sogleich ganz groß­ar­ti­ges vor, das setz­te man auch so um, und hier sind sie nun. »You will belie­ve« oder auch »the most joyful event of the holi­day sea­son»lau­ten die Schlag­zei­len. Unbe­irrt der kata­stro­pha­len Reso­nan­zen wel­che die vor­ge­scho­be­nen Trai­ler ein hal­bes Jahr vor­her her­auf­be­schwo­ren hat­ten. Doch der klu­ge Kino­gän­ger ist stets gewapp­net: man soll den Film nicht wegen des Trai­lers ver­teu­feln. Aber man befürch­te­te Schlim­mes, und es kam schlim­mer. Und wer sich noch immer in Unwis­sen­heit ob die­sem omi­nö­sen Geplap­pers wiegt, der muss die Tage nach der Pre­miè­re im Hea­vi­side Lay­er ver­bracht haben (ein eher­ner Beweis, dass sich der Autor die­ser Zei­len mit dem Film aus­ein­an­der gesetzt hat).

Nur weil man den gan­zen Weg gehen kann, heißt das nicht, dass man die­sen Weg auch gehen muss. Und erst recht nicht, wenn man ver­sucht ist, dabei durch unbe­kann­te Gas­sen zu streu­nen. Ja, wie über­all anders auch, geht es ein­zig und allein um visu­el­le Effek­te und ein ver­que­res Kon­zept. Sol­che Zei­len mögen bit­ter und mit der Zeit auch ermü­dend sein, aber damit muss Tom Hoo­per ein­fach fer­tig wer­den. Jetzt ist CATS ohne­hin ein extrem mage­res Stück an Inhalt und Aus­sa­ge. Für 105 Minu­ten Film (ohne Abspann) ist eigent­lich kei­ne Hand­lung vor­han­den. Im Grun­de ist CATS weni­ger Musi­cal als Num­mern­re­vue. Im Zen­trum steht die aus­ge­setz­te Vic­to­ria, der sich vie­le Kat­zen nament­lich und mit Hin­ter­grund­ge­schich­te in Lied­form vor­stel­len. Noch bevor der neue Mor­gen anbricht gibt es dann so etwas wie einen obsku­ren Gewin­ner, der in den Hea­vi­side Lay­er auf­stei­gen darf um wie­der­ge­bo­ren zu werden.

Es ist eine sehr merk­wür­di­ge Prä­mis­se, sich die See­le aus dem Leib zu sin­gen um ster­ben zu dür­fen. Auch wenn man sich pudel­wohl fühlt (Hun­de­be­zug ohne Hin­ter­ge­dan­ken). Dafür ste­hen auch die Musik­num­mern im Vor­der­grund, mal pep­pig, mal schnul­zig, aber im typi­schen Musi­cal-Modus, wo nur ganz wenig Lie­der eigen­stän­dig hör­bar sind. Am bekann­tes­ten natür­lich »Memo­ry«, auf das man ent­ge­gen­fie­bert und auch den Höhe­punkt der Show mar­kiert. Jen­ni­fer Hud­son wird in die­ser Fas­sung die Auf­ga­be zuteil, die sie stimm­lich sehr ein­dring­lich meis­tert. Aller­dings schau­spie­lert sie mehr im Gesang und lässt dabei ein wenig den emo­tio­na­len Pathos ver­mis­sen, der bei ande­ren Sän­ge­rin­nen so schau­rig schön über­trie­ben wird. Das ist CATS.

Es ist schwer nach­zu­voll­zie­hen, wor­an die Optik mit den Kulis­sen schei­tert. Mög­lich wäre man­geln­de Koope­ra­ti­on zwi­schen Kame­ra-Depart­ment und dem Set Design. Bei nähe­rer Betrach­tung blei­ben die Grö­ßen­ver­hält­nis­se von den Dar­stel­lern zu den ein­zel­nen Set­tings kon­stant im Maß­stab. Nur in der Dyna­mik von Schnitt und Kame­ra­be­we­gung bekam der Autor die­ser Zei­len den irri­tie­ren­den Ein­druck, dass die Grö­ße der »Kat­zen« zu ihrem mensch­li­chen Umfeld immer wie­der stark vari­iert. Vor­stell­bar wäre eine inten­si­ve­re Abspra­che der zwei Gewer­ke gewe­sen, was die per­spek­ti­vi­schen Win­kel im Kulis­sen­bau auf der einen Sei­te angeht, und ander­seits even­tu­ell die ver­schie­de­nen Kame­ra-Brenn­wei­ten in den ein­zel­nen Takes betrifft.

Und da man gera­de das Wort Dyna­mik ver­wen­de­te: das kann einen Film mit viel Tanz und Musik durch­aus posi­tiv auf­wer­ten. Auch wenn es im Grun­de dar­um geht, wel­che Kat­ze ster­ben darf. Doch wenn sich die Pro­duk­ti­on damit brüs­tet, und das Mar­ke­ting nicht müde wird zu beto­nen, Fran­ce­s­ca Hay­ward die ers­te Bal­le­ri­na des Roy­al Bal­let zwi­schen all den wesent­li­chen bekann­te­ren Dar­stel­lern als Haupt­dar­stel­le­rin besetzt zu haben, dann will man die­se auch tan­zen sehen. Aber die wenn­gleich sehr trei­ben­de Insze­nie­rung lässt nur in ganz weni­gen, eigent­lich viel zu weni­gen, Sze­nen einen län­ge­ren und im Aus­schnitt wei­te­ren Blick auf Hay­wards Kunst zu. Ein Kat­zen­jam­mer, wenn das Talent weni­ger zur Gel­tung kommt, als es dem Zuschau­er gegönnt sein sollte.

Doch was nutzt das Krat­zen und Schar­ren, wenn ohne­hin die denk­bar schlech­tes­te Idee war, mensch­li­che Dar­stel­ler mit Com­pu­ter gene­rier­ten Fel­len zu ver­klei­den, ihre Gesich­ter aller­dings ledig­lich mit Make­up bei­zu­be­hal­ten. Ja, es ist schon über­all auf und nie­der bemän­gelt wor­den, es ver­stört aber wei­ter­hin unge­bro­chen, die mensch­li­chen Geschlechts­merk­ma­le zu sehen. Und es hat auch nichts Ver­spiel­tes, oder erst recht nichts Künst­le­ri­sches, wenn Vic­to­ria und Misto­fe­lees ihre Gesich­ter kat­zen­ähn­lich anein­an­der rei­ben, geschwei­ge denn mit rea­len Stim­men gefaucht und geknurrt wird.

»You will belie­ve« und »the most joyful event of the holi­day sea­son« wur­de jedem Ticket­käu­fer ver­spro­chen. Aber es ist so, dass man nicht glau­ben kann was einem da gebo­ten wird, und das freu­digs­te Ereig­nis der Fei­er­ta­ge bleibt dann doch eher der betrun­ke­ne Onkel, der in den Weih­nachts­baum stürzt. Nur weil man jetzt wirk­lich alles machen kann, muss man es nicht zwangs­läu­fig auch tun. Irgend jemand mit Ver­ant­wor­tung muss das doch gese­hen haben, noch bevor man die­sen Film in die Kinos brach­te. Aber auch die meis­ten Kat­zen erken­nen nicht ihr Spiegelbild.

CATS
Dar­stel­ler: Fran­ce­s­ca Hay­ward, Tay­lor Swift, Idris Elba, Lau­rie David­son, Rebel Wil­son, Ian McKel­len, Dame Judi Dench, Jen­ni­fer Hud­son, Ray Win­s­ton u.a.
Regie: Tom Hooper
Dreh­buch: Lee Hall, Tom Hooper
nach T.S. Eli­ot und Andrew Lloyd Webber
Kame­ra: Chris­to­pher Ross
Bild­schnitt: Mela­nie Oliver
Musik: Andrew Lloyd Webber
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Eve Stewart
Spe­cial Effects Super­vi­sor: Paul Dimmer
110 Minuten
USA – Groß­bri­tan­ni­en 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Pic­tures International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen