WOLF CREEK 2

Poster Wolf Creek

WOLF CREEK 2 – Bun­des­start 19.06.2014
Bespro­chen wird die aus­tra­li­sche Sprachfassung

Eigent­lich woll­te er nur hel­fen, und dann kommt die­ses undank­ba­re Ruck­sack-Pack. Es ist eigent­lich erstaun­lich, dass es acht Jah­re gedau­ert hat, bis man eine Fort­set­zung zu »Aus­tra­li­ens angst­ein­flö­ßen­ds­tem Film« umsetz­te, so jeden­falls die Wer­be­ma­schi­ne­rie zu WOLF CREEK. Aber die län­ge­re Zeit hat dem Nach­fol­ger auch gut getan, denn Abnut­zungs­er­schei­nun­gen zeigt er kei­ne, wie sie bei schnell nach­ge­scho­be­nen Fort­set­zun­gen oft bereits beim zwei­ten Teil ein­tre­ten. Mick Tay­lor passt also wie­der auf, dass vom Weg abge­kom­me­ne Tou­ris­ten in sei­nem Hin­ter­land kei­nen Unfug trei­ben. Und da muss der Mann mit dem mar­kant, meckern­den Lachen durch­aus auch ein­mal mit Jagd­mes­ser und Gewehr nachhelfen.

Nach einem Auf­takt, der sofort den rich­ti­gen Ton anschlägt, müs­sen sich die Ruck­sack-Tou­ris­ten Kata­ri­na und Rut­ger gegen Mick Tay­lor weh­ren. In der ers­te hal­be Stun­de scheint WOLF CREEK 2 nicht so rich­tig in die Gän­ge zu kom­men, das liegt vor allem an der merk­wür­di­gen Ent­schei­dung, das Paar sehr exzes­siv in para­die­si­scher Natur schwel­gen zu las­sen, und sie als Deut­sche zu ver­kau­fen. Zwar ist Shan­non Ash­lyn Halb-Schwei­ze­rin, aber die Dia­lo­ge sind den­noch kaum als Deutsch zu ver­ste­hen und Phil­ip­pe Klaus’ Sät­ze klin­gen alle­samt nach aus­wen­dig gelern­ten Über­set­zun­gen. Doch dann machen sie ein hüb­sches Lager­feu­er, was in aus­tra­li­schen Natio­nal­parks ver­bo­ten ist, und alles wird gut. Die Ach­ter­bahn das Grau­ens hat ihren Anstieg über­wun­den und ist in frei­er Fahrt. Gebo­ten wird was man als Fan von Splat­ter und Gekrö­se erhofft. Und ein biss­chen mehr.

Als Drein­ga­be packt Regis­seur und Mit­au­tor Greg McLean eine spek­ta­ku­lä­re Ver­fol­gungs­jagd dazu, die ledig­lich die Fra­ge auf­wirft, ob eine 38-Ton­ner-Zug­ma­schi­ne wirk­lich schnel­ler als ein Gelän­de­wa­gen sein kann. Doch die Jagd ist furi­os insze­niert, mit einer Auf­lö­sung die man sich merkt. Nur kurz kann der Zuschau­er durch­at­men, bis der Film erneut umschlägt, und in einer ande­ren Rich­tung wei­ter­geht. Die­se Wech­sel gibt es drei Mal – und das hat einen ganz beson­de­ren Reiz, weil sich der unheim­li­che Ton­fall des Films trotz­dem nicht ändert. Greg McLean mag sei­nen Stoff, und er mag sei­ne Figu­ren, was der Insze­nie­rung eine fes­seln­de Kon­stan­te gibt. Die Erwar­tungs­hal­tung des Zuschau­ers wird manch­mal hin­ter­gan­gen, was aber zu ange­nehm schau­er­li­chen Über­ra­schun­gen führt.

Obwohl Bild­ge­stal­ter Toby Oli­ver digi­tal dreh­te, haben die Bil­der einen atem­be­rau­ben­den Cine­ma­scope-Look, der wahr­schein­lich nicht von unge­fähr an John Car­pen­ters bes­te Fil­me erin­nert. Aber nicht nur grob­kör­nig, schmut­zi­ge Atmo­sphä­re zeigt Oli­ver, er lässt es sich auch nicht neh­men, wun­der­schö­ne Land­schafts­auf­nah­men zu prä­sen­tie­ren, die geschickt ein­ge­wo­ben wur­den, um Mick Tay­lors maso­chis­ti­sches Trei­ben zu kon­ter­ka­rie­ren. So ver­steht WOLF CREEK 2 durch­aus bes­tens zu unter­hal­ten und ange­nehm zu über­ra­schen, auch wenn er im Gesam­ten nicht wirk­lich der ganz gro­ße Wurf ist. Doch mit ange­mes­se­nen Abstand, und der Hoff­nung auf wei­te­re über­ra­schen­de Ideen, wäre ein drit­ter Besuch im Wolf Creek Natio­nal Park durch­aus annehm­bar. Viel­leicht auch wegen des hier insze­nier­ten Endes, das nicht nur den Fan stau­nen lässt.

WolfCreek2_00

WOLF CREEK 2
Dar­stel­ler: John Jar­rett, Ryan Corr, Shan­non Ash­lyn, Phil­ip­pe Klaus u.a.
Regie: Greg McLean
Dreh­buch: Greg McLean, Aaron Sterns
Kame­ra: Toby Oliver
Bild­schnitt: Sean Lahiff
Musik: John­ny Klimek
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Robert Webb
106 Minuten
Aus­tra­li­en 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right NewKSM / Road­show Film Distributors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen