Travis Baldtree – LEGENDS AND LATTES

Cover Legends And Lattes

Kaf­fee! Kuchen!

Was zur Höl­le ist denn jetzt wie­der »Cozy Fan­ta­sy?«, dach­te ich mir, als ich auf Mast­o­don über eine Bespre­chung zu Tra­vis Bald­trees Roman LEGENDS AND LATTES stol­per­te. Eine Recher­che zeig­te schnell, dass die Bezeich­nung eher neue­ren Datums ist und und exakt die­ser Roman offen­bar der Aus­lö­ser für das Ent­ste­hen des Begriffs war. Zitat von Camp­fire­wri­ting:

Cozy fan­ta­sy is a term to descri­be ligh­ter fan­ta­sy fic­tion that focu­ses on warmth, com­fort, and a sen­se of belon­ging. If you’ve ever wan­ted to lose yours­elf in a magi­cal fan­ta­sy world but weren’t in the mood for dark the­mes and stressful, epic quests, cozy fan­ta­sy fic­tion is exact­ly what you need.

Ich hat­te zuerst etwas Sor­ge, ob das zu weich­ge­spül­ter Lan­ge­wei­le füh­ren wür­de. Als Kaf­fee­fan inter­es­sier­te mich das The­ma aller­dings sehr und des­we­gen bekam LEGENDS AND LATTE sei­ne Chan­ce. Und das war auch gut so.

Der Wer­be­text liest sich wie folgt:

High fan­ta­sy, low sta­kes – with a dou­ble-shot of coffee.

After deca­des of adven­tu­ring, Viv the orc bar­ba­ri­an is final­ly han­ging up her sword for good. Now she sets her sights on a new dream – for she plans to open the first cof­fee shop in the city of Thu­ne. Even though no one the­re knows what cof­fee actual­ly is.

If Viv wants to put the past behind her, she can’t go it alo­ne. And help might arri­ve from unex­pec­ted quar­ters. Yet old rivals and new stand in the way of suc­cess. And Thune’s shady under­bel­ly could make it all too easy for Viv to take up the bla­de once more.

But the true reward of the unchar­ted path is the tra­vel­lers you meet along the way. Whe­ther bound by anci­ent magic, deli­cious pastries or a fresh­ly bre­wed cup, they may beco­me some­thing deeper than Viv ever could have imagined.

Und das beschreibt eigent­lich auch schon ziem­lich genau, wor­um es in die­sem … nen­nen wir es mal … unbe­schwer­ten Fan­ta­sy-Roman geht. Viv die Orks­öld­ne­rin hat bei den Gno­men ein Getränk namens »Kaf­fee« ken­nen­ge­lernt (wie es sich für  Gno­me gehört natür­lich inklu­si­ve einer ela­bo­rier­ten Kaf­fee­er­zeu­gungs­ma­schi­ne), war begeis­tert, und hat sich ent­schlos­sen, es den Bewoh­nern von Thu­ne nahe­zu­brin­gen indem sie ein Café eröff­net, um fort­an davon zu leben. Und das Söld­ner­le­ben hin­ter sich zu las­sen, bevor es zu spät ist.

Der gan­ze Stil mit sei­nen lie­bens­wer­ten, skur­ri­len Figu­ren, die alle mehr­schich­tig und gegen den übli­chen Fan­ta­sy-Strich gebürs­tet sind, ohne das Gen­re oder sei­ne Kli­schees zu ver­leug­nen, hat mich an das erin­nert, was man frü­her »Fun­ny Fan­ta­sy« nann­te. Bei­spiels­wei­se an die Dämo­nen-Rei­he von Robert Asprin (da pas­sier­te auch nie wirk­lich Schlim­mes und es gab reich­lich Spaß durch Unvor­her­ge­se­he­nes und die Gags, die sich dar­aus ent­wi­ckel­ten, und auch Asprin spiel­te mit Fan­ta­sy-Ver­satz­stü­cken in ganz ähn­li­cher Art wie Bald­tree in LEGENDS AND LATTES). Dazu kommt der die ganz Zeit vor­han­de­ne unter­schwel­li­ge bis offen­sicht­li­che Humor, der glück­li­cher­wei­se nicht schen­kel­klop­fend oder kla­mau­kig daher kommt, son­dern viel von Klei­nig­kei­ten, sze­ni­scher Komik oder Cha­rak­ter­in­ter­ak­ti­on lebt. Der Autor schafft es, das so groß­ar­tig zu beschrei­ben, dass man regel­mä­ßig vor dem inne­ren Auge sieht, wie sich in einer ange­nom­me­nen Fern­seh­se­rie oder einem Film Figu­ren Bli­cke zuwer­fen, oder wie klei­ne Ges­ten Komik erzeu­gen, zumin­dest ging es mir so.

Ja, das ist weder ein Dra­ma noch eine epi­sche Fan­ta­sy­sto­ry, aber genau die­ser Gegen­satz zu dem, was man bis­her so kennt, macht auch genau den Reiz aus. Es wer­den eben kei­ne Orks geköpft und es geht auch nicht um das Wei­ter­be­stehen der Welt. Es geht ganz klein um eine Ork-Söld­ne­rin, die sich ein neu­es Leben wünscht und das auch umsetzt, Trotz aller Zwei­fel von außen und auch trotz gewis­ser Selbst­zwei­fel. Manch einer mag sich dar­über echauf­fie­ren, dass so wenig Kon­flikt­po­ten­ti­al herrscht, aber ich bin der Ansicht, dass wir so etwas genau jetzt in die­ser Zeit vol­ler Hass und Het­ze pri­ma brau­chen kön­nen, eben­so wie der Grund­te­nor, dass man ein­fach tun soll, wor­an man Spaß hat und dass ver­meint­li­che Außen­sei­ter tat­säch­lich gar kei­ne sind und es sich bei ent­spre­chen­den Ein­schät­zun­gen nur um über­kom­me­ne gesell­schaft­li­che Tra­di­tio­nen han­delt. Die übli­chen strunz­kon­ser­va­ti­ven Pöb­ler wer­den die­sen Roman für »woke« hal­ten, was ihn noch viel emp­feh­lens­wer­ter macht – und man könn­te auf die Idee ver­fal­len, ihn schon allein des­we­gen zu kau­fen, um die zu ärgern.

Lang­wei­lig ist das trotz feh­len­der Action an kei­ner Stel­le, es macht ein­fach zu viel Spaß, mit den so unter­schied­li­chen Prot­ago­nis­ten die­ses Fan­ta­sy-Café aufzubauen.

Die eine Kri­tik die ich habe ist, dass im letz­ten Teil des Buches wie aus dem US-ame­ri­ka­ni­schen Lehr­buch für Roman- oder Dreh­buch­schrei­ben­de der gro­ße Rück­schlag kommt, den ich in die­ser Form ein wenig auf­ge­setzt fand und der anders bes­ser hät­te gelöst wer­den können.

Dem Lese­spaß all­ge­mein tut das aller­dings kei­nen Abbruch, erst recht nicht, weil der Rest eben durch sei­ne sym­pa­thi­schen Cha­rak­te­re, Umge­bun­gen, Gags und far­bi­gen Beschrei­bun­gen hoch­gra­dig unter­halt­sam ist (das sahen auch ande­re so, denn LEGENDS AND LATTES wur­de als »bes­ter Roman« für Nebu­la und Hugo nomi­niert). Ich wünsch­te mir als Leser, ich könn­te die­ses Fan­ta­sy-Café mal besu­chen und den Kaf­fee testen.

Wer Bock auf einen leich­ten Fan­ta­sy-Keks zum Kaf­fee hat, dem emp­feh­le ich unbe­dingt, sich mal an die­sem Ama­ret­ti­ni zu ver­su­chen. Wer Sword & Sorcery, GAME OF THRONES oder ählich episch-blüt­rüns­ti­ges Stan­dard-Gen­re-Zeugs sucht, der ist hier defi­nit falsch. Dafür kann man den Roman auch sei­nen Kin­dern pro­blem­los in die Hän­de drücken.

Es exis­tiert eine deut­sche Über­set­zung mit dem Titel MAGIE UND MILCHSCHAUM (erschie­nen bei dtv, 12,99 EUR als eBook, 16,95 EUR als Paper­back), auf­grund zahl­lo­ser unüber­setz­ba­rer For­mu­lie­run­gen und wegen sprach­li­cher Eigen­hei­ten gewis­ser Cha­rak­te­re emp­feh­le ich drin­gend das Original.

Eigent­lich ist also völ­lig egal, was »Cozy Fan­ta­sy« ist. Lesen. Ins­be­son­de­re Kaffee-Fans.

p.s.: Ich habe kei­ne Ahnung was sich Tor Books bei dem eher unkrea­ti­ven Cover­bild ihrer Aus­ga­be gedacht hat, das Ori­gi­nal­ti­tel­bild von Cryp­tid Press (oben über der Bespre­chung) ist viel pas­sen­der (und erin­nert auch noch an die Cover von Asprins Dämonen-Romanen).

Cover Legends And Lattes

LEGENDS AND LATTES
Tra­vis Baldtree
Kaffee-Fantasy-Roman
Taschen­buch:
ISBN-13: 978–1035007325
320 Sei­ten, ca. 9,20 EUR
(erscheint erst im Okto­ber 2023)
Hard­co­ver:
ISBN-13:? 978–1035007301
320 Sei­ten, ca. 21 EUR
eBook:
ASIN: B0B426VJL7
ca. 9,00 EUR
Tor Books Novem­ber 2022
Cryp­tid Press Febru­ar 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen