Tim Burtons FRANKENWEENIE

Es sollte eine nette Dreingabe für die Besuch­er von PINOCCHIO sein, der von Dis­ney 1984 zur Wieder­auf­führung auserko­ren war. Der Maus-Konz­ern hat­te den durch seinen Kurz­film STALK OF THE CELERY MONSTER aufge­fal­l­enen Tim Bur­ton als Zeich­n­er unter Ver­trag genom­men. Nach­dem Bur­ton mit VINCENT einen sehr überzeu­gen­den Kurz­film gemacht hat­te, dachte sein Arbeit­ge­ber daran, ihn mit einen Vor­film für die Wieder­auf­führung von PINOCCHIO zu beauf­tra­gen. Das Ergeb­nis war für die Auf­tragge­ber eine fin­stere, über­haupt nicht kindgerechte Über­raschung, was in der Ent­las­sung von Tim Bur­ton gipfelte. Erst fünf Kinofilme und zehn Jahre später fan­den die vor­ma­li­gen Part­ner unter dem Bue­na Vista-Label wieder zusam­men. Das war 1994, das Jahr, in welchem dann auch FRANKENWEENIE per VHS endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

FRANKENWEENIE ist ein erstaunlich­es Klein­od, das nicht ohne Makel ist, aber kein Cineas­t­en-Herz unberührt lässt. Ein düsteres Schwarzweiß-Aben­teuer mit sehr viel Witz, das den Klas­sik­ern von James Whale Trib­ut zollt. Aber in erster Lin­ie ist FRANKENWEENIE eine Vis­itenkarte für all die ver­schrobe­nen Köstlichkeit­en, die Tim Bur­ton in sein­er Kar­riere noch machen würde.

Vic­tor ist ange­hen­der Filmemach­er, liebreizen­der Sohn und treusor­gen­der Hun­debe­sitzer. Sein »bester Fre­und« Sparky ist auch Haupt­darsteller in Vic­tors selb­stge­dreht­en Mon­ster­fil­men. Das unbeküm­merte Vorstadtleben find­et ein jäh­es Ende mit dem, was jeden amerikanis­chen Mit­tel­stand­sjun­gen ein­mal wieder­fahren muss: Das Ableben des ver­meintlich besten Fre­un­des. Aber Vic­tors Inter­esse für Physik bringt den Jun­gen auf eine Idee, was sehr schnell den Ärg­er der Nach­barschaft mit sich bringt.

Dass Dis­ney diesen Film nicht unbe­d­ingt als Vor­pro­gramm für PINOCCHIO akzep­tieren wollte, ist zweifel­los ver­ständlich. Allerd­ings ist der Film für sich ein kleines Wun­der an Fan­tasie und Kine­matogra­phie, das wegen der widri­gen Umstände seinem Pub­likum viel zu lange voren­thal­ten wurde. Ideen­re­ich set­zt Bur­ton mit Leonard Ripps‘ Drehbuch und den Bildern von Thomas Ack­er­man Uni­ver­sals FRANKENSTEIN ein Denkmal. Die expres­sion­is­tis­chen Bilder auf dem Fried­hof und am ver­lasse­nen Minigolf­platz sind über­wälti­gend. Die Ausstat­tung tut ihr Übriges, der Vorstadt­mief kommt Innen wie Außen bestens zur Gel­tung. Noch viel bess­er ist Vin­cents Labor, welch­es er sich aus Nudelsieben, Bügel­brett, Toast­er und vie­len anderen Haushaltswaren zusam­menge­bastelt hat. Und skur­ril­er Witz kommt nicht zu knapp, wenn zum Beispiel der tod­trau­rige Vin­cent in ein­er klis­chee­be­lade­nen Szene am Fen­ster ste­ht und nur ver­meintlich­er Regen gegen die Scheibe pras­selt. Oder die Szene mit Vin­cents Mut­ter und seinem Lieblingsessen, auf die sog­ar im späteren Ver­lauf noch ein­mal zurück­ge­grif­f­en wird.

Bur­ton gelingt es nicht ganz die üblichen Ver­satzstücke kom­plett aufzubrechen, wie den schnüf­fel­nden Nach­barn, oder den wüten­den Mob. Wenn der Film in einem schö­nen Fluss seinen Zuschauer mit­nimmt, ihn von Über­raschung zu Über­raschung geleit­et, stößt man sich dann doch hin und wieder an den unre­flek­tierten Stereo­typen. Allerd­ings sind diese auch ein Merk­mal für die eigentliche Inten­tion Bur­tons, näm­lich einen Film für alle Alters­grup­pen machen zu wollen. FRANKENWEENIE war sein­erzeit wirk­lich kaum für Kinder geeignet, aber er bleibt eine fan­tastis­che Hom­mage. Und nicht zu vergessen Sparkys Make­up, der reine Wahnsinn.

Tims Bur­tons FRANKENWEENIE
FRANKENWEENIE 1984
Darsteller: Bar­ret Oliv­er, Shel­ley Duvall, Daniel Stern, Joseph Maher, Paul Bar­tel, Sofia Cop­po­la, Roz Braver­man und Sparky als Sparky, u.a.
Regie: Tim Bur­ton
Drehbuch: Leonard Ripps nach der Idee von Tim Bur­ton
Kam­era: Thomas Ack­er­man
Bild­schnitt: Ernest Milano
Musik: Michael Con­verti­no, David New­man
Ausstat­tung: Roger Shook
Baut­en: John Mans­bridge
zir­ka 29 Minuten
USA 1984

Pro­mo­fo­tos Copy­right Bue­na Vista

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.