David Mack: STAR TREK DESTINY 01 – GÖTTER DER NACHT

GÖTTER DER NACHT vom Autor David Mack ist der Eröff­nungs­band einer Tri­lo­gie von Roma­nen unter dem Titel STAR TREK DESTINY, die ein paar Jah­re nach der TV-Serie VOYAGER han­deln, oder auch unge­fähr ein Jahr nach Shin­zons Macht­er­grei­fung auf Romu­lus, und sich um eine Borg-Inva­si­on in den Föde­ra­ti­ons­raum dre­hen. Dabei haben die Cyborgs ihre Stra­te­gie geän­dert: wo sie frü­her assi­mi­lier­ten, sind sie nun offen­bar auf Ver­nich­tung aus. Auf­grund der tech­no­lo­gi­schen Über­macht kämpft die Föde­ra­ti­on einen aus­sichts­lo­sen Kampf mit einem über­mäch­ti­gen Geg­ner.

Mack bedient sich ver­schie­de­ner bekann­ter Cha­rak­te­re aus den Fern­seh­se­ri­en, addiert aber Aspek­te aus den danach spie­len­den STAR TREK-Roma­nen hin­zu, bei­spiels­wei­se neben der U.S.S. Enter­pri­se die TITAN unter Wil­liam T. Riker.

Die Idee der groß ange­leg­ten Borg-Inva­si­on und dem Zusam­men­spiel alter und neu­er Cha­rak­te­re hat sei­ne Rei­ze. Lei­der merkt man all­zu deut­lich, dass das Gan­ze auf drei Roma­ne ange­legt ist, denn stel­len­wei­se ist der ers­te Roman etwas zäh.

Klap­pen­text:

Die größ­te Gei­ßel der Gala­xis ist zurück: Ein hal­bes Jahr­zehnt nach dem Domi­ni­on-Krieg und mehr als ein Jahr nach dem Auf­stieg und Fall des Prae­tors Shin­zon sind die Borg wie­der da, um der Föde­ra­ti­on ver­hee­ren­den Scha­den zuzu­fü­gen. Die­ses Mal besteht ihr Ziel in nichts gerin­ge­rem als der voll­kom­me­nen Aus­lö­schung.

Andern­orts, tief im Gam­ma-Qua­dran­ten, wird ein uraltes Rät­sel gelöst. Ein Erden­raum­schiff der ers­ten Genera­ti­on, das seit Jahr­hun­der­ten ver­schol­len war, wur­de zer­stört und ver­las­sen auf einem ein­sa­men Pla­ne­ten gefun­den. Doch sei­ne Ent­de­ckung, so weit von sei­nem Zuhau­se ent­fernt, hat beun­ru­hi­gen­de Fra­gen auf­ge­wor­fen. Die Ant­wor­ten offen­ba­ren einen Über­le­bens­kampf, der einst Cap­tain und Mann­schaft an die Gren­zen ihrer Mensch­lich­keit brach­te.

Es beginnt eine apo­ka­lyp­ti­sche Odys­see, die Zeit und Raum umfasst, die Ver­gan­gen­heit ent­hüllt und die Zukunft beein­flusst. Drei Cap­tains – Jean-Luc Picard von der U.S.S. Enter­pri­se, Wil­liam Riker von der U.S.S. Titan und Ezri Dax von der U.S.S. Aven­ti­ne – müs­sen erken­nen, dass man­che Schick­sa­le unab­wend­bar sind.

Soweit der Teaser. An und für sich wäre der Roman ins­be­son­de­re auf­grund sei­nes Kon­zep­tes gar nicht so schlecht, es hät­te ihm aller­dings gut getan, ein paar Sei­ten dün­ner zu sein. Da wer­den zwi­schen­mensch­li­che Kon­flik­te vor dem Leser aus­ge­brei­tet – bei­spiels­wei­se zwi­schen Bever­ly Crus­her und Picard oder Riker und Dean­na, aber auch zwi­schen Extras -, wie man sie auch aus den Seri­en kennt und wie man sie eigent­lich mag. Bei Mack wirkt das aber lei­der gern mal auf­ge­setzt und unglaub­wür­dig. Auch Picards Remin­s­zen­zen an das Kol­lek­tiv und sei­ne Zeit als Locu­tus, bezie­hungs­wei­se die Tat­sa­che, dass »die Borg ihn rufen und in sei­nen Gedan­ken spre­chen« und das in einer Art, die ihn eigent­lich zu einer Gefahr macht, kom­men nicht recht an, und sei­ne Reak­tio­nen dar­auf schei­nen »out of cha­rac­ter«, um mal die eng­li­sche Bezeich­nung zu nut­zen. Wo aller­dings die Seri­en- oder Film­dreh­bü­cher mit nach­voll­zieh­ba­ren Erklä­run­gen für das Ver­hal­ten auf­war­ten, bleibt sol­ches im vor­lie­gen­den Buch eher aus.

Dazu kommt, dass der Roman in meh­re­re Hand­lungs- und Zeit­ebe­nen auf­ge­teilt wur­de: die AVENTINE unter Cap­tain Ezri Dax, Die U.S.S. ENTERPRISE, die TITAN und die NX-02 COLUMBIA (ein Schwes­ter­schiff der NX-01 unter Cap­tain Archer), die im 22. Jahr­hun­dert ver­schütt ging und im Jahr 2373 im Gam­ma-Qua­dran­ten gefun­den wur­de. Hier hät­te man pro­blem­los diver­ses kür­zen kön­nen und ins­be­son­de­re die Pas­sa­gen um die AVENTINE und Dax sind mei­ner Ansicht nach eher über­flüs­sig und hät­ten sehr viel kom­pak­ter erzählt wer­den kön­nen oder sogar müs­sen, bei­spiels­wei­se als Ein­schü­be in Form von Log­buch­ein­trä­gen. Aber ver­mut­lich hat­te Mack eine Sei­ten­vor­ga­be oder wur­de nach Sei­ten­zahl hono­riert …

Was den Roman dann letzt­end­lich doch irgend­wie lesens­wert macht, ist zum einen der Über­plot und zum ande­ren das »Wie­der­se­hen« mit den Cha­rak­te­ren im Zusam­men­hang mit die­ser Borg-Inva­si­on – aller­dings wur­de ich per­sön­lich mit vie­len der neu ein­ge­führ­ten Ster­nen­flot­ten-Offi­zie­re noch nicht so recht warm. Eine neue Fremd­ras­se trägt zudem sogar für STAR TREK-Ver­hält­nis­se ganz schön dick auf.

Gegen Ende nimmt die Hand­lung dann glück­li­cher­wei­se etwas Fahrt auf und löst sich vom stel­len­wei­se lang­at­mi­gen Takt der ers­ten zwei Drit­tel des Buches.

Kri­tisch muss ich lei­der an zu vie­len Stel­len die Über­set­zung betrach­ten. Die Dia­lo­ge wir­ken oft gestelzt, sogar für Ster­nen­flot­ten-Offi­zie­re. Lei­der wird auch regel­mä­ßig ver­sucht, eng­lisch­stäm­mi­ge Fach­be­grif­fe auf Q komm raus zu über­set­zen. Erfreu­lich auf der einen Sei­te, dass es den Ensign gibt (statt des Fahn­rich, alle ande­ren Rän­ge sind in Eng­lisch, das habe ich nie ver­stan­den) oder auch mal vom »Level« gespro­chen wird, statt von der »Ebe­ne«, wie in der Syn­chro und vie­len ande­ren Roma­nen. War­um dann aber gera­de im Tech­nik- oder Tech­no­bab­b­le-Bereich bei­spiels­wei­se sol­che Über­set­zungs-Pat­zer ent­hal­ten sind wie »Sen­de­emp­fän­ger« (ich kann hier nur ver­mu­ten, dass das Wort im eng­li­schen »Trans­cei­ver« war, das man ein­fach hät­te über­neh­men kön­nen), kann ich nicht nach­voll­zie­hen. Eini­ge der über­flüs­si­gen oder fal­schen Über­set­zun­gen haben mich wirk­lich geär­gert. An ein paar Stel­len wird »gewit­zelt«, wo ver­mut­lich »gescherzt« deut­lich bes­ser gepasst hät­te: nach Kata­stro­phen wie zer­stör­ten Pla­ne­ten »wit­zelt« man nicht (kann aber auch am Ori­gi­nal gele­gen haben). Aller­dings muss man zuge­ben, dass das alles immer noch deut­lich bes­ser ist, als vie­le der STAR TREK-Über­set­zungs­ka­ta­stro­phen, die dem Leser bei Hey­ne zuge­mu­tet wur­den.

Lobend muss man übri­gens das Cover erwäh­nen, das ist sogar weit­aus anspre­chen­der als die Umschlag­il­lus­tra­ti­on des eng­li­schen Ori­gi­nals.

Als Fazit wür­de ich damit abschlie­ßen wol­len, dass GÖTTER DER NACHT für Fans sicher­lich lesens­wert ist, wenn man die oben genann­ten Abstri­che beach­tet. Letzt­end­lich ist man ja froh über neue Aben­teu­er aus dem klas­si­schen Uni­ver­sum, ins­be­son­de­re ange­sichts der Tat­sa­che, dass es trotz des bevor­ste­hen­den 50. Jubi­lä­ums der Serie im Fern­se­hen nichts neu­es zu STAR TREK gibt. Per­sön­lich wer­de ich wohl auch mal einen Blick auf den zwei­ten Band wer­fen; zum einen, weil ich dann doch wis­sen möch­te, wie das wei­ter geht und zum ande­ren, weil die­ser mit einer Art Cliff­han­ger endet. Aller­dings wer­de ich sicher auf die eng­li­sche Fas­sung zurück grei­fen. Wer der Spra­che mäch­tig ist, soll­te das ange­sichts der Schwä­chen der Über­set­zung auch für den ers­ten Band in Erwä­gung zie­hen …

Ich gebe mit ein wenig Wohl­wol­len drei von fünf Borg­wür­fel.

GÖTTER DER NACHT
STAR TREK DESTINY 01
David Mack
Sci­ence Fic­tion
Juni 2010
Taschen­buch, bro­schiert
430 Sei­ten, EUR EUR 12,80
ISBN-10: 3941248839
ISBN-13: 978–3941248830
Kind­le: EUR 4,99, ASIN B004XYPQFI
Cross Cult
GODS OF KNIGHT
STAR TREK: DESTINY
David Mack
Sci­ence Fic­tion
Sep­tem­ber 2008
Taschen­buch, eng­lisch
448 Sei­ten, ca. EUR 6,20
ISBN-10: 1416551719
ISBN-13: 978–1416551713
Kind­le: EUR 5,40, ASIN: B0015DTVGK
Pocket Books
Creative Commons License

Cover und Klap­pen­text Copy­right Cross Cult
Cover GODS OF KNIGHT Copy­right Pocket Books

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.