THE WORLD´S END

Poster "The World´s End"

THE WORLD´S END – Bun­des­start 12.09.2013

Für alle, die es nicht erwar­ten kön­nen: Die­ses mal ist es Pfef­fer­minz­ge­schmack mit Scho­ko­la­den­stück­chen. Die Aus­wahl hat wahr­schein­lich nichts mit dem Geschmack zu tun, son­dern mit der Ver­pa­ckung, die in Grün gehal­ten ist. Grün, sym­bo­li­siert für Schrei­ber und Regis­seur Edgar Wright die Ali­en-The­ma­tik. Wie das Rot des Erd­beer­ge­schmacks für Blut und Inne­rei­en stand, oder die blaue Ver­pa­ckung des Klas­si­kers für die blaue Dienst­klei­dung der Poli­zis­ten. War also ganz ein­fach, so kann man sich getrost auf den Film kon­zen­trie­ren, in dem fünf Jugend­freun­de ver­su­chen, eine fehl­ge­schla­ge­ne Knei­pen­run­de zu einem erfolg­rei­chen Ende zu brin­gen. An der Spit­ze der nar­ziss­ti­sche Unsym­path Gary, der in den inzwi­schen ver­gan­ge­nen Jah­ren kein ande­res Ziel im Leben fand. Eine Mei­le und zwölf Pubs. Unter Wider­wil­len sei­ner Mit­strei­ter, aber den­noch fol­gend, trinkt es sich zumin­dest bis zu den ers­ten vier Knei­pen eigent­lich recht gut. Doch die Stadt hat sich ver­än­dert, sehr stark ver­än­dert, was den Bier­ge­nuss lang­sam aber sicher zu einer Stra­pa­ze wer­den lässt.

WORLD´S END hat nicht die Klas­se, oder die raf­fi­nier­te Ori­gi­na­li­tät sei­ner Vor­gän­ger SHAUN  OF THE DEAD oder HOT FUZZ. Aber er ist ein extrem unter­hal­ten­der Beweis für die unge­bro­che­ne Krea­ti­vi­tät des Teams Pegg und Wright, die selbst schon viel­fach ver­wen­de­ten Prä­mis­sen immer noch über­ra­schen­de Momen­te abge­win­nen kön­nen, sehr vie­le über­ra­schen­de Momen­te. Was WORLD´S END letzt­end­lich schwä­cher macht, dabei aber nicht weni­ger unter­halt­sam, ist zwei Umstän­den geschul­det. Simon Peggs Figur des Gary King ist kein lie­bens­wer­ter Cha­rak­ter, kein Loser, den man genau wegen sei­ner Schwä­chen ins Herz schließt. Er ist selbst­ver­liebt, arro­gant und in vie­len Stel­len des Films nervt er ein­fach. Zum ande­ren schei­nen die Geschich­ten um die per­sön­li­chen Dra­men der Haupt­fi­gu­ren und die der Inva­si­on von Außer­ir­di­schen nie rich­tig inein­an­der­zu­grei­fen. Zwei inter­es­san­te Hand­lungs­ebe­nen, die neben­her lau­fen, man aber nicht wirk­lich homo­gen nen­nen kann.

Aber es ist immer noch ein Film von und mit Simon Pegg und Edgar Wright. Ein cle­ve­res Stück, das zu kei­nem Zeit­punkt mehr sein möch­te, als es geben kann. Ein Spaß, wie er eigent­lich nur aus Groß­bri­tan­ni­en kom­men kann. Ver­spielt, ori­gi­nell, und sich sei­ner Talen­te bewusst. Und wer bereit ist, näher hin­zu­se­hen, der ent­deckt sogar sehr viel Hin­ter­sinn in der Umset­zung der Geschich­te. Das sind zum Bei­spiel die zwölf Pubs, mit ihren für Eng­land typi­schen Namen wie »The Old Fami­li­ar« oder »The Two-Hea­ded Dog«. Doch jeder die­ser Knei­pen­na­men ist ein Hin­weis dar­auf, was in der jewei­li­gen Loka­li­tät pas­sie­ren wird, aller­dings ohne etwas vor­weg zu neh­men. Her­ein­spa­ziert, und amü­siert, zu die­sem wirk­lich nicht lang­wei­li­gen Aben­teu­er von fünf Freun­den, jeder Men­ge Bier und über­wind­ba­ren Filmschwächen.

Es ist wirk­lich nicht der bes­te Film der Cor­net­to-Tri­lo­gie, aber den­noch ein Muss, soll­te man an SHAUN oder HOT FUZZ bereits Gefal­len gefun­den haben. Dass es der Pfef­fer­minz­ge­schmack des in die­sem Teil prä­sen­tier­ten Cor­net­to-Eis sein wird, wur­de hier­mit schon gelüf­tet, nimmt aber nicht das gerings­te Ver­gnü­gen aus dem Spaß. Die Cor­net­to-Tri­lo­gie fin­det hier­mit ein, trotz allem, wür­di­ges Ende. Aber da ist immer noch die Rei­he von Ver­such-Über-Einen-Zaun-Zu-Sprin­gen. Viel­leicht sind die­se Sze­nen der wirk­li­che Faden in den bis­her drei Tei­len erfolg­rei­cher Zusam­men­ar­beit von Pegg, Wright und all den nicht weg zu den­ken­den, aber sel­ten benann­ten Köp­fen krea­ti­ven Schaf­fens, die viel­leicht nur im Kol­lek­tiv so funk­tio­nie­ren, um die Lei­den­schaft für Kino und Film auf der Lein­wand spür­bar zu machen.

TheWorldsEnd01

THE WORLD´S END
Dar­stel­ler: Simon Pegg, Nick Frost, Mar­tin Free­man, Pad­dy Con­sidi­ne, Effie Mar­san, Rosa­mun­de Pike, David Brad­ley, Micha­el Smi­ley, Pier­ce Bros­nan u.a.
Regie: Edgar Wright
Dreh­buch: Edgar Wright, Simon Pegg
Kame­ra: Bill Pope
Bild­schnitt: Paul Machliss
Musik: Ste­ven Price
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Mar­cus Rowland
zir­ka 109 Minuten
Groß­bri­tan­ni­en 2013
Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Pic­tures / Uni­ver­sum Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen