THE HUNGER GAMES – MOCKINGJAY Teil 2

Poster Mockingjay 2DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY Teil 2 Bun­des­start 19.11.2015

Vier Jah­re und vier Fil­me spä­ter ist es voll­bracht. Die nach HARRY POTTER belieb­tes­te Jugend­buch­rei­he hat mit ihren Ver­fil­mun­gen ihren Abschluss gefun­den. Ein eigent­lich wahn­sin­ni­ges Unter­fan­gen, drei effekt­las­ti­ge Block­bus­ter in die­sem Zeit­raum stem­men zu wol­len. Was letzt­end­lich Gary Ross, Regis­seur des ers­ten Tei­les, dazu bewog, sich nicht mehr in den Regie­stuhl zu set­zen, weil die Abstän­de für sei­ne krea­ti­ve Vor­be­rei­tungs­zeit viel zu kurz waren. Als man sich dann ganz über­ra­schend dazu ent­schloss, den letz­ten Band in zwei Fil­me zu packen, wur­de es erst rich­tig inter­es­sant. Dem unsin­ni­gen Trend fol­gend, war das abzu­se­hen gewe­sen. War MOCKINGJAY 1 ein durch­aus gelun­ge­ner Film, konn­te nur die fina­le Fort­set­zung bewei­sen, ob das Auf­tei­len des Romans gerecht­fer­tigt war. Und das war es.

Ohne Über­gang schließt MOCKINGJAY 2 an sei­nen Vor­gän­ger an. Kat­niss erholt sich von den Über­grif­fen ihres von Dik­ta­tor Snow mani­pu­lier­ten Jugend­freun­des Pee­ta. Wäh­rend­des­sen haben sich zwölf der drei­zehn Distrik­te zusam­men­ge­schlos­sen und eine Armee gegen das Kapi­tol auf­ge­stellt. Unter­grund-Prä­si­den­tin Coin hat Kat­niss’ Bekannt­heit als Sym­bol­fi­gur noch wei­ter aus­ge­baut. Doch Kat­niss ist müde und ist es leid, immer Hoff­nung her­auf­be­schwö­ren zu müs­sen, wo sie selbst kaum noch eine sieht. Zudem steht sie in der Lie­be zwi­schen zwei Män­nern, wobei bei­de ihr viel Kopf­zer­bre­chen berei­ten. In einem letz­ten Akt der Ver­zweif­lung will sie Snow im Allein­gang töten. Aber Coin ist eine viel zu geris­se­ne Tak­te­rin, als dass sie Kat­niss nicht durch­schau­en wür­de. Wäh­rend die kämp­fen­den Trup­pen ins Kapi­tol vor­drin­gen, bleibt die Hel­den­fi­gur mit ihrem Team in den hin­ters­ten Rei­hen, ledig­lich um wei­te­res Pro­pa­gan­da-Mate­ri­al für die Distrik­te zu lie­fern. Aber dabei hat nie­mand mit den Spiel­ma­chern gerech­net.mockingjay201

TEIL 2 ist lang, sehr lang. Obwohl nicht der längs­te in der Rei­he. Aber die zwei Dreh­buch­au­toren haben die Zeit genutzt, die Cha­rak­ter­ent­wick­lung in einem rea­lis­ti­schen Ablauf statt­fin­den zu las­sen. Kei­ne über­has­te­ten Ent­schei­dun­gen, kei­ne über­ra­schen­den Effek­te. Immer wie­der kehrt der Film ganz nah zu den Figu­ren zurück, um in Nuan­cen ihre Cha­rak­te­re zu beleuch­ten. Auch Regis­seur Fran­cis Law­rence nimmt sich die­se Zeit, treibt nicht an, son­dern lässt sei­ne Dar­stel­ler sich immer wie­der fein­füh­lig annä­hern. Oder auch ent­fer­nen. Denn es ist nicht nur ein Film über den Sturz eines Regimes, son­dern auch über zwi­schen­mensch­li­che Bezie­hun­gen, und wie die­se sich in dra­ma­ti­schen Kri­sen­zei­ten zuein­an­der ver­hal­ten. Das brin­gen viel­leicht Josh Hut­cher­son und Liam Hems­worth weni­ger nuan­ciert an den Zuschau­er. Aber Jen­ni­fer Law­rence ist ohne­hin der unum­stöß­li­che Mit­tel­punkt, und sie ver­mit­telt jedes Gefühl und jede Ent­wick­lung mit einer immensen Prä­senz. Sie ist eine der weni­gen Schau­spie­ler, die mit gerings­ter Ges­tik und Mimik so viel mehr aus­zu­sa­gen ver­steht. Law­rence und ihr Cha­rak­ter sind auch das abso­lu­te Novum in einer Block­bus­ter-Rei­he wie die­ser. Gera­de bei den schon infla­tio­nä­ren Jugend­buch­ver­fil­mun­gen, gibt es kei­ne Figur mit so viel Tie­fe.

mockingjay202

Aber natür­lich ist MOCKINGJAY 2 ober­fläch­lich gese­hen, ers­te ein­mal ein Action­film. Und da hat man sich eini­ges ein­fal­len las­sen. Natür­lich war alles schon in der Buch­form vor­han­den, aber wie es Fran­cis Law­rence mit sei­nem Pro­duk­ti­ons­de­si­gner umge­setzt hat, das erzeugt Adre­na­lin und ech­te Span­nung. Man glaubt sogar eine merk­li­che Stei­ge­rung gegen­über dem Vor­gän­ger zu ver­spü­ren, obwohl bei­de Tei­le am Stück gedreht wur­den. Es gibt auch eini­ge sehr net­te Schock­ef­fek­te, und selbst die geben sich nicht bil­lig und will­kür­lich, son­dern kün­di­gen sich sogar an. Die Insze­nie­rung macht es eben. Aber auch MOCKINGJAY 2 ist kein Film ohne einen gewis­sen Bei­geschmack. Da ist in ers­ter Linie die Lauf­zeit. Auch wenn es der Regis­seur ver­steht, kei­ne Län­gen oder Lang­wei­le zu pro­du­zie­ren, möch­te man immer wie­der mal das Rad schnel­ler dre­hen las­sen. Beson­ders am Ende, wenn man glaubt, dass alles erzählt sei, beginnt immer wie­der eine neue, aus dem Hut gezau­ber­te Über­ra­schung. Zum Abspann hin ist alles stim­mig, aber der Weg dort­hin wirft immer wie­der Fra­gen auf. Und es wird auch des Öfte­ren die Logik bemüht, wo man bei bestimm­ten Sequen­zen über­haupt kei­nen Sinn dahin­ter erkennt. Die­sen Sinn könn­te man sich viel­leicht sehr auf­wen­dig zurecht schie­ben, aber zuerst ein­mal bleibt die Ver­wir­rung. War­um ist der unzu­rech­nungs­fä­hi­ge Pee­ta mit bei der Erstür­mung des Kapi­tols? War­um den­ken die Spiel­ma­cher an alle Optio­nen, außer der dar­aus resul­tie­ren­den offen­sicht­lichs­ten?

mockingjay203

Jetzt ist es also über­stan­den. Nicht, dass es end­lich vor­bei ist, son­dern dass das Vor­ha­ben nicht ein­fach nur geglückt ist, son­dern sich von Film zu Film sogar stei­gern konn­te. Immer wie­der ist die Geschich­te eine Spur fins­te­rer gewor­den, muss­te die Figu­ren mehr ertra­gen. Bei Kat­niss waren es in den ers­ten bei­den Tei­len die kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen, in den letz­ten bei­den Fil­men ihre emo­tio­na­le Zer­rüt­tung. Die letz­ten bei­den waren schmerz­haf­ter. Dass man dies als Zuschau­er auch erle­ben und spü­ren konn­te, macht DIE TRIBUTE VON PANEM zu einem wirk­li­chen Erleb­nis. Aller­dings nicht optisch, da man sich ent­schloss, ledig­lich den letz­ten Teil einer Qua­dri­lo­gie in 3D zu kon­ver­tie­ren, was weder Sinn macht, noch irgend einen wirk­li­chen Effekt erzielt. Doch wenn man nach 137 Minu­ten aus dem Kino kommt, geht einem so viel mehr durch den Kopf, als das unsin­ni­ge 3D. Es ist das Durch­at­men, nach vier auf­re­gen­den Jah­ren durch­aus gelun­ge­ner Kino­kunst. Schließ­lich war es nicht ein­fach nur die schnel­le Abend­un­ter­hal­tung, son­dern eine nicht uner­heb­li­che Zeit, die einen län­ge­ren Lebens­ab­schnitt beglei­te­te. Und wür­de man sich tat­säch­lich ent­schlie­ßen, ein Pre­quel oder ein Sequel zu pro­du­zie­ren, dann soll­te man das mit erho­be­nem Arm und der drei gestreck­ten Fin­ger begrü­ßen.

mockingjay200

DIE TRIBUTE VON PANEM – THE HUNGER GAMES – MOCKINGJAY Teil 2
Dar­stel­ler: Jen­ni­fer Law­rence, Josh Hut­cher­son, Liam Hems­worth, Woo­dy Har­rel­son, Eliza­beth Ban­kes, Donald Suther­land, Phil­ip Sey­mour Hoff­man, Juli­an­ne Moo­re, Jena Malo­ne, Jef­frey Wright  u.a.
Regie: Fran­cis Law­rence
Dreh­buch: Peter Graig, Dan­ny Strong, nach Suzan­ne Col­lins Roman-Tri­lo­gie
Kame­ra: Jo Wil­lems
Bild­schnitt: Alan Edward Bell, Mark Yoshi­ka­wa
Musik: James New­ton Howard
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Phil­ip Mes­si­na
137 Minu­ten
USA 2015
Pro­mo­fo­tos Copy­right Stu­dio­Ca­nal

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.