STAR TREK DISCOVERY S01E04: THE BUTCHER’S KNIFE CARES NOT FOR THE LAMB’S CRY

Ent­hält Spoiler

Wenn nach den vor­an­ge­gan­ge­nen Epi­so­den von STAR TREK DISCOVERY noch jemand einen Beweis gebraucht hät­te, dass das nicht das STAR TREK ist, das wir ken­nen, bekommt er ihn jetzt. Für mich war STAR TREK immer eine posi­ti­ve Zukunfts­vi­si­on. Was wir hier prä­sen­tiert bekom­men, ist trotz ein­zel­ner Kon­tra­punk­te durch Cha­rak­te­re etwas ganz ande­res. Und lei­der macht Epi­so­de vier für mich den durch­aus posi­ti­ven Ein­druck von Fol­ge drei nach­drück­lich zunichte.

Und das nicht nur durch die Dys­to­pie, die man spä­ter in der Staf­fel noch auf­lö­sen könn­te, son­dern auch durch die zahl­lo­sen dum­men und und zudem völ­lig über­flüs­si­gen Plotlöcher.

An ers­ter Stel­le kom­me ich noch­mal auf die neu design­ten Klin­go­nen zu spre­chen, von denen wir in die­ser Fol­ge wie­der ein wenig mehr zu sehen bekom­men, und die erneut kom­plett unter­ti­telt wer­den. Damit kann ich gut leben, trotz der merk­wür­di­gen Aus­spra­che. Doch im Gegen­satz zum Pilo­ten haben wir hier län­ge­re Shots auf die Gesich­ter und da zeigt sich das Pro­blem mit den Mas­ken noch deut­li­cher als in den ers­ten bei­den Fol­gen, wo wenigs­tens die Action von den Defi­zi­ten ablenkte.
Das Pro­blem: Zum einen sind die Mas­ken tech­nisch wirk­lich schlecht gemacht, ins­be­son­de­re der desi­gnier­te Nach­fol­ger T’Kuv­mas (er heißt wohl Uji­l­li, ich bin trotz Kon­sul­ta­ti­on von IMDB unsi­cher) ist oft im Bild und man sieht deut­lich die bemalt wir­ken­de Latex­mas­ke. Das habe ich vor Jahr­zehn­ten im Fern­se­hen und auch in STAR TREK bereits erheb­lich bes­ser gese­hen. Ist ihnen das Geld mit­ten­drin aus­ge­gan­gen? Haben sie bei den Klin­go­nen zu viel gewollt?
Das ande­re Pro­blem: durch die über­bor­den­de (und auch noch tech­nisch schlecht gemach­te) Pro­sthe­tik haben die Schau­spie­ler kaum eine Mög­lich­keit – nun – zu schau­spie­lern. Um in einer der­art aus­la­den­den, dicken Voll­mas­ke, noch zudem in einer, die kaum Mimik ermög­licht, Stim­mun­gen und Emo­tio­nen zu trans­por­tie­ren, braucht es wirk­lich gute Schau­spie­ler, die durch ihre gesam­te Kör­per­spra­che und auch noch durch Stim­me »um die Latex­schich­ten her­um spie­len« kön­nen. Dem Cha­rak­ter trotz der Ein­schrän­kun­gen durch die Mas­ke Cha­ris­ma, Wür­de, Glaub­wür­dig­keit oder gar Sym­pa­thie zu ver­lei­hen. Aber das geht lei­der grund­le­gend schief, denn zum einen sind die vie­len Schich­ten Gum­mi zu dick, um irgend etwas nach­voll­zieh­bar mit Mimik aus­zu­drü­cken, zum zwei­ten behin­dern sie erheb­lich beim Spre­chen und zum drit­ten rei­chen wenigs­tens bei Uji­l­li die Fähig­kei­ten des Schau­spie­lers ein­fach nicht aus – mehr als grim­mig schie­len ist da nicht drin.

Ich kann mich nur wie­der­ho­len: Die »neu­en« Klin­go­nen gefal­len mir über­haupt nicht, sie machen im Seri­en­kon­text kei­nen Sinn, und zudem haben sich die Macher mit den über­flüs­sig aus­la­den­den Mas­ken selbst gleich meh­re­re Bei­ne gestellt. Und dank Kon­zep­ti­on und Umset­zung ist es zumin­dest für mich auch kaum bis schwer mög­lich, irgend­wel­che Sym­pa­thien für die Kar­tof­fel­köp­fe zu ent­wi­ckeln. Aber das war eben auch immer ein zen­tra­ler Punkt bei STAR TREK: Den ver­meint­li­chen Geg­ner zu ver­ste­hen, sei­ne Beweg­grün­de zu akzep­tie­ren. Oder ihn wenigs­tens abgrund­tief zu has­sen. Die über­zeich­ne­ten Klin­go­nen sind eher unglaub­wür­di­ge Witz­fi­gu­ren. Lei­der. Und ich bin defi­ni­tiv der Ansicht, dass das alles mit men­schen­ähn­li­che­ren, nach­voll­zieh­ba­re­ren und glaub­wür­di­ge­ren Klin­go­nen mit Mimik sogar deut­lich bes­ser funk­tio­niert hätte.

Zur Hand­lung:

Wei­ter geht es mit dem unmög­li­chen Unwahr­schein­lich­keits­trieb­werk der USS DISCOVERY, und der muss dann auch gleich zum ers­ten Mal pro­duk­tiv ein­ge­setzt wer­den. Natür­lich ohne ech­ten Test und im vol­len Wis­sen dar­über, was der USS GLENN in Fol­ge 3 pas­siert ist. Aber wenn eine Kolo­nie, die 40% des Dili­thi­ums der Föde­ra­ti­on för­dert, von den Klin­go­nen ange­grif­fen wird, dann muss man natür­lich hel­fen. Denn die Blo­cka­de­schif­fe, die die bewach­ten, sind zer­stört worden.

An der Stel­le frag­te ich mich zum ers­ten Mal, ob in der Ster­nen­flot­te oder bei der Föde­ra­ti­on nur Per­so­nen das Sagen haben, die den IQ eines Tribbles besit­zen. Und da tue ich dem Tribb­le ver­mut­lich noch unrecht. Da gibt es also eine Berg­bau­ko­lo­nie, die sagen­haf­te 40% des von der Föde­ra­ti­on benö­tig­ten Dili­thi­ums för­dert, und in deren Nähe gibt es weder eine Ster­nen­ba­sis, noch eine Wach­flot­te, son­dern nur ein paar pop­li­ge Blo­cka­de­schif­fe, die von drei Birds Of Prey weg­ge­blas­tert wer­den kön­nen? Und das auch noch wäh­rend eines Kriegs mit den … äh … Klin­go­nen?

No fuck­ing way!

Ich habe in den diver­sen Inkar­na­tio­nen von STAR TREK-Seri­en ja schon eine Men­ge Plot­lö­cher gese­hen (in den Fil­men sowie­so), aber das toppt so ziem­lich alles. Eine der, wenn nicht die wich­tigs­te Res­sour­ce – und die lässt  man unge­schützt, und schickt ein Expe­ri­men­tal­schiff, von dem nicht mal klar ist, ob es über­haupt funk­tio­niert? Dass die mir das so ver­kau­fen wol­len ist ent­we­der dumm oder kacken­dreist. Die haben einen Hau­fen von krea­ti­ven Köp­fen im Team und einen gan­zen »Author’s Room«, der kei­nen ande­ren Job hat, als sich die Plots aus­zu­den­ken und Epi­so­den dar­aus zu schrei­ben. Dar­un­ter STAR TREK-Vete­ra­nen und selbst­er­nann­te Fans Und dann las­sen die sich einen der­art plat­ten Grund ein­fal­len, war­um man das Spo­ren­trieb­werk trotz aller Gefah­ren ein­set­zen muss?

No fuck­ing way!

Und wo wir gera­de bei Dumm­heit sind: All­ge­mein scheint es mit der Intel­li­genz von Ster­nen­flot­ten­of­fi­zie­ren nicht weit her zu sein. Wie wir nach der letz­ten Fol­ge wis­sen, hat Cap­tain Lor­ca das Biest von der GLENN in eine Sicher­heits­zel­le auf der DISCOVERY bea­men las­sen. Dass damit noch was pas­sie­ren wür­de war klar, dass das so schnell geht, damit hat­te ich nicht gerech­net. Erst war ich posi­tiv über­rascht, dass Burn­ham sich ver­hält, wie man es von STAR TREK-Seri­en erwar­tet, und sich Gedan­ken dar­über macht, ob das Vieh tat­säch­lich so aggres­siv ist, oder ob man von fal­schen Vor­aus­set­zun­gen aus­geht. Die Art und Wei­se, wie sie ihre The­se dann mit Hil­fe von Saru »über­prüft« ist aller­dings so dümm­lich kon­stru­iert, dass es bei­na­he weh tut.

Und dann benimmt sich Sicher­heits­che­fin Com­man­der Landry als hät­te sie ein Six­pack Romu­la­ner­bräu intus. Mit erwart­ba­ren Ergeb­nis­sen. Das ärgert gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht. Zum einen erschien die bis­her als kom­pe­ten­te Offi­zie­rin und man fragt sich, war­um sie so der­ma­ßen dane­ben greift. Nur wegen Lor­cas Befehl? Schwer vor­stell­bar. Zum ande­ren macht ihr Akti­on und das dar­aus fol­gen­de Gesche­hen so ü‑ber-haupt kei­nen Sinn. Weder im Kon­text der Befeh­le von Cap­tain Lor­ca, noch im Kon­text der aktu­el­len Sze­ne. Wir ler­nen dann zwar dadurch die Kran­ken­sta­ti­on ken­nen, aber das hilft auch nie­man­dem mehr.

Das ist alles so sinn­los. Wie kom­men Dreh­buch­au­to­ren auf so ein schma­les, unlo­gi­sches Brett? Das kann doch alles gar nicht wahr sein.

Kom­men wir noch­mal zum unwahr­schein­li­chen Unmög­lich­keits­an­trieb. Beim letz­ten Mal forsch­te man so so vor sich hin, jetzt soll das Ding ratz­fatz funk­tio­nie­ren, weil man eben die unbe­schütz­te 40%-allen-Dilithiums-der-Föderation-Kolonie ret­ten muss. Der Chef, äh Cap­tain, will das so. Das geht, wie man erwar­ten darf, schief. Und die Lösung des Pro­blems, das Spo­ren­trieb­werk in Gang zu bekom­men, ist so hane­bü­chen wie ver­korkst: Das gefähr­li­che Vieh aus Fol­ge drei dient qua­si als Steu­er­com­pu­ter. Das bekommt Burn­ham am Rand der Hand­lung mit ein paar Lecker­lies und der Hil­fe von Sar­us Nack­en­ten­ta­keln (ernst­haft?) her­aus. Dann schließt man das Biest an den Antrieb an und sofort erscheint wie von Wun­der­hand eine Kar­te aller bekann­ten Ster­nen­sys­te­me. Wie bit­te? Ich kann mir ja durch­aus Sze­na­ri­en vor­stel­len, war­um das funk­tio­nie­ren kann, aber frü­her erhielt ich bei STAR TREK wenigs­tens eine getech­n­obab­bel­tes Pseu­do-Erklä­rung, war­um das jetzt so mir­nix­dir­nix klappt. Hier? Gar nix, das wird dem Zuschau­er ein­fach so als Pro­blem­lö­sung á la »deus ex machi­na« vor­ge­wor­fen, die man fres­sen und damit zufrie­den sein muss. Dann wer­den schnell ein paar Klin­go­nen-Bord Of Preys weg­ge­bal­lert, die sogar ent­fernt wie Bird- Of Preys aussehen.

No fuck­ing way!

Gab es auch gute Sei­ten an der Epi­so­de? Ich tue mich schwer.

Meu­te­rin Burn­ham zeigt, wie sich Ster­nen­flot­ten­of­fi­zie­re ver­hal­ten soll­ten. Spo­ren­domp­teur Sta­mets (der in Epi­so­de drei noch eher farb­los daher kam), bekommt drin­gend not­wen­di­ges Pro­fil, und das tut dem Cha­rak­ter gut. Bei Cap­tain Lor­ca wird wei­ter eta­bliert, dass er ein Mann ist, der über Lei­chen geht, um sein Ziel zu errei­chen: Den Krieg mit den Klin­go­nen für die Föde­ra­ti­on zu ent­schei­den – und dabei ohne Rück­sicht auf Ver­lus­te vor­zu­ge­hen. Den­noch fin­det in die­ser Epi­so­de die Cha­rak­ter­ent­wick­lung nur ganz am Ran­de statt – der Fokus liegt auf dem stel­len­wei­se hane­bü­che­nen Plot (weil der von unglaub­wür­di­gen Vor­aus­set­zun­gen aus­geht), dem Vor­an­brin­gen des Spo­re-Dri­ve-Plots durch merk­wür­di­ge Hand­lungs­ele­men­te und den lei­der immer pein­li­che­ren Klingonen.

Ich blei­be äußerst unzu­frie­den zurück. Der durch­wach­se­ne Pilot, dann eine trotz aller Düs­ter­nis sehens­wer­te Fol­ge drei (mit inter­es­san­ten Ansät­zen) und in Fol­ge vier der bei­na­he kom­plet­te Absturz in Dys­to­pie und hane­bü­che­ne Plot­lö­cher, durch die man mit einem Pla­ne­ten flie­gen könn­te. Und die zudem noch völ­lig über­flüs­sig sind und die man mit ein wenig mehr Arbeit pro­blem­los hät­te umge­hen kön­nen. Und das ärgert mich ver­mut­lich am meis­ten: Sowohl das mit der Dili­thi­um-Mine als auch das mit Com­man­der Landry hät­te man so leicht viel bes­ser und vor allem viel logi­scher prä­sen­tie­ren kön­nen. Wofür bekommt das Rudel aus Plothei­nis eigent­lich ihr Geld?

Ich bin unsi­cher, ob STAR TREK DISCOVERY aus die­sem Loch wie­der her­aus­kom­men kann. Wenn das zu dem STAR TREK hin­füh­ren soll, das wir ken­nen und lie­ben (wie es die Macher kol­por­tie­ren), wer­den sie sich eine Men­ge Mühe geben müs­sen. Ich wer­de berichten.

p.s. und [Update]: Das hat­te ich völ­lig ver­ges­sen: Und wel­cher Schwach­mat hat sich die neu­en klin­go­ni­schen Diät­plä­ne aus­ge­dacht? Seriously?

Pro­mo­fo­tos Copy­right CBS/Netflix

8 Kommentare zu „STAR TREK DISCOVERY S01E04: THE BUTCHER’S KNIFE CARES NOT FOR THE LAMB’S CRY“

  1. Ich könn­te die­se „Rezen­si­on“ wohl für zuver­läs­si­ger und objek­ti­ver hal­ten, wenn sie nicht offen­sicht­lich in so einem hoch-emo­tio­na­len Zustand ver­fasst wor­den wäre.

  2. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Wo kaufst Du Dei­ne Kris­tall­ku­geln, dass Du mei­nen emo­tio­na­len Zustand beim Ver­fas­sen von Bespre­chun­gen ermes­sen kannst?

    Hast Du kon­kre­te inhalt­li­che Anmer­kun­gen oder willst Du nur trollen?

    Und war­um soll­ten Bespre­chun­gen objek­tiv sein müssen?

  3. Das macht dei­ne Wort­wahl und die über­mä­ßi­ge Ver­wen­dung von Aus­ru­fe­zei­chen, dafür braucht man kei­ne Kristallkugeln.
    Aber wenn du dir inhalt­li­che Anmer­kun­gen wünschst: Dei­ne Klin­go­nen­kri­tik fin­de ich wider­sprüch­lich und nicht nachvollziehbar.
    In einer frü­he­ren Rezen­si­on lob­test du die neue Optik in Dis­co­very (abge­se­hen von dei­ner Aver­si­on gegen Lens­fla­res) und sahst dar­in kein ech­tes Pro­blem für die Kon­ti­nui­tät zu frü­he­ren Star Trek-Seri­en. Nur die Klin­go­nen, die hät­test du dir dann doch bit­te so gewünscht, wie sie seit ST I waren. Dabei hat es Anpas­sun­gen im Design auch frü­her schon gege­ben und nicht nur bei den Klin­go­nen. Als auf­fäl­ligs­te Ver­än­de­rung im Aus­se­hen von Außer­ir­di­schen bei Star Trek fällt mir gera­de das der Trill von TNG zu DS9 ein. Wie erklärt sich das im Kanon? Über­haupt nicht.
    Oder woher haben die Romu­la­ner zwi­schen dem 23. und 24. Jahr­hun­dert eigent­lich ihre v‑förmigen Stirn­un­eben­hei­ten herbekommen?
    Wenn man mal die Über­le­gung ein­be­zieht, dass vie­le älte­re Designs in Star Trek auch durch das begrenz­te Bud­get bedingt sind, und aktu­ell Fern­seh­se­ri­en eine ganz ande­re Qua­li­tät besit­zen als noch in den 90ern, stellt sich mir die Fra­ge: Wie­so sol­len die Mög­lich­kei­ten nicht genutzt wer­den, wenn sie da sind?
    Das neue Klin­go­nen­de­sign ist für den lang­jäh­ri­gen Trek­kie sicher erst ein­mal gewöh­nungs­be­dürf­tig, aber mitt­ler­wei­le hal­te ich die­se Inter­pre­ta­ti­on die­ses Inbe­griffs der Krie­ger­ras­se bei Star Trek für ziem­lich gelun­gen. Sie erscheint mir sogar plau­si­bler, als frü­he­re Vari­an­ten. Da brau­che ich dann auch kei­ne mensch­li­chen Gesichts­aus­drü­cke, wenn ich ja weiß, dass ich es nicht mit Men­schen zu tun habe.
    Was Lor­ca angeht, so erfüllt er wohl nie­man­des Vor­stel­lung des per­fek­ten Ster­nen­flot­ten­cap­ta­ins, aber es kann auch nicht jeder Picard sein. Auch Sis­ko hat frag­wür­di­ge Ent­schei­dun­gen getrof­fen und war ein ganz ande­res Kali­ber als der Cap­tain der Enter­pri­se. Den­noch hal­te ich DS9 gera­de des­halb für eine der bes­ten Trek-Seri­en, weil ihr u.a. durch einen sol­chen Cha­rak­ter mehr Tie­fe ver­lie­hen wurde.
    Wer weiß, was die Zukunft noch für Lor­ca bereit­hält, oder was uns noch über sei­ne Ver­gan­gen­heit offen­bart wer­den wird? Die Serie nach der vier­ten Epi­so­de so abzu­ur­tei­len ist ihr gegen­über alles ande­re als fair. Das tut man nur, wenn sie einen in einen hoch-emo­tio­na­len Zustand versetzt.
    Und mei­ner Mei­nung nach ist alles, was man in die­sem Zustand von sich gibt, näher am Trol­len, als mein Kommentar.

  4. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Du gibst aller­dings auch nur Dei­ne sub­jek­ti­ve Mei­nung wie­der, ohne dass irgend­was von mei­nen aus­führ­li­chen Betrach­tun­gen bei­spiels­wei­se zu den Klin­go­nen inhalt­lich wider­legt wird. Gegen sub­ti­le Ver­än­de­run­gen ist auch nichts ein­zu­wen­den (das gabs nicht nur bei den Trill, son­dern bei­spiels­wei­se auch bei den Feren­gi und anders­wo) – wo das Pro­blem mit den neu­en Klin­go­nen liegt, habe ich aus­führ­lich erläu­tert. Ich habe auch nicht von »mensch­li­chen Gesichts­aus­drü­cken« gespro­chen, son­dern von Mimik.

    Was Du in Dei­ner Argu­men­ta­ti­on kom­plett außen vor lässt, sind mei­ne Haupt­kri­tik­punk­te in Sachen gigan­ti­scher Plot­lö­cher. Statt­des­sen hängst Du Dich an der Klin­go­nen-The­ma­tik auf. 

    Ansons­ten hast Du offen­bar mei­ne wei­te­ren Bespre­chun­gen zu ST:D nicht zur Kennt­nis genom­men. Ich habe kei­nes­wegs »die Serie« abge­ur­teilt, son­dern aus­schließ­lich die Epi­so­de. Wie Du also dar­auf kommst, ich wür­de das tun, ist mir völ­lig schlei­er­haft, ins­be­son­de­re, da Du ja die bis­he­ri­gen Bespre­chun­gen offen­bar gele­sen hast. Des­we­gen erscheint mir Dei­ne Argu­men­ta­ti­on in die­sem Punkt als nicht stringent.

    Ansons­ten emp­feh­le ich ich Dir, mal nach dem Unter­schied zwi­schen har­scher, poin­tier­ter Kri­tik und »Trol­len« zu suchen. Goog­le kann Dir da sicher wei­ter hel­fen. Ich habe hier auf mei­ner Sei­te schon immer, wenn es not­wen­dig ist, auch deut­li­che Kri­tik geübt. Wenn Dir das oder der Stil nicht passt, oder Du der Serie kri­tik­frei gegen­über­ste­hen möch­test, steht es Dir völ­lig frei, es ein­fach nicht zu lesen.

  5. Das Urteil zur gan­zen Serie kann in der Auf­lis­tung dei­nes Ein­drucks aller bis­he­ri­gen Epi­so­den erkannt wer­den, wenn du mehr oder weni­ger zu ver­ste­hen gibst, dass nach einem lau­en Auf­takt, einer drit­ten Fol­ge mit Poten­ti­al und der nun jüngst erfolg­ten Ent­täu­schung eigent­lich kaum noch Ret­tung besteht. Was ande­res soll ich als Schluss dar­aus ziehen?
    Es ist rich­tig, dass ich dei­ne Kri­tik an den Plot­lö­chern nicht kom­men­tiert habe, denn inhalt­lich gebe ich dir nach Lek­tü­re dei­ner Rezen­si­on durch­aus recht. Wie du rich­tig ver­mu­test, ist es der Stil, der mir nicht zuge­sagt hat.
    War­um soll der Stil aber kein Argu­men­ta­ti­ons­the­ma sein?
    Was du harsch und poin­tiert nann­test, erschien mir pole­misch und bis­wei­len aggres­siv. Viel­leicht sagt mir so ein Stil gene­rell nicht zu und ent­ge­gen dei­ner Auf­fas­sung fin­de ich ihn auch bei kei­ner Gele­gen­heit notwendig.
    Aber ich glau­be, es war ein Feh­ler, sich über­haupt zu Wort zu mel­den. Ich bit­te um Ent­schul­di­gung, wenn du mei­nen Kom­men­tar als per­sön­li­chen Angriff wahr­ge­nom­men hast. So war er nicht gemeint. Viel­leicht als har­sche Kri­tik ;), mit der Fra­ge­stel­lung, wem die­ser Stil eigent­lich nützt. Gleich­zei­tig bedau­re ich, dass ich dabei nur Ableh­nung erzeu­gen konnte.

  6. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Ich habe kei­nen Ein­fluss dar­auf, was Du in mei­nen Wor­ten zu erken­nen meinst oder hineininterpretierst.

    Wenn Du die Dis­kus­si­on gleich mal mit einer Ver­un­glimp­fung beginnst, soll­te es Dich nicht wun­dern, wenn die Ant­wort ent­spre­chend ausfällt.

  7. Ich bre­che ein­fach mal eine Lan­ze für die neue Star Trek Serie.

    Ich hat­te viel Spaß beim Gucken. Es war für mich sehr sehr erfri­schend, dass nicht wie­der die alte 08/15 Star Trek Seri­en For­mel aus­ge­packt wur­de (»Es ist alles gut, wir sind alle Freun­de und Sta­tus Quo«). End­lich kommt man mit der eigent­lich ver­nünf­tig vor­bild­li­chen Ster­nen­flot­ten­stra­te­gie nicht wei­ter son­dern erhält ordent­lich Kontra.

    Bei allen Feh­ler, die die Serie im Moment noch hat, ich genie­ße jeden Augen­blick, die eine Abkehr von alten Gewohn­hei­ten dar­stellt. Das kann natür­lich für den einen posi­tiv aber für den ande­ren auch nega­tiv sein. Aber bei­de Mei­nun­gen sind berech­tigt, man kann und soll es ja auch nicht allen recht machen.

    Aber Dan­ke für dei­ne Rezen­si­on, über eini­ge Punk­te habe ich beim Gucken gar nicht wirk­lich nach­ge­dacht (z.B. wie man sei­ne wich­tigs­te Treib­stoff-Fabrik so unbe­wacht las­sen kann). Stimmt alles natür­lich, aber sei es drum: Jede Star Trek Serie hat­te am Anfang so sei­ne Pro­ble­me. War­um soll­te das bei die­ser anders sein :)

  8. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Wir haben aller­dings nicht mehr die 80er oder 90er, in denen das gang und gäbe war. Da sitzt ernst­haft ein erfah­re­nes, angeb­lich hoch­kom­pe­ten­tes Autoren­team – und die ver­bre­chen der­ar­ti­ge Feh­ler? Soll­te heut­zu­ta­ge eigent­lich nicht mehr passieren.

    (zumal stel­len­wei­se zu mer­ken ist, dass sie ein­fach nur den ein­fa­chen, unlo­gi­schen Weg gegan­gen sind – offen­bar aus Bequemlichkeit …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen