STAR TREK DEEP SPACE NINE – OFFENBARUNG – BUCH 1

DEEP SPACE NINE Staf­fel acht – in Roman­form

Die die­sem Roman zu­grun­de lie­gen­de Idee er­scheint dem Fan auf An­hieb at­trak­tiv: Da es eine ach­te Staf­fel der Serie im TV nicht gab und 1998 nach sie­ben Se­a­sons Schluss war mit den Aben­teu­ern der Raum­sta­ti­on­be­sat­zung bei Bajor, lässt man Ro­ma­ne ver­fas­sen, deren Hand­lung drei Mo­na­te nach den Ge­scheh­nis­sen der letz­ten Epi­so­de be­ginnt.

So weit die Idee.

S. D. Per­ry hat­te also die Auf­ga­be, dem Leser eine neu zu­sam­men­ge­stell­te und in den Po­si­tio­nen ver­än­der­te Crew vor­zu­set­zen und einen Ein­stieg in einen neu­en, un­ter­halt­sa­men Hand­lungs­strang zu schaf­fen. Ge­lun­gen ist ihm das nur be­dingt.

Anmer­kung: ursprüng­lich hat­te ich die eng­li­sche Fas­sung des Romans bereits im Novem­ber 2009 bespro­chen, anläss­lich der deut­schen Fas­sung bei Cross Cult gibt es die­se Neu­auf­la­ge der Rezen­si­on.

Klap­pen­text deut­sche Aus­ga­be:

Der Krieg, der den Alpha-Qua­dran­ten an den Rand der Zer­stö­rung brach­te, ist gera­de vor­bei. Doch schon befin­det sich die Raum­sta­ti­on Deep Space Nine – Brenn­punkt für wis­sen­schaft­li­che und mili­tä­ri­sche Intri­gen – aber­mals im Her­zen eines bevor­ste­hen­den Arma­ged­dons wie­der. Ein über­ra­schen­der Angriff trifft die Sta­ti­on hart und sorgt für Hun­der­te von Toten. Aber­mals ist der so jun­ge Frie­den bedroht.

Ein­zig die Über­le­ben­den um Colo­nel Kira Nerys und eini­ge streit­ba­re neue Offi­zie­re ste­hen einem mög­li­chen neu­en Krieg noch im Weg – sowie einem furcht­ba­ren Schick­sal, das dem unge­bo­re­nen Kind von Cap­tain Ben­j­anim Sis­ko droht.

Zur glei­chen Zeit machen Cap­tain Jean-Luc Picard und die Besat­zung des Raum­schif­fes Enter­pri­se eine erstaun­li­che Ent­de­ckung. Sie wird die Zukunft einer gan­zen Zivi­li­sa­ti­on beein­träch­ti­gen und die Leben aller Per­so­nen auf Deep Space Nine für immer ver­än­dern.

Ein muti­ger Neu­an­fang für eine der fas­zi­nie­rends­ten STAR TREK-Sagas.

Klap­pen­text Ori­gi­nal:

RE­TURN TO THE EDGE OF THE FINAL FRON­TIER.

In the af­ter­math of a war that brought the Alpha Qua­drant to the brink of de­struc­tion, Star­ba­se Deep Space 9™ – the ga­la­xy’s nexus of sci­en­ti­fic and mi­li­ta­ry in­tri­gue – is once more the flash­point of im­pen­ding Ar­ma­ged­don as a sur­pri­se at­tack cripp­les the sta­ti­on, kil­ling hund­reds and threa­te­ning the fra­gi­le new peace.

Co­lo­nel Kira Nerys and the sur­vi­vors – to­ge­ther with se­ver­al con­tro­ver­si­al new of­fi­cers – are all who stand against the out­break of a new war and a ter­ri­b­le doom tied to the un­born child of Cap­tain Ben­ja­min Sis­ko.

El­sew­he­re, Cap­tain Jean-Luc Pi­card and the crew of the Star­ship En­t­er­pri­se™ make a start­ling discovery…?one that will af­fect the de­s­ti­ny of an en­t­i­re ci­vi­liza­t­i­on and fo­re­ver chan­ge the lives of tho­se aboard Deep Space 9.

A BOLD NEW BE­GIN­NING FOR ONE OF THE MOST COM­PEL­LING STAR TREK® SAGAS OF ALL

Von ei­ni­gen Cha­rak­te­ren muss man sich tren­nen, be­kann­ter­ma­ßen wur­de Ben­ja­min Sis­ko von den Pro­phe­ten ins Wurm­loch ge­holt und man weiß nicht genau, was mit ihm ei­gent­lich ist. Odo blub­ber­te zu­rück in den Foun­­­der-Teich, um dort po­si­tiv zu wir­ken und O’Bri­en ging an die Ster­nen­flot­ten­aka­de­mie um ein Lehr­amt an­zu­tre­ten. Es sind also grund­le­gen­de Pos­ten neu zu be­set­zen.

In­ter­es­sant und ei­gent­lich auch sehr fol­ge­rich­tig hier ei­gent­lich die Wahl von Ro Laren als neu­er Star­fleet-Si­cher­heits­­che­­fin, eben­so wie bei Kira Nerys (jetzt Che­fin von DS9) han­delt es sich ja bei ihr um eine dick­köp­fi­ge Ma­che­rin, Dif­fe­ren­zen zwi­schen den bei­den star­ken Frau­en sind also vor­pro­gram­miert. Nog er­setzt trotz sei­ner Ju­gend erst ein­mal O’Bri­en als In­ge­nieur denn die Ster­­nen­­flo­t­­ten-Res­­sour­cen sind so kurz nach dem Ende des Do­­mi­­ni­on-Krie­ges an­der­wei­tig ge­bun­den und die In­stand­set­zung bzw. Auf­rüs­tung der Sta­ti­on stellt kei­ne Prio­ri­tät dar. Als wei­te­ren neu­en Cha­rak­ter führt man einen An­do­ria­ner na­mens Shar ein – ein Zug, den ich zwar grund­sätz­lich be­grüßt hät­te, denn ich hal­te die­se Spe­zi­es für hoch­in­ter­es­sant – sich aber lei­der in na­he­zu Null­zeit ver­schleißt, da sich der An­ten­nen­trä­ger auch nur be­nimmt, wie ein Mensch. Kul­tu­rel­le An­ders­ar­tig­keit die an­klingt, wird auf ein Min­dest­maß re­du­ziert und wi­der­spricht auch noch frü­he­ren An­ga­ben in den ver­schie­de­nen Se­ri­en zu den An­do­ria­nern.

Grund­sätz­lich ist die Ge­schich­te, die vor dem Leser aus­ge­brei­tet wird, durch­aus in­ter­es­sant, lei­der krankt sie aber am aus­schwei­fen­den La­bern des Au­to­renGrund­sätz­lich ist die Ge­schich­te, die vor dem Leser aus­ge­brei­tet wird, durch­aus in­ter­es­sant, lei­der krankt sie aber am aus­schwei­fen­den La­bern des Au­to­ren. Es ist grund­sätz­lich sehr sinn­voll, in sol­chen Ro­ma­nen die Be­weg­grün­de der Prot­ago­nis­ten im in­ne­ren Dia­log vor dem Leser aus­zu­brei­ten, um Mo­ti­va­ti­on und Be­weg­grün­de zu er­läu­tern. Das darf aber nicht aus­ar­ten, ins­be­son­de­re nicht in der hier er­leb­ten Form, dass Sei­ten über Sei­ten trotz ei­gent­lich dra­ma­ti­scher Er­eig­nis­se die Hand­lung nicht oder kaum wei­ter kommt, weil ge­ra­de mal wie­der einer der Haupt­cha­rak­te­re aus­schwei­fend sei­ne schwe­re Kind­heit kon­tem­pliert. Umso deut­lich kam ge­ra­de die­ser Fak­tor für mich her­aus, weil ich von den be­reits vor­han­de­nen DS9-Ro­­ma­­nen die meis­ten im Schrank ste­hen habe und die sind fast durch die Bank weg rich­tig gut.

Auf­grund der Schwa­fel­sucht des Au­to­rs ist das vor­lie­gen­de Buch zwar durch­aus in­ter­es­sant, aber nicht wirk­lich kurz­wei­lig. Der ge­wähl­te An­satz der Dau­er-Selbst­­re­fle­k­­­ti­on ist so auch nicht wirk­lich nach­voll­zieh­bar, denn wir ken­nen die Prot­ago­nis­ten fast alle, wis­sen wie sie ti­cken, und es muss ihre Ge­dan­ken­welt nicht in die­ser epi­schen Grö­ße vor uns Le­sern aus­ge­brei­tet wer­den. Man wünscht sich an man­cher Stel­le, es möge jetzt bit­te end­lich mit der Hand­lung wei­ter gehen…

Ein wei­te­res Pro­blem stellt die Tat­sa­che dar, dass nicht wirk­lich auf einen Hö­he­punkt zum Ende des Bu­ches hin ge­ar­bei­tet wird, zu­min­dest nicht in einer Wei­se, die einen fin­ger­na­gel­kau­end auf den zwei­ten Band war­ten lässt. Ich blieb mit zwei Ge­dan­ken zu­rück: Wie, das war’s jetzt? Und: Will ich wirk­lich wis­sen, wie es wei­ter geht?

Dabei will ich nicht ver­schwei­gen, dass der Roman im letz­ten Vier­tel glück­li­cher­wei­se etwas an Fahrt ge­winntDabei will ich nicht ver­schwei­gen, dass der Roman im letz­ten Vier­tel glück­li­cher­wei­se etwas an Fahrt ge­winnt, ich bin auch nicht si­cher, ob ich sonst durch­ge­hal­ten hät­te. Alles in allem hat­te ich mich auf ein Wie­der­se­hen oder zu­min­dest Wie­der­le­sen mit der gern ge­se­he­nen Raum­sta­ti­on und ihren lieb ge­won­ne­nen Be­woh­nern ge­freut. Aus der er­war­te­ten Be­geg­nung mit alten Freun­den wur­de dann aber lei­der eine Zit­ter­par­tie mit Gäh­n­ein­la­gen, da half noch nicht mal der Auf­tritt der E‑En­t­er­pri­se in­klu­si­ve Troi, Data und Riker – auch die­ser Ein­schub etwas un­mo­ti­viert, aber es zeich­net sich ab, dass der Hand­lungs­strang im zwei­ten Buch ge­löst wird. Hier aber das­sel­be Pro­blem: statt wie in TNG üb­lich ein ge­fun­de­nes Ar­te­fakt erst­mal einer ge­nau­en Un­ter­su­chung zu un­ter­zie­hen, ver­passt der Autor dem Ne­ben­dar­stel­ler, der das Ding fand, erst­mal eine Sit­zung bei Frau Troi, um sein In­nen­le­ben zu zer­pflü­cken. Damit kann man lang­jäh­ri­gen Star Trek An­hän­gern ein­fach nicht kom­men, denn Pi­card mit sei­nem Ar­chäo­­lo­gie-Tick und Neu­gier-Da­­ta hät­ten sich auf kei­nen Fall neh­men las­sen, das Ding einer ge­naue­ren Un­ter­su­chung zu un­ter­zie­hen. Statt­des­sen Psycho­bab­b­le…

Wie ich oben schon schrieb, bin ich un­si­cher, ob ich mir den zwei­ten Teil be­stel­len wer­de, denn ich habe die Be­fürch­tung, das S.D. Per­ry mit dem Ge­schwa­fel so wei­ter ma­chen wird. Auf der an­de­ren Sei­te könn­te es sein, dass er im nächs­ten Band so rich­tig los­legt, die Vor­aus­set­zun­gen dafür wären je­den­falls vor­han­den. Hun­dert Sei­ten we­ni­ger und eine damit deut­lich ge­straff­te Hand­lung hät­ten dem vor­lie­gen­den ers­ten Roman des Zwei­tei­lers aber deut­lich gut getan. Oder al­ter­na­tiv nur ein Buch schrei­ben, dafür ein etwas (!) di­cke­res.

Die Über­set­zung von Chris­ti­an Hum­berg hat mir gut gefal­len, ich konn­te auch im direk­ten Ver­gleich mit dem Ori­gi­nal kei­ne Pat­zer ent­de­cken – dafür Dau­men hoch!

Emp­feh­len kann ich aller­dings DIE OFFENBARUNG BUCH 1 nur ein­ge­fleisch­ten DS9-Fans, an­de­ren lege ich eher das bril­li­an­te THE LAER­TI­AN GAM­BLE von Ro­bert Sheck­ley ans Herz (da flu­chen Har­d­­core-Fans al­ler­dings auch, denn nicht jeder kommt mit Sheck­leys Humor zu­recht, das Buch ist zu­ge­ge­be­ner Maßen recht schräg..).? :o)

 

STAR TREK DEEP SPACE NINE
OFFENBARUNG Buch eins
S. D. Per­ry
deut­sche Über­set­zung von Chris­ti­an Hum­berg
Taschen­buch, bro­schiert, 282 Sei­ten
11,80 Euro
ISBN-10: 3941248510
ISBN-13: 978–3941248519
Cross Cult 2011

STAR TREK DEEP SPACE NINE
AVA­TAR Book One Of Two
S. D. Per­ry
Ta­schen­buch, 284 Sei­ten, eng­lisch
ca. 6 Euro
IS­BN-10: 074340050X
IS­BN-13: 978–0743400503
Po­cket Books 2001

(das Ori­gi­nal ist bei Ama­zon nur noch als Kind­le-Edi­ti­on oder gebraucht erhält­lich)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Cover­ab­bil­dung OFFENBARUNG BUCH EINS Copy­right 2011 Cross Cult

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.