SPY – Susan Cooper Undercover

Poster Spy

SPY – Bun­des­start 04.06.2015

Eigent­lich sitzt Sus­an Coo­per in einem Groß­raum­bü­ro in Lang­ley, und unter­stützt ihren Agen­ten mit Hil­fe von Über­wa­chungs­ka­me­ras, Satel­li­ten­auf­nah­men und Com­pu­ter­hacks bei sei­nen kniff­li­gen Spio­na­ge­ar­bei­ten. Und da gute Part­ner­schaft oft­mals gewis­se Gren­zen auf­weicht, ist Susans Gefühls­welt auch voll­kom­men auf ihren gut­aus­se­hen­den, und äußerst char­man­ten Agen­ten Brad­ley Fine gerich­tet. Doch wid­ri­ge Umstän­de erzwin­gen für Sus­an Coo­per den Umstand, die Gebor­gen­heit des Büros hin­ter sich zu las­sen. Sie muss hin­aus in die Welt von hin­ter­häl­ti­gen Gangs­tern, skru­pel­lo­sen Ter­ro­ris­ten und eis­kal­ten Agen­ten. Soweit unter­schei­det sich SPY von einem James-Bond-Film. Und da Regis­seur Paul Feig davon über­zeugt war, nie bei einem Bond-Film Regie füh­ren zu dür­fen, hat er genug Punk­te bei Cent­fox gesam­melt, um sich sei­ne eige­ne Ver­si­on eines Bond-Fil­mes ver­wirk­li­chen zu kön­nen. BRAUTALARM und TAFFE MÄDELS waren die zwei ent­schei­den­den Aus­hän­ge­schil­der für Feig, der als Chick-Flicks kon­zi­pier­te Strei­fen in ihrem Ver­lauf zu bes­ter Män­ner­un­ter­hal­tung gestal­ten wuss­te, ohne dabei sein weib­li­ches Publi­kum zu verlieren.

Nichts gerin­ge­res als eine Atom­bom­be darf es sein, die böse Men­schen an Ter­ro­ris­ten ver­kau­fen wol­len. Es ist in Par­odien und Komö­di­en immer eine Atom­bom­be, viel­leicht um es nicht unnö­tig kom­pli­ziert zu machen. Das ist aber auch das Ein­zi­ge was man SPY als ein­falls­los ankrei­den kann. Obwohl, viel­leicht noch die Sache mit James Bond. Die Pre-Titel-Sequenz, der gra­fi­sche Titel­vor­spann, der Song, und vor allem Theo­do­re Sha­pi­ros ein­dring­li­che Musik, die unauf­hör­lich aber bewusst bei John Bar­ry abschreibt. Es gibt schon genü­gend Komö­di­en, wel­che die Kon­zep­te und Ver­satz­stü­cke eines James-Bond-Fil­mes kopiert haben. Ori­gi­nell ist es auch bei SPY nicht. Schlim­mer noch, der Film hät­te es nicht im Gerings­ten nötig gehabt. Er wäre ein sehr eigen­stän­di­ger und noch dazu per­fekt unter­hal­ten­der Agen­ten­film gewor­den. Auch wenn man sich viel­leicht anstel­le der Atom­bom­be etwas raf­fi­nier­te­res aus­ge­dacht hätte.

spy01

Nach VOLL ABGEZOCKT und TAMMY kann Melis­sa McCar­thy im Komö­di­en­feld mit SPY wie­der etwas Boden gewin­nen. Ihr Timing ist per­fekt, und ihr Spiel tadel­los. Feig schrieb exzel­len­te Ein­zei­ler eben­so, wie tie­fer gehen­de Cha­rak­ter­zeich­nung. Gran­di­os ist dabei, wel­che Ver­klei­dun­gen der ange­hen­den Agen­tin immer wie­der auf­ge­zwun­gen wer­den. Her­aus­ra­gend ist aber auch Jason Stat­ham, der die weni­gen Mög­lich­kei­ten für eine Komö­die fabel­haft nutzt. Stat­ham par­odiert hier­bei geni­al sein eige­nes Kino-Image des har­ten, unver­wüst­li­chen und mehr als tro­cke­nen Action­hel­den. Gegen wen aller­dings weder McCar­thy noch Stat­ham ankom­men, ist die unglaub­li­che Miran­da Hart. Feig soll die Rol­le als Coo­pers Arbeits­kol­le­gin spe­zi­ell für Hart geschrie­ben haben, und sie kann auch die meis­ten und bes­ten Lacher für sich ver­bu­chen. Der sehr kur­ze Auf­tritt von Ben Fal­co­ne ist ein sehr schö­ner Insi­der, mit dem McCar­thy schon eini­ge Male zusam­men gear­bei­tet hatte.

SPY ist weit wit­zi­ger und ori­gi­nel­ler, als man zuerst glau­ben möch­te, und von Melis­sa McCar­thy zu erwar­ten hofft. Aber er ist auch ein tem­po­rei­ches Action-Aben­teu­er, wel­ches einem Agen­ten­film in allen Belan­gen gerecht wird. Feig hat dar­auf ver­zich­tet, die Action-Pas­sa­gen dem Kon­sens der Par­odie zu unter­wer­fen, son­dern trenn­te sie sofern mög­lich vom komö­di­an­ti­schen, was die­se Sequen­zen dann wie­der ehr­li­cher und wir­kungs­vol­ler macht. So ist dem Dreh­buch­schrei­ber und Regis­seur ein sehr kurz­wei­li­ges, tem­po­rei­ches und sehr ver­gnüg­li­ches Aben­teu­er gelun­gen. Über gewis­se Abstri­che wur­de schon gere­det, also kann man sich nun ein­fach präch­tig unter­hal­ten lassen.

spy00

SPY
Dar­stel­ler: Melis­sa McCar­thy, Miran­da Hart, Jude Law, Rose Byr­ne, Alli­son Jan­ney,  Jason Stat­ham, Bob­by Canna­va­le, Raad Rawi u.a.
Regie & Dreh­buch: Paul Feig
Kame­ra: Robert D. Yeoman
Bild­schnitt: Mel­lis­sa Brether­ton, Brent White
Musik: Theo­do­re Shapiro
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Jef­fer­son Sage
120 Minuten
USA 2015
Bild­rech­te: Twen­tieth Cen­tu­ry Fox of Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen