OBLIVION sollte man nicht vergessen

OBLIVION – Bun­des­start 11.04.2013

OBLIVION ist der ers­te Film, der von Anfang an und kom­plett im Sound­sys­tem von Dol­by-Atmos abge­mischt wur­de. Und das hört man. Nicht das die Ton­ef­fek­te beson­ders dif­fi­zil und raf­fi­niert über den Kino­saal gelegt wur­den, ganz im Gegen­teil. Der Ton bei OBLIVION funk­tio­niert wie die gewal­ti­ge Bil­der­flut der durch und durch struk­tu­rier­ten Set-Designs. Joseph Kos­in­ski hat unter Vor­la­ge der von ihm mit ver­fass­ten Gra­phic-Novel, dem Sci­ence-Fic­tion-Gen­re nichts Neu­es hin­zu­fü­gen kön­nen. Man muss ihm aber zugu­te­hal­ten, dass der visu­el­le und akus­ti­sche Bom­bast für vie­les ent­schä­digt, was dem Film an Ori­gi­na­li­tät ver­lo­ren geht. Und das, obwohl sich das Dreh­buch spür­bar Mühe gibt mit schein­ba­ren Über­ra­schun­gen und Wen­dun­gen die Geschich­te immer wie­der mit neu­en Facet­ten anzureichern.

Sech­zig Jah­re nach der Atta­cke von Außer­ir­di­schen ist die Erde durch Beben und Tsu­na­mis ver­wüs­tet, und durch Atom­waf­fen in vie­len Tei­len unbe­wohn­bar gewor­den. Der küm­mer­li­che Rest von Mensch­heit lebt ent­we­der auf einem der Saturn­mon­de oder in der Raum­sta­ti­on Tet, wel­che die Erde umkreist. Vic­to­ria und Jack sind ein effi­zi­en­tes Team, das kann die Ein­satz­lei­tung auf Tet nicht oft genug wie­der­ho­len. Sie leben auf einem kom­for­ta­blen Über­wa­chungs­turm auf der Erde, und hal­ten die Schutz­droh­nen in Ord­nung, wel­che gigan­ti­sche Deu­te­ri­ums­spei­cher vor ver­spreng­ten Außer­ir­di­schen schüt­zen. Nach Jah­ren ent­beh­rungs­rei­chem Diens­tes, tren­nen Jack und Vic­to­ria nur noch zwei Wochen von einem luxu­riö­sen Leben auf Saturn­mond Titan. Doch dann stürzt etwas vom Him­mel, das Jack zum Umden­ken zwingt, und Vic­to­ria gegen ihren Part­ner aufbringt.

Sci­ence Fic­tion ist sel­ten gewor­den im Main­stream-Kino, weg­wei­sen­de Sci­ence Fic­tion gib es kaum noch. Dabei muss man sich von jenen Fil­men lösen, die mit star­ken Fan­ta­sy-Ein­schlä­gen aus dem Hau­se Mar­vel kom­men oder erfolg­rei­ches Spiel­zeug als Grund­la­ge haben. Mit weg­wei­sen­der Sci­ence Fic­tion hat sich Spiel­berg bei A.I. – ARTIFICIAL INTELLIGENCE ver­sucht, danach mit MINORITY REPORT. Außer­ge­wöhn­li­che Fil­me, durch­aus, aber doch nicht mit dem kaum zu erklä­ren­den Etwas, das sie zu einem bahn­bre­chen­den Werk machen wür­den. Dan­ny Boyle hat es mit SUNSHINE eben­falls ver­sucht, ver­fing sich aber in einem Misch­masch von SOLARIS und EVENT HORIZON. Dann sorg­te Neill Blom­kamp mit DISTRICT 9 für gerecht­fer­tig­te Hoff­nung am Gen­re-Him­mel. Doch letzt­end­lich war es Dun­can Jones’ mini­ma­lis­ti­sches Kam­mer­spiel MOON, das sich exzel­lent dar­auf ver­stand, der Sci­ence Fic­tion wie­der ein­mal ernst­haft phi­lo­so­phi­sche Ansät­ze ange­dei­hen zu lassen.

OBLIVION hat die­se Ansät­ze, gehalt­vol­le Sci­ence Fic­tion zu erzäh­len. Aber dafür steht er sich immer wie­der selbst im Weg. Was immer Joseph Kos­in­skis Moti­va­ti­on war, mit Arvid Nel­son OBLIVION als Comic-Buch zu ver­fas­sen, es kann als sol­ches funk­tio­niert haben. Film hin­ge­gen ist eine ganz ande­re Sache. Zu offen­sicht­lich sind die Anlei­hen auf SILENT RUNNING oder PLANET DER AFFEN. Eine spe­zi­el­le­re Anspie­lung auf letz­te­ren Film schien unum­gäng­lich und ist auch als Zitat durch­aus ange­nehm. Aber da ist noch eini­ges von MAD MAX oder auch INDEPENDENCE DAY. Über­haupt sind da viel zu vie­le Anspie­lun­gen und Zita­te, als dass OBLIVION tat­säch­lich als weg­wei­sen­de, oder zumin­dest eigen­stän­di­ge Dys­to­pie ste­hen könn­te. Selbst die Ver­bin­dun­gen zur Neu­ver­fil­mung von SOLARIS sind erkenn­bar. Doch am gra­vie­rends­ten sind aller­dings die, viel­leicht nicht unbe­dingt beab­sich­tig­ten, aber doch unver­kenn­ba­ren Ähn­lich­kei­ten mit Dun­can Jones’ MOON.

Beab­sich­tigt, oder rei­ner Zufall? Gera­de als Fan die­ses Gen­res dürf­te es schwer sein, sich nicht von den gro­ßen Wer­ken beein­flus­sen zu las­sen. Viel­leicht lag gera­de dar­in der Reiz in der Vor­la­ge, wel­che Dis­ney und Uni­ver­sal zu einem Wett­bie­ten um die Rech­te ver­an­lass­te. Unbe­ein­flusst zeigt sich OBLIVION also nicht, aber Joseph Kos­in­ski gelingt dabei das fast unmög­li­che Kunst­stück, dar­aus eine ganz eige­ne Iden­ti­tät für sei­nen Film zu gene­rie­ren. Es kul­mi­niert in einem bom­bas­ti­schen Spek­ta­kel, das kaum Län­gen hat und durch­weg stim­mig ist. Atem­be­rau­ben­de Set-Designs und die Bild­ge­stal­tung von Clau­dio Miran­da sind der zen­tra­le Punkt OBLI­VI­ONs, und Joseph Kos­in­ski führt sein klei­nes, aber fei­nes Ensem­ble mit Bra­vour durch die­se Set­tings. Tom Crui­se erweist sich wie­der ein­mal als der per­fek­te Dar­stel­ler für die ihn zuge­dach­te Rol­le. Mit über fünf­zig, weist er sei­ne wesent­li­chen jün­ge­ren Hol­ly­wood-Kol­le­gen in Dar­stel­lung und Phy­sis mit Leich­tig­keit in die Schran­ken. Einen wun­der­ba­ren Kon­trast zu Crui­se, bil­det die eher unbe­kann­te Andrea Rise­bo­rough. Es wäre inter­es­san­ter gewor­den, hät­te man ihre Rol­le mit der von Olga Kury­l­en­ko getauscht. Rise­bo­rough hät­te mit ihrem zar­ten Wesen einen ganz ande­ren, wesent­lich anspre­chen­de­ren Akzent gesetzt, als Kury­l­en­ko mit ihrer all­zu her­aus­ge­stell­ten Weiblichkeit.

OBLIVION hat das Gen­re tat­säch­lich nicht neu erfun­den, und er hat dem auch nichts Neu­es hin­zu­zu­fü­gen. Aber es ist ein Aben­teu­er mit höchs­tem Unter­hal­tungs­wert. Eine gut durch­dach­te, lei­der wenig ori­gi­nel­le Hand­lung, dafür die genau rich­ti­gen Dar­stel­ler, und von der Lei­ne gelas­se­ne Bild- und Ton­ge­stal­ter. Da muss die Sci­ence Fic­tion nicht unbe­dingt mit neu­en phi­lo­so­phi­schen Ansät­zen zele­briert wer­den. Wenn einer wie Joseph Kos­in­ski ver­steht wie man anspruchs­vol­les Span­nungs­ki­no insze­niert, dann ist das schon wesent­lich mehr, als man von vie­len ande­ren Hol­ly­wood­fil­men bekommt. Und das anspruchs­vol­le Kopf­ki­no kann man dann getrost Fil­men wie Andrew Nic­cols GATTACA überlassen.

OBLIVION
Dar­stel­ler: Tom Crui­se, Olga Kury­l­en­ko, Andrea Rise­bo­rough, Mor­gan Free­man, Niko­laj Cos­ter-Wald­au, Melis­sa Leo, Zoe Bell u.v.a.
Regie: Joseph Kosinski
Dreh­buch: Joseph Kos­in­ski, Karl Gaj­du­sek, Micha­el Arndt, nach dem Comic-Book von Joseph Kos­in­ski & Arvid Nelson
Kame­ra: Clau­dio Miranda
Bild­schnitt: Richard Francis-Bruce
Musik: Antho­ny Gon­za­lez, M.8.3
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Dar­ren Gilford
zir­ka 126 Minuten
USA 2013
Pro­mo­fo­tos Uni­ver­sal Pic­tures / Uni­ver­sal Pic­tures International

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen