AETERNUM – Andrea Bottlinger

Im rea­len Leben ste­he ich den Kir­chen eher kri­tisch gegen­über (um es mal vor­sich­tig aus­zu­drü­cken), die Grün­de hier­für möch­te ich an die­ser Stel­le nicht aus­brei­ten, weil unpas­send – und weil ich über die­se schnell mal einen mas­si­ven Hals schie­be.

Frag­los ist der ver­mut­lich ältes­te Fan­ta­sy­ro­man der Welt, bekannt unter dem Namen BIBEL, wenn­gleich sti­lis­tisch ziem­lich uner­träg­lich, doch die Inspi­ra­ti­on für hau­fen­wei­se gelun­ge­ne Wer­ke aus dem Bereich Phan­tas­tik. Unge­zähl­te Bücher und Fil­me beschäf­ti­gen sich mit Engeln und noch viel mehr mit Teu­feln und Dämo­nen und deren Wir­ken auf der Erde und Ein­fluss auf die Sterb­li­chen.

Des­we­gen war ich erst ein­mal nicht son­der­lich enthu­si­as­tisch, als Knaur mir einen fet­ten Roman namens AETERNUM schick­te, und der Klap­pen­text was von Engeln und Dämo­nen ver­sprach. Immer­hin soll­te das Gan­ze in Ber­lin spie­len, statt irgend­wo in den USA und das Buch stamm­te von Andrea Bott­lin­ger – hier erin­ner­te ich mich dun­kel an einen gelun­ge­nen PERRY RHODAN ACTION-Roman. Das mach­te Hoff­nung.

Wie immer ist es schwie­rig, ein sol­ches Buch zu bespre­chen, ohne über­mä­ßig zu spoi­lern. Den­noch möch­te ich ver­su­chen, mit dem Inhalt zu nähern, ohne zu viel zu ver­ra­ten.

Klap­pen­text:

Ber­lin, Alex­an­der­platz: Ohne jeg­li­che Vor­war­nung stürzt der gro­ße Platz eines Tages ein – zurück bleibt ein rie­si­ger Kra­ter, der bis in die tiefs­ten Kata­kom­ben der Haupt­stadt reicht. Nicht nur die Stadt­obe­ren ste­hen vor einem Rät­sel – auch die seit lan­gem ver­fein­de­ten Par­tei­en der Dämo­nen und Engel kön­nen sich nicht erklä­ren, wer für den Ein­sturz ver­ant­wort­lich sein könn­te. Um das her­aus­zu­fin­den, wer­den die jun­ge Magie­rin Aman­da, die im Dienst eines Dämons steht, und der gefal­le­ne Engel Jul in die Kata­kom­ben geschickt. Dabei kom­men die bei­den sich nicht nur näher, sie ent­de­cken auch ein Geheim­nis, das die Exis­tenz unse­rer Welt bedroht …

Aman­da ist eine Magie­rin. Das weiß sie aber nicht, das ers­te Mal bricht die Magie aus ihr her­aus, als sie zusam­men mit ihrem Bru­der in das Haus eines rei­chen Geschäfts­man­nes ein­bricht. Sie wer­den erwischt und im Zuge ihrer Ver­tei­di­gung wehrt sie sich – eben mit Magie. Dumm nur, dass der ver­meint­li­che Geschäfts­mann tat­säch­lich ein Dämon ist, der sie in sei­ne Diens­te zwingt und ihren Bru­der dabei als Druck­mit­tel benutzt.
Jul ist ein Engel, dem für ein Ver­ge­hen die Flü­gel genom­men wur­den und der jetzt unter Sterb­li­chen lebt. Mehr schlecht als recht schlägt er sich durch und kommt bei der nerdi­gen Karin unter.
Eines Tages geht ein Beben durch Ber­lin und danach ist dort, wo bis­her der Alex­an­der­platz war, nur noch ein Kra­ter. Aman­da und Jul müs­sen sich zusam­men­rau­fen, als sie als Reprä­sen­tan­ten der bei­den Frak­tio­nen den Auf­trag erhal­ten, in das Loch her­ab zu stei­gen, um fest­zu­stel­len, was dort vor sich geht.

Das ist die Aus­gangs­si­tua­ti­on und man hät­te befürch­ten kön­nen, dass aus der Magie­rin/En­gel-Kon­stel­la­ti­on eine pein­li­che Pseu­do-Love-Sto­ry im Stil ande­rer Schmu­se­fan­ta­sy hät­te wer­den kön­nen (für die Knaur lei­der nicht sel­ten bekannt ist). Da kann ich die Leser glück­li­cher­wei­se beru­hi­gen, den Pfad hat Andrea Bott­lin­ger nicht ein­ge­schla­gen – und allein dafür bin ich schon sehr dank­bar.

Statt­des­sen wird ein Aben­teu­er vor dem Leser aus­ge­brei­tet, das sich deut­lich anders ent­wi­ckelt, als ich es erwar­tet hät­te. Übli­cher­wei­se spie­len die­se Geschich­ten um Ver­satz­stü­cke aus dem bibli­schen Fan­ta­sy­ro­man zwar mit die­sen Ver­satz­stü­cken, blei­ben aber »im Canon«. Bei AETERNUM ist das durch­aus anders und man darf davon aus­ge­hen, dass die beschrie­ben Hin­ter­grün­de Kir­chen­ho­no­ra­tio­ren so nicht gefal­len dürf­ten. Denn das mit Gott und Luzi­fer ist nicht ganz so, wie man dach­te, dass es sei und Gött­lich­keit wird in die­sem Roman nicht abge­schafft, aber doch deut­lich rela­ti­viert.

Auf eine ver­blüf­fen­de Art und Wei­se geht es zwar um Über­na­tür­li­ches (zumin­dest aus der Sicht der Men­schen), aber den­noch fühlt sich die Geschich­te merk­wür­dig rea­lis­tisch an, trotz der Engel, Erz­engel, Sera­phim und Dämo­nen und alten Göt­ter. Das Gan­ze hat einen phan­tas­ti­schen Über­bau, der zwar für Men­schen nicht ganz nach­voll­zieh­bar ist, der das Gött­li­che aller­dings in Ebe­nen her­ab zieht, die eben »nur« über­na­tür­lich sind. Gott ist (oder war) ein äußerst mäch­ti­ges Wesen, aber längst nicht das ers­te – und ver­mut­lich auch nicht das letz­te.

Die Her­an­ge­hens­wei­se der Autorin ans The­ma ist erfri­schen anders und schert sich wenig um die Kon­ven­tio­nen, wie Sto­ries zu funk­tio­nie­ren haben, die sich auf die Bibel beru­fen. Die Dämo­nen erschei­nen eher als skru­pel­lo­se Geschäfts­män­ner mit beson­de­ren Fähig­kei­ten, die ihre Zie­le rigo­ros ver­fol­gen; die Engel sind betriebs­blin­de Fana­ti­ker, die nur schwarz und weiß ken­nen, aber den­noch mei­nen, das ein­zig Wah­re zu tun.

Hin­zu kommt eine Art zu schrei­ben, die an Fern­seh­se­ri­en erin­nert, und ich mei­ne hier US- oder BBC-Fern­seh­se­ri­en, nicht den stink­lang­wei­li­gen und tot­ko­pier­ten Schnarch­kram, den man hier­zu­lan­de im Fern­se­hen gebo­ten bekommt. Der Erzähl­stil ist flott und visu­ell. Man muss sich aller­dings dar­über im Kla­ren sein, dass hier unter­hal­ten wer­den soll, nicht hoch­tra­bend phi­lo­so­phiert. Mir hat das gefal­len, wer ver­zwei­felt irgend­ei­nen nebu­lö­sen »Anspruch« sucht, der sucht bes­ser woan­ders wei­ter.

Alles in allem wäre das ein ziem­lich unter­halt­sa­mer Urban-Fan­ta­sy-Roman auf Basis chris­til­cher Mytho­lo­gie, der sich vom übli­chen Phan­tas­tik-Durch­schnitt der deut­schen Publi­kums­ver­la­ge deut­lich abhebt. »Wäre« schrei­be ich des­halb, weil er lei­der ein wenig zu lang gera­ten ist, das stellt aber auch mei­nen ein­zi­gen ech­ten Kri­tik­punkt dar. Immer­hin 576 Sei­ten ist das Paper­back stark und das führt dazu, dass er sich stel­len­wei­se lei­der etwas zieht. Hun­dert Sei­ten Straf­fung hät­ten dem Werk mei­ner Ansicht nach sehr gut getan.

Noch ein Wort zum Cover: nor­ma­ler­wei­se ste­he ich nicht auf die­se abs­trak­ten Umschlag­il­lus mit einem Tri­bal-ähn­li­chen Motiv. In die­sem Fall mache ich eine Aus­nah­me, denn tat­säch­lich wäre jedes gegen­ständ­li­che Cover, oder ein mit Engeln oder gar den Prot­ago­nis­ten ver­mut­lich nur pein­lich gewor­den, also eine gute Wahl.

Trotz des Umfangs bleibt als Fazit, dass man mit AETERNUM einen äußerst unter­halt­sa­men Roman einer Autorin bekommt, die man unbe­dingt im Auge behal­ten soll­te. Man kann nur hof­fen, dass wei­ter­hin Ver­la­ge gewillt sind, ihr die Mög­lich­keit zu geben, Bücher abzu­lie­fern, deren Hand­lung auf den ers­ten Blick bekannt scheint und dann auf den zwei­ten Blick etwas ande­res beinhal­tet als erwar­tet – und damit über­ra­schen und den mit zahl­lo­sen Epi­go­nen über­schwemm­ten Leser erfreu­en.

Ich ver­ge­be vier von fünf Dämo­nen­tat­tooes

Web­sei­te von Andrea Bott­lin­ger

AETERNUM
Andrea Bott­lin­ger
Mytho­lo­gi­sche Urban Fan­ta­sy
Paper­back
576 Sei­ten, 12,99 EUR
April 2013
ISBN-10: 3426511797
ISBN-13: 978–3426511794
Knaur

Kind­le:
10,99 EUR
ASIN: B00AAAFWU8

Cover­ab­bil­dung und Klap­pen­text Copy­right Knaur, Foto Andrea Bott­lin­ger Copy­right Andrea Bott­lin­ger

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.