NYDENION – Science Fiction aus Deutschland geht also doch!

Ich habe mich immer wie­der dar­über beklagt, dass die deut­sche Film­bran­che trotz (oder gera­de wegen) aller behaup­te­ten Qua­li­tät nicht in der Lage zu sein scheint, auch nur halb­wegs brauch­ba­re Phan­tas­tik-Fil­me zu rea­li­sie­ren. Sieht man mal von Pro­duk­tio­nen ab, die in Zusam­men­ar­beit mit Hol­ly­wood gemacht wur­den und bei denen die deut­sche Betei­li­gung zumeist nur klein im Abspann steht, kommt direkt aus deut­schen Lan­den – immer­hin in der Tra­di­ti­on eines Fritz Lang – nichts, aber auch gar nichts.

Doch halt, ein klei­nes Häuf­lein Auf­rech­ter hat gegen alle Wider­stän­de und gegen die deut­sche SF-Film-Rea­li­tät etwas pro­du­ziert, das man eigent­lich nicht mehr als Fan­film und ange­sichts des inves­tier­ten Gel­des auch streng genom­men nicht als No-Bud­get-Film bezeich­nen kann – ange­sichts des Bud­gets auch bil­li­ger Pro­fi-SF-Pro­duk­tio­nen aber aller­dings dann wie­der doch. Nen­nen wir es viel­leicht ein­fach einen »Inde­pen­dent-Film«.
Den­noch atmet NYDENION in jeder Minu­te das Fan-Sein und den Enthu­si­as­mus sei­ner Macher – und das ist wohl auch der Grund dafür, dass die­ser Sci­ence Fic­tion-Film, der selbst­ver­ständ­lich nicht die Qua­li­tät ein­schlä­gi­ger Hol­ly­wood-Block­bus­ter auf­wei­sen kann, ein­fach in jeder Minu­te einen Hei­den­spaß macht. Viel­leicht auch gera­de des­we­gen, weil eben nicht alles per­fekt ist, man aber den­noch die Hin­ga­be zum und den Spaß der Macher am Gen­re durch­gän­gig ein­deu­tig spürt. Und das ist wahr­schein­lich der Unter­schied zu soge­nann­ten Pro­fis.

»Klap­pen­text«:

Im 22. Jahr­hun­dert haben sich neue Kolo­ni­en der Mensch­heit zu rie­si­gen Ster­nen­rei­chen ent­wi­ckelt, die seit Jahr­zehn­ten erbit­ter­te Han­dels­krie­ge gegen­ein­an­der füh­ren. Der Frie­den ist seit lan­gem ver­ges­sen und die Erde nur noch eine Legen­de.

Rick Wal­ker, ein des­il­lu­sio­nier­ter Ex-Kampf­flie­ger, wird ange­heu­ert, um die Bot­schaf­te­rin Cyn­thia Per­kins an den Schau­platz gehei­mer Frie­dens­ver­hand­lun­gen zu brin­gen. Auf ihrem Weg wer­den sie von einer Grup­pe Raum­jä­gern abge­fan­gen und Wal­ker ist gezwun­gen, sei­ne schwer beschä­dig­te Maschi­ne auf dem abge­le­ge­nen Pla­ne­ten Nyde­ni­on not­zu­lan­den.

Rasch rea­li­sie­ren Wal­ker und Per­kins, dass sie Opfer einer gewal­ti­gen Ver­schwö­rung sind. Als Per­kins eröff­net, dass das Ver­hand­lungs­schiff Ziel einer Sabo­ta­ge sein wird, beginnt ein Wett­lauf mit der Zeit und ein Kampf gegen einen Feind aus den eige­nen Rei­hen.

Frag­los merkt man NYDENION sei­ne Inspi­ra­ti­ons­quel­len an. Der Haupt­cha­rak­ter Wal­ker nimmt deut­li­che Anlei­hen bei Har­ri­son Ford oder Sna­ke Plissken, die Raum­kampf­sze­nen – ins­be­son­de­re in Sachen Raum­jä­ger – gemah­nen an STAR WARS, GALACTICA oder BUCK ROGERS und auch ein wenig an WING COMMANDER. Das Schö­ne dar­an ist jedoch, dass mir das alles in kei­nem Moment wie ein Pla­gi­at vor­kam, son­dern wäh­rend des gan­zen Films wie die Hom­mage, als die die Sze­nen offen­sicht­lich auch gedacht sind. Ins­be­son­de­re bei den Raum­kampf­se­quen­zen gibt es ein paar wirk­lich gekonn­te Momen­te, beson­ders gut gefal­len hat mir eine mehr­fach ein­ge­setz­te Sze­ne, in der die Jäger nach hin­ten abschwen­ken und über­gangs­los aus dem Cock­pit mit Ansicht des Pilo­ten auf den weg­flie­gen­den Jäger geblen­det wird. Äußerst gelun­gen – und diver­se der Effek­te müs­sen sich wahr­lich in keins­ter Wei­se hin­ter Mul­ti­mil­lio­nen-Dol­lar-Pro­duk­tio­nen ver­ste­cken, son­dern sind über­aus ansehn­lich. Man wür­de an vie­len Stel­len anneh­men wol­len, dass man es hier mit einem »gro­ßen« Film­pro­jekt zu tun hat.
Zum Ein­satz kamen sowohl Tricks mit klas­si­scher Modell­tech­nik (die erkennt man stel­len­wei­se auch recht deut­lich), wie selbst­ver­ständ­lich auch Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen. Vor­teil­haft dürf­te gewe­sen sein, dass die Pro­duk­ti­on in Sachen Effek­ten nach lan­gem Rin­gen dann doch finan­zi­ell geför­dert wur­de.

Trotz aller bekann­ten Ver­satz­stü­cke und natür­lich hau­fen­wei­se ver­steck­ter oder ganz offe­ner Zita­te (die den Nerd natür­lich beglü­cken) ist die Geschich­te den­noch erfreu­lich eigen­stän­dig und pla­gi­iert eben NICHT irgend­ei­nen bekann­ten Film, ein Com­pu­ter­spiel oder Buch oder Tei­le dar­aus. Klei­ne­re Schwä­chen ver­gibt man der Pro­duk­ti­on aller­dings sofort, zum einen, weil man weiß, wie der Film zustan­de gekom­men ist (dazu unten mehr) und zum ande­ren, weil man nur Aner­ken­nung zol­len kann, was hier Beein­dru­cken­des mit den objek­tiv gese­hen begrenz­ten Mit­teln erschaf­fen wor­den ist.
Es zeigt sich hier wie­der ein­mal auf ein­drucks­vol­le Art, dass Krea­ti­vi­tät und Enthu­si­as­mus schnö­dem Mam­mon gleich­wer­tig sein kön­nen, wenn nicht gar über­le­gen sind – der Unter­hal­tungs­wert und die SF las­sen man­chen soge­nann­ten Pro­fi alt aus­se­hen. Und ange­sichts des gezeig­ten rei­nen Spa­ßes und der pri­ma Unter­hal­tung ist man sofort geneigt, über klei­ne­re Defi­zi­te in Hand­lung, Dar­bie­tung und Dia­log gene­rös hin­weg zu sehen.

Und ich muss an die­ser Stel­le frei­mü­tig geste­hen: ich hat­te damit nicht gerech­net, son­dern mich vor dem Anse­hen auf einen eher ama­teu­er­haf­ten Film vor­be­rei­tet, eben einen Fan­film. Wie falsch ich doch lag.

Über 12 Jah­re Pro­duk­ti­ons­zeit haben Macher Jack Moik (gleich­zei­tig Pro­du­zent, Regis­seur, Kame­ra­mann, Dar­stel­ler des Pilo­ten Rick Wal­ker – und auch die Musik stammt von ihm) und sein Team in den Film gesteckt – und dabei hat­te die alle neben der Pro­duk­ti­on selbst­ver­ständ­lich auch noch Brot­jobs, denen sie nach­ge­hen muss­ten. Pro­du­ziert wur­de in einer Hal­le irgend­wo bei Mar­burg. Das geschah unter erschwer­ten Bedin­gun­gen, da um die »Stu­di­os« her­um ganz nor­mal gear­bei­tet wur­de und das zu Geräusch­pro­ble­men führ­te. Man war sich aber von vor­ne­her­ein klar, dass ohne­hin kom­plett nach­syn­chro­ni­siert und nach­ver­tont wer­den muss­te, des­we­gen war das nur ein klei­ne­res Pro­blem.

Die Bedin­gun­gen, unter denen der Film ent­stand, sieht man ihm zumeist nicht an, aller­dings ist das mei­ner Ansicht nach auch dar­auf zurück zu füh­ren, dass man schlau­er­wei­se einen sehr dunk­len Stil und mini­ma­le Aus­leuch­tung gewählt hat, das schafft die Mög­lich­keit, mit wenig viel zu machen. Auch geschick­te Kame­ra­füh­rung, Kame­ra­ein­stel­lun­gen und die Kon­zen­tra­ti­on auf Wesent­li­ches im Bild tra­gen dazu bei, dass die Sze­ne­ri­en in den aller­meis­ten Fäl­len sehr glaub­wür­dig daher kom­men. Sogar die Sze­nen im Frei­en sehen gut aus und nicht wie bei so vie­len ande­ren Fan­fil­men nach »lass uns mal schnell was im Wald dre­hen«. Respekt. Die Eröff­nungs­sze­ne mit Boden­trup­pen, die in einen Hin­ter­halt gera­ten und dann durch eine Jäger­staf­fel unter­stützt wer­den sind mei­ner Ansicht sogar ganz bril­li­ant umge­setzt, müs­sen sich nicht hin­ter man­chem Kriegs­film ver­ste­cken, und füh­ren umge­hend dazu, dass der Zuschau­er gefan­gen genom­men wird.

Auch die oben bereits ange­spro­che­ne voll­stän­di­ge Nach­ver­to­nung trägt zum posi­ti­ven Gesamt­ein­druck bei. Was hier in Sachen Spre­cher und Spra­che geleis­tet wird, muss sich kei­nes­falls hin­ter manch einer Pro­fi-Pro­duk­tio­nen ver­ste­cken, ich habe schon hau­fen­wei­se Film-Syn­chro­ni­sa­tio­nen gese­hen, die deut­lich schlech­ter waren – und über die Qua­li­tät der deut­schen Dia­lo­ge bei manch einem Com­pu­ter­spiel decken wir lie­ber gleich das Män­tel­chen des Schwei­gens …

Die Musik stammt eben­falls vom Regis­seur Moik und auch hier gibt es nichts zu meckern. Ich ste­he zwar nicht so auf am Com­pu­ter erstell­te Film­mu­sik, die klingt in den meis­ten Fäl­len zu »dünn«; auch hier wur­de die Klip­pe geschickt umschifft und der ent­stan­de­ne Sound­track wirkt weder pro­fan, noch drängt er sich in den Vor­der­grund, son­dern unter­stützt die Bil­der und Sze­nen des Films vor­treff­lich.

Wie bereits ange­merkt: ja, es gibt ein paar Macken, sowohl bei Dia­lo­gen und Hand­lung, wie auch bei Sze­ne­ri­en. Das ist aber ange­sichts der Gesamt­leis­tung so was von völ­lig egal! NYDENION ist ein lie­be­voll gemach­ter und ange­sichts der Umstän­de gran­di­os umge­setz­ter Sci­ence Fic­tion-Film, den sich jeder Gen­re-Fan drin­gend anse­hen soll­te – man muss sich nur vor­her dar­über im Kla­ren sein, dass es sich eben nicht um eine Hol­ly­wood-Pro­duk­ti­on han­delt, son­dern um einen Fan­film – wenn auch einen höchst ela­bo­rier­ten.

Die Ansicht, dass in Deutsch­land kei­ner SF-Fil­me machen kann ist somit wider­legt. Es muss hei­ßen: kei­ner der angeb­li­chen Pro­fis kann in Deutsch­land SF-Fil­me machen, die angeb­li­chen Ama­teu­re zei­gen, wo es lang geht.

Ich wür­de mir wirk­lich wün­schen, dass jemand Jack Moik und sei­nem Team ordent­lich Geld in die Hand drü­cken wür­de, damit ein Film unter professionell(er)en Bedin­gun­gen ent­ste­hen könn­te. Das wür­de garan­tiert ein Kra­cher wer­den.

Fazit: ins­be­son­de­re für SF-Film-Fans abso­lut sehens­wert! NYDENION gibt´s auf DVD und Blu­Ray – kau­fen!

Trai­ler:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

NYDENION
Dar­stel­ler: Jack Moik, Annet­te Schmie­del, Mar­cos Kou­t­elas, Ste­fa­nie Dal Can­ton, Andre­as Arens, Axel Mer­tes, Axel Loh u. a.
Regie: Jack Moik
Aus­füh­ren­der Pro­du­zent: Cas­par Arn­hold
Pro­du­zen­ten: Jack Moik, Alex­an­der E. Roeder, Frank Vogt
Kame­ra: Alex­an­der E. Roeder, Eddie Arens, Jack Moik
Musik: Jack Moik
Magna Mana FX GmbH
Deutsch­land 2011

NYDENION auf DVD

For­mat: Dol­by, PAL, Wide­s­creen, Sur­round Sound
Spra­che: Deutsch (Dol­by Digi­tal 5.1)
Unter­ti­tel: Deutsch
Regi­on: Regi­on 2
Bild­sei­ten­for­mat: 16:9 – 1.77:1
FSK: Frei­ge­ge­ben ab 12 Jah­ren
Stu­dio: KSM GmbH
Erschei­nungs­ter­min: 7. Novem­ber 2011
Pro­duk­ti­ons­jahr: 2011
Spiel­dau­er: 93 Minu­ten

NYDENION auf Blu­Ray

For­mat: DTS, PAL, Wide­s­creen, Sur­round Sound, Unter­ti­telt
Spra­che: Deutsch (Dol­by Digi­tal 2.0), Deutsch (DTS-HD Mas­ter Audio 5.1)
Unter­ti­tel: Deutsch
Regi­on: Regi­on B/2
Bild­sei­ten­for­mat: 16:9 – 1.77:1
FSK: Frei­ge­ge­ben ab 12 Jah­ren
Stu­dio: KSM GmbH
Erschei­nungs­ter­min: 7. Novem­ber 2011
Pro­duk­ti­ons­jahr: 2011
Spiel­dau­er: 90 Minu­ten

Creative Commons License

Logo, DVD-Cover und Pres­se­fo­tos NYDENION Copy­right Nyde­ni­on & Magna Mana FX GmbH

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

7 Kommentare for “NYDENION – Science Fiction aus Deutschland geht also doch!”

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Vor­sicht! Nicht jeder mag mei­nen Enthu­si­as­mus tei­len! ;o)

Avatar

sagt:

Ich stim­me dem Review zu. Ja, hier und da knirscht es im Gebälk, völ­lig egal, denn sofern man auch ein biss­chen Fan von Old­school-SF ist, sieht man förm­lich jeder Sze­ne an, wie lie­be­voll hier Model­le gebaut und in Sze­ne gesetzt und Green­s­ce­en-Auf­nah­men über­ein­an­der geschich­tet wur­den. Man möch­te rich­tig­ge­hend dabei gewe­sen sein…

Avatar

Martin

sagt:

Eigent­lich fand ich nur zwei Stel­len wirk­lich lai­en­haft: Ein­mal die SZe­nen in der Kom­man­do­brü­cke (oben im Arti­kel ein­ge­blen­det), da der Kom­man­deur sehr höl­zern agier­te und eine Kom­man­do­brü­cke mit zwei Leu­ten eher unglaub­wür­dig wirkt, und zum ande­ren die Ankunftsze­ne auf dem Schiff, auf dem die Bom­be ent­schärft wer­den muß­te (die Schau­spie­le­rin war die ein­zi­ge, die ich als Fehl­be­set­zung bezeich­nen wür­de, da fehl­te jede Emo­ti­on in Mimik und Spra­che) mit dem anschlie­ßen­den, gemüt­li­chen Spa­zier­gang durchs Schiff, obwohl nur noch 3 Minu­ten Zeit waren :D

Der Rest war klas­se und hat mich immer wie­der in posi­ti­ves Erstau­nen ver­setzt!

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Wobei sie ja einen Robo­ter spielt. Da geht emo­ti­ons­los und mimik­arm im Prin­zip schon in Ord­nung. Mir ging das Anfangs auch so, als dann klar war, dass sie künst­lich ist, fand ich’s nicht mehr schlimm.

Die Kom­man­do­zen­tra­le fand ich in Ord­nung. Dass auf in einer Zen­tra­le Hun­dert­schaf­ten rum­lun­gern hat uns Onkel Geor­ge ein­ge­bläut. :) Wenn die Tech­nik es her­gibt könn­ten das auch drei sein. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.