LOCKOUT sperrt sich aus

Sein Name ist Snow, ein­fach nur Snow. Erin­nert nur bedingt an Sna­ke. Die Prä­mis­se des Films hin­ge­gen erin­nert weni­ger bedingt an DIE KLAPPERSCHLANGE. Man könn­te glau­ben, das schon lang dis­ku­tier­te Remake von John Car­pen­ters Gefäng­nis-Action hat doch noch den Weg auf die Flim­mer­wand gefun­den. Von einem Remake bleibt man Gott sei Dank noch ver­schont. Damit hat die­se Luc-Bes­son-Pro­duk­ti­on aber auch kei­nen bes­se­ren Stand. Ein hart­ge­sot­te­ner Ex-CIA­ler wird in ein im Orbit um die Erde lie­gen­des Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis geschickt, um die Toch­ter des ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten her­aus­zu­hau­en. Das, und nichts wei­ter, ist die Hand­lung. Alles, was sonst noch wäh­rend des Films pas­siert, ist nur Füll­werk und Staf­fa­ge. Das wäre ganz okay, es geht ja nichts über ordent­li­che B‑Film-Qua­li­tä­ten. Aber LOCKOUT nimmt sich ein­fach nicht ernst genug, um über­haupt in der für ihn kon­zi­pier­ten Liga bestehen zu können.

LOCKOUT hat einen ganz gro­ßen Plus­punkt, und der heißt Guy Pear­ce. Sel­ten hat man den Aus­tra­li­er so locker, so cool, und in sei­ner Über­heb­lich­keit so über­zeu­gend gese­hen. Sei­ne Ein­zei­ler bringt er tro­cken, aber auch im per­fek­ten Timing. Phy­sisch bringt er sowie­so die not­wen­di­gen Vor­aus­set­zun­gen mit. Pear­ce hät­te hier für sich eine Para­de­rol­le fin­den kön­nen, doch dazu agiert er im fal­schen Umfeld. Damit geht es zurück zum The­ma. Ein B‑Movie darf sich ein­fach nicht ernst neh­men, wenn es ernst genom­men wer­den will. Und das haben James Mather und Ste­phen Leger als LOCK­OUT-Macher defi­ni­tiv nicht ver­stan­den. Sie neh­men ihren Film viel zu ernst, und sie insze­nie­ren ihn mit einer Ernst­haf­tig­keit, die jeden Spaß aus der Insze­nie­rung nimmt. Dadurch haben sie die Kon­di­tio­nen für einen ordent­li­chen B‑Movie eben nicht ernst genom­men. Das ist die Crux bei sol­chen Fil­men und weni­ger kom­pli­ziert, als es sich anhört.

LOCKOUT beginnt mit viel Prü­ge­lei, viel Schuss­wech­sel und viel Macho-Geha­be. Und das zieht sich bis zum Ende durch. Doch mit Joseph Gil­gun und Vin­cent Regan als Bru­der­paar und Anfüh­rer der Knast­re­vol­te, ver­liert der Film augen­blick­lich sei­nen Cha­rak­ter. Gil­gun als unbe­re­chen­ba­rer Psy­cho­path und Regan als beson­ne­ner Rädels­füh­rer sind genau die aus­ge­lutsch­ten Pro­to­ty­pen des Bil­lig­films, die in ihrer schlich­ten Vor­her­seh­bar­keit die Freu­de an der Unter­hal­tung doch merk­lich dämp­fen. Alt­her­ge­brach­tes und hin­läng­lich Bekann­tes ent­pup­pen sich als Eck­pfei­ler die­ser Insze­nie­rung. Hier war der Zuschau­er schon viel zu oft, hat er schon wesent­lich schlech­ter erle­ben müs­sen, aller­dings auch schon um eini­ges ori­gi­nel­ler erfah­ren. Mag­gie Grace als Prä­si­den­ten­toch­ter steht da in nichts nach, ist weder Fisch noch Fleisch, nur hart wenn es in die Geschich­te passt, und but­ter­weich, wenn der Held was zu tun haben soll.

Doch von allen unsäg­li­chen Ste­reo­ty­pen abge­se­hen stol­pert LOCKOUT über sei­ne eige­ne Grund­idee. Die heißt Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis. So was ins Welt­all zu ver­le­gen scheint ein logi­scher Schritt in der Zukunft. War­um aber Welt­all, wenn die Gefan­ge­nen dort sowie­so ins künst­li­che Koma ver­setzt wer­den? Der Zuschau­er erfährt den Grund dafür sehr schnell. Denn das Wach­per­so­nal ist nicht nur unfä­hig, son­dern in dem Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis kann sich jeder über­all sofort mit Waf­fen ein­de­cken. Und sofern einer aus der Sta­sis ent­kom­men kann, ist es auch kein Pro­blem, sich über­all frei­en Zugang zu ver­schaf­fen, selbst ins hoch­sen­si­ble Kon­troll­zen­trum des Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis­ses. Sich nicht ernst zu neh­men bedeu­tet beim B‑Movie nicht, den Zuschau­er für blöd zu ver­kau­fen. Aber zurück zum Sci­ence-Fic­tion-Ele­ment von LOCKOUT, mit dem die Initia­to­ren der Geschich­te letzt­end­lich nichts anfan­gen kön­nen. Der Film könn­te genau­so gut 1950 in Small­ville, Ala­ba­ma spie­len. Die stän­di­ge Ver­füg­bar­keit von Raum­fäh­ren ist genau­so ver­blüf­fend wie die voll­kom­me­ne Abs­ti­nenz von Pro­ble­men und Schwie­rig­kei­ten im All an sich oder mit der Schwe­re­lo­sig­keit über­haupt. Sich als Sci­ence-Fic­tion zu ver­kau­fen, dürf­te man dem Film eigent­lich nicht zugestehen.

Geneig­te Zuschau­er wer­den wohl­wol­lend Guy Pear­ce´ Cha­rak­ter und Spiel auf­neh­men, aller­dings gefolgt von vie­len ‘Aber’. Tech­nik und Effek­te sind vor­han­den, es ist alles, was es benö­ti­gen wür­de, um einen wun­der­bar sinn­ent­leer­ten, effek­ti­ven Action­kra­cher im Sci­ence-Fic­tion-Gen­re zu rea­li­sie­ren. Nur haben Mathers und Leger es ein­fach nicht gemacht. Luc Bes­son ist mit sei­ner Fir­ma Euro­pa­Corp füh­rend in der Finan­zie­rung grö­ße­rer euro­päi­scher und inter­na­tio­na­ler Pro­duk­tio­nen. Das wach­sa­me Auge des Pro­du­zen­ten mit sei­ner lang­jäh­ri­gen Erfah­rung in allen Gen­res, hät­te hier aller­dings mehr Ein­fluss neh­men müs­sen. Von einem dem Gen­re ange­mes­se­nen B‑Movie ist LOCKOUT weit ent­fernt, von einem anspre­chen­den Sci­ence-Fic­tion-Film noch viel wei­ter. Und DIE KLAPPERSCHLANGE muss man gänz­lich außen vor lassen.

LOCKOUT
Dar­stel­ler: Guy Pear­ce, Mag­gie Grace, Peter Stor­ma­re, Vin­cent Regan, Joseph Gil­gun, Len­nie James u.a.
Regie: James Mather, Ste­phen St. Leger
Dreh­buch: James Mather, Ste­phen St. Leger, Luc Besson
Kame­ra: James Mather
Bild­schnitt: Camil­le Del­a­ma­re, Eam­onn Power
Musik: Alex­and­re Azaria
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Romek Delmata
zir­ka 95 Minuten
Frank­reich 2012

Sze­nen- und Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sum Film / EuropaCorp

2 Kommentare zu „LOCKOUT sperrt sich aus“

  1. »Aber LOCK­OUT nimmt sich ein­fach nicht ernst ge­nug, um über­haupt in der für ihn kon­zi­pier­ten Liga be­ste­hen zu können.«

    »Sie neh­men ih­ren Film viel zu ernst, und sie in­sze­nie­ren ihn mit ei­ner Ernst­haf­tig­keit, die je­den Spaß aus der In­sze­nie­rung nimmt. «

    Ja, was denn nun? Klar, ich mach mir ohne­hin gern selbst ein Bild, aber ent­we­der ver­ste­he ich die Aus­sa­gen nicht, oder sie wider­spre­chen sich …

  2. -
    In der Tat ein nicht leicht zu erklä­ren­des Para­do­xon. Action-Fil­me die­ser Art muss man mit abso­lu­ter Ernst­haf­tig­keit umset­zen. Inner­halb die­ser Umset­zung, muss er aller­dings die­se stren­ge Ernst­haf­tig­keit able­gen. Er darf sich selbst nicht wich­ti­ger neh­men, als es die Prä­mis­se zulässt.

    Sag doch ein­fach an die­ser Stel­le Mal Bescheid, wenn du dir dein eige­nes Bild gemacht hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen