L.J. McDonald – DIE KRIEGER DER KÖNIGIN

Anfang Juni kam der Betrei­ber von Phan­ta­News auf mich zu und bat mich die­ses Buch zu lesen, da er eine Rezen­si­on ver­öf­fent­li­chen woll­te. Auf mei­ne Fra­ge »war­um?«, ant­wor­te­te er: »Weil es offen­sicht­lich ›Roman­ta­sy‹ ist, also ein Frau­en-Fan­ta­sy-Roman.« Ich wur­de dar­auf­hin sehr skep­tisch und mein­te: »wenn mich die ers­te Sei­te nicht sofort fes­seln kann, dann leh­ne ich ab!«.

Nun, die ers­te Sei­te war packend genug, so dass er mir das Ver­spre­chen abrin­gen konn­te, es kom­plett zu lesen und anschlie­ßend eine Rezen­zi­on zu ver­fas­sen.
Da hat­te ich also den Salat! Soll­te man mei­nen … ich muss zuge­ben, dass mir das Lesen eine qua­li­ta­ti­ve Berg- und Tal­fahrt besche­ren soll­te. Doch schön der Rei­he nach.

In der von der kana­di­schen Autorin beschrie­be­nen Welt exis­tiert ein inter­es­san­tes Ritu­al, wodurch aus einer »ande­ren Welt« soge­nann­te »Syl­phen« in die hie­si­ge Welt rüber­ge­zo­gen wer­den kön­nen. Der bzw. die ent­spre­chen­de Syl­phe wird durch Namens­ge­bung an einen mensch­li­chen Her­ren gebun­den sowie durch Befehls­äu­ße­rung zum Gehor­sam gezwun­gen, woge­gen die­ses Wesen auf Grund sei­ner Die­ner-Men­ta­li­ät nichts aus­rich­ten kann.
Der Sinn die­ses Unter­fan­gens liegt in den beson­de­ren Fähig­kei­ten die­ser Wesen, die sich in alles Mög­li­che ver­wan­deln kön­nen. Es gibt Ele­men­tar­syl­phen (Feu­er, Was­ser, Luft, Erde) und dar­über hin­aus Hei­ler­syl­phen und – das genaue Gegen­teil davon – die Kriegs­syl­phen. Alle kön­nen über­aus dien­lich sein, wobei das Haupt­in­ter­es­se der Men­schen natür­lich auf den Krie­ger­syl­phen liegt, da die­se gan­ze Gebie­te mit einem Wim­pern­schlag aus­lö­schen kön­nen.

So weit so gut. Jetzt soll­te man mei­nen, dass die­ses Kon­zept auf recht wacke­li­gen Füßen steht, da gera­de die alles ver­nich­ten­den Kriegs­syl­phen im Grun­de sofort die Welt beherr­schen könn­ten. Der Trick, den die Autorin hier ein­baut, ist die erwähn­te Die­ner-Men­ta­li­tät, die bei sämt­li­chen Syl­phen so etwas wie Herr­schafts­an­sprü­che erst gar nicht auf­kom­men las­sen. Und damit wären wir beim Kern der Sto­ry: Hel­fen­de oder krie­ge­ri­sche Ele­men­tar­we­sen kön­nen geru­fen und unter das Kom­man­do mensch­li­cher Her­ren gezwun­gen wer­den, dabei bleibt den Men­schen ein wich­ti­ger Grund­zug syl­phi­scher Wesens­art unbe­kannt: die Syl­phen stam­men aus einer Welt, in der stets eine »Köni­gin« in einem »Stock« herrscht, und ihr ein­zi­ger Lebens­in­halt besteht dort dar­in, ihrer Köni­gin zu die­nen und den Stock zu schüt­zen …

Kom­men wir zur Hand­lung: Das Buch beginnt damit, dass Solie (die Haupt­prot­ago­nis­tin) von Häschern des Königs Alcor auf­ge­grif­fen wird, um für das »Ritu­al« als Jung­frau­en­op­fer getö­tet zu wer­den. »Immer die­se kli­schee­be­haf­te­ten Jung­frau­en­op­fer«, mag der ein oder ande­re jetzt den­ken. Doch auch hier bedient sich die Autorin eines inter­es­san­ten Kniffs: die Men­schen haben zwar her­aus­ge­fun­den, dass sie Syl­phen mit einer jun­gen Frau »locken« kön­nen, und nut­zen damit den ange­bo­re­nen Reflex eines Syl­phen, einer »Köni­gin« die­nen zu wol­len. Doch ist ihnen die­ses Hin­ter­grund­wis­sen nicht bekannt, und sehen in der ritu­el­len Tötung der Frau nur ein Mit­tel, die Syl­phen an sich bin­den zu kön­nen. Der betro­ge­ne Sylph, der eben noch eine neue Herr­sche­rin gefun­den zu haben glaub­te, wird ange­sichts des Todes der Frau zu einem trau­ri­gen oder bis zum Wahn­sinn has­sen­den Befehls­emp­fän­ger.

Solie, die als Opfer bestimmt ist, gelingt das Unmög­li­che. Durch einen Trick kann sie dem Tod ent­ge­hen, wor­auf der beschwo­re­ne Sylph mit ihr an einen weit ent­le­ge­nen Ort ent­flieht, um ihr, sei­ner »neu­en Köni­gin«, von nun an zu die­nen.

Nun ja, es geht dann natür­lich nicht nur um´s Die­nen. Der Hang zur Woll­lust ist eine wei­te­res Merk­mal die­ser Kriegs­syl­phen, die dem Buch die ein oder ande­re Sex-Sze­ne beschert. Und natür­lich wis­sen die­se Wesen aus der ande­ren Welt sofort, wie sie einer mensch­li­chen Frau Ver­gnü­gen und Befrie­di­gung ver­schaf­fen kön­nen, was mir bis zum Ende des Buches ein Rät­sel geblie­ben ist.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist der Rest des Buches schnell erzählt: Solie, die als ers­te Frau einen Kriegs­syl­phen an sich bin­den konn­te, wird von immer mehr Syl­phen als »Köni­gin« akzep­tiert, wor­auf­hin die­se begin­nen, ihr einen »Stock« zu bau­en (ein in Stein gegra­be­ne­nes Höh­len­wohn­sys­tem).
König Alcor, der sie ursprüng­lich als Opfer vor­ge­se­hen hat­te, ist das natür­lich gar nicht recht, so dass er ein paar Kriegs­syl­phen aus­schickt, um das zu ändern. Doch – wie soll­te es auch anders sein – kann sich der Stock der Köni­gin weh­ren und alles wird gut.

Sehr schön fin­de ich das Kon­zept der Syl­phen, das zu inter­es­san­ten Kon­stel­la­tio­nen führt. Auch der Humor der Autorin fällt ange­nehm auf (z.B. kommt Solies Kriegs­sylph durch ein von ihr geru­fe­nes »He, du« zu sei­nem Namen: »Hedu«).
Ärger­lich fin­de ich, dass Wör­ter wie »Okay« vor­kom­men, die – mei­ner Ansicht nach – in einer mit­tel­al­ter­lich ange­leg­ten Welt völ­lig fehl am Platz sind. Oder wenn ein Kriegs­sylph trotz sei­nes extrem devo­ten Cha­rak­ters in Rich­tung Köni­gin einen Satz wie »Du bist eine Spaß­brem­se« fal­len lässt. So was ist scha­de und schmä­lert den Lese­ge­nuss auf´s Emp­find­lichs­te.

Fazit:
Ein ins­ge­samt ordent­lich geschrie­be­nes Buch, das zu fes­seln ver­mag. Die Autorin ver­steht ihr Hand­werk. Jedoch nichts für Leser, die eher klas­sisch bru­ta­le Fan­ta­sy-Roma­ne wie Con­an etc. bevor­zu­gen, denn jaaa … es han­delt sich hier offen­sicht­lich um soge­nann­te »High Fan­ta­sy für Frau­en« ;-)

DIE KRIEGER DER KÖNIGIN
L.J. McDo­nald
deutsch von Vanes­sa Lamatsch
Fan­ta­sy-Roman, Mai 2011
Taschen­buch, Klap­pen­bro­schur
416 Sei­ten, EUR 9,90
ISBN 978–3-426–50861-9
Knaur

Bild­nach­weis: Cover DIE KRIEGER DER KÖNIGIN Copy­right 2011 Knaur

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Beate Rocholz

6 Kommentare for “L.J. McDonald – DIE KRIEGER DER KÖNIGIN”

Avatar

sagt:

Zeit­ge­nös­si­sche Spra­che in der Fan­ta­sy wird immer ein Streit­the­ma sein: wol­len wir „alt“ klin­gen oder wol­len wir, daß die Leser das Geschrie­be­ne ver­ste­hen?

Die „Spaß­brem­se“ ist wirk­lich extrem – das soll­te man aber der Über­set­ze­rin anlas­ten, nicht der Autorin (ob die wohl wirk­lich „par­ty pooper“ geschrie­ben hat …?).

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Das mit dem Über­set­zungs­pro­blem habe ich eben­falls schon ver­mu­tet. Aller­dings sehe ich bei einem »jawohl«, »sehr wohl« oder ähn­li­chen For­mu­lie­run­gen statt »okay« kein wirk­li­ches »Ver­ständ­nis­pro­blem« für die Leser… :)

Das hat wohl eher mit hin­ge­schlon­z­ten Über­set­zun­gen zu tun. Aber ich will das Fass nicht schon wie­der auf­ma­chen.

Avatar

Onoma

sagt:

Ja, das mit der »Spaß­brem­se« muss offen­sicht­lich ein Pat­zer bei der Über­set­zung gewe­sen sein und ich fra­ge mich die gan­ze Zeit auch schon, was wohl im Ori­gi­nal stand?
Trotz allen Zeit­drucks soll­te das aber einem Über­set­zer ins Auge sprin­gen. Ein »Scha­de, musst Du mir den gan­zen Spaß ver­der­ben?« hät­te es doch auch getan und wäre pas­sen­der gewe­sen. Aber ich habe nie als Über­set­zer gear­bei­tet und stel­le mir das wohl zu ein­fach vor …

Avatar

Onoma

sagt:

Was das Cover der dt. Aus­ga­be angeht, ist es weit­aus bes­ser gelun­gen als das Ori­gi­nal. Wenn ich das Buch mit dem Ori­gi­nal­co­ver in die Hand gedrückt bekom­men hät­te, dann hät­te ich es wohl sofort wie eine »hei­ße Kar­tof­fel« fal­len­ge­las­sen. Aber das zeigt auch mal wie­der, wie viel der ers­te visu­el­le Ein­druck aus­macht …

Avatar

sagt:

Laßt uns doch ein­fach mal davon aus­ge­hen, daß heut­zu­ta­ge nicht nur bei der Cover­ge­stal­tung gespart wird, son­dern auch bei Über­set­zung und Kor­rek­to­rat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.