Internationale Spieletage »Spiel 2014« in Essen

Spiele

Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te ich mir nach dem Besuch der Spie­le­mes­se Essen über­legt, ob ich die Ver­an­stal­tung in 2014 über­haupt auf­su­chen will. Das so geprie­se­ne »neue Hal­len­kon­zept« hielt ich schon damals für eine Kata­stro­phe und sehe mich dar­in erneut bestä­tigt. Den­noch: Irgend­wie gehört die Spie­le­mes­se in Essen seit 30 Jah­ren zu den Events im Okto­ber, und da man dort immer Freun­de und Bekann­te trifft, und viel­leicht doch das ein oder ande­re net­te Zeug fin­det, ging es auch 2014 wie­der hin. Ohne all­zu gro­ße Erwar­tun­gen, denn die Main­stream-Spie­le­her­stel­ler glän­zen eigent­lich schon seit Jah­ren haupt­säch­lich mit Selbst­pla­gia­ten oder dem gefühlt hun­derts­ten Auf­guss bekann­ter Spiel­prin­zi­pi­en. Von den unzäh­li­gen über­flüs­si­gen »Erwei­te­run­gen« erfolg­rei­cher Spie­le mal ganz abge­se­hen.

Glück­li­cher­wei­se zei­gen aber auch jede Men­ge klei­ne und kleins­te inter­na­tio­na­le Spie­le­ver­la­ge auf der Spie­le­mes­se Essen Prä­senz, und für die lohnt sich dann der Besuch eben doch. Wer Pen&Paper- oder LARP-Zube­hör sucht, wird aller­dings im Ver­gleich zu viel frü­he­ren Jah­ren ent­täuscht wer­den, die Zei­ten sind in Essen vor­bei, nach Aus­sa­gen etli­cher Händ­ler, mit denen ich sprach, wur­den die vom Ver­an­stal­ter Merz-Ver­lag nach­hal­tig ver­grault, von den Stand­prei­sen noch gar nicht gespro­chen.

Beim Gang durch die Hal­len waren erstaun­lich vie­le Stand-Leer­stän­de zu bemer­ken, offen­bar hat­ten diver­se Stand­mie­ter kurz­fris­tig abge­sagt oder waren ein­fach nicht gekom­men – das war auf­fäl­lig öfter zu sehen, als frü­her. Und ich hat­te auch den Ein­druck, dass die Zahl an Aus­stel­lern grund­sätz­lich gerin­ger war, als in den Vor­jah­ren. Auf­fal­lend zudem der hohe Anteil an Fress­stän­den, die natür­lich den Platz für Spie­le­an­bie­ter noch­mals ver­rin­gern.
Trotz­dem waren die Stän­de zum Teil so dumm plat­ziert, dass sich an man­chen Stel­len Men­schen­pfrop­fen bil­de­ten. Das lag aber unter ande­rem dar­an, dass sich für einen Don­ners­tag erstaun­lich vie­le Besu­cher auf dem Mes­se­ge­län­de befan­den (ver­mut­lich bedingt durch die Herbst­fe­ri­en). An diver­sen Orten führ­te das zu äußerst unschö­nem und ner­vi­gem Gedrän­gel.

Und was ist mit Spie­len? Rich­ti­ge High­lights habe ich 2014 nicht aus­ma­chen kön­nen. Ich wer­de gleich die Spie­le des Jah­res vor­stel­len, die schon vor ein paar Wochen prä­miert wor­den sind, das war aller­dings aus irgend­ei­nem Grund an mir vor­bei gegan­gen.

Cover Savage WorldsSAVAGE WORLDS

Pro­me­theus Games hat eine über­ar­bei­te­te Aus­ga­be der Gentleman´s Edi­ti­on des uni­ver­sel­len P&P-Systems SAVAGE WORLDS her­aus­ge­bracht, und das zu einem nahe­zu unschlag­ba­ren Preis von 19,95 Euro für ein ordent­li­ches Hard­co­ver. Da kann man nicht meckern – und da ich mir das Spiel ohne­hin schon län­ger mal anse­hen woll­te, und es zudem auch noch für ein mit Freun­den geplan­tes Rol­len­spiel-Quel­len­buch­pro­jekt im Gespräch ist, habe ich es mir gekauft.
Die Auf­ma­chung ist wirk­lich sehr schön, als Hard­co­ver mit Lese­bänd­chen, hüb­schem Lay­out und hau­fen­wei­se Illus­tra­tio­nen, die weit­aus meis­ten davon höchst gelun­gen (dar­auf wei­se ich des­we­gen hin, weil Illus­tra­tio­nen bei ande­ren Anbie­tern lei­der schon mal etwas … sagen wir … stief­müt­ter­lich behan­delt wer­den). Auf den ers­ten Blick erscheint das Sys­tem old­school, allein schon dadurch, dass so ziem­lich jede Form von RPG-Wür­feln ver­wen­det wird, die es gibt, aller­dings muss ich mir das Regel­werk für eine detail­lier­te­re Ana­ly­se erst­mal genau­er anse­hen. Angeb­lich soll SAVAGE WORLDS auch schnell und »cine­ma­tic« spiel­bar sein, wenn man es mit den optio­na­len Regeln nicht über­treibt. Auch dar­auf bin ich gespannt. Eine detail­lier­te­re Ein­schät­zung folgt viel­leicht spä­ter.

Cover Space CadetsSPACE CADETS

Mei­ne ande­re Neu­erwer­bung auf der Mes­se war das Spiel SPACE CADETS. Dabei han­delt es sich um ein koope­ra­ti­ves Game, bei dem eine Grup­pe von Spie­lern als Brü­cken­crew eines Raum­schiffs zusam­men­ar­bei­ten muss, um Mis­sio­nen zu über­ste­hen. Um SPACE CADETS schlei­che ich schon län­ger her­um, und da man es an einem der zahl­lo­sen Grab­bel­tisch-Stän­de für klei­nes Geld bekom­men konn­te, wan­der­te es mit mir nach Hau­se. Ich gehe davon aus, dass das ins­be­son­de­re für STAR TREK-Fans mit Sinn für Humor ein höchst unter­halt­sa­mes Spiel wer­den könn­te. SPACE CADETS, eigent­lich 2012 von Strong­hold Games, wur­de in die­sem Jahr bei Asmo­dee ganz frisch neu auf­ge­legt und auch in einer deut­schen Sprach­ver­si­on ver­füg­bar gemacht. Nor­ma­ler­wei­se spie­le ich sol­che Games gern im eng­li­schen Ori­gi­nal, da gera­de bei Par­odi­en in der Über­set­zung meist eine Men­ge ver­lo­ren geht, aber auf der ande­ren Sei­te hat man immer mal Mit­spie­ler, die des Eng­li­schen nicht so mäch­tig sind. Ein wei­te­rer Aspekt ist natür­lich die Tat­sa­che, dass die Fas­sung von Asmo­dee deut­lich preis­güns­ti­ger ist, als die Import-Fas­sung.
Auch hier­für steht natür­lich dem­nächst ein Test an und ich wer­de berich­ten. Bis dahin der Wer­be­text:

Es war euer Lebens­traum – der Ster­nen­pa­trouil­le bei­zu­tre­ten und Mit­glied der Besat­zung eines inter­stel­la­ren Ster­nen­schiffs zu sein. Ihr habt hart gear­bei­tet und end­lich die Aka­de­mie abge­schlos­sen: Vor euch liegt eure ers­te Mis­si­on, als Teil eines Teams von jun­gen Rekru­ten. Ihr ver­traut auf euer Trai­ning und seid bereit, eure Kennt­nis­se auf die Pro­be stel­len zu las­sen. Eigent­lich kann nichts schief gehen. Ihr seid auf alles vor­be­rei­tet … Ihr seid die »Space Cadets«.

Das Regel­werk eröff­net dann auch gleich mit Sprü­chen, die klar machen, dass man das alles drin­gend nicht so ernst neh­men soll­te. Hard­corer-Trek­kies, die zum Lachen in den Maschi­nen­raum gehen, sind hier sicher­lich falsch am Plat­ze. Ein Bei­spiel:

Trai­nings­hand­buch der Kadet­ten der Ster­nen­pa­trouil­le

Wir gra­tu­lie­ren zum bestan­de­nen Abschluss der Raum­flot­te und zu Ihrem ers­ten Ein­satz! In Anbe­tracht Ihrer aka­de­mi­schen Leis­tun­gen gehen wir davon aus, dass Sie genau­so über­rascht sein dürf­ten, wie wir es sind. Da sie ja in ers­ter Linie durch Fehl­stun­den geglänzt haben, dach­ten wir, es wäre viel­leicht ganz sinn­voll, wenn Sie die Kennt­nis­se bezüg­lich der Funk­tio­nen Ihres Raum­schif­fes noch ein­mal auf­fri­schen. Sei­en Sie bit­te äußerst vor­sich­tig, denn etwai­ge Schä­den am Schiff wer­den von Ihrem Gehalt und den Ein­künf­ten Ihrer Ver­wand­ten abge­zo­gen …

Ah so … :)

SPACE CADETS
Asmo­dee
3 bis 6 Spie­ler
ab acht Jah­ren
Spiel­dau­er ca. 60 bis 120 Minu­ten
(zum Preis kann ich im Moment nicht viel sagen, ich habe es in Essen für knapp unter 30 Euro bekom­men, im Web fin­det man noch kei­nen offi­zi­el­len Ver­kaufs­preis, dafür ist die Neu­auf­la­ge offen­bar zu … neu. Die eng­li­sche Import­ver­si­on wird zu Prei­sen zwi­schen 50 und 65 Euro ange­bo­ten)

Die Spie­le des Jah­res

Der Gewin­ner des Prei­ses »Spiel des Jah­res« hat mich wie so oft nicht über­zeugt. Ich habe manch­mal den Ein­druck, die Jury besteht nicht, wie ange­ge­ben, aus Fach­jour­na­lis­ten in Sachen Spiel, son­dern aus »Nor­ma­los« ohne grö­ße­ren Über­blick über die Band­brei­te an Spie­len und Regeln, anders lässt sich kaum erklä­ren, dass immer wie­der eher belang­lo­se Pro­duk­te den Preis ver­lie­hen bekom­men.

Cover Camel UpSpiel des Jah­res 2014 ist CAMEL UP aus dem Hau­se Eggert­spie­le / Pega­sus. Dabei geht es um ein Kamel­ren­nen mit ein paar Gim­micks. Inter­es­san­ter­wei­se kann man das Spiel nicht nur dadurch gewin­nen, dass das eige­ne Höcker­tier als Ers­tes durchs Ziel geht, son­dern auch dadurch, dass man auf die Run­den­sie­ger setzt.

Wer­be­text:

5 Kame­le, 1 Pyra­mi­de und bis zu 8 Spie­ler erge­ben Camel Up – ein span­nen­des Kamel­ren­nen mit­ten in der ägyp­ti­schen Wüs­te. Die Spie­ler wet­ten auf die Kame­le und ver­su­chen zu tip­pen, wel­che von ihnen ganz vor­ne lan­den wer­den und wel­ches als letz­tes über die Ziel­li­nie galop­piert. Aber in all dem Gedrän­ge lau­fen die Kame­le nicht ordent­lich hin­ter­ein­an­der her, son­dern drän­geln und schub­sen was das Zeug hält.
Camel Up ist ein ein­fa­ches, schnel­les und unter­halt­sa­mes Wett­spiel, in dem alle Betei­lig­ten auf ihre Kos­ten kom­men. Ein ein­fa­cher Mecha­nis­mus und gerin­ge Bere­chen­bar­keit sor­gen für Span­nung bis zum Schluss.

Der Hin­weis auf den »ein­fa­chen Mecha­nis­mus« trifft mei­ner Ansicht nach den Punkt, denn für mich erschien das Gan­ze beim Betrach­ten einer Test­run­de doch lei­der eher belang­los. Ziel­grup­pe dürf­ten ein­deu­tig eher Kin­der sein.

CAMEL UP
Pega­sus Spie­le
zwei bis acht Spie­ler
ab acht Jah­ren
Spiel­dau­er ca. 20 bis 30 Minu­ten
Preis: 24,95 EUR (Her­stel­ler), 17,98 EUR (Ama­zon)

Cover IstanbulKen­ners­spiel des Jah­res 2014 ist ISTANBUL und eben­falls von Pega­sus. Lei­der habe ich kei­ne Mög­lich­keit gehabt, mir das mal genau­er anzu­se­hen, des­we­gen kann ich kei­ne per­sön­li­chen Aus­sa­gen zur Qua­li­tät des Spie­les machen. Viel­leicht kann ja jemand in den Kom­men­ta­ren was dazu sagen, mög­li­cher­wei­se hat es auch irgend­wer aus mei­nem Freun­des­kreis erwor­ben, so dass ich dem­nächst mal Test­spie­len kann.

Wer­be­text:

Das Basar­vier­tel ist eine der Haupt­at­trak­tio­nen von Istan­bul. Im gleich­na­mi­gen Spiel wan­dern die Spie­ler als Kauf­leu­te über den Markt und machen mög­lichst ren­ta­ble Geschäf­te. Unter­stützt von ihren Gehil­fen, nut­zen sie ver­schie­de­ne Orte im Vier­tel, um Aktio­nen aus­zu­füh­ren. Obwohl Waren und Geld sehr wich­tig sind, haben die Kauf­leu­te nur eins im Sinn: Rubi­ne zu sam­meln. Denn wer zuerst 5 Rubi­ne gesam­melt hat, gewinnt!
Istan­bul ist ein stra­te­gi­scher Lecker­bis­sen für Spie­ler, die auch auf dem regen Bas­ar­trei­ben den Über­blick behal­ten. Die ein­fa­che Regel führt schnell ins Spiel­ge­sche­hen ein. Mit der ent­hal­te­nen tak­ti­sche­ren Vari­an­te sowie ver­schie­de­nen Start­auf­stel­lun­gen bie­tet Istan­bul aber auch erfah­re­nen Kauf­leu­ten immer neue Her­aus­for­de­run­gen.

ISTANBUL
Pega­sus Spie­le
zwei bis fünf Spie­ler
ab zehn Jah­ren
Spiel­dau­er ca. 40 bis 60 Minu­ten
Preis: 34,95 EUR (Her­stel­ler), 23,19 EUR (Ama­zon)

Cover Geister, Geister, SchatzsuchmeisterDas Kin­der­spiel des Jah­res kommt vom Bran­chen­rie­sen Mat­tel und trägt den etwas klo­bi­gen Titel GEISTER, GEISTER, SCHATZSUCHMEISTER. Hier­bei han­delt es sich um ein koope­ra­ti­ves Brett­spiel, bei dem die Spie­ler zusam­men­ar­bei­ten müs­sen, um aus einem Haus zu ent­kom­men, in dem es spukt. Auch das habe ich nicht getes­tet, des­we­gen auch hier nur der Wer­be­text:

Bei die­sem über­na­tür­li­chen Aben­teu­er arbei­ten die Spie­ler im Team zusam­men, um mit stra­te­gisch güns­ti­gen Spiel­zü­gen einen exo­ti­schen Schatz zu fin­den, es mit Geis­tern auf­zu­neh­men und anschlie­ßend aus dem rie­si­gen Gru­sel­haus zu ent­kom­men, bevor es dort über­all spukt!
So wird gespielt: In den ein­zel­nen Räu­men suchen die Spie­ler ver­lo­re­ne Juwe­len und tref­fen auf Geis­ter. Hat man beim Wür­feln ein glück­li­ches Händ­chen, wer­den die ner­ven­den Gespens­ter zurück in die Unter­welt ver­bannt. Bei Wür­fel­pech blei­ben sie »am Leben«. Sind zu vie­le Geis­ter in einem Raum, spukt es dort. Spukt es in sechs Räu­men, bevor alle Juwe­len im Haus gefun­den wur­den, ist das Spiel vor­bei Ein ris­kan­tes Unter­neh­men, aber es lohnt sich, wenn man über­lebt und die Geschich­te wei­ter­erzäh­len kann. Und ganz gleich, ob Sieg oder Nie­der­la­ge, auf den Team­geist kommt es an!

GEISTER, GEISTER, SCHATZSUCHMEISTER
Mat­tel Games
zwei bis vier Spie­ler
ab acht Jah­ren
Spiel­dau­er ca. 30 Minu­ten
Preis: 32,99 (Her­stel­ler), 24,98 (Ama­zon)

Foto »Spie­le« und Bil­der in der Gale­rie von mir, CC BY-NC-SA, Cover SAVAGE WORLDS Copy­right Pro­me­theus Games, Cover SPACE CADETS Copy­right Asmo­dee, Cover CAMEL UP und ISTANBUL Copy­right Pega­sus Spie­le, Cover GEISTER, GEISTER, SCHATZSUCHMEISTER Copy­right Mat­tel Games

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

3 Kommentare for “Internationale Spieletage »Spiel 2014« in Essen”

Avatar

sagt:

Da ich noch unge­spiel­te Spie­le von 2012 aus Essen habe, habe ich die­ses­mal auf die Mes­se ver­zich­tet – irgend­was nimmt man ja ansons­ten doch mit. Viel­leicht auch zum Glück für mei­ne Ner­ven, wenn ich an den Lok­füh­rer­streik den­ke. :-)

Avatar

Mathias

sagt:

Also die Mes­se ist so lan­ge ich den­ken kann schon immer in den Herbst­fe­ri­en gewe­sen, aber zusam­men mit den Trau­ben vor den Fress­stän­den kam man an man­chen Stel­len wirk­lich schlecht durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.