Denzel Washington – THE EQUALIZER

PosterTheEqualizerTHE EQUALIZER – Bun­des­start 09.10.2014

Erst waren es 2005 die Wein­stein-Brü­der. 2010 kamen die Rech­te zu Escape Artists. Dann war da Paul Hag­gis, mit Rus­sell Cro­we in der Haupt­rol­le. Nach deren Aus­stieg war Den­zel Washing­ton sehr inter­es­siert. Regis­seur Nico­las Win­ding Refn stieg aber nach Ver­tragsun­stim­mig­kei­ten wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten aus. Den­zel Washing­ton blieb und es kam Antoi­ne Fuqua. Der Mann, der mit TRAINING DAY das Vehi­kel für Washing­tons zwei­ten Oscar insze­nier­te. Als Pro­du­zent wird der Schau­spie­ler auf die Wahl des Regis­seurs viel­leicht ein klein wenig Ein­fluss gehabt haben. Obwohl auf­fal­lend ist, dass bei­de seit dem rie­si­gen und ver­dien­ten Erfolg von TRAINING DAY für eine erneu­te Zusam­men­ar­beit drei­zehn Jah­re ver­gin­gen lie­ßen. Erneut ein wun­der­ba­res Bei­spiel, was alles mit einem Film­pro­jekt pas­sie­ren kann, und unwei­ger­lich das was-wäre-wenn her­auf­be­schwört. Aber auch erneut ein Bei­spiel, dass es in Hol­ly­wood oft­mals uner­gründ­li­che Wege gibt, die alles zum Bes­ten wei­sen. Denn die­ses Remake der gleich­na­mi­gen TV-Serie ist nicht makel­los, aber berei­tet einem geneig­ten Publi­kum genau jenes Ver­gnü­gen, auf wel­ches es zu hof­fen wag­te.

Muss es eigent­lich sein, dass man aus Man­gel an Ide­en, die gan­zen aus­ge­dien­ten Geschich­ten erneut durch die Pro­duk­ti­ons­müh­len schiebt? Grund­sätz­lich, nein, muss es nicht. Jede Ori­gi­nal­ge­schich­te ist bes­ser, als ide­en­lo­ses Wie­der­auf­be­rei­ten. Was aller­dings Richard Wenk mit dem Dreh­buch und Antoi­ne Fuqua mit sei­ner Insze­nie­rung bie­ten, kann nur an Eck­punk­ten etwas mit der Seri­en­vor­la­ge zu tun haben. Denn als End­pro­dukt ist THE EQUALIZER weder Remake, noch Geld­schnei­de­rei. THE EQUALIZER ist ein sehr eige­nes, sehr per­sön­li­ches Werk von Fuqua und Washing­ton. Es ist ihr urei­gens­ter Film gewor­den, der mit jeder Minu­te die Ener­gie die­ses Duos atmet. Wie Washing­ton beschei­den, fast hilf­los wir­kend, sei­nen Rou­ti­nen nach­geht, da spürt man in sei­ner Prä­senz, das er bei allem was kom­men mag, das Rich­ti­ge tun wird. Selbst sei­ne liebs­ten Mit­ar­bei­ter, wirk­li­che Freun­de hat er nicht, nen­nen ihn ein­fach Mis­ter McCall. Er ist kor­rekt, ruhig, kann unüber­trie­ben humor­voll sein, sehr hilfs­be­reit ist er, und eigent­lich mag ihn jeder. Spä­ter wer­den wir ler­nen, das Mis­ter McCall an Zwangs­neu­ro­sen lei­det. Sei­ne Woh­nung ist nur mit dem Not­wen­digs­ten ein­ge­rich­tet, sein Geschirr wird sofort gespült, den Tee­beu­tel für den täg­li­chen Besuch im Stamm­lo­kal bringt er sorg­fäl­tig ein­ge­wi­ckelt sel­ber mit. Dass er eine Frau hat­te erfah­ren wir, aber über ihr Schick­sal kann man nur spe­ku­lie­ren. Mit Mis­ter McCall ver­kör­pert Washing­ton sei­nen bis­her am wenigs­ten aus­ge­ar­bei­te­ten Cha­rak­ter. Der Schau­spie­ler selbst kam dabei auf die Idee der Zwangs­stö­rung, und recher­chier­te bei Betrof­fe­nen. Washing­ton damit auf der Lein­wand zu beob­ach­ten, ist unglaub­lich span­nend und inten­siv. Und es macht den Cha­rak­ter unbe­re­chen­bar.

Dem Film geht das Zitat von Mark Twain vor­an: »Die bei­den wich­tigs­ten Tage in dei­nem Leben ist der Tag, an dem du gebo­ren wur­dest, und der Tag an dem du her­aus­fin­dest, war­um.« Mis­ter McCall erlebt die­sen zwei­ten Tag in Gestalt der Pro­sti­tu­ier­ten Teri, die eben­falls jede Nacht im sel­ben Lokal ver­bringt, und dort auf Kund­schaft war­tet. Denn eines Tages ist Teri nicht vor Ort, als Mis­ter McCall in sei­ner Stamm­ni­sche Platz nimmt – und das bringt sei­ne ein­ge­schlif­fe­ne Rou­ti­ne gewal­tig durch­ein­an­der. Dabei wird aus Mis­ter McCall mit einem Mal Robert, jene zurück­ge­hal­te­ne Per­son, bei der sich plötz­lich eine per­sön­li­che Bin­dung bemerk­bar macht. Und die wäre bes­ser unbe­merkt geblie­ben, für all die Zuhäl­ter, Dro­gen­dea­ler und Mafia­bos­se in Robert McCalls Revier.

equalizer01

Gerad­li­ni­ger hät­te Antoi­ne Fuqua den Film nicht insze­nie­ren kön­nen. Da gibt es kei­ne über­ra­schen­den Wen­dun­gen, kei­ne trick­rei­chen Ent­wick­lun­gen. Mit die­sem Titel, und nur einem gerin­gen Anteil an Infor­ma­ti­on, weiß man, wohin der Film steu­ern wird. Und er hält den Kurs direkt, voll­kom­men kon­stant, und das dürf­te für man­che Zuschau­er wirk­lich zu har­ter Kost wer­den. Denn hat Robert McCall sei­nen zwei­ten Tag erreicht, dann geht er die­ser Bestim­mung in aller Kon­se­quenz nach. Und Fuqua bleibt dabei. Auf eine fast per­ver­se Art, zele­briert der Film die »aus­glei­chen­de« Gerech­tig­keit, der Robert nach­geht. Hier ertappt der Film den Zuschau­er bei sei­ner eige­nen sadis­ti­schen Sei­te, wenn der Equa­li­zer die eigent­li­chen Täter nicht ein­fach nur ster­ben lässt, son­dern ihnen im Ster­ben lan­ge Zeit gibt, um sich über alles bewusst zu wer­den. Das mag mora­lisch sehr frag­wür­dig sein, so wie es ein Tod als aus­glei­chen­de Gerech­tig­keit grund­sätz­lich ist. Im Kino selbst ist es aller­dings immer eine Fra­ge der emo­tio­na­len Genug­tu­ung gewe­sen, dass ein Mensch, der so viel Leid über ande­re brach­te, ohne die Erkennt­nis über das eige­ne Tun, vom Hel­den ins Jen­seits beför­dert wur­de. Aber nicht nur die Täter wer­den lei­den, denn THE EQUALIZER ist alles ande­re als zim­per­lich. Und dass Robert McCall in sei­nem zivi­len Leben als unbe­schol­te­ner Jeder­mann in einem Heim­wer­ker-Markt arbei­tet, lässt vie­le abson­der­li­che Mög­lich­kei­ten des Able­bens offen.

Inter­es­sant in die­ser gesam­ten Prä­mis­se ist die Fra­ge eines Zuschau­ers nach dem Betrach­ten des Films, war­um die­ser so ver­dammt span­nend ist, obwohl alles so abseh­bar war. Viel­leicht weil es nur ober­fläch­lich so abseh­bar war, aber im Inne­ren immer noch die­se beson­de­re Atmo­sphä­re hielt. Washing­ton hat mit Tony Scott ein­mal den gran­dio­sen MAN ON FIRE gemacht, (Spoi­ler) in dem die Geschich­te nur ein gutes Ende neh­men konn­te, wenn der Held sein Leben opfern wür­de (Spoi­ler Ende). Und genau die­se unheil­vol­le Atmo­sphä­re haben Fuqua und sein Kame­ra­mann Mau­ro Fio­re geschaf­fen. Alles kann zu jeder Zeit pas­sie­ren. Aller­dings ist ein wesent­li­cher Bestand­teil davon Den­zel Washing­tons mini­ma­lis­ti­sches Spiel, wel­ches durch rei­ne Prä­senz und Che­mie zum Zuschau­er funk­tio­niert. Mau­ro Fio­re folgt mit sei­nen Bil­dern nicht einem künst­le­ri­schem Prin­zip, son­dern nimmt die indi­vi­du­el­le Atmo­sphä­re der ein­zel­nen Sequen­zen, und unter­streicht sie mit ganz kla­ren Kon­tu­ren, ohne sich unter­wer­fen zu müs­sen. Aber die­se kon­trast­rei­chen, kaum mit Unschär­fen gestal­te­ten, Bil­der wer­den zu einem emo­tio­na­len Gestal­tungs­mit­tel, wel­ches das Gefühl wei­ter­gibt, es könn­te wirk­lich alles mög­lich wer­den.

Man kann viel über Cloë Grace Moretz´ Leis­tung jubi­lie­ren, oder das ein oder ande­re Wort über Mar­ton Cso­kas her­vor­ra­gen­den Kil­ler ver­lie­ren. Letzt­end­lich ist es aber ein Film, der allein von Den­zel Washing­ton gera­de­zu domi­niert wird. Das wür­de man ander­orts als kla­ren künst­le­ri­schen Ver­stoß anse­hen, bei EQUALIZER aller­dings funk­tio­nie­ren Hand­lung und Span­nung aus­schließ­lich über die­sen außer­ge­wöhn­li­chen Mann, der sei­ne Fil­me stets mit unbe­schreib­li­chen Cha­ris­ma anrei­chert. Und wer aus der Vor­stel­lung kommt, dem drängt sich förm­lich die Fra­ge auf, war­um zur Höl­le Fuqua und Washing­ton drei­zehn Jah­re brauch­ten, um wie­der mit­ein­an­der zu arbei­ten.

equalizer00

THE EQUALIZER
Dar­stel­ler: Den­zel Washing­ton, Mar­ton Cso­kas, Cloë Grace Moretz, John­ny Skour­tis, David Har­bour, Haley Ben­nett, Bill Pull­man, Melis­sa Leo, David Meu­nier u.a.
Regie: Antoi­ne Fuqua
Dreh­buch: Richard Wenk, nach der TV-Serie von Micha­el Slo­an & Richard Lind­heim
Kame­ra: Mau­ro Fio­re
Bild­schnitt: John Refoua
Musik: Har­ry Greg­son-Wil­liams
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Nao­mi Sho­han
131 Minu­ten
USA 2014

Pro­mo­fo­tos Copy­right Sony Pic­tures Releasing

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.