Ingrid Pointecker – HERBSTSPLITTER

Cover HerbstsplitterHERBSTSPLITTER – bereits der Titel läßt Böses erah­nen, denn was soll man sich unter einer zer­trüm­mer­ten Jah­res­zeit vor­stel­len? Gewiß, er klingt roman­tisch, und tat­säch­lich spielt der größ­te Teil der Hand­lung auch in jenen Mona­ten, in denen wel­ke Blät­ter von den Bäu­men fal­len. Was es jedoch mit den »Split­tern« auf sich hat, bleibt im Dun­keln. Wie so manch ande­res auch.

Mei­ne eigent­li­che Rezen­si­on ist recht aus­führ­lich gera­ten, wid­met sich den ein­zel­nen Män­geln, die mir auf­ge­fal­len sind, und ergeht sich bis­wei­len auch in Sar­kas­mus. Da man natür­lich nicht erwar­ten kann, daß sich jeder die 25 Sei­ten vor­knöpft (bei ein­fa­chem Zei­len­ab­stand und einer Schrift­grö­ße von Zwölf), habe ich an die­ser Stel­le eine Kurz­ver­si­on ver­faßt.

(Die Lang­ver­si­on der Bespre­chung fin­det sich am Ende des Arti­kels zum Her­un­ter­la­den als PDF und ePub, Anm. d. Red.)

Kurz­be­schrei­bung:

Die ehe­ma­li­ge Elfen­krie­ge­rin Syen lebt mit ihrer Freun­din Netai glück­lich und tief ver­bor­gen im Ebo­na-Wald, bis eines Tages der Prinz des König­rei­ches Iban­dis auf sie stößt und Syens Ver­gan­gen­heit her­vor­holt. Auf­grund eines Strei­tes mit Syen wil­ligt Netai ein mit ihm aufs Schloss zu kom­men. Doch sie ahnt nichts von sei­nen tat­säch­li­chen Absich­ten. Auf einem Fest wird sie als sei­ne Braut vor­ge­stellt. Sofort flieht sie, wird jedoch vom Prin­zen ein­ge­holt und schwer ver­letzt. Den­noch kann sie ent­kom­men. Als Netai am nächs­ten Tag wie­der im Ebo­na-Wald ein­trifft, ist nicht nur Syen ver­schwun­den, son­dern sie stellt auch an sich gra­vie­ren­de Ver­än­de­run­gen fest. Über Nacht scheint sie um Jahr­zehn­te geal­tert zu sein …

Der Plot des Romans ist schnell erzählt: Ein edler Rit­ter lebt zusam­men mit einer hol­den Prin­zes­sin in einem Wald. Aber da gibt es eine böse Köni­gin mit einem noch viel böse­ren Sohn, der die Prin­zes­sin auf ihr Schloß lockt mit dem Ver­spre­chen, daß sie an einem »berau­schen­den« Fest teil­neh­men wird. Tat­säch­lich will er sie jedoch hei­ra­ten. Als sie das erkennt und flie­hen will, packt er sie, bringt ihr eine Wun­de zwi­schen den Brüs­ten bei, und ent­nimmt ihr ein Zahn­rad. Sie kann trotz­dem noch das Wei­te suchen, doch kurz dar­auf stellt sie fest, daß sie unna­tür­lich rasch altert. Von einer Hei­le­rin erfah­ren wir, daß die Flüch­ti­ge eine mecha­ni­sche Appa­ra­tur in sich trägt, die in unbe­schä­dig­tem Zustand das Leben ver­län­gert, die aber auch eine ver­jün­gen­de Wir­kung hat und selbst schwe­re Wun­den hei­len läßt. Lei­der gibt es dazu kei­ne Ein­zel­tei­le mehr; nur in den Rui­nen eines alten Klos­ters süd­lich der Reichs­gren­ze mögen noch wel­che zu fin­den sein. Also bricht der edle Käm­pe mit sei­ner zuneh­mend älter und schwä­cher wer­den­den Gelieb­ten auf, den Ort zu fin­den. Unter­des­sen fällt der Waf­fen­meis­ter der Köni­gin in Ungna­de, und sorgt mit Hil­fe der Hei­le­rin dafür, daß eine Brief­tau­be los­ge­schickt wird, den tap­fe­re Rit­ter davon in Kennt­nis zu set­zen, daß er ein Anrecht auf die Thron­fol­ge hat. Die Bot­schaft gerät in die Fin­ger einer Bar­din, die sie letz­ten Endes auch zustellt. Unter­des­sen sind der wacke­re Recke und sei­ne nur noch sel­ten wache Gefähr­tin bei dem ver­fal­le­nen Gemäu­er ange­langt, kön­nen aller­dings nichts fin­den. Auf dem Rück­weg jedoch erscheint ein geheim­nis­vol­ler Deus ex Machi­na, der das ersehn­te Zahn­rad dabei hat. Um es zu über­ge­ben, möch­te er ein­fach nur getö­tet wer­den. Das tut der tap­fe­re Rit­ter auch, nach­dem ihn ein Inter­mez­zo mit Ske­lett­krie­gern von der Prin­zes­sin und der Bar­din getrennt hat. Die­se fin­den in den Wald zurück, und da Letz­te­re auch einen Mecha­nis­mus in der Brust trägt, bie­tet sie sich an, ein Zahn­rad zu spen­den, um etwas Zeit zu gewin­nen. Kurz nach der Ope­ra­ti­on wird die gene­sen­de Prin­zes­sin von dem bösen Prin­zen ent­führt. Der hat gera­de sei­ne Mut­ter ver­gif­tet, und plant nun, sei­ne Krö­nung mit sei­ner Hoch­zeit zu kop­peln. Doch als er mit der geraub­ten Braut vor dem Trau­al­tar steht, kommt in letz­ter Sekun­de der edle Rit­ter her­ein, tötet den Königs­sohn und ret­tet sei­ne Ange­be­te­te. Sein Thron­recht über­läßt er der Bar­din zum Dank dafür, daß sie ihr eige­nes Leben aufs Spiel gesetzt hat, um sein Herz­blatt zu ret­ten.

Die Bösen sind böse und die Guten sind gut; soweit bewegt sich alles auf dem Niveau des RTL-Nach­mit­tags­pro­gram­mes. Oft­mals besteht sogar eine bedenk­li­che Ten­denz zu popu­lis­ti­scher Selbst­ge­rech­tig­keit, ins­be­son­de­re in Bezug auf die Schil­de­rung des Prin­zen als Sam­mel­su­ri­um unat­trak­ti­ver Merk­ma­le in Ver­hal­ten und Sta­tur. Ledig­lich die böse Köni­gin und der Deus ex Machi­na (als letz­ter Ver­tre­ter einer Ras­se mäch­ti­ger Aus­ge­sto­ße­ner) ver­fü­gen in Ansät­zen über eine gewis­se Ambi­va­lenz. Man könn­te mei­nen, in einen 08/15- Fan­ta­sy­ro­man gera­ten zu sein… wäre der edle Rit­ter nicht eine Frau. Und sei­ne Lie­be zu der hol­den Prin­zes­sin ist nicht die ein­zi­ge les­bi­sche Bezie­hung, die in die­sem Buch eine Rol­le spielt.

Es ist noch gar nicht so lan­ge her, da fürch­te­ten poten­ti­el­le Leser noch, jemand Bekann­tes könn­te sie sehen, wie sie mit etwas aus dem Gen­re Sword & Sorce­ry vor der Laden­kas­se des Buch­händ­lers ste­hen. Wenn man etwas las, dann ein Sach­buch, »hohe Lite­ra­tur« oder zumin­dest etwas, das in der SPIEGEL- Best­sel­ler­lis­te auf­ge­führt war. Fan­ta­sy jedoch galt als kin­di­sche Spin­ne­rei. Sie paß­te nicht zu dem Bild des flei­ßi­gen, prak­tisch ver­an­lag­ten, ganz in der Wirk­lich­keit ver­an­ker­ten Arbei­ters der Wirt­schafts­wun­der- Ära, als der man sich Nach­barn, Kol­le­gen und Vor­ge­setz­ten gegen­über ger­ne prä­sen­tier­te. Noch heu­te gibt es Krei­se, die Fuß­ball­über­tra­gun­gen und Kri­mis, in denen stets die Fami­lie des Ermitt­lers betrof­fen ist, für rea­li­täts­nah hal­ten, aber alles ver­ach­ten, das in frem­den Wel­ten spielt.
Und das wird dann auch noch mit dem Tabu- The­ma Homo­se­xua­li­tät kom­bi­niert! Sicher, wir leben inzwi­schen in einer Epo­che nach Fran­kie Goes To Hol­ly­wood und Bro­ke­back Moun­tain, aber trotz­dem mei­den die meis­ten Men­schen das The­ma immer noch, als wäre es eine anste­cken­de Krank­heit.
Somit ver­bie­tet es sich schon fast, ein Werk wie HERBSTSPLITTER zu kri­ti­sie­ren, gerät man damit doch leicht in den Ver­dacht, ein ver­knö­cher­ter, alter Spie­ßer zu sein. Aber wenn man von der inhalt­li­chen Beson­der­heit absieht, ist Ingrid Point­ne­ckers Buch ein­fach nur ein Roman wie vie­le ande­re auch. Und damit muß es auch erlaubt sein, es auf die sel­be Art und Wei­se zu ana­ly­sie­ren, gleich wie bri­sant die Mate­rie sein mag. Eben die­se Her­an­ge­hens­wei­se habe ich gewählt.
Die Autorin hat durch­aus Talent, auch wenn sie sich an man­ches noch nicht her­an­traut. Lei­der fehlt ihr an eini­gen Stel­len die Aus­dau­er, oder aber sie ver­zet­telt sich in den Gedan­ken­gän­gen ihrer Figu­ren. Gra­vie­ren­der jedoch ist, daß ihr Roman wie über­has­tet zusam­men­ge­stop­pelt wirkt. Er weist eine Rei­he hand­werk­li­cher Feh­ler auf, und strotzt gera­de­zu vor logi­scher Unge­reimt­hei­ten. Nur weni­ge Cha­rak­te­re sind über­haupt eini­ger­ma­ßen aus­ge­ar­bei­tet, und das auch nicht immer in nach­voll­zieh­ba­rer Wei­se. Dafür las­sen bestimm­te Namens­ähn­lich­kei­ten ver­mu­ten, daß hier eini­ge Bekann­te der Schrift­stel­le­rin in Gast­rol­len auf­tre­ten.

Alles in allem läßt sich sagen, daß dem Werk eine fun­da­men­ta­le Über­ar­bei­tung vor der Ver­öf­fent­li­chung gewiß gut getan hät­te. So jedoch muß ich lei­der fest­stel­len, daß ich schon Tex­te gele­sen (oder vor­ge­le­sen bekom­men) habe, die weit­aus bes­ser gewe­sen sind, obwohl ihre Urhe­ber man­gels Ver­lag längst wie­der in der Ver­sen­kung ver­schwun­den sind.

Hier die aus­führ­li­che Fas­sung der Bespre­chung zum Her­un­ter­la­den:

HERBSTSPLITTER
Fan­ta­sy-Roman
Ingrid Pointe­cker
Taschen­buch, bro­schiert und eBook
Okto­ber 2013
196 Sei­ten
TB: 13,90 Euro
eBook: 6,50 Euro
ISBN (TB): 978–3902885258
ASIN: B00G00SHAY
Homo Lit­te­ra

Cover HERBSTSPLITTER Copy­right Homo Lit­te­ra

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Edi Clausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.