George A. Mann – THE AFFINITY BRIDGE

Sher­lock Hol­mes´ Zeit­ge­nos­sen
elek­tri­fi­ziert und dampf­ge­trie­ben

Bei den deut­schen Ver­la­gen ist das Gen­re Steam­punk noch nicht an­ge­kom­men. Mal ab­ge­se­hen von Ver­öf­fent­li­chun­gen im Be­reich Ju­gend­li­te­ra­tur (sie­he LARKLIGHT und STARCROSS) feh­len Bü­cher aus die­sem Be­reich fast voll­stän­dig – und das ob­wohl sich der Steam­punk nicht nur im eng­lisch­spra­chi­gen Raum größ­ter Be­liebt­heit er­freut, son­dern auch in Deutsch­land be­reits zahl­lo­se An­hän­ger hat. Doch das scheint bis zu den Ent­schei­dern über die Ver­lags­pro­gram­me noch nicht durch­ge­si­ckert zu sein.

Anmer­kung: die­se Rezen­si­on schrieb ich bereits im Mai 2009 über die eng­li­sche Fas­sung des im Sep­tem­ber 2008 erschie­ne­nen Romans. Anläss­lich der deut­schen Ver­si­on, die dem­nächst bei Piper erscheint, ver­öf­fent­li­che ich sie an die­ser Stel­le neu. Man bemer­ke, dass es sage und schrei­be drei Jah­re gedau­ert hat, bis das Buch bei einem hie­si­gen Ver­lag erschien. Ich habe die Rezen­si­on mini­mal erwei­tert und bei­spiels­wei­se den deut­schen Klap­pen­text sowie das Cover des Piper-Ver­lags hin­zu gefügt.

So ist der Freund von Luft­schif­fen, bri­ti­scher Le­bens­art, dampf­ge­trie­be­nen Mons­tro­si­tä­ten, un­ta­de­li­gen Gent­le­men und ihren La­dies fast aus­schließ­lich auf eng­lisch­spra­chi­ge Li­te­ra­tur an­ge­wie­sen. Als mir von einem »fel­low steam­punk« das Werk  THE AFFINITY BRIDGE des eng­li­schen Au­to­ren Ge­or­ge Mann ans Herz ge­legt wur­de, war das ein Vor­schlag, dem ich nach der Lek­tü­re des Klap­pen­tex­tes nur all­zu gern Fol­ge leis­te­te.

Klap­pen­text eng­lisch:

Wel­co­me to the bi­zar­re and dan­ge­rous world of Vic­to­ri­an Lon­don, a city tee­te­ring on the edge of re­vo­lu­ti­on.

Its peop­le are us­he­ring in a new era of tech­no­lo­gy, dazz­led each day by new in­ven­ti­ons. Air­ships soar in the ski­es over the city, whilst ground trains rum­ble through the streets and clock­work au­to­ma­tons are pro­gram­med to car­ry out me­ni­al tasks in the of­fices of la­wy­ers, po­li­ce­men and jour­na­lists. But be­ne­ath this shiny ve­neer of pro­gress lurks a si­nis­ter side. For this is also a world whe­re ghost­ly po­li­ce­men haunt the fog-la­­den al­ley­ways of Whi­te­cha­pel, whe­re ca­da­vers can rise from the dead and whe­re Sir Mauri­ce New­bury, Gent­le­man In­ves­ti­ga­tor for the Crown, works ti­re­less­ly to pro­tect the Em­pi­re from her foes.

When an air­ship cras­hes in mys­te­rious cir­cum­stan­ces, Sir Mauri­ce and his re­cent­ly ap­poin­ted as­sis­tant Miss Ve­ro­ni­ca Hob­bes are cal­led in to in­ves­ti­ga­te. Me­anw­hi­le, Scot­land Yard is baff­led by a spa­te of gris­ly mur­ders and a ter­ri­fy­ing pla­gue is ra­va­ging the slums of the city.

So be­gins an ad­ven­ture qui­te un­li­ke any other, a thril­ling steam­punk mys­te­ry and the first in the se­ries of »New­bury & Hob­bes« in­ves­ti­ga­ti­ons.

Klap­pen­text deutsch:

Steam­punk – das neue Best­sel­ler­gen­re!

In einem König­reich, in dem Tote wan­deln, Luft­schif­fe bren­nen und geis­ter­haf­te Poli­zis­ten sich der Kunst des Mor­dens wid­men, kön­nen nur zwei Men­schen das Empi­re ret­ten: der Ermitt­ler Sir Mau­rice New­bury und sei­ne schlag­fer­ti­ge Assis­ten­tin Vero­ni­ca Hob­bes.

Will­kom­men im Lon­don des Jah­res 1901! Doch dies ist nicht Lon­don, wie wir es ken­nen. Hier regiert Queen Vic­to­ria, halb Mensch, halb Maschi­ne. Und ihr Reich ist erfüllt von Luft­schif­fen, Dampf­loks und revo­lu­tio­nä­ren magi­schen Erfin­dun­gen. Tote erhe­ben sich aus ihren Grä­bern, und Geis­ter trei­ben ihr Unwe­sen als Seri­en­mör­der … Sir Mau­rice New­bury, Ermitt­ler im Namen der Kro­ne, muss ein bizar­res Ver­bre­chen auf­klä­ren und gerät in immer selt­sa­me­re Ver­wick­lun­gen. Und bei sei­ner Rei­se in das geheim­nis­vol­le, dunk­le Herz Lon­dons kann er sich nur auf eines ver­las­sen – auf die Schlag­fer­tig­keit sei­ner unver­zicht­ba­ren Assis­ten­tin Vero­ni­ca Hob­bes.

So die Ein­füh­rung auf der Rück­sei­te des Ro­mans. Und es wird auch nicht zu viel ver­spro­chen, der Steam­­­punk-Fan fin­det ein Sam­mel­su­ri­um von Be­kann­tem, an­ge­rei­chert mit den ty­pi­schen Ver­satz­stü­cken des Gen­res und ab­ge­run­det mit An­lei­hen bei Hor­ror und Ok­kul­tem.

In Groß­bri­tan­ni­en re­giert Queen Vik­to­ria und al­lent­hal­ben ist der Ein­fluss der In­dus­tria­li­sie­rung zu er­ken­nen. Sir Mauri­ce New­bury ist An­thro­po­lo­ge und Mit­ar­bei­ter des Bri­ti­schen Mu­se­ums;  zu­sätz­lich ver­sieht er al­ler­dings noch eine an­de­re Auf­ga­be: Als Son­der­er­mitt­ler der Kro­ne tritt er in Ak­ti­on, wenn das Bri­ti­sche Em­pi­re – in aller Regel durch die Kö­ni­gin selbst – ihn für be­son­ders heik­le Fäl­le an­for­dert. Genau dies ge­schieht, als ein Luft­schiff im Fins­bu­­ry-Park ab­stürzt, wobei es zu Ver­wüs­tun­gen und et­li­chen Toten kommt. New­bury zur Sei­te steht sei­ne neue As­sis­ten­tin Vic­to­ria Hob­bes, eine eben­so pa­ten­te wie eh­ren­wer­te jun­ge Dame.

Der ge­bo­te­ne Hin­ter­grund ist auf den ers­ten Blick ein recht mun­da­ner und läßt un­schwer das vik­to­ria­ni­sche Zeit­al­ter er­ken­nen. Mann schafft es vor­züg­lich, die Steam­­­punk-As­pe­k­­te be­hut­sam ein­zu­fü­gen und es so er­schei­nen zu las­sen, als wären die­se in un­se­rer His­to­rie so nicht vor­han­de­nen Ad­di­tio­nen völ­lig nor­mal und nicht etwas Au­ßer­ge­wöhn­li­ches. Aus die­sem Grund er­schien zu­min­dest mir der Roman wie eine zeit­ge­nös­si­sche Ge­schich­te mit ein wenig hin­zu­ge­füg­tem Steam­­­punk-Ko­­lo­­rit, ob­wohl ob­jek­tiv ge­se­hen, die­se Ele­men­te tat­säch­lich reich­lich vor­kom­men. Das weist dar­auf hin, wie gut es Mann ge­lun­gen ist, ein ho­mo­ge­nes Ge­samt­bild zu schaf­fen, eins in dem die hin­zu­ge­füg­ten Ele­men­te nicht stö­ren, nicht her­aus­ra­gen­der Selbst­zweck sind, son­dern er­fri­schen­des Bei­werk.

Zen­tra­le Fo­kus­punk­te blei­ben die han­deln­den Cha­rak­te­re und ihre Mo­ti­va­ti­on, nicht je­doch das Set­ting und damit des­sen Re­­tro- und Pseu­do-Tech­­nik. Das macht die Ge­schich­te trotz ihres mehr als phan­tas­ti­schen Hin­ter­grun­des sehr glaub­wür­dig. Den­noch sind selbst­ver­ständ­lich auch Zep­pe­line, dem Men­schen nach­emp­fun­de­ne Au­to­ma­ten, Dampf­kut­schen und di­ver­se wei­te­re Ab­son­der­lich­kei­ten ge­wich­ti­ge Be­stand­tei­le des Ro­mans. Und nicht ver­ges­sen wol­len wir die Geis­ter­er­schei­nung des »Glo­wing Po­li­ce­man«, der Whi­te­cha­pel un­si­cher macht, und auch nicht die von einer rät­sel­haf­ten, aus In­di­en ein­ge­schlepp­ten Krank­heit er­schaf­fe­nen … nun­ja, wie soll­te man sie an­ders nen­nen als »Zom­bies«? Sie wer­den im Text als »re­ven­ants«, somit als Wi­der­gän­ger, be­zeich­net.

Ich will nicht ver­heh­len, dass sich THE AFFINITY BRIDGE ge­mäch­lich an­lässt, um nicht zu sagen, lang­sam. Der Ein­stieg in den Roman könn­te des­we­gen dem ein oder an­de­ren mög­li­cher­wei­se etwas Schwie­rig­kei­ten be­rei­ten. Man soll­te sich davon aber nicht kir­re ma­chen las­sen und durch­hal­ten, dann wird man mit ein paar der sym­pa­thischs­ten Fi­gu­ren in einem der ori­gi­nells­ten Aben­teu­er be­lohnt, die man bis­lang über die neb­li­gen Stra­ßen Lon­dons ver­folgt hat. Klar soll­te einem eben­falls sein, dass das Buch von Kli­schees nur so trieft, Kli­schees, wie man sie al­ler­dings zum einen im vik­to­ria­ni­schen Zeit­al­ter – mit des­sen Ge­pflo­gen­hei­ten – und zum an­de­ren in einem Steam­­­punk-Ro­­man als Leser aber auch fast zwin­gend er­war­tet. »The Af­fi­ni­ty Bridge« er­in­nert bei­spiels­wei­se an di­ver­sen Stel­len an Sher­­lock-Hol­­mes-Ro­­ma­­ne, auch wenn die Spra­che deut­lich mo­der­ner (dabei aber doch al­ter­tüm­lich an­mu­tend) da­her­kommt. Und selbst­ver­ständ­lich ist Sir Mauri­ce der Held der Ge­schich­te – wenn auch de­fi­ni­tiv nicht ohne Feh­ler, ohne dass je­doch sein Si­de­kick Miss Hob­bes zu einer Ne­ben­fi­gur ver­kommt, denn auch bei ihr han­delt es sich um einen star­ken Cha­rak­ter – wie stark wirk­lich wird dem Leser al­ler­dings erst im Epi­log klar…

Im letz­ten Drit­tel nimmt die Er­zäh­lung im Ver­gleich zu den Tei­len davor mäch­tig an Fahrt auf und ten­diert in Rich­tung Ac­­ti­on-Aben­­teu­er oder Cliff­han­ger – selbst­ver­ständ­lich aber immer im Steam­­­punk-Kon­­text ver­blei­bend.

Wer ver­zwei­felt auf der Suche nach Steam­­­punk-Le­­se­­stoff ist, und be­reit, dafür auch die ent­spre­chen­den Kli­schees ser­viert zu be­kom­men, der kann völ­lig be­den­ken­los zu­grei­fen. Aber auch Freun­de bei­spiels­wei­se von Sher­lock Hol­mes und an­de­rer Lek­tü­re aus der Zeit dür­fen gern mal einen Blick ris­kie­ren und er­hal­ten einen kurz­wei­li­gen vik­to­ria­ni­schen Aben­­teu­er-Le­­se­­spaß mit Dampf­ga­ran­tie und einer nicht zu of­fen­sicht­li­chen aber wohl durch­dach­ten Auf­lö­sung.

Kapi­tän Zeit­bloom von der HMS Ana­sta­sia, der mir den Roman emp­fahl, mein­te: »I mean: Zom­bies AND Air­ships?! What could pos­si­bly go wrong?!«

Ich freue mich be­reits jetzt auf den im Sep­tem­ber (2009) bei Snow­books unter dem Titel THE OSIRIS RITUAL er­schei­nen­den nächs­ten Teil der Aben­teu­er von Sir Mauri­ce und sei­ner As­sis­ten­tin Miss Hob­bes.

Ergän­zung zur deut­schen Aus­ga­be: Völ­lig baff war ich ob der Tat­sa­che, dass man bei Piper ein­fach den eng­li­schen Titel über­nom­men hat (minus ein »The«). Wenn­gleich ich das eigent­lich begrü­ßen wür­de, hal­te ich das in die­sem Fall für einen äußerst dum­men Plan, denn der durch­schnitt­li­che Buch­hand­lungs­be­su­cher dürf­te den Roman auf den ers­ten Blick aufs Cover des­we­gen für eine eng­li­sche Aus­ga­be hal­ten und ihn links lie­gen las­sen. Bezeich­nend fin­de ich es, dass man AFFINITY BRIDGE als Hard­co­ver her­aus bringt, um den Steam­punk-Fan so rich­tig absei­hen zu kön­nen…

Im Sep­tem­ber 2011 erscheint übri­gens der drit­te Teil unter dem Titel THE IMMORALITY ENGINE als Taschen­buch bei Snow­books, das Hard­co­ver gibt es bereits seit April.

 

THE AFFINITY BRIDGE
von Ge­or­ge A. Mann
Steam­punk-Roman
er­schie­nen: Sep­tem­ber 2008
356 Sei­ten, ca. 10 Euro
Pa­per­back
ISBN: 978–1905005932
Snow­books

AFFINITY BRIDGE
von Geor­ge A. Mann
Aus dem Eng­li­schen von Jür­gen Lan­gow­ski
Steam­punk-Roman
erscheint am 08.09.11
512 Sei­ten, € 16,99 [D], € 17,50 [A], sFr 24,90
Klap­pen­bro­schur
ISBN: 9783492702386
Piper

Creative Commons License

Bild­nach­weis der Cover: Cover eins: Copy­right TOR Books, Cover zwei: Copy­right Snow­books, Cover drei: Copy­right Piper

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.