Fantasy Film Fest 2014 – 13 SINS

Poster 13 Sins

13 SINS – ab 9. Okto­ber in Deutsch­land auf Blu­Ray & DVD

Nichts treibt den Ame­ri­ka­ner mehr an, als ein erfolg­rei­cher und zudem sehr ori­gi­nel­ler Film aus dem asia­ti­schen Raum. Daher ist es ver­wun­der­lich, dass die thai­län­di­sche Pro­duk­ti­on 13: GAME OF DEATH tat­säch­lich acht Jah­re benö­tig­te, um eine ame­ri­ka­ni­sche Zweit­ver­wer­tung zu fin­den. Wie immer sind sol­che Pro­jek­te gera­de in Fan-Krei­sen sehr umstrit­ten. Nur weni­ge Adap­tio­nen von asia­ti­schen Fil­men fin­den Zustim­mung. Das ist natür­lich auch den Puris­ten geschul­det, die so etwas grund­sätz­lich ableh­nen, ohne den pro­duk­ti­ons­tech­ni­schen Ver­gleich objek­tiv zu zie­hen. Doch die fff2014

Wirk­lich­keit sieht eben ein­fach etwas anders aus, egal wie wider­sin­nig man über Remakes dis­ku­tie­ren mag. Der Ame­ri­ka­ner sieht sich kei­ne Fil­me mit Unter­ti­teln an, und er schaut auch kei­ne Fil­me die syn­chro­ni­siert sind. Das betrifft den Durch­schnitt von Kino­gän­gern. Es ist eigent­lich nur eine logi­sche Kon­se­quenz, dass man einen guten Stoff zwangs­läu­fig mit dem ent­spre­chen­den Per­so­nal neu ver­fil­men muss. Rich­tig begon­nen hat das mit RINGU und dem ame­ri­ka­ni­schen Äqui­va­lent THE RING, wo die Umset­zung für ein »west­li­ches Publi­kum« noch funk­tio­nier­te. Wie es bei 13 SINS aus­sieht, dar­über kön­nen sich selbst­er­nann­te Kri­ti­ker und Kunst­ex­per­ten gegen­sei­tig die Köp­fe ein­schla­gen. Doch ist 13 SINS für sich gese­hen ein gelun­ge­ner Film?

Elli­ot Brind­le glaubt sich auf der Über­hol­spur. Job, Ehe, und aus­ste­hen­des Kind. Doch es gibt Mäch­te, die war­ten genau auf die­sen Typ von ver­meint­li­chem Gewin­ner. Als uner­war­tet der Job weg­bricht, wie es trau­ri­ge Tra­di­ti­on in Ame­ri­ka hat, steht auf ein­mal auch die Fami­lie in Fra­ge, und ist in Gefahr. Und dann surrt auf ein­mal des Smart­phone, und eine ein­dring­li­che Stim­me macht dich dar­auf auf­merk­sam, dass mit jeder noch so absurd gestell­ten Auf­ga­be dein Kon­to­stand auf das Uner­mess­li­che anstei­gen wird. Wer immer der Anru­fer auch sein mag, er muss über­all Augen haben, und mit ihm schau­en wohl auch noch unend­lich vie­le ande­re Voy­eu­ris­ten bei die­sen unsäg­li­chen Auf­ga­ben zu. Was mit merk­wür­dig ein­fa­chen Auf­ga­ben­stel­lun­gen beginnt, wie zum Bei­spiel eine Flie­ge zu essen, was immer­hin meh­re­re tau­send Dol­lars bringt, stei­gert sich selbst­ver­ständ­lich ins Absur­de. Elli­ot Brind­le wird an die­sem Abend nicht nur einem Obdach­lo­sen die Iden­ti­tät abkau­fen, son­dern einem gut bezahl­ten Opfer sogar den Arm ampu­tie­ren. Für Geld lässt sich eben alles ermög­li­chen. Es sind drei­zehn Auf­ga­ben, die Elli­ot Brind­le erle­di­gen muss, und der vom Leben gebeu­tel­te jun­ge Mann fin­det auch noch zuneh­mend Gefal­len dar­an, egal wie wider­lich und gefähr­lich sich die­se Her­aus­for­de­run­gen geben. Doch dann gibt es eben noch die letz­te, die drei­zehn­te Auf­ga­be. Die­se invol­viert Men­schen, die Elli­ot Brind­le nie in die­sem per­ver­sen Spiel ver­mu­tet hätte.

13 SINS ist ein leid­li­cher Thril­ler, der sich immer wie­der mit sei­nen Mög­lich­kei­ten zurück­hält. Das betrifft natür­lich haupt­säch­lich die blu­ti­gen Schau­wer­te. Es könn­te ohne wei­te­res zu einem voll­kom­men über­ra­schen­den Blut­bad aus­ar­ten, aber Regis­seur Dani­el Stamm hat sich dann doch mehr dem Thril­ler-Gen­re ver­schrie­ben. So gene­riert sich ein ver­meint­li­ches Hor­ror-Sze­na­rio zu einem psy­cho­lo­gi­schen Thril­ler, wel­ches den Zuschau­er vor­her längst in eine ande­re Rich­tung gelenkt hat­te. Mit einem Mal funk­tio­niert weder der Thril­ler noch der Slas­her. Dass die ers­ten zwan­zig Minu­ten rein rei­nes Dra­ma-Pro­fil besit­zen, wirkt eben­falls gegen einen ein­neh­men­den Ver­lauf des Films. Von alle drei Rich­tun­gen gibt es schlicht­weg zu wenig, um den Film dann auch dar­an fest­zu­ma­chen. Grund­sätz­lich ist 13 SINS ein gut gespiel­ter, und auch tadel­los insze­nier­ter … Thril­ler? Hor­ror-Film? Man kann sich schlecht fest­le­gen, aber es bleibt ein unter­halt­sa­mer Film. Ja, das ist natür­lich etwas zu wenig. Denn eine ein­heit­li­che Struk­tur ist in jedem Gen­re  von Nöten, um die Span­nung zu hal­ten. Aber wenn man gelacht hat, sich unter­hal­ten fühl­te, viel­leicht auch über­rascht wur­de, was bleibt dann von einem Film, der wesent­lich mehr ver­spro­chen hat, und nichts davon hielt?

13sins

13 SINS
Dar­stel­ler: Mark Web­ber, Devon Graye, Tom Bower, Ruti­na Wes­ley, Ron Perl­man, Pruitt Tay­lor Vin­ce, Cly­de Jones, Tom Law­son Jr., Deneen Tyler u.a.
Regie: Dani­el Stamm
Dreh­buch: David Bir­ke, Dani­el Stamm, nach dem Film von Choo­ki­at Sak­ve­era­kul & Eaka­sit Thairatana
Kame­ra: Zol­tan Honti
Bild­schnitt: Shil­pa Sahi
Musik: Micha­el Wandmacher
Pro­duk­ti­ons­de­sign: James A. Gelarden
93 Minuten
USA 2014

Bild­rech­te: Anchor Bay Entertainment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen