DINOSAURIER 3D – IM REICH DER GIGANTEN

Walking With Dinosaurs

WALKING WITH DINOSAURS – Bun­des­start 20.12.2013

Wenn die BBC eine Doku­men­ta­ti­on in Auf­trag gibt, dann hat die­se sich meist schon in dut­zen­de Län­der ver­kauft, bevor auch nur ein Meter gedreht wur­de. Und das aus gutem Grund. Bes­tes Bei­spiel ist die Serie WALKING WITH DINOSAURS, die in real gefilm­te Land­schaf­ten com­pu­ter­ge­nerier­te Dino­sau­ri­er setz­te und meist die Geschich­te eines Urzeit-Gigan­ten erzähl­te. Das Kon­zept ist geblie­ben, nur die Tech­nik hat einen gigan­ti­schen Schritt nach vor­ne getan. Die ani­mier­ten Dino­sau­ri­er könn­ten nicht rea­ler aus­se­hen und 3D gibt dem Gan­zen eine visu­el­le Kom­po­nen­te, die tat­säch­lich noch zu über­ra­schen ver­steht. In einer sehr dün­nen, aber auch sehr kur­zen Rah­men­hand­lung, ver­sucht ein Palä­on­to­lo­gen-Onkel sei­ne Nich­te und den Nef­fen am Aus­gra­ben von Kno­chen zu begeis­tern. Sie ist begeis­tert, nur er ist im puber­tie­ren­den Alter, zickt also ent­spre­chend her­um. Kommt ein spre­chen­der Rabe aus dem Wald geflo­gen, und beginnt eine Geschich­te über die­ses Tal zu erzäh­len, die Mil­lio­nen von Jah­ren zurückliegt.

Patchi ist ein frisch geschlüpf­ter Pachyrhi­no­sau­ri­er, der Schwächs­te in der Brut, aber den­noch der Neu­gie­rigs­te. Der Film erzählt Patchis Leben, wie er immer wie­der in Schwie­rig­kei­ten kommt, wie er sich unsterb­lich ver­liebt, wie sich unver­mit­tel­ter Din­ge zum Leit­tier ent­wi­ckelt. End­lo­se Wan­de­run­gen wird Patchis Her­de erle­ben, wenn sie über die Win­ter­mo­na­te nach Süden zie­hen, um für den Som­mer wie­der nach Nor­den zu gehen. Immer von ihren natür­li­chen Fein­den bedroht. Und der ein oder ande­re Cha­rak­ter wird auch sein Leben ver­lie­ren. Aber die BBC will nicht nur so wis­sen­schaft­lich wie mög­lich kor­rekt sein, son­dern auch sehr viel Geld ver­die­nen, und das schließt ein sehr jun­ges Publi­kum mit ein. Von bru­ta­len Sze­nen oder ver­stö­ren­den Bil­dern wird daher abge­se­hen. Man will erge­benst unter­hal­ten, mit einem klei­nen Lern­ef­fekt viel­leicht. Wenn immer ein neu­er Cha­rak­ter die Lein­wand betritt, gefriert das Bild und der jewei­li­ge Dino­sau­ri­er wird mit sei­nem palä­on­to­lo­gi­schen Namen vor­ge­stellt, was die­ser bedeu­tet, und wel­che Nah­rung er zu sich nahm. Das ist kei­nes­wegs nur für Kin­der, auch so man­cher Erwach­se­ne dürf­te da das ein oder ande­re Mal etwas für spä­ter mitnehmen.

Die Geschich­te ist leicht ver­dau­lich und vor­her­seh­bar, was aller­dings weni­ger stört. Auf die beein­dru­cken­den Bil­der kommt es an. Das lässt sich nicht bei jedem Film recht­fer­ti­gen, doch Hand aufs Herz, hier geht es um Dino­sau­ri­er, und nicht um einen geschick­ten Kri­mi-Plot. Humor ist nicht zu knapp, wenn zum Bei­spiel der erzäh­len­de Vogel sich über die küm­mer­li­chen Arme des Gor­gos­au­ri­er lus­tig macht, oder den Film noch ein­mal zurück­spu­len lässt, um die Aus­sa­ge eines Cha­rak­ters zu über­prü­fen. Und drei Pte­ro­sau­ri­er haben star­ke Anlei­hen bei den drei Stoo­ges. Lang­wei­lig wird es kei­nes­wegs in die­sem bild­ge­wal­ti­gen Aben­teu­er. Nur hat es den gewal­ti­gen Nach­teil, das die Cha­rak­te­re, die nicht den Mund bewe­gen, ihre Stim­men wur­den über den Film gelegt, unab­läs­sig reden. Es gibt kei­ne Minu­ten Film, die nicht tot­ge­re­det wird. Höchs­tens es träl­lert gera­de ein über­flüs­si­ger Pop­song, der Stim­mung sug­ge­rie­ren will. Das ist wirk­lich scha­de, und beginnt sehr schnell an an eben die­ser Stim­mung zu krat­zen. Vor allem wenn man fest­stel­len muss, dass die Hälf­te die­ser Dia­lo­ge voll­kom­men über­flüs­sig ist und nur die Auf­merk­sam­keits­span­ne von Kin­dern erhal­ten sollen.

Ein Aben­teu­er der beson­de­ren Art aber bleibt die­ser Film, mit einem für Deutsch­land typisch sper­ri­gen Titel, alle­mal. Wenn auch leicht ver­zu­ckert und zuge­quatscht, ist die Kom­po­si­ti­on von rea­len und com­pu­ter­ani­mier­ten Auf­nah­men ein­fach zu über­wäl­ti­gend. So ist das, wenn die BBC eine Doku­men­ta­ti­on pro­du­ziert, es wird eben nicht gekle­ckert. Und mit dem Ein­druck, tat­säch­lich mit der Her­de zu zie­hen, sind sie ihrem Ruf wie­der gerecht geworden.

Walking With Dinosaurs

DINOSAURIER 3D – IM REICH DER GIGANTEN :: WALKING WITH DINOSAURS

Dar­stel­ler: Karl Urban, Char­lie Rowe und Angou­rie Rice

Stim­men:
Alex: John Leguiz­a­mo / Otto Waalkes
Patchi: Jus­tin Long / Patrick Roche
Juni­per: Tiya Sir­car / Marie Chris­tin Morgenstern
Scow­ler: Sky­ler Stone

Regie: Bar­ry Cook, Neil Nightingale
Dreh­buch: John Collee
Kame­ra: John Brooks
Bild­schnitt: John Carnochan
Musik: Paul Leonard-Morgan
zir­ka 87 Minuten
USA 2013

Pro­mo­fo­tos Copy­right Con­stan­tin Film / Twen­tieth Cen­tu­ry Fox Film Coperation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen