DIE BESTIMMUNG – DIVERGENT

Poster DIVERGENTDIVERGENT – Bun­des­start 10.04.2014

Man kann ohne Über­trei­bung sagen, dass DIVERGENT die bes­te Roman-Adap­ti­on seit Jah­ren ist. Der geneig­te Leser muss nichts aus der Geschich­te ver­mis­sen. Der Film geht sogar so weit, dass er weni­ger plau­si­ble Hand­lungs­tei­le des Buches sau­ber umgeht. Zwei­fel­los ist DIVERGENT eine bei­spiel­haf­te Adap­ti­on, nur war der Roman selbst eine eher durch­schnitt­li­che Lese­er­fah­rung. Der infla­tio­nä­re Aus­stoß von Jugend­ro­man-Tri­lo­gi­en scheint sich damit zu begrün­den, dass die gro­ßen Film­stu­di­os ger­ne und schnell die Rech­te erwer­ben. Unter dem Deck­man­tel der Jugend kön­nen auch weni­ger durch­dach­te Geschich­ten ohne wei­te­res ver­öf­fent­licht wer­den. Womit man der lesen­den Jugend aller­dings Unrecht tut. Wie ande­re vor­an­ge­gan­ge­ne Buch­rei­hen, spielt auch DIVERGENT mit einer düs­te­ren Zukunfts­vi­si­on. Sol­che Visio­nen wir­ken meist nur ober­fläch­lich stim­mig. Beginnt man zu hin­ter­fra­gen, zei­gen die­se gezeich­ne­ten Wel­ten schnell Ris­se. Auch Vero­ni­ca Roths DIVER­GENT-Rei­he kann sich nicht vor die­sen Ris­sen ret­ten. Doch in ers­ter Linie geht es ums Erwach­sen­wer­den, das Los­las­sen, die Selbst­be­stim­mung. Zumin­dest die­ser ers­te Film ist the­ma­tisch eine gro­ße com­ing-of-age-Sto­ry, in der in die­sem Fall Bea­tri­ce Pri­or ihre Platz in die­ser Welt fin­den muss, und der Weg dort­hin ist sel­ten schmerz­los. Das Gan­ze wur­de mit einem gigan­ti­schen Deck­man­tel von dys­to­pi­scher Zukunft umhüllt.

Die Welt begrenzt sich hier auf die abge­rie­gel­te Stadt Chi­ca­go. Die Gesell­schaft ist in fünf Frak­tio­nen auf­ge­teilt, und egal in wel­cher davon man auf­wächst, darf man in ent­spre­chen­dem Alter selbst eine Frak­ti­on erwäh­len, der man ange­hö­ren will. Mit einem Test kann man fest­stel­len, für wel­che Frak­ti­on man wirk­lich geeig­net ist. Die Ami­te sind für die Lebens­mit­tel­ver­sor­gung vor den Toren der Stadt zustän­dig. Die Ferox fast selbst­zer­stö­re­ri­sche Kämp­fer­na­tu­ren, wel­che die Stadt beschüt­zen. Wis­sen­schaft­ler und Leh­rer sind bei den Ken zu fin­den. Bei den Can­dor, die nie­mals lügen, wird das Rechts­sys­tem ver­wal­tet. Und die eigent­li­che Regie­rung wird von den Altru­an gestellt, die mit ihrer inne­ren Ein­stel­lung zur Selbst­auf­op­fe­rung, wirk­lich dem Woh­le des Vol­kes die­nen. Doch es gibt noch die Unbe­stimm­ten. Men­schen, die nach alter Welt­ord­nung nicht von einem ein­zi­gen Kodex bestimmt wer­den, son­dern alle mensch­li­chen Tugen­den in sich einen. Sie wären Frei­geis­ter, nicht kon­trol­lier­ba­re Indi­vi­du­en. Sie wür­den die Gesell­schafts­ord­nung auf den Kopf stel­len, des­we­gen wer­den sie mit allen Mit­tel zur Stre­cke gebracht. Bea­tri­ce Pri­or muss ent­de­cken, dass sie eine Unbe­stimm­te ist, und hofft mit der Wahl, eine Ferox zu wer­den, ihre eigent­li­che Bestim­mung zu ver­ber­gen.

Neil Bur­ger hat einen tech­nisch tadel­lo­sen Film insze­niert, bei dem Bild­ge­stal­tung, Schnitt, Tem­po und Effek­te ein har­mo­ni­sches Erleb­nis bil­den. Zwei visu­el­le Effek­te hät­ten etwas Nach­be­ar­bei­tung gebrau­chen kön­nen, aber sie fal­len nicht all­zu unan­ge­nehm auf. Auch bei DIVERGENT bleibt die Kame­ra bei Zwei­kämp­fen zu nah an den Prot­ago­nis­ten, anstatt mit wei­te­ren Ein­stel­lun­gen die Cho­reo­gra­fie her­vor­zu­he­ben. Das ist aller­dings eine per­sön­li­che Betrach­tungs­wei­se. Auch die immer wie­der ein­ge­streu­ten Pop-Songs sind ein­fach etwas zu dick auf­ge­tra­gen, sind aber natür­li­che ein Zuge­ständ­nis an das eigent­li­che Ziel­pu­bli­kum unter zwan­zig Jah­ren. Was dann aber wirk­lich über­wäl­tigt, sind die Kulis­sen des ver­wahr­los­ten Chi­ca­go. Das Pro­duk­ti­ons­de­sign unter Andy Nichol­son hat sich gran­dio­se Gedan­ken zu dem gege­be­nen Sze­na­rio gemacht, und die bekann­te­ren Ecken der Stadt her­vor­ra­gend der Ver­wil­de­rung aus­ge­setzt. Beson­ders tun sich dabei die strom­erzeu­gen­den Wind­fän­ger an den Häu­ser­fas­sa­den her­vor. Ein genia­ler Ein­fall für eine Stadt mit dem Spitz­na­men Win­dy City.

Nach­dem sie trotz ihrer klei­ne­ren Rol­le in THE DESCENDANTS einem brei­te­ren Publi­kum auf­ge­fal­len war, spielt sich Shai­le­ne Wood­ley als auf­ge­wühl­te Bea­tri­ce defi­ni­tiv ganz nach oben. Ohne eine kom­plet­te Band­brei­te von Emo­tio­nen wirk­lich voll aus­spie­len zu müs­sen, bin­det sie den Zuschau­er mit ihrer Che­mie zur Kame­ra­lin­se. Aber auch Theo James, der nach ers­ten Sze­nen­pho­tos ledig­lich den Anschein erweck­te, nur wegen des Aus­se­hens besetzt wor­den zu sein, ist ein respek­ta­bler Dar­stel­ler, der sei­ne Rol­le als Aus­bil­der Four her­vor­ra­gend aus­füllt. Obwohl gut gespielt, muss sich der Rest des Ensem­ble eher mit Rol­len­kli­schees her­um schla­gen. Aller­dings funk­tio­nie­ren die­se Ste­reo­ty­pen immer noch in dem gege­be­nen Sze­na­rio.

divergent02

Alles in allem könn­te DIVERGENT also ein sehr guter Film sein, mit guten Span­nungs­mo­men­ten, über­zeu­gen­den Action-Sequen­zen, eini­gen Über­ra­schun­gen, und ange­mes­se­nen Dar­stel­lern. Wie Neil Bur­ger sei­ne Prot­ago­nis­ten insze­niert hat, ihre zufäl­li­gen, und manch­mal beab­sich­tig­ten Berüh­run­gen, unbe­wuss­te Bli­cke, zwang­lo­se Dia­lo­ge, die den­noch viel sagen. Aus Wood­ley und James hat Bur­ger ein wirk­lich ein­neh­men­des Pär­chen gemacht. Doch Bur­ger stellt sich in sei­nem Film etwas ande­res ent­ge­gen, und das ist ein Jugend­ro­man, der von Anfang an als Tri­lo­gie kon­zi­piert war, und unbe­dingt eine pes­si­mis­ti­sche Zukunfts­vi­si­on sein muss­te. Vero­ni­ca Roth ist eine pas­sa­ble Schrift­stel­le­rin, die mit einem flüs­si­gen, und auch auf den Punkt kom­men­den Stil ihr Hand­werk beweist. Aller­dings man­gelt es Roth dar­an, ein plau­si­ble Welt zu erschaf­fen, die in einer strin­gen­ten Wei­ter­füh­rung unse­rer aktu­el­len Gesell­schaft ein stim­mi­ges Bild von der Zukunft schafft. Und genau das hat der Film, wie die Gesamt­heit sei­ner Hand­lung, eins zu eins über­nom­men. Eine Form von zukünf­ti­ger Gesell­schaft, die sich all­zu leicht demon­tie­ren lässt.

Wer die rich­ti­gen Fra­gen stellt, der könn­te DIVERGENT viel­leicht augen­blick­lich in der Luft zer­rei­ßen. Aber will man das wirk­lich? Muss eine wirk­lich span­nend erzähl­te Geschich­te wirk­lich allen Regeln der Logik unter­wor­fen sein? Das ist eine Streit­fra­ge, die objek­tiv nicht zu beant­wor­ten ist, weil die Kunst der Unter­hal­tung sich in vie­ler­lei Rich­tun­gen expan­diert. Das Pro­blem ist die Auf­lö­sung. Denn viel­leicht hat Vero­ni­ca Roth in ihren Roma­nen die rich­ti­gen Ant­wor­ten, nur wer­den sie dem Zuschau­er nicht im ers­ten, aber ent­schei­den­den Band offe­riert. Viel schlim­mer noch, es bleibt zu befürch­ten, dass selbst nach drei Büchern kei­ne befrie­di­gen­den Lösun­gen ange­bo­ten wer­den. Genau das tut der Film DIVERGENT mit dem Zuschau­er, er zwingt ihn, sich auf Teil zwei und drei ein­zu­las­sen. Grund­sätz­lich muss man sich fra­gen, ob es wirk­lich funk­tio­nie­ren kann, dass Men­schen auf eine bestimm­te Frak­ti­on kon­di­tio­niert wer­den kön­nen. Und wie kann die­se Ord­nung tat­säch­lich bestehen blei­ben? Im Film geht es dar­um, wie die­se Gesell­schaft aus­ein­an­der­bricht. Und dem zufol­ge hät­te die­se Ord­nung erst gar nicht ent­ste­hen kön­nen.

Doch auch wenn man bereit ist, mit der Logik zu bre­chen, weil man dafür den­noch eine gute Geschich­te erzählt bekommt, ist es statt­haft, dem Zuschau­er eine Tri­lo­gie auf­zu­zwin­gen? War STAR WARS nicht in sich geschlos­sen, und wag­te erst mit EPISODE 5 eine offe­ne Hand­lung? Selbst DIVER­GENTs the­ma­ti­scher Mit­be­wer­ber TRIBUTE VON PANEM mach­te aus dem ers­ten Teil eine in sich geschlos­se­ne Ver­fil­mung. Hier tref­fen sich die zwei kon­zep­tio­nel­len Pro­ble­me von DIVERGENT als Film. Er wirkt wie eine ein­zi­ge groß insze­nier­te Expo­si­ti­on, anstatt auf­zu­lö­sen, baut er immer wei­ter und wei­ter auf. Und dann ent­lässt er den Zuschau­er, nicht unbe­dingt mit einem Cliff­han­ger, aber mit einem defi­ni­tiv offe­nen Ende. Man muss gerech­ter­wei­se sagen, dass es durch­weg unter­halt­sa­me Momen­te, mit exzel­len­ten Anlei­hen an das moder­ne Kino gibt, und die­se ober­fläch­lich betrach­tet auch einen gelun­ge­nen Film erge­ben. Aber er ist nicht stim­mig. In sich trägt er zu vie­le wun­de Punk­te, mit denen man ihn zu Fall brin­gen könn­te. Wie gute Sci­ence-Fic­tion sind auch bis auf das letz­te durch­dach­te Dys­to­pi­en sel­ten gewor­den. Und genau einen Tag vor die­sen Zei­len, teilt Lions­ga­te mit, dass der drit­te Band von Vero­ni­ca Roth auf zwei Fil­me auf­ge­teilt wer­den wird. Da kann man als Zuschau­er wirk­lich auf diver­se Gedan­ken kom­men …

divergent01

DIE BESTIMMUNG – DIVERGENT
Dar­stel­ler: Shai­le­ne Wood­ley, Theo James, Ash­ley Judd, Jai Court­ney, Ray Ste­ven­son, Zoë Kra­vitz, Miles Tel­ler, Tony Gold­wyn, Mag­gie Q, Mekhi Pfeif­fer und Kate Wins­let  u.a.
Regie: Neil Bur­ger
Dreh­buch: Evan Daug­her­ty, Vanes­sa Tay­lor, nach Vero­ni­ca Roth’ Roman-Tri­lo­gie
Kame­ra: Alwin H. Küch­ler
Bild­schnitt: Richard Fran­cis-Bruce, Nan­cy Richard­son
Musik: Jun­kie XL
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Andy Nichol­son
zir­ka 139 Minu­ten
USA 2014
Pro­mo­fo­tos Copy­right Sum­mit Enter­tain­ment / Lions­ga­te / Con­cor­de Film­ver­leih

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.