DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER

Poster "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"THE FAULT IN OUR STARS – Bun­des­start 12.06.2014

Da waren sicher­lich eini­ge Stu­dio­bos­se sprach­los, selbst die bei Fox. Mit unglaub­li­cher Prä­zi­si­on schoss FAULT IN OUR STARS zwi­schen Block­bus­tern wie MALEFICENT und X‑MEN vor­bei nach oben. Mit atem­be­rau­ben­den 58 Mil­lio­nen Dol­lar bestritt der Film allein sein Start­wo­chen­en­de, und das ohne 3D- oder Dol­by-Atmos-Zuschlä­ge. Fast 100 Mil­lio­nen Dol­lar sind es eine Woche spä­ter. Ein­spiel­ergeb­nis­se wie die der hoch gehan­del­ten Groß­pro­jek­te wer­den DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER gewiss ver­wehrt blei­ben, doch als klei­ne Sen­sa­ti­on darf man dies durch­aus anse­hen, dass sich Josh Boo­nes erst zwei­ter Kino­film in Höhen bewegt die gera­de die­se Art von Film äußerst sel­ten erreicht. Doch das wirk­lich Beson­de­re an der Nach­richt ist, dass es die­ser Film wirk­lich ver­dient hat. Hazel und Gus ler­nen sich bei einer Selbst­hil­fe­grup­pe für Krebs­pa­ti­en­ten ken­nen. Sie wegen Schild­drü­sen­krebs, er wegen eines Kno­chen­tu­mors. Doch das bringt bei­de nicht um ihren Witz, und ihre unkon­ven­tio­nel­le Art mit ihrer Erkran­kung umzu­ge­hen. Eine Bezie­hung scheint da nur all­zu selbst­ver­ständ­lich. Eine Bezie­hung, die hilft, mit eini­gen medi­zi­ni­schen Rück­schlä­gen, und per­sön­li­chen Ent­täu­schun­gen sehr leicht fer­tig zu wer­den. Doch es bleibt stets eine Bezie­hung auf Zeit.

FAULT IN OUR STARS ist ein rund­her­um gelun­ge­ner Film der mit her­aus­ra­gen­den Dar­stel­lern, einer unge­wöhn­li­chen Insze­nie­rung, und sei­ner anspre­chen­den Geschich­te über­zeugt. Obwohl Shai­le­ne Wood­ley nicht die ers­te Wahl des Regis­seurs war, hat sie ihn zum Glück eines Bes­se­ren beleh­ren kön­nen. Um das Gan­ze noch abzu­run­den, dräng­te Wood­ley ihren Film­bru­der aus DIVERGENT, Ansel Elgort, zum Vor­spre­chen. Das Ergeb­nis kann man nun bewun­dern, mit einer der stim­migs­ten Film­paa­run­gen im augen­blick­li­chen Kino. Nicht nur Wood­leys, sowie Elgorts Natür­lich­keit sind ein Phä­no­men, son­dern auch ihre Che­mie. Urge­stei­ne wie Lau­ra Dern und Wil­lem Dafoe wer­den hier geschickt zurück genom­men, ohne aller­dings zur Staf­fa­ge zu ver­kom­men. Regis­seur Boo­ne weiß dabei genau, wie er die Gewich­tung für sei­ne Figu­ren und deren Dia­lo­ge legen muss. Und die Dia­lo­ge bil­den die Essenz des Fil­mes.

Roman­au­tor John Green war bei den Dreh­ar­bei­ten dabei, um even­tu­ell hel­fend zur Sei­te zu ste­hen. Denn er hat­te bis­wei­len sehr trick­rei­che Dia­log­se­quen­zen erson­nen. Aber die­se Dia­lo­ge beherrscht der Film ganz aus­ge­zeich­net, vor allen Din­gen in der Aus­ge­wo­gen­heit zur sze­ni­schen Insze­nie­rung. Schließ­lich defi­nie­ren sich die Cha­rak­te­re durch ihre Gesprä­che, die nicht etwa die Hand­lung vor­an brin­gen, son­dern den Zuschau­er tie­fer und tie­fer in das See­len­le­ben von Hazel und Gus ein­tau­chen las­sen. Aber es sind kei­ne krampf­haf­ten Plat­ti­tü­den über Angst, Schmerz, oder Zunei­gung, son­dern intel­li­gen­te, teil­wei­se sehr komi­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen, wel­che die Sor­gen und Nöte der Figu­ren nur schein­bar ober­fläch­lich behan­deln. Tat­säch­lich lässt FAULT IN OUR STARS einen sehr tief­grün­di­gen Blick auf vom Tod gekenn­zeich­ne­te Men­schen zu, ohne ins Sen­ti­men­ta­le zu ver­fal­len. Und hier spielt der Film sei­ne letz­te und bes­te Kar­te aus. Josh Boo­ne insze­niert inten­siv, ver­zich­tet aber trotz unzäh­li­ger Mög­lich­kei­ten dar­auf die Trä­nen­drü­se zu pro­vo­zie­ren. Trä­nen wird es geben, doch die sind nicht künst­lich über­stei­gert insze­niert.

FAULT IN OUR STARS ist ein rund­her­um gelun­ge­ner Film der mit her­aus­ra­gen­den Dar­stel­lern, einer unge­wöhn­li­chen Insze­nie­rung, und sei­ner anspre­chen­den Geschich­te über­zeugt. Und trotz des heik­len, und stets trau­ri­gen The­mas, berei­tet er genau aus die­sem Grund sehr viel Freun­de. Tech­nisch tadel­los, künst­le­risch über­zeu­gend, insze­na­to­risch per­fekt. Nicht nur aus finan­zi­el­ler Sicht hat DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER die Mess­lat­te für Dra­men sehr hoch gelegt, son­dern mit sei­nem unbe­schwer­ten Stil die­sem Gen­re auch nicht neue, dafür wie­der­be­le­ben­de Impul­se ver­lie­hen.

schicksal01

DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER – FAULT IN OUR STARS
Dar­stel­ler: Shai­le­ne Wood­ley, Ansel Elgort, Nat Wolff, Lau­ra Dern, Sam Tram­mell, Wil­lem Dafoe, Lot­te Ver­beek, Ana Dela Cruz u.v.a.
Regie: Josh Boo­ne
Dreh­buch: Scott Neu­stadter, Mia­chel H. Weber, nach dem Roman von John Green
Kame­ra: Ben Richard­son
Bild­schnitt: Robb Sul­li­van
Musik: Mike Mogis, Nate Wal­cott
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Mol­ly Hug­hes
125 Minu­ten
USA 2014
Pro­mo­fo­tos Copy­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox of Ger­ma­ny

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Ein Kommentar for “DAS SCHICKSAL IST EIN MIESER VERRÄTER”

Avatar

Sabine

sagt:

Mir gefiel der Film, auch auf­grund des erns­ten The­mas. Sonst sieht man ja nur Action oder Komö­di­en im Kino. Da ich sel­ber auch das Buch dazu gele­sen habe, kann ich nur jedem emp­feh­len, die­sen Film zu schau­en. LG Sabi­ne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.