Darth Vaders geheimes Tagebuch

Wie gestern im DortCon-Bericht gemeldet, hat David “Grasi” Grashoff den dortigen SF-Poetry-Slam außer Konkurrenz eröffnet. Er hatte (auf ebay wenn ich mich korrekt erinnere) die selbstverständlich garantiert echten Tagebücher von Darth Vader angeboten bekommen und bei diesem einmaligen Angebot natürlich sofort zugeschlagen und vorgetragen. Nach einer kurzen Anfrage darf ich den Text hier freundlicherweise veröffentlichen, vielen Dank dafür!

Mehr über David Grashoff, den Slammer, Texter, Spieleentwickler, Comedian, Layouter und Übersetzer (Englisch<>Deutsch<>Französisch) findet man zum einen auf seiner Webseite, zum anderen auch bei Facebook. Wer Grasi mal Live erleben möchte besucht eine der Veranstaltungen auf denen er anzutreffen ist.

David Grashoff bildet gemeinsam mit André Wiesler die Wuppertaler Wortpiraten, die mehr oder minder regelmäßig die Wortex-Poetry-Slams in der Börse abhalten – nach dem, was ich auf dem DortCon sehen konnte, lohnt ein Besuch auf alle Fälle!

Doch nun zu einem Auszug aus den zertifiziert echten Vader-Tagebüchern!

Darth Vaders geheimes Tagebuch

  • 21. November im 44. Imperialen Jahr nach mir selbst.

Habe heute Morgen Altkleider entsorgt. Leider zu spät gemerkt, dass ich auch mein letztes Paar schwarzer Handschuhe aus Versehen weggeworfen habe. Musste deswegen den ganzen Tag mit rosa Putzhandschuhen rumlaufen. Hatte ein wenig das Gefühl, dass meine Autorität darunter leidet. Ein Stormtrooper hat beim Appell sogar gekichert.
Habe ihn mit dem Jedi-Würgegriff getötet.

  • 25. Dezember im 44. Imperialen Jahr nach mir selbst.

Der Imperator hat mir zu Weihnachten ein Hundepärchen geschenkt. War etwas verwundert darüber, dass sie auf zwei Beinen laufen können. Irgendein Commander hat mich dann darauf aufmerksam gemacht hat, dass es keine Hunde sondern Ewoks sind. Klugscheißer kann ich nicht ausstehen. Habe den Commander in den Urlaub geschickt.
Habe ihm sogar nochmal gewunken, als er an meinem Panoramafenster vorbei geschwebt ist.

  • 28. Dezember im 44 Imperialen … ach ihr wisst schon.

Die Ewoks gehen mir auf den Sack. Sie haaren, geben nervige Geräusch von sich und scheißen mir ständig auf den Teppichboden. Ich werde sie wohl umbringen müssen.
Habe mir schon immer Fellpantoffeln mit Gesichtern gewünscht.

  • 29. Dezember

Heute Morgen auf dem Klo gesessen und darüber sinniert warum mich alle Darth Vader nennen. Dark Vader würde doch viel besser passen.

  • 05. Januar

Heute habe ich mit dem Imperator Videos geguckt und Gras geraucht.
Gesichter des Todes 1 – 3. Wir haben viel gelacht.
Am Abend haben wir dann bei einer feierlichen Zeremonie drei neue Sith-Lords getauft.
Ich war aber immer noch ganz dicht vom Gras.
Jetzt heißen die Sith-Lords: Darth Rotze. Darth Darth und Darth Kevin-heute-raus-zum-spielen.

  • 07. Januar

Heute habe ich meinen neuen Kampfjäger getestet.
Das Teil ist der Hammer.
Es kann sogar Geräusche im luftleeren Raum machen.

  • 10. Januar

Wollte vorhin meine doppelten Panini-Massenmörder-Sammelbilder wegwerfen, aber der Mülleimer ist ständig vor mir weggerollt und hat dabei gepiept wie verrückt. Habe ihm mit meinem Laserschwert den Deckel abgeschlagen und die Bilder einfach reingestopft.

  • 15. Januar

Gestern Abend lief im Imperialen Fernsehen eine Wiederholung von Brokeback Mountain.
Ich war so ergriffen, dass ich weinen musste. Um mich zu trösten, habe ich einen Trooper zu mir bestellt und ihn mit meinem Laserschwert enthauptet.
Danach ging es mir besser.

  • 20. Januar

Wir sind in der Lage in den Hyperraum zu fliegen. Bauen Laser, die ganze Planeten in Schutt und Asche legen können.
Aber man findet im ganzen Universum keinen bekackten Schönheitschirurgen, der meine verbrannte Fresse wieder auf Vordermann bringt.

  • 01. Februar

Der Todesstern ist fertig.
Sieht gar nicht aus wie ein Stern, sondern eher wie ein Auge.
Denke darüber nach, mich Darth Sauron zu nennen.

  • 05. Februar

Heute ist Irgendeine blöde Prinzessin aus unserer Gefangenschaft befreit worden.
Jetzt ist der Imperator sauer auf mich.
Um mich abzureagieren habe ich mich an eine Putzfrau heran geschlichen und sie hinterrücks mit dem Jedi-Würgegriff erdrosselt.

  • 07. Februar

Der Imperator ist weg. Eigentlich wollten wir heute unsere Initialen in den Superlaser des Todessterns einritzen. Er ist aber er ist einfach nicht gekommen.
Hoffentlich ist er nicht immer noch sauer auf mich wegen der Geschichte mit der Prinzessin.

  • 09. Februar

Immer noch keine Spur vom Imperator, dafür ist mir heute aufgefallen, dass wir gar keine Putzfrauen an Bord des Todessterns haben. Nur Reinigungs-Roboter.

  • 09. Februar – Nachtrag

Och, scheiße! Ich glaube, ich habe aus Versehen den Imperator mit meinem Jedi-Würgegriff getötet. Warum trägt er auch immer so komische Kapuzendinger. Da sieht man doch drin aus wie eine Putzfrau. Muss jetzt dringend nach einem Double suchen.

  • 12. Februar

Gar nicht so einfach einen passenden Ersatz für den alten Knacker zu finden. Menschen die so aussehen wie der Imperator, sind meistens schon lange tot. Hatte dann aber doch Glück.
Mein Ersatzmann ist allerdings schon 112 Jahre alt und sitzt im Rollstuhl.
Habe der Crew verklickert, dass der Imperator sich den Fuß verstaucht hat.

  • 15. Februar

Ich habe mich heute bei Facebook angemeldet und hatte dank ein paar drohender Hausmitteilungen innerhalb einer Stunde fast 8 Millionen Freunde. Irgendein Penner aus Alderaan hat unter meinem Profilfoto folgenden Kommentar geschrieben:
“Junge, du bist mal sowas von Achtziger!”

  • 01. März

Mein neuer Imperator hat heute dem Technik-Team befohlen, die ganze Raumstation mit Treppen-Liften auszustatten. Außerdem laufen seit einigen Tagen leicht bekleidete Krankenschwestern durch die Gänge des Todessterns. Eine von denen hat mir sogar eine Salbe Brandcreme in die Hand gedrückt.

  • 05. März

Der Todesstern ist kaputt.
Irgendein Typ der aussieht wie ein 80er-Jahre-Softporno-Warmduscher hat ihn in die Luft gesprengt.
Wenn ich den Kerl erwische, werde ich wohl mal ein ernstes Wort mit seinem Vater reden müssen.

  • 07. März

Ich werde jetzt einen neuen Todestern bauen.
Der wird größer als ein Mond.
Gefährlicher als ein ganzer Rudel wildgewordener Banthas und schwärzer als das Popoloch des Imperators.
Diesmal mache ich auch Spitzen dran.

Dann sieht er auch wirklich aus wie ein Stern!

Text: David Grashoff

Bilder: Candycane Vader Copyright Steven Depolo auf flickr, CC-Lizenz, Pink Vader von stuandgravy auf flickr, CC-Lizenz

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harmloser Nerd mit natürlicher Affinität zu Pixeln, Bytes, Buchstaben und Zahnrädern. Konsumiert zuviel SF und Fantasy und schreibt seit 1999 online darüber.

3 Kommentare for “Darth Vaders geheimes Tagebuch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.