Darth Vaders geheimes Tagebuch

Wie ges­tern im Dort­Con-Bericht gemel­det, hat David »Gra­si« Gras­hoff den dor­ti­gen SF-Poe­try-Slam außer Kon­kur­renz eröff­net. Er hat­te (auf ebay wenn ich mich kor­rekt erin­ne­re) die selbst­ver­ständ­lich garan­tiert ech­ten Tage­bü­cher von Darth Vader ange­bo­ten bekom­men und bei die­sem ein­ma­li­gen Ange­bot natür­lich sofort zuge­schla­gen und vor­ge­tra­gen. Nach einer kur­zen Anfra­ge darf ich den Text hier freund­li­cher­wei­se ver­öf­fent­li­chen, vie­len Dank dafür!

Mehr über David Gras­hoff, den Slam­mer, Tex­ter, Spie­le­ent­wick­ler, Come­di­an, Lay­ou­ter und Über­set­zer (Englisch<>Deutsch<>Französisch) fin­det man zum einen auf sei­ner Web­sei­te, zum ande­ren auch bei Face­book. Wer Gra­si mal Live erle­ben möch­te besucht eine der Ver­an­stal­tun­gen auf denen er anzu­tref­fen ist.

David Gras­hoff bil­det gemein­sam mit André Wies­ler die Wup­per­ta­ler Wort­pi­ra­ten, die mehr oder min­der regel­mä­ßig die Wortex-Poe­try-Slams in der Bör­se abhal­ten – nach dem, was ich auf dem Dort­Con sehen konn­te, lohnt ein Besuch auf alle Fäl­le!

Doch nun zu einem Aus­zug aus den zer­ti­fi­ziert ech­ten Vader-Tage­bü­chern!

Darth Vaders gehei­mes Tage­buch

  • 21. Novem­ber im 44. Impe­ria­len Jahr nach mir selbst.

Habe heu­te Mor­gen Alt­klei­der ent­sorgt. Lei­der zu spät gemerkt, dass ich auch mein letz­tes Paar schwar­zer Hand­schu­he aus Ver­se­hen weg­ge­wor­fen habe. Muss­te des­we­gen den gan­zen Tag mit rosa Putz­hand­schu­hen rum­lau­fen. Hat­te ein wenig das Gefühl, dass mei­ne Auto­ri­tät dar­un­ter lei­det. Ein Storm­t­ro­oper hat beim Appell sogar geki­chert.
Habe ihn mit dem Jedi-Wür­ge­griff getö­tet.

  • 25. Dezem­ber im 44. Impe­ria­len Jahr nach mir selbst.

Der Impe­ra­tor hat mir zu Weih­nach­ten ein Hun­de­pär­chen geschenkt. War etwas ver­wun­dert dar­über, dass sie auf zwei Bei­nen lau­fen kön­nen. Irgend­ein Com­man­der hat mich dann dar­auf auf­merk­sam gemacht hat, dass es kei­ne Hun­de son­dern Ewoks sind. Klug­schei­ßer kann ich nicht aus­ste­hen. Habe den Com­man­der in den Urlaub geschickt.
Habe ihm sogar noch­mal gewun­ken, als er an mei­nem Pan­ora­ma­fens­ter vor­bei geschwebt ist.

  • 28. Dezem­ber im 44 Impe­ria­len … ach ihr wisst schon.

Die Ewoks gehen mir auf den Sack. Sie haa­ren, geben ner­vi­ge Geräusch von sich und schei­ßen mir stän­dig auf den Tep­pich­bo­den. Ich wer­de sie wohl umbrin­gen müs­sen.
Habe mir schon immer Fell­pan­tof­feln mit Gesich­tern gewünscht.

  • 29. Dezem­ber

Heu­te Mor­gen auf dem Klo geses­sen und dar­über sin­niert war­um mich alle Darth Vader nen­nen. Dark Vader wür­de doch viel bes­ser pas­sen.

  • 05. Janu­ar

Heu­te habe ich mit dem Impe­ra­tor Vide­os geguckt und Gras geraucht.
Gesich­ter des Todes 1 – 3. Wir haben viel gelacht.
Am Abend haben wir dann bei einer fei­er­li­chen Zere­mo­nie drei neue Sith-Lords getauft.
Ich war aber immer noch ganz dicht vom Gras.
Jetzt hei­ßen die Sith-Lords: Darth Rot­ze. Darth Darth und Darth Kevin-heu­te-raus-zum-spie­len.

  • 07. Janu­ar

Heu­te habe ich mei­nen neu­en Kampf­jä­ger getes­tet.
Das Teil ist der Ham­mer.
Es kann sogar Geräu­sche im luft­lee­ren Raum machen.

  • 10. Janu­ar

Woll­te vor­hin mei­ne dop­pel­ten Pani­ni-Mas­sen­mör­der-Sam­mel­bil­der weg­wer­fen, aber der Müll­ei­mer ist stän­dig vor mir weg­ge­rollt und hat dabei gepiept wie ver­rückt. Habe ihm mit mei­nem Laser­schwert den Deckel abge­schla­gen und die Bil­der ein­fach rein­ge­stopft.

  • 15. Janu­ar

Ges­tern Abend lief im Impe­ria­len Fern­se­hen eine Wie­der­ho­lung von Bro­ke­back Moun­tain.
Ich war so ergrif­fen, dass ich wei­nen muss­te. Um mich zu trös­ten, habe ich einen Tro­oper zu mir bestellt und ihn mit mei­nem Laser­schwert ent­haup­tet.
Danach ging es mir bes­ser.

  • 20. Janu­ar

Wir sind in der Lage in den Hyper­raum zu flie­gen. Bau­en Laser, die gan­ze Pla­ne­ten in Schutt und Asche legen kön­nen.
Aber man fin­det im gan­zen Uni­ver­sum kei­nen bekack­ten Schön­heits­chir­ur­gen, der mei­ne ver­brann­te Fres­se wie­der auf Vor­der­mann bringt.

  • 01. Febru­ar

Der Todes­stern ist fer­tig.
Sieht gar nicht aus wie ein Stern, son­dern eher wie ein Auge.
Den­ke dar­über nach, mich Darth Sau­ron zu nen­nen.

  • 05. Febru­ar

Heu­te ist Irgend­ei­ne blö­de Prin­zes­sin aus unse­rer Gefan­gen­schaft befreit wor­den.
Jetzt ist der Impe­ra­tor sau­er auf mich.
Um mich abzu­re­agie­ren habe ich mich an eine Putz­frau her­an geschli­chen und sie hin­ter­rücks mit dem Jedi-Wür­ge­griff erdros­selt.

  • 07. Febru­ar

Der Impe­ra­tor ist weg. Eigent­lich woll­ten wir heu­te unse­re Initia­len in den Super­la­ser des Todes­sterns ein­rit­zen. Er ist aber er ist ein­fach nicht gekom­men.
Hof­fent­lich ist er nicht immer noch sau­er auf mich wegen der Geschich­te mit der Prin­zes­sin.

  • 09. Febru­ar

Immer noch kei­ne Spur vom Impe­ra­tor, dafür ist mir heu­te auf­ge­fal­len, dass wir gar kei­ne Putz­frau­en an Bord des Todes­sterns haben. Nur Rei­ni­gungs-Robo­ter.

  • 09. Febru­ar – Nach­trag

Och, schei­ße! Ich glau­be, ich habe aus Ver­se­hen den Impe­ra­tor mit mei­nem Jedi-Wür­ge­griff getö­tet. War­um trägt er auch immer so komi­sche Kapu­zen­din­ger. Da sieht man doch drin aus wie eine Putz­frau. Muss jetzt drin­gend nach einem Dou­ble suchen.

  • 12. Febru­ar

Gar nicht so ein­fach einen pas­sen­den Ersatz für den alten Kna­cker zu fin­den. Men­schen die so aus­se­hen wie der Impe­ra­tor, sind meis­tens schon lan­ge tot. Hat­te dann aber doch Glück.
Mein Ersatz­mann ist aller­dings schon 112 Jah­re alt und sitzt im Roll­stuhl.
Habe der Crew ver­kli­ckert, dass der Impe­ra­tor sich den Fuß ver­staucht hat.

  • 15. Febru­ar

Ich habe mich heu­te bei Face­book ange­mel­det und hat­te dank ein paar dro­hen­der Haus­mit­tei­lun­gen inner­halb einer Stun­de fast 8 Mil­lio­nen Freun­de. Irgend­ein Pen­ner aus Alder­a­an hat unter mei­nem Pro­fil­fo­to fol­gen­den Kom­men­tar geschrie­ben:
»Jun­ge, du bist mal sowas von Acht­zi­ger!«

  • 01. März

Mein neu­er Impe­ra­tor hat heu­te dem Tech­nik-Team befoh­len, die gan­ze Raum­sta­ti­on mit Trep­pen-Lif­ten aus­zu­stat­ten. Außer­dem lau­fen seit eini­gen Tagen leicht beklei­de­te Kran­ken­schwes­tern durch die Gän­ge des Todes­sterns. Eine von denen hat mir sogar eine Sal­be Brand­creme in die Hand gedrückt.

  • 05. März

Der Todes­stern ist kaputt.
Irgend­ein Typ der aus­sieht wie ein 80er-Jah­re-Soft­por­no-Warm­du­scher hat ihn in die Luft gesprengt.
Wenn ich den Kerl erwi­sche, wer­de ich wohl mal ein erns­tes Wort mit sei­nem Vater reden müs­sen.

  • 07. März

Ich wer­de jetzt einen neu­en Tode­s­tern bau­en.
Der wird grö­ßer als ein Mond.
Gefähr­li­cher als ein gan­zer Rudel wild­ge­wor­de­ner Ban­thas und schwär­zer als das Popo­loch des Impe­ra­tors.
Dies­mal mache ich auch Spit­zen dran.

Dann sieht er auch wirk­lich aus wie ein Stern!

Text: David Gras­hoff

Bil­der: Can­dy­ca­ne Vader Copy­right Ste­ven Depo­lo auf flickr, CC-Lizenz, Pink Vader von stuand­gra­vy auf flickr, CC-Lizenz

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

3 Kommentare for “Darth Vaders geheimes Tagebuch”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.