BEAUTIFUL CREATURES – EINE UNSTERBLICHE SEELE

BEAUTIFUL CREATURES – Bun­des­start 04.04.2012

Ethans Mom hat immer gesagt, die Men­schen in Cat­lin sind ent­we­der zu dumm um abzu­hau­en, oder zu fest­ge­fah­ren, um sich zu bewe­gen. Aber so unin­ter­es­sant wie der sech­zehn­jäh­ri­ge Ethan glaubt, ist Cat­lin eigent­lich gar nicht. Wenn man tie­fer blickt, wenn man sich nicht abschre­cken lässt, wenn man kei­ne Angst hat. Die fünf­zehn­jäh­ri­ge Lena wird die­se Her­aus­for­de­rung für Ethan. Denn Lena ist nicht ein­fach nur mys­te­ri­ös, son­dern eine mys­te­riö­se Hexe, aus einem gan­zen Klan von mys­te­riö­sen Hexen und einer lan­gen Ahnen­rei­he von Hexen. Die Nor­mal­sterb­li­chen von Cat­lin haben den eben­so mys­te­riö­sen Onkel von Lena, Macon Raven­wood, schon immer im Ver­dacht, nicht ganz koscher in welt­li­chen Din­gen zu sein. Aber wer glaubt schon an Hexen? Nur durch sei­ne unbän­di­ge Lie­be zu Lena wird Ethan tie­fer bli­cken, wird sich Ethan nicht abschre­cken, wird Ethan kei­ne Angst haben. Aber ihr sech­zehn­ter Geburts­tag steht bevor, und der pro­phe­zeit Lena eine schreck­li­che Aus­sicht auf ihr zukünf­ti­ges Leben. Und bringt Ethan in töd­li­che Gefahr.

Zuerst ein­mal soll­te man voll­kom­men den Gedan­ken ver­wer­fen, das dies nur eine wei­te­re Geld­fal­le für jugend­li­che Leser und Lieb­ha­ber von Fan­ta­sy-gepräg­ten Roman­zen sein soll. BEAUTIFUL CREATURES ist natür­lich der ers­te von vier Bän­den die Kami Gar­cia und Mar­ga­ret Stohl geschrie­ben haben. Aber Roman­ver­fil­mun­gen, oder Ver­fil­mun­gen von Roman­rei­hen, wird es auch nach die­sem Film noch zuhauf geben. Es ist also kein Kri­te­ri­um, einen Film zu bewer­ten, oder ihn pau­schal vor­zu­ver­ur­tei­len. Es mag eine Über­ra­schung sein, aber VOM WINDE VERWEHT war ein­mal ein Buch.

Der gro­ße Vor­teil von BEAUTIFUL CREATURES ist, dass Dreh­buch­au­tor Richard LaGra­ve­ne­se die Regie selbst über­nom­men hat. Was sonst pas­sie­ren kann, muss­te man zuletzt bei WASSER FÜR DIE ELEFANTEN erdul­den, den Fran­cis Law­rence zu Tode insze­niert hat. LaGra­ve­ne­se hat sein Buch im Griff, hat dadurch ein herr­li­ches Ver­ständ­nis für das Timing, und erzählt schnör­kel­los die dra­ma­ti­sche Bezie­hung zwi­schen einem Welt­li­chen und einer Hexe. Der Autor und Regis­seur in einem weiß genau wo der Ton leich­ter sein darf, wo flot­te Sprü­che ange­bracht sind, und wann für die Dra­ma­tur­gie ein Gang run­ter geschal­tet wer­den muss. Leer­lauf gibt es dabei kaum. Die Lie­bes­sze­nen sind anspre­chend, aber nicht wirk­lich kit­schig, und wech­seln in ange­neh­mer Fol­ge mit guten Schau­wer­ten von Hexe­rei. Die visu­el­len Effek­te sind in ihrer Umset­zung nicht gera­de über­ra­schend ori­gi­nell, aber erfül­len ihren Zweck, ohne zu ent­täu­schen.

Mit Alden Ehren­reich und Ali­ce Eng­lert hat LaGra­ve­ne­se Haupt­dar­stel­ler gefun­den, bei denen die Che­mie wirk­lich stimmt. Sei­ne locke­re Unbe­schwert­heit und ihre durch Angst gepräg­te Unsi­cher­heit inter­agie­ren sehr rea­lis­tisch mit­ein­an­der. Aber die wirk­li­chen Grö­ßen sind natür­lich Emma Thomp­son und Jere­my Irons. Sie beherr­schen ihre jewei­li­gen Sze­nen, spie­len ihre jun­gen Kol­le­gen nicht an die Wand, sind aber allein durch ihre Prä­senz äußerst domi­nant. Zur Freu­de des Publi­kums, denn Thomp­son und Irons ver­ste­hen es, einen zu fes­seln. In einer gemein­sa­men Sze­ne der bei­den tobt sich LaGra­ve­ne­ses ganz beson­ders gegen reli­giö­sen Fana­tis­mus und dem dar­aus resul­tie­ren­de Ein­fluss auf die Gesell­schaft aus. Aber der Regis­seur macht dies nicht zu einem The­ma, son­dern bleibt bei sei­ner eigent­li­chen Geschich­te. Und die ist viel Zau­be­rei, noch mehr Lie­be, und sehr viel mehr Herz­schmerz.

Selbst­ver­ständ­lich ist und bleibt BEAUTIFUL CREATURES eine eher auf weib­li­che Jugend­li­che zuge­schnit­te­ne Roman­ze. Aber ein sehr gelun­ge­ner Film, unter die­sem Aspekt, der die beglei­te­ten har­ten Ker­le auf einem nicht min­de­ren Niveau zu unter­hal­ten ver­steht. Und selbst wenn sich Tief­grün­dig­keit und künst­le­ri­scher Anspruch nicht gera­de groß her­vor­tun, kann er auch für Erwach­se­ne zwei stim­mi­ge Stun­den Unter­hal­tung bie­ten.

BEAUTIFUL CREATURES
Dar­stel­ler: Alden Ehren­reich, Ali­ce Eng­lert, Jere­my Irons, Emma Thomp­son, Vio­las Davis, Emmy Ros­sum, Tho­mas Mann, Eile­en Atkins u.v.a.
Regie: Richard LaGra­ve­ne­se
Dreh­buch: Richard LaGra­ve­ne­se, nach den Roma­nen von Kami Gar­cia & Mar­ga­ret Stohl
Kame­ra: Phil­ip­pe Rous­se­lot
Bild­schnitt: David Moritz
Musik: Thenewno2
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Richard Sher­man
zir­ka 124 Minu­ten
USA 2013

Pro­mo­fo­tos Copy­right War­ner Bros. Pic­tures / Con­cor­de Film­ver­leih

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.