Bandit bespricht: I AM MOTHER – von Netflix

I AM MOTHER – Bun­des­start 22.08.2019

Fluch und gleich­zei­tig Segen, das nennt man unter Film­freun­den Net­flix. Der Segen ist die sofor­ti­ge Ver­füg­bar­keit vom Fern­seh­ses­sel aus. Dass es pas­sie­ren kann sich doch ein­mal ins Kino bewe­gen zu müs­sen, um einen Film zeit­nah erle­ben zu dür­fen, könn­te man als Fluch anse­hen. Und doch ist es ein enor­mer Vor­teil, dass einem in man­chen Län­dern doch die Mög­lich­keit gege­ben wird, bestimm­te Fil­me im Vor­feld im Kino prä­sen­tiert zu bekom­men. Und in Deutsch­land ist es bei I AM MOTHER der Fall. Viel­leicht nicht bewusst nach die­sen Kri­te­ri­en erko­ren, recht­fer­tigt aus­ge­rech­net das redu­zier­te Umfeld der Film­hand­lung ein gro­ßes Bild, den maxi­mal bes­ten Raum­klang und die Wei­te eines Audi­to­ri­ums. Eigent­lich ist I AM MOTHER etwas, das man Kam­mer­spiel nen­nen könn­te, weil sich eben die Reduk­ti­on auf alle Ebe­nen aus­wirkt. Das Set-Design, die Anzahl der Dar­stel­ler, selbst die Musik­un­ter­ma­lung. Aber alles zusam­men ist stim­mig und effizient.

Sci­ence-Fic­tion ist ein Gen­re, wel­ches sich kaum oder sehr schwer defi­nie­ren lässt. Ob KRIEG DER STERNE, das man als Mär­chen beti­teln könn­te, oder INTERSTELLAR als intel­lek­tu­el­ler Mindf**k (eng­lisch macht es eine Spur weni­ger obs­zön). Die gro­ßen Schau­wer­te ver­bin­den wesent­lich ein­fa­cher die Wis­sen­schaft mit der Fik­ti­on.  Wo schließ­lich Sci­ence-Fic­tion bei Zuschau­ern aus allen Inter­es­sen­grup­pen über­grei­fend funk­tio­niert, ist bei psy­cho­lo­gi­schen Gedan­ken­spie­len. Viel bes­ser noch, wenn die Fik­ti­on weit in den Hin­ter­grund gerückt wird. Wie bei Spike Jon­ze’ lei­der kaum beach­te­ten HER, wo Mensch und künst­li­che Intel­li­genz unter Miss­ach­tung jeder Norm inter­agie­ren. Eine Cha­rak­te­ri­sie­rung die­ser schein­bar nicht all­zu fer­nen Zukunft wird weit­ge­hend außer acht gelas­sen, weil irrel­vant. Der eben­so ver­schmäh­te, aber eben­so genia­le EX MACHINA ver­legt die Zukunft in ein greif­ba­res Ambi­en­te von heu­te. Dafür sprengt er die phy­si­schen Gren­zen zwi­schen Mensch und Maschi­ne. »Was wäre wenn« wird zum psy­cho­lo­gi­schen Ver­wirr­spiel, weil nie­mand es wirk­lich zu lösen ver­mag, aber die Fas­zi­na­ti­on dar­über hält einen fest.

All die­se Gedan­ken­spie­le füh­ren unwei­ger­lich zu der Fra­ge, wie man die Begriff­lich­keit von künst­li­cher Intel­li­genz tat­säch­lich defi­nie­ren muss, und wel­cher Spiel­raum dar­in gege­ben sein kann. In I AM MOTHER zieht ein Robo­ter mit künst­li­cher Intel­li­genz ein mensch­li­ches Kind groß. Ziel ist es, die Erde neu zu besie­deln. Unmerk­lich rückt die Ursa­che die­ser Grund­la­ge in den Hin­ter­grund. Vor­ne an steht die Fra­ge, wie ein arti­fi­zi­el­ler Geist ein mensch­li­ches Wesen zu einem sol­chen erzie­hen kann. Im Umkehr­schluss bleibt die Unge­wiss­heit, ob die­ser Mensch wirk­lich als voll­wer­tig in allen Stär­ken, aber erst recht auch Schwä­chen, her­an­wach­sen kann. Und müss­te dann nicht der Mensch die über­le­ge­ne­re Spe­zi­es wer­den, indem er sich aller­dings weit über die Gren­zen hin­aus ent­wi­ckelt, wo jen­seits davon eine künst­li­che Intel­li­genz über­haupt kei­nen Ein­fluss mehr haben kann. Was den Zuschau­er als Fra­ge bewegt, hat ‘Mut­ter’ im Film längst bedacht und vor­be­rei­tet. Am Ende wird mit logi­scher Ratio­na­li­tät, ein intui­ti­ver Lern- und Denk­pro­zess angestoßen.

Aber ist ‘Mut­ter’ des­we­gen die Gute? Wenn sie Nachts in den Auf­la­de­mo­dus schal­tet und angeb­lich nicht mehr ansprech­bar ist, lässt sich das damit ver­ein­ba­ren, dass man für ‘Toch­ter’ eigent­lich jeder­zeit ver­füg­bar sein soll­te? Die Macher las­sen den Zuschau­er im stän­di­gen Zwei­fel. Sie spie­len geschickt damit, einer künst­li­chen Intel­li­genz grund­sätz­lich zu miss­trau­en. Und sie schaf­fen genü­gend Situa­tio­nen, alle Varia­tio­nen von Wen­dun­gen mög­lich zu machen. Doch miss­traut ihr ‘Toch­ter’ auch? Letzt­end­lich ist der Robo­ter der ein­zi­ge sozia­le Kon­takt den sie je ken­nen gelernt hat, mit dem sie auf­wuchs. Was für ‘Toch­ter’ selbst­ver­ständ­lich ist, die dadurch eine ganz ande­re Bezie­hung zu der Situa­ti­on hat, wirft vie­ler­lei Fra­gen auf.

Die aus­ge­dehn­ten Räum­lich­kei­ten, schlich­te, fast kal­te Gän­ge und Zim­mer, las­sen die zwei Prot­ago­nis­ten klein und unbe­deu­tend wir­ken. Sie ver­lie­ren sich. Auf para­do­xe Wei­se ent­facht es ein bedrü­cken­des Gefühl. Die Kulis­sen bil­den einen star­ken Kon­trast, zu der inni­gen, aber unge­wöhn­li­chen Bin­dung zwi­schen den Haupt­cha­rak­te­ren. Der Aspekt des Gen­res Sci­ence-Fic­tion wird nicht ver­drängt, oder her­un­ter­ge­spielt. Es ist der Kata­ly­sa­tor für die Geschich­te, wo die Zukunft nur durch Selbst­be­stim­mung und ‑fin­dung Bestand haben wird. Sci­ence-Fic­tion, die ohne die gro­ßen Schau­wer­te funk­tio­niert, die intel­lek­tu­ell anspricht, und die her­aus­for­dert. Wo die Wis­sen­schaft ver­stö­ren kann und die Fik­ti­on mit Gedan­ken­spie­len lockt. Da ist es ein Segen, dass sich Net­flix zumin­dest in Deutsch­land für eine Kino­aus­wer­tung ent­schie­den hat. Ganz gro­ßes und groß­ar­ti­ges Kino, das sein Publi­kum über den Abspann hin­aus im Ses­sel behält, wo bereits die ers­ten Dis­kus­sio­nen ent­brannt sind. Die fabel­haf­ten Debü­tan­ten Grant Spu­to­re im Regie­ses­sel und Micha­el Lloyd Green beim Dreh­buch lie­fern tat­säch­lich Ant­wor­ten. Letzt­end­lich ist die Auf­lö­sung ratio­nal wie mensch­lich. Das bes­te bei­der Welten.

I AM MOTHER
Dar­stel­ler: Tahlia Sturzaker, Cla­ra Rugaard, Hila­ry Swank
Mut­ter: Luke Haw­ker – Stim­me: Rose Byrne
Regie: Grant Sputore
Dreh­buch: Micha­el Lloyd Green
Kame­ra: Ste­ven Annis
Bild­schnitt: Sean Lahiff
Musik: Dan Lus­com­be, Ant­o­ny Partos
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Hugh Bateup
117 Minuten
Aus­tra­li­en 2019

Pro­mo­fo­tos Copy­right CONCORDE FILMVERLEIH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen