Bandit bespricht – BRIGHTBURN: SON OF DARKNESS

BRIGHTBURN – Bun­des­start 24.05.2019

Es ist eine klei­ne Stadt, in der Din­ge unter­ein­an­der blei­ben, egal wen es betrifft, egal um was es sich han­delt. Hier in Brightb­urn regelt man Sachen im eige­nen klei­nen Kos­mos. Auch wenn das kin­der­lo­se Far­mer-Paar Brey­er plötz­lich mit einem Baby auf­war­tet, mit dem eigent­lich nicht zu rech­nen war. Sprich­wört­lich vom Him­mel ist er gefal­len, der klei­ne Bran­don, ent­wi­ckelt sich präch­tig und ist selbst­ver­ständ­li­cher Bestand­teil der nun kom­plet­tier­ten Fami­lie. Torie und Kyle las­sen kei­nen Zwei­fel dar­an, dass Bran­don der gemein­sa­me Sohn ist, und immer ihr Sohn blei­ben wird. Aber das ist nicht das Ehe­paar Kent aus Small­ville. Und so kön­nen sich gewis­se Din­ge auch etwas anders entwickeln.

Auch wenn der Film selbst es erst spä­ter the­ma­ti­siert, ist für den Zuschau­er schon vor­her ziem­lich ein­deu­tig, woher es das Baby nach Brightb­urn ver­schla­gen hat. Aber die Gunn-Cou­sins las­sen es den­noch ruhi­ger ange­hen, zie­hen mit ein paar weni­gen Schre­ckens­mo­men­ten vor­sich­tig die Span­nungs­schrau­be an. Regis­seur David Yaro­ve­sky folgt die­sem Weg akri­bisch. Es ist ganz offen­sicht­lich, dass die drei dem moder­nen Hor­ror­film nach­ge­hen woll­ten. Atmo­sphä­re ist dafür ein ziel­si­che­rer Garant – und Atmo­sphä­re schaf­fen sie. Auch wenn sich das geneig­te Publi­kum des wei­te­ren Ver­lau­fes schon sicher ist, ent­blät­tern die Macher nur nach und nach, dass Bran­don nicht gekom­men ist, um nach­hau­se zu telefonieren.

Wenn man Anfangs noch die Par­al­le­len etwas miss­trau­isch wahr­nimmt, erkennt man schließ­lich um so schnel­ler, dass die­se beab­sich­tigt sein müs­sen. Die Gunns ver­fass­ten ein Dreh­buch, das zwei im Augen­blick sehr belieb­te Gen­res mit­ein­an­der ver­flech­tet. Es ist der blut­durch­tränk­te Hor­ror­film und die Grund­la­ge eines Super­hel­den-Films, spe­zi­ell des rot-blau gewan­de­ten Über­flie­gers. Das hört sich nicht nur gut an, son­dern ist tat­säch­lich eine wun­der­ba­re Idee. Zumin­dest auf dem Papier. Denn wie auch immer die Absicht war jedes Gen­re für sich umzu­set­zen und bei­de dann zusam­men zu brin­gen, so rich­tig will es als ein­heit­li­che Geschich­te nicht funktionieren.

In wei­ten Tei­len schei­tert BRIGHTBURN am Sze­na­rio des Hor­ror­films. Frei nach dem Mot­to vor dem Bösen nie­mals die Trep­pe hin­auf zu flüch­ten, also flüch­ten wir die Trep­pe nach oben. Das wur­de in ähn­lich gela­ger­ten Fil­men schon zur Ziel­schei­be von Spott und Häme. Man könn­te aber Dreh­buch wie Insze­nie­rung auch mit Berech­ti­gung unter­stel­len, dies mit Absicht so gestal­tet zu haben. Dann hät­ten sie ihre Haus­auf­ga­ben aller­dings nicht wirk­lich gut gemacht. Jedem noch so per­fi­den Unglücks­fall geht eine Ver­ket­tung von sehr unwahr­schein­li­chen Zufäl­len vor­an. Die Bedie­nung, die Tan­te, und vor allem der She­riff. Es geht nie dar­um, ori­gi­nell an das Ziel zu kom­men, son­dern die Sie­ger­eh­rung ori­gi­nell abzu­hal­ten. Da kann eine Leucht­stoff­röh­re fast gemei­ner sein, als eine durch­schla­ge­ne Autoscheibe.

Hier beweist sich der Hor­ror­film wie­der als das ulti­ma­ti­ve Gen­re für kol­lek­ti­ves Kino­ver­gnü­gen. Ob Bran­dons Kom­men­ta­re mit ver­stoh­le­nem Lachen quit­tiert, oder die miss­li­chen Unfäl­le mit unter­drück­tem Auf­schrei wahr­ge­nom­men wer­den. Da funk­tio­niert BRIGHTBURN ohne wei­te­res, lässt sogar mas­si­ve Logik­lö­cher und die eigent­lich zwei­te Erzähl­ebe­ne hin­ter sich. Doch es ist alles noch da, wenn­gleich es für einen Moment außer acht gelas­sen wer­den konn­te. Dabei hat die Prä­mis­se im Gesam­ten so Viel­ver­spre­chen­des. Umso ärger­li­cher sind die offen­sicht­li­chen Ver­säum­nis­se. Mit die­sem Ensem­ble hät­te man grund­sätz­lich nichts falsch machen kön­nen. Beson­ders die her­aus­ra­gen­de Eliza­beth Banks nimmt mit ihrem aus­ge­präg­ten Mut­ter­in­stinkt das Publi­kum für sich ein. Jack­son Dunn beein­druckt mit sei­nen zwei Per­sön­lich­kei­ten, die er meis­ter­lich indi­vi­du­ell ver­kör­pert. Ob Segen oder Fluch, sei­ne Gesichts­zü­ge ähneln stark denen von SAWs Tobin Bell.

Die letz­ten Sze­nen des Films offen­ba­ren am Ende, was ein Erfolg von BRIGHTBURN nach sich zie­hen wür­de. Die Fami­lie Gunn, Bru­der und Cou­sin James war zumin­dest Pro­du­zent, hat eini­ge Ideen kund­ge­tan. Nur eine davon wäre, das Uni­ver­sum von James’ Film SUPER in einer Wei­ter­füh­rung der Geschich­te zu inte­grie­ren. Plötz­lich wird BRIGHTBURN dann gar nicht mehr so schlecht, denn die Neu­gier­de ist geweckt. Grund­sätz­lich hat der Film ja auch so sei­ne durch­aus unter­halt­sa­men Momen­te, die einen bei Lau­ne hal­ten. Und Bran­don Brey­er hat bei Vor- und Zuna­men nicht umsonst die sel­ben Anfangs­buch­sta­ben, wie ande­re Cha­rak­te­re aus ande­ren Geschich­ten. Wenn sie nur nicht immer die Trep­pe hin­auf flüch­ten wür­den, anstatt gleich zur Tür hin­aus zu gehen. Selbst wenn ande­re Fil­me immer wie­der damit durch­kom­men, ist es hier umso ärger­li­cher. Denn die­ses Team wäre in ihrer geball­ten Krea­ti­vi­tät durch­aus in der Lage, wesent­lich geschick­ter mit den Kli­schees zu spielen.

BRIGHTBURN

Dar­stel­ler: Eliza­beth Banks, Jack­son A. Dunn, David Den­man, Jen­ni­fer Hol­land, Matt Jones u.a.
Regie: David Yarvesky
Dreh­buch: Bri­an Gunn, Mark Gunn
Kame­ra: Micha­el Dallatorre
Bild­schnitt: Andrew S. Eisen, Peter Gvozdas
Musik: Tim Williams
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Patrick M. Sul­li­van Jr.
USA / 2019
90 Minuten

Pro­mo­fo­tos Copy­right SONY PICTURES ENTERTAINMENT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen