Auf DVD & BluRay: THE HOUSE AT THE END OF TIME

PosterLA CASA DEL FIN DE LOS TIEMPOS –  auf Blu­Ray / DVD

Nach drei­ßig Jah­ren Gefäng­nis kommt Dul­ce als alte Frau zurück in ihre lang­sam ver­fal­len­de Kolo­ni­al­vil­la. Sie soll ihren Mann ermor­det haben. Obwohl Dul­ce das Mes­ser nie anfass­te, waren ihre Fin­ger­ab­drü­cke dar­auf zu fin­den. Und auch Blut ihres Soh­nes Leo­poldo fand man, aber kei­ne Lei­che.

In Rück­blen­den erzählt Dreh­buch­au­tor und Regis­seur Ale­jan­dro Hidal­go die schreck­li­chen und über­na­tür­li­chen Ereig­nis­se im Haus, die zur Ver­haf­tung von Dul­ce führ­ten. Und Ale­jan­dro Hidal­go hat dabei nur von den bes­ten Vor­bil­dern gelernt. Dass er den­noch das Grau­en nicht neu erfin­det ist allein über 100 Jah­re Kino­ge­schich­te geschul­det. Auch in die­sem Gen­re han­gelt man sich von Varia­ti­on zu Varia­ti­on, und HOUSE AT THE END OF TIME ist da kei­ne Aus­nah­me. Aber eben die Mischung macht es, und mit der über­rascht Ale­jan­dro Hidal­go dann doch.

Dul­ce ist unglück­lich. Ihr Mann fin­det kei­ne Arbeit, die Kin­der hören nicht, und das Haus ein reno­vie­rungs­be­dürf­ti­ger Bau. Doch dann begin­nen auch noch merk­wür­di­ge Vor­komm­nis­se, Dul­ces Leben durch­ein­an­der zu brin­gen. Nicht erklär­ba­re Geräu­sche und unheim­li­che Erschei­nun­gen machen mehr und mehr das Leben im Haus zur Qual. Dul­ce ist eine reso­lu­te, fest im Leben ste­hen­de Frau, und so lässt sie sich zuerst nicht aus der Ruhe brin­gen. Doch als ihre bei­den Kin­der invol­viert wer­den, und einer von ihnen sogar eine äußerst ver­stö­ren­den Nach­richt über­bringt, ist es schon zu spät. Und genau genom­men, ist dies erst der Anfang der Geschich­te. Hidal­go schickt sei­ne Zuschau­er auf eine atem­be­rau­ben­de Ach­ter­bahn­fahrt, bei der ein Schre­ckens­mo­ment den nächs­ten jagt. Zwi­schen­drin gibt es erhol­sa­men Momen­te, wel­che das Fami­li­en­le­ben beleuch­ten, aber auch wei­ter in die Geschich­te ein­füh­ren. Dann geht es aber schon wie­der in die nächs­te Run­de von Schock­se­quen­zen. Im Heu­te erfährt Dul­ce uner­war­te­te Hil­fe des ört­li­chen Pries­ters, die tat­säch­li­chen Ereig­nis­se um ihre Fami­lie auf­zu­klä­ren.

lacasa01

Hält sich Ale­jan­dro in der ers­ten Hälf­te noch an die Stan­dards des aktu­el­len Kinos, immer uner­war­tet etwas mit einem krei­schen­den Ton­ef­fekt ins Bild sprin­gen zu las­sen, schlägt die Hand­lung in der zwei­ten Hälf­te einen wirk­lich über­ra­schen­den Haken. Denn schei­nen die Schock­ef­fek­te zu Anfang eher belie­big insze­niert zu sein, bekom­men sie in der zwei­ten Film­hälf­te wirk­lich gut durch­dach­te Zusam­men­hän­ge, wel­che die Ereig­nis­se nach und nach plau­si­bel machen. Und dabei gelingt es dem Fil­me­ma­cher sogar, inner­halb die­ser Auf­lö­sung noch ein­mal ver­schie­de­nen Gescheh­nis­sen eine über­ra­schen­de Wen­dung zu ver­lei­hen. Es ist ein sehr cle­ve­res Script, das wohl die wenigs­ten Gen­re-Freun­de ent­täu­schen dürf­te. Auch wenn sich Ale­jan­dro Hidal­go gefal­len las­sen muss, dass ein­zel­ne Kom­po­nen­ten sei­ner Erzäh­lung und deren Insze­nie­rung wirk­lich nicht neu sind.

Ein nicht von der Hand zu wei­sen­des Minus in  HOUSE AT THE END OF TIME ist lei­der Rud­dy Rodri­guez’ Make­up der geal­ter­ten Dul­ce. Man erkennt ein­fach zu offen­sicht­lich die prost­he­ti­schen Gesichts­tei­le, und auch deren Pro­por­tio­nen wech­seln von Sze­ne zu Sze­ne. Dafür machen Ceza­ry Jawor­skis Bil­der umso mehr Freu­de, wie er mit mini­mals­ter Beleuch­tung, und spar­sa­men Effekt­lich­tern eine sehr gute Atmo­sphä­re schafft. Die genia­le Idee, das Haus selbst als stark reno­vie­rungs­be­dürf­tig dar­zu­stel­len, kommt der effek­ti­ven Stim­mung dabei sehr ent­ge­gen. THE HOUSE AT THE END OF TIME brüs­tet sich als ers­ter über­na­tür­li­cher Thril­ler aus Vene­zue­la. Soll­te das so sein, wird es ein even­tu­ell nach­fol­gen­der Gru­sel-Thril­ler aus die­sem Land sehr schwer haben, auf die­sem Niveau mit­zu­hal­ten. Denn ein sol­ches Niveau errei­chen äußerst sel­ten sogar erprob­te­re Film­län­der, oder teu­rer pro­du­zier­te Fil­me. Ale­jan­dro Hidal­go soll­te man auf jeden Fall im Auge behal­ten.

lacasa00

THE HOUSE AT THE END OF TIME – LA CASA DEL FIN DE LOS TIEMPOS
Dar­stel­ler: Rud­dy Rodri­guez, Gon­za­lo Cube­ro Ros­mel Busta­man­te, Adria­na Calzadil­la, Simo­na, Chi­ri­nos, Alex­an­der Da Sil­va u.a.
Regie & Dreh­buch: Ale­jan­dro Hidal­go
Kame­ra: Ceza­ry Jawor­ski
Bild­schnitt: Miguel Àngel Gar­cia, Judi­lam Gon­cal­ves, Ale­jan­dro Hidal­go
Musik: Yon­car­los Medi­na
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Danie­la Hin­e­st­ro­za
Vene­zue­la / 2013
101 Minu­ten

Pro­mo­fo­tos Copy­right Cla­ro­vi­deo – DLA; Deutsch­land: Uni­ver­sum Film Gmbh (UFA)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.