ALLES STEHT KOPF – INSIDE OUT

Poster Alles steht Kopf

INSIDE OUT – Bun­des­start 01.10.2015

Es dürf­te lei­der nur weni­ge Leu­te gegen, die sich an Peter und Bob­by Far­rel­lys OSMOSIS JONES erin­nern wer­den. Eine emp­feh­lens­wer­te Ein­sicht in den mensch­li­chen Kör­per. Das wei­ße Blut­kör­per­chen Osmo­sis Jones muss das töd­li­che Virus Thrax im Kör­per aus­fin­dig, und den Gar­aus machen, bevor es sich zu sehr aus­brei­tet. Aber Thrax ist geris­sen, und Osmo­sis muss zum Bei­spiel mit Hil­fe der Nie­ren­stei­ne arbei­ten. Wenn dann nicht auch noch die Wie­der­wahl des Bür­ger­meis­ters in Gestalt des Gehirns anstün­de, wel­ches der Ein­fach­heit hal­ber lie­ber nur eine Grip­pe­ta­blet­te ein­nimmt. OSMOSIS JONES ist eine sehr ori­gi­nel­le, weil sehr gut durch­dach­te Unter­hal­tung. 14 Jah­re spä­ter geht Pix­ar eini­ge Schrit­te wei­ter, eben­so ori­gi­nell und durch­dacht. Natür­lich Pix­ar, die sich, trotz ihrer Ein­bin­dung ins Maus-Haus, die Repu­ta­ti­on bewahrt haben.

Riley ist elf Jah­re, als sie mit ihren Eltern vom mitt­le­ren Wes­ten nach San Fran­cis­co zieht. Eine gro­ße Ver­än­de­rung, mit der ihre Gefüh­le in der Schalt­zen­tra­le ihres Ober­stüb­chens eini­ges zu tun bekom­men. »Freu­de« hat alles eini­ger­ma­ßen im Griff, auch wenn »Wut« oder »Kum­mer« immer wie­der Hand ans Schalt­pult legen. Doch dann kommt es zur Kata­stro­phe, als »Freu­de« und »Kum­mer« aus Unacht­sam­keit ins Laby­rinth des Gedächt­nis­ses geschleu­dert wer­den. Und ein Kind, das nur von »Wut«, »Ekel« und »Angst« gesteu­ert wird, kann ein per­fek­tes Ver­hält­nis zu den Eltern schnell ins Wan­ken bringen.

Pete Doc­ter ist der genia­le Kopf, der zuletzt OBEN für Pix­ar mach­te. Und damit der Film­welt die ein­dring­lichs­te und außer­ge­wöhn­lichs­te Hand­lungs­se­quenz schenk­te, wenn er ein kom­plet­tes Leben zwei­er Cha­rak­te­re erzähl­te, ohne auch nur ein Wort an Dia­log zu ver­wen­den. Aber Doc­ter ersann auch die Geschich­te von WALL*E, der die Geschich­te mit unglaub­li­chen 20 Minu­ten ohne ein ein­zi­ges Wort beginnt, und dabei so viel erzählt. Nun ist ALLES STEHT KOPF viel gesprä­chi­ger, als die vor­an genann­ten Fil­me. Teil­wei­se sogar so geschwät­zig, wie gewöhn­li­che Kin­der-Ani­ma­tio­nen. Aber an was kein bis­he­ri­ger Ani­ma­ti­ons­film her­an­kommt, sind die unfass­ba­ren Details, und das unglaub­lich kom­ple­xe, aber funk­tio­nie­ren­de Geflecht von bebil­der­ten Gedan­ken­gän­gen. Wie funk­tio­niert ein Mensch, und was treibt ihn dazu, das zu tun, was er schließ­lich auch tun wird? Es ist ein Fami­li­en­film aus dem Hau­se Pix­ar, und den­noch gibt er dar­auf genau die rich­ti­gen Antworten.

insideout01

Als Riley gebo­ren wird, blickt nur »Freu­de« in die Welt nach drau­ßen. Die Schalt­zen­tra­le ist klein und sehr über­sicht­lich. Spä­ter, wenn der ers­te Broc­co­li auf dem Spei­se­plan steht, kommt »Ekel« dazu. Und »Wut«, »Kum­mer« und »Angst« fol­gen. Mit den Jah­ren wird die Schalt­zen­tra­le auch aus­ge­feil­ter und kom­ple­xer. Broc­co­li wird dabei zu einem der vie­len Run­ning-Gags. Vie­le Run­ning-Gags? Das ist eben das beson­de­re an ALLES STEHT KOPF, der sich nie damit zufrie­den gibt, ein­fach nur die Hand­lung vor­an zu trei­ben. Was er letzt­end­lich auch tut, aber den­noch in jeder Sequenz dar­auf bedacht ist, sie logisch und ver­ständ­lich zu gestal­ten. In kei­nem Moment speist der Film sei­ne Zuschau­er mit einem »das ist eben so« ab. Es gibt auch kein uner­war­te­tes Über­ra­schungs­mo­ment, mit dem »Freu­de« und »Kum­mer« ihren Weg in die Schalt­zen­tra­le zurück fin­den. Wenn eine aus einem Lei­ter­wa­gen bestehen­de Rake­te den Hel­den zur Hil­fe eilt, dann wur­de die­ser Lei­ter­wa­gen schon lan­ge vor­her in der Hand­lung eingeführt.

Aber auch das Löschen von unwich­tig gewor­de­nen Infor­ma­tio­nen, oder der Irr­weg in das Unter­be­wusst­sein, fol­gen der ratio­na­len Umset­zung des phan­tas­ti­schen Gedan­kens. Ein zu Hil­fe eilen­der ima­gi­nä­rer Freund aus der Kind­heit, der in den Jugend­jah­ren noch zu Ehren kommt. Der Ein­falls­reich­tum der Macher ist unbe­schreib­lich. Die­ser ima­gi­nä­re Freund Bing Bong trägt auch zu den emo­tio­nals­ten Momen­ten bei, aber nicht weil die Macher dies dar­auf­hin kon­stru­ier­ten, son­dern weil es har­mo­nisch und natür­lich aus der Hand­lung her­aus ent­steht. Was man all­ge­mein unter der gro­ßen Kunst des Erzäh­lens ver­steht. Zuge­ge­ben, natür­lich ist das Kon­zept ein erson­ne­nes Kon­strukt. Aber wie ALLES STEHT KOPF dies umsetz­te und prä­sen­tiert, ist erst­klas­si­ges Erzähl­ki­no. Har­mo­nisch, intel­li­gent, nachvollziehbar.

Um ALLES STEHT KOPF in sei­nem genia­len Umfang zu erfah­ren, muss man den Film auch gese­hen haben. Es gibt durch­aus Stre­cken, die ledig­lich den kind­li­chen Cha­rak­ter bedie­nen. Aber der Erwach­se­ne ist den­noch durch­weg gefor­dert. Die Schalt­zen­tra­le ist ein ste­tig wach­sen­des Kon­strukt. Die jun­ge Riley ist zu Beginn elf Jah­re alt. Wenn die Geschich­te erzählt ist, gibt es Bil­der einer wach­sen­den Struk­tur in Rileys Kon­troll­zen­trum. Und wer auf­passt, der sieht auch den in war­nen­den Far­ben gefass­ten Not­schal­ter beti­telt mit »Puber­tät«. Da haben die Macher sich bestimmt ein all­zu offen­sicht­li­ches Hin­ter­tür­chen auf­ge­hal­ten. Denn ALLES STEHT KOPF ist so geni­al und auch akri­bisch umge­setzt, das er förm­lich nach einer Fort­set­zung schreit. Genie­ßen wir die­sen Film. Alles was kom­men wird, hechelt grund­sätz­lich sei­nem Vor­gän­ger hin­ter­her. Und ALLES STEHT KOPF ist ein sehr impo­san­ter Vorgänger.

insideout00

ALLES STEHT KOPF – INSIDE OUT
Stimmen:
Freu­de: Amy Poeh­ler / Nana Spier
Kum­mer: Phyl­lis Smith / Phi­li­ne Peters-Arnolds
Angst: Bill Hader / Olaf Schubert
Wut: Lewis Black / Hans-Joa­chim Heist
Ekel: Min­dy Kaling / Tanya Kahana
Riley: Kait­lyn Dias / Vivi­en Gilbert
Mut­ter: Dia­ne Lane / Bet­ti­na Zimmermann
Vater: Kyle MacLach­lan / Kai Wiesinger

Regie: Pete Doc­ter, Ronal­do Del Carmen
Dreh­buch: Meg LeFauve, Josh Coo­ley, Pete Docter
Bild­schnitt: Kevin Nolting
Musik: Micha­el Giacchino
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Ralph Eggleston
94 Minuten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Walt Dis­ney Stu­di­os Moti­on Picture

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen