96 HOURS – TAK3N

Poster Taken 3

TAKEN 3 – Bun­des­start 08.01.2015

Wenn sich Luc Bes­son und Robert Mark Kamen zusam­men set­zen und ein Dreh­buch ver­fas­sen, dann kann man was erle­ben. Immer­hin war Kamen der Mann, dem die Welt KARATE KID zu ver­dan­ken hat, ja lei­der auch die Fort­set­zun­gen und das Remake, aber dann ent­schä­digt doch wie­der LETHAL WEAPON 3. Was Robert Mark Kamen in Kol­la­bo­ra­ti­on mit Bes­son zu Papier bringt, ist eine ganz ande­re Liga. Da gibt es die kom­plet­te TRANS­POR­TER-Rei­he, von der ein neu­er Film in Post-Pro­duk­ti­on ist, und zwei wei­te­re bereits ange­kün­digt sind. Die anfäng­lich anspre­chen­de Idee mit ihrer rasan­ten Umset­zung konn­te aller­dings kein biss­chen Auf­wer­tung in sei­ner Wei­ter­füh­rung erfah­ren, wenn man es so groß­zü­gig aus­drü­cken darf. Auch mit 96 HOURS – TAK3N über­zeug­ten sie anfäng­lich durch die kalt­blü­ti­ge Gerad­li­nig­keit der Hand­lung, die auf das Wesent­lichs­te redu­ziert, mit einem ver­bis­se­nen Liam Nee­son ver­dien­te Auf­merk­sam­keit erhielt. Was sich bereits mit dem zwei­ten Teil ver­flüch­tigt hat­te, wo sich Bes­son und Kamen bemü­ßigt sahen, eine haar­sträu­ben­de Hand­lung, als ernst­haft fil­mi­sches Kon­strukt ver­kau­fen zu wol­len. Viel­leicht bestand eine eher­ne Absicht, die kur­ze Rei­he wenigs­tens wür­de­voll zu Ende zu brin­gen. Groß prangt auf den Pla­ka­ten: »Alles endet hier«. Und das ist auch gut so.

Ex-Agent Bryan Mills und sei­ne ehe­ma­li­ge Frau schei­nen sich bes­ser und bes­ser zu ver­ste­hen. Die Bezie­hung zu sei­ner Toch­ter ist ein typi­sches Vater-Toch­ter-Ver­hält­nis. Eigent­lich könn­te es nicht bes­ser lau­fen in Bryan Mills´ Leben. Wäre da nicht unver­mit­telt ein Mord, wel­cher der pen­sio­nier­ten All­zweck­waf­fe zu Las­ten gelegt wird. Rasch ent­zieht sich Mills mit sei­nen beson­de­ren Fähig­kei­ten dem Zugriff der Poli­zei, um dann gleich von zwei Sei­ten gejagt zu wer­den. Der über­aus ein­fühl­sa­me und damit auch äußerst geris­se­ne Ermitt­ler Franck Dotz­ler ist Bryan immer nur einen Schritt hin­ter­her. Und dann mischt sich noch Gangs­ter­boss Mal­an­kov mit sei­nen Scher­gen unter die Jäger. Bryan Mills muss nicht nur sei­ne Unschuld bewei­sen, son­dern mit einem Mal das Leben sei­ner Toch­ter schüt­zen, ohne ihr direkt hel­fen zu kön­nen, damit er nicht geschnappt wer­den kann.

Wenn man an Teil 2 ein gutes Haar las­sen konn­te, dann war es Romain Lacour­bas’ beson­ne­ne Kame­ra­ar­beit, die mit gesetz­te­ren Ein­stel­lun­gen den Zuschau­er am Gesche­hen teil­neh­men ließ. In die­ser Hin­sicht ist TAKEN 3 eine opti­sche Kata­stro­phe. Selbst in ruhi­gen Momen­ten will die stets über­mo­ti­vier­te Kame­ra Dyna­mik ver­mit­teln; dies so auf die Spit­ze getrie­ben, dass ver­ein­zel­te Moti­ve über­haupt nicht erkenn­bar wer­den. Was mit dem unsäg­lich schnel­len Schnitt von Audrey Simo­naud und Nico­las Trem­ba­sie­wicz nur noch ver­schlim­mert wird. Nicht sel­ten bekommt der Zuschau­er dadurch das Gefühl, ent­we­der etwas ver­passt zu haben, oder dass die kon­ti­nu­ier­li­chen Anschlüs­se inner­halb einer Sequenz feh­len. Das wirft natür­lich die Fra­ge auf, war­um sich ein Film auf­wen­di­ge Action-Sze­nen und aus­ge­klü­gel­te Stunt-Cho­reo­gra­fien leis­tet, wenn ande­re Krea­tiv-Abtei­lun­gen die­se Leis­tun­gen voll­kom­men ver­schie­ßen dür­fen, und eben die­se Leis­tun­gen damit her­ab­wür­di­gen. Das mag einer moder­nen Seh­ge­wohn­heit geschul­det sein, aber dann muss man die­se auch ange­bracht zu nut­zen ver­ste­hen. TAKEN 3 ist dahin gehend schlicht­weg inakzeptabel.

taken3_01

Zieht man einen Schnitt durch die von Bes­sons Euro­pa­Corp pro­du­zier­ten Fil­me, dann ist Logik kein Freund die­ser Fil­me. Über­haupt dürf­te man sogar behaup­ten, dass im über­zo­ge­nen Action-Kino der Logik grund­sätz­lich wenig Platz ein­ge­räumt wer­den soll­te. Haupt­sa­che es kracht. Aber es darf nicht stin­ken. Und TAKEN 3 ist ein gro­ßer, fau­ler Fisch. Wenn es in der Prä­mis­se heißt, das ein­zi­ge Ziel ist die Toch­ter zu schüt­zen, war­um bleibt die­se dann nicht ein­fach im Ver­steck, son­dern wird mit zum Show­down genom­men? Und wenn es nur das wäre, könn­te man Frie­den schlie­ßen. Doch was ist mit dem drei­fach abge­si­cher­ten Auf­zug, den es zu über­lis­ten gilt, den die Poli­zei spä­ter ohne jede Art von Frei­ga­be benut­zen kann? Und in die­sem Zusam­men­hang soll­te man viel­leicht auch ein­mal über ame­ri­ka­ni­sche Poli­zei­wa­gen reden, wo der hin­te­re Sitz­be­reich durch ein Git­ter vom Fahr­be­reich abge­grenzt ist. Grund­sätz­lich und aus­nahms­los. Und ein Mann wie Bryan Mills wür­de nie­mals und unter kei­nen Umstän­den in einem ande­ren Fahr­zeug trans­por­tiert wer­den. Klein­lich? Nicht, wenn es eine ent­schei­den­de und dra­ma­tur­gisch wich­ti­ge Sze­ne ist. Aber am ärger­lichs­ten ist dar­an, dass man die­se Auf­zäh­lung immer wei­ter füh­ren kann, immer zu, durch die kom­plet­te Hand­lung. Genia­li­tät wür­de bedeu­ten, dass uns Bes­son und Kamen zei­gen, wie Mills die Sicher­heits­vor­keh­run­gen bei einem Poli­zei­wa­gen umgeht.

Selbst durch die unsin­nigs­ten Plots konn­te sich der sech­zig­jäh­ri­ge Liam Nee­son in den letz­ten Jah­ren als einer der glaub­wür­digs­ten Action-Hel­den im Kino gegen eine Viel­zahl von jun­gen und schö­nen Publi­kums­lieb­lin­gen durch­set­zen. Mit einem klü­ge­ren Dreh­buch und einer ver­nünf­ti­ge­ren Regie wäre ihm das auch bei TAKEN 3 wie­der gelun­gen. Doch Oli­vi­er Mega­ton hat­te da wohl ganz ande­re Din­ge im Sinn, und die gin­gen ordent­lich dane­ben. Was Nee­son braucht, ist einen Typ wie Joe Car­na­han, mit dem er den außer­ge­wöhn­li­chen und über­ra­schen­den THE GREY gedreht hat­te. Fil­me, die sich durch ihre Ein­zig­ar­tig­keit aus­zeich­nen, und nicht einem voll­kom­men über­hol­ten Geschmack hin­ter­her hecheln. Und da kann auch ein genia­ler Forest Whita­ker nichts dar­an ändern, der sehr viel dazu bei­trägt, dass man nicht vor­zei­tig das Kino ver­lässt. So »endet alles hier«, aber man wünscht sich, es wäre auf ande­re Art geschehen.

taken3_00

96 HOURS – TAKEN 3
Dar­stel­ler: Liam Nee­son, Mag­gie Grace, Fam­ke Jans­sen, Forest Whita­ker, John­ny Wes­t­on, Dou­gray Scott, Jon Gries u.a.
Regie: Oli­vi­er Megaton
Dreh­buch: Luc Bes­son, Robert Mark Kamen
Kame­ra: Eric Kress
Bild­schnitt: Audrey Simo­naud, Nico­las Trembasiewicz
Musik: Natha­ni­el Méchaly
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Sébas­ti­an Inizan
108 Minuten
Frank­reich 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sum Film (UFA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen