Leserkommentar zum AVENGERS-Boykott-Artikel

Kino

Ich habe einen Kommentar zu meinem gestrigen Rant bekommen, den ich hier nochmal prominenter platzieren möchte, Ich gehe mal davon aus, dass “Flex” echt ist, auch wenn er oder sie die Identität verbirgt. Bei den Details kann ich das aber nachvollziehen. Besonders interessant finde ich die Aussagen zu MARA. Nehmt es als so etwas Ähnliches wie eine Gegendarstellung, auch wenn ich etliche Anmerkungen aufrecht erhalte. Ich habe natürlich keine Möglichkeit, die Aussagen zu prüfen.

Hallo Ste­fan,

ich bin so­eben via Face­book auf dei­nen Ar­ti­kel auf­merk­sam ge­wor­den.
Erst habe ich mich ge­är­gert, al­ler­dings habe ich mir den Ar­ti­kel dann noch­mal ein zwei­tes mal durch­ge­le­sen und möchte nun ein paar Dinge rich­tig stel­len.
Viele dei­ner Ansich­ten er­schei­nen durch­aus lo­gisch, wenn man über die Ki­no­bran­che in Deutsch­land nur so­viel weiß, wie ein Kunde eben über die Ki­no­bran­che wis­sen kann.

Ich selbst bin ein klei­ner Ki­no­be­trei­ber und möchte zu ein paar Punk­ten Stel­lung neh­men:

1. Mara:

Was man als Kunde nicht wis­sen kann, ist das der Film aus an­de­ren Grün­den gran­dios ge­floppt ist als man auf den ers­ten Blick den­ken würde:
Stell dir vor du hast zwei Ki­no­säle zur Ver­fü­gung und be­kommst Mara vom Film­ver­lei­her an­ge­bo­ten, al­ler­dings zu Kon­di­tio­nen die von dir Vor­aus­set­zen den Film in JE­DER Vor­stel­lung in dei­nem größ­ten Ki­no­saal zu zei­gen den du hast und das ganze (ver­trag­lich fest­ge­legt) mit ei­ner Lauf­zeit von drei Wo­chen!
Zu­recht be­schwerst du dich, das der Film in dei­ner Ge­gend nur zu ar­beit­neh­me­r­un­freund­li­chen Zei­ten läuft! Wieso?
Weil Mara auf­grund der Ver­leih­kon­di­tio­nen un­spiel­bar ge­macht wurde! Als Ki­no­be­trei­ber be­ob­ach­test du das Star­um­feld des Fil­mes und wenn du mit­be­kommst, dass der Film nicht be­wor­ben wird und du dazu ge­zwun­gen bist, bei nur zwei Sä­len ei­nen Ki­no­saal für drei Wo­chen kom­plett zu blo­cken über­legst du dir ei­nen Film wie Mara (un­be­wor­ben) ins dein Pro­gramm aufzunehmen.

Aven­gers 2:

Die Me­dien ver­ra­ten dir nicht al­les!
Klar kannst du Avengers2 im nächs­ten Mul­ti­plex se­hen und musst nicht ins kleine Dorf­kino ge­hen. Und das tolle daran, du musst nicht mal mehr da­für be­zah­len!
Wurde dir ge­sagt wieso die Ket­ten beim Boy­kott nicht teil­neh­men? Für Ki­no­ket­ten gel­ten Son­der­kon­di­tio­nen, sie be­zah­len für Filme we­ni­ger als die klei­nen Dorf­ki­nos und ha­ben den gro­ßen Vor­teil, dass sie bei wei­tem nicht die sel­ben Aus­wer­tungs­fens­ter ha­ben wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser, sie müs­sen die Filme näm­lich nicht so lange spie­len wie die klei­nen Ein­zel­häu­ser auf dem Land!

Was man als Ki­no­be­su­cher nicht wis­sen kann:

Die deut­schen Ki­nos wur­den in den letz­ten Jah­ren dazu ge­zwun­gen ihre Ki­no­tech­nik auf »Di­gi­tal« um­zu­stel­len. Zwar wird es so dar­ge­stellt, als ob dies frei­wil­lig pas­siert wäre, dem war aber nicht so.
In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wurde man als Ein­zel­haus ein­fach nicht mehr mit ei­nem Film be­lie­fert, weil die da­mals noch ge­bräuch­li­chen 35mm Ko­pien im­mer wei­ter zu­rück­ge­schraubt wur­den. Das An­ge­bot an ana­lo­gen Film­ko­pien wurde künst­lich ver­knappt, wenn man Über­le­ben wollte und neue Filme zei­gen wollte musste man auf die »neue« Tech­nik um­rüs­ten.
Für ein Ein­zel­haus (ab­hän­gig von der Pro­jek­to­ren­an­zahl und der Saal­an­zahl) ka­men da im­mense Kos­ten von (bei uns 200.000€) zu­sam­men. Viele Film­ver­lei­her ha­ben er­kannt das man durch die neue Tech­nik Geld spa­ren kann (Keine Ko­pien mehr er­stel­len= pro 35mm Ko­pie ca. 500€ spa­ren, ge­rin­ge­rer Film­ver­sand, an­statt 30Kg schwer Film­ko­pie muss nur noch eine HDD ver­schickt wer­den, etc…) und ha­ben die Ki­nos bei der Um­rüs­tung unterstützt.

Die Walt Dis­ney hat dies zu kei­nem Zeit­punkt ge­tan und ver­langt nun von vie­len Ki­nos in Deutsch­land hö­here Ab­ga­ben bei der Film­miete.
Üb­ri­gens, was in den Zei­tungs­ar­ti­keln ver­schwie­gen wird: Die Walt Dis­ney for­dert ei­nen Nach­weis, das ihre Filme (egal ob man sie spielt oder nicht) ak­tiv durch alle Ki­nos die ei­nen Walt Dis­ney Film zei­gen be­wor­ben wer­den. Hier­für müs­sen wir un­sere »Play­lists« ein­schi­cken, die Walt Dis­ney sieht also wie un­ser Ki­no­pro­gramm ge­stal­tet wird, ein Fakt der vie­len Ki­nos zu­recht nicht schmeckt.

Wenn es zu der Film­aus­wahl in deut­schen Ki­nos kommt:
Die Walt Dis­ney for­dert seit ei­ni­ger Zeit eine »kom­plett Aus­wer­tung« ih­rer Filme: Ein Kin­der­film mit ei­ner FSK 0 muss also auch in der Spät­vor­stel­lung lau­fen! Wie es den Ki­no­be­trei­bern geht ist da­bei ne­ben­säch­lich. Zwar wis­sen wir, dass der in­ter­es­sante Ac­tion­film mit ei­ner FSK 18 um 23:00 mehr Be­su­cher an­spre­chen würde als der Kin­der­film, nur ist un­sere Pro­gramm­ge­stal­tung nicht so ein­fach!
Wenn man um 14:00, 16:00 und 18:00 je­weils 200 Be­su­cher im Kin­der­film hat und den FSK 18 Film erst ab 20:00 im Kino ein­set­zen darf über­legt man sich halt was man wie einsetzt.

Als Be­su­cher denkt man grund­sätz­lich, das die Ki­nos in Film­aus­wahl und Pro­gramm­ge­stal­tung frei wäre! Dem ist nicht so!

Üb­ri­gens: Bei ei­ner Ver­lei­h­ab­gabe von 53% so­wie der Ab­gabe an die SpiO so­wie den üb­li­chen Ne­ben­kos­ten bleibt vom Ki­no­ti­cket nichts mehr in der Ki­no­kasse üb­rig: Ei­ner der Gründe wa­rum Pop­corn und Ge­tränke im Kino so teuer sind.

Den Boy­kott der klei­nen Ki­nos an­zu­pran­gern ist wirk­lich ein­fach wenn man die Fak­ten­lage nicht zu 100% nicht kennt (aber wie soll man das auch können?)

So oder so ha­ben die gro­ßen Ket­ten, die am we­nigs­ten für die kul­tu­relle Viel­falt im Kino tun ge­won­nen: Sie zah­len we­ni­ger und wenn die klei­nen Ki­nos (die sich noch um ein in­di­vi­du­el­les Pro­gramm küm­mern) nicht spie­len ha­ben sie auch noch mehr Besucher!

Üb­ri­gens: Den Gi­gan­ten­sound und die Me­ga­l­ein­wand in den Multiplexx-Kinos hast du der Markt­macht zu verdanken!

Viele Grüße!

Flex

Bild KINO von Kirk, aus der Wikipedia, CC BY-SA

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harmloser Nerd mit natürlicher Affinität zu Pixeln, Bytes, Buchstaben und Zahnrädern. Konsumiert zuviel SF und Fantasy und schreibt seit 1999 online darüber.

13 Kommentare for “Leserkommentar zum AVENGERS-Boykott-Artikel”

Wolfgang

sagt:

“Als Be­su­cher denkt man grund­sätz­lich, das die Ki­nos in Film­aus­wahl und Pro­gramm­ge­stal­tung frei wäre! Dem ist nicht so!”

Sorry, das ist das typische Gejammer von Leuten, die sich erst völlig rückgratlos selbst versklaven und ihre miese Situation dann damit rechtfertigen, daß man ja gar nicht anders konnte. Man kann immer anders. Und wenn sich genügend “Kleine” anders verhalten, und dabei auch solidarisch sind, weil das Problem eben auch viele gleichzeitig in dieser Form betrifft, dann verändert sich auch etwas. Aber in Deutschland ist Opportunismus eben verbreiteter als Solidarität.

LissiBremer

sagt:

Vielen Dank für diese “Gegendarstellung”. Das ist mal eine gute Sicht auf die andere Seite der Medaille. Respekt auch davor, dass diese “Gegendarstellung” hier so publiziert wird, die FAZ-online und andere Online-Blätter sollten sich hiervon ein paar Scheiben abschneiden!

Anna

sagt:

Interessant. So etwas weiß man als normaler Kinogänger ja wirklich nicht. Galt die Regelung, dass Mara im größten Saal gezeigt werden _muss_ denn aber auch nur für die kleinen Kinos? Bei uns wurde der Film in einem der kleinsten Kinosäle des ganzen Kinos gezeigt. War ein Cineplex.

sagt:

“Als Be­su­cher denkt man grund­sätz­lich, das die Ki­nos in Film­aus­wahl und Pro­gramm­ge­stal­tung frei wäre! Dem ist nicht so!”

Nö, denke ich nicht. Und – interessiert mich auch nicht. Es interessiert mich auch bei einem Buchladen nicht, der mir sagt: “Es ist nicht so, dass wir in der Buchauswahl frei sind”.

Ich als Kunde will ein bestimmtes Buch bzw. einen bestimmten Film – und wenn das Kino bzw. der Buchladen mir da nicht helfen kann/will, gehe ich zu einem anderen.

Aber dann weine ich demjenigen, der meinen Wunsch nicht erfüllte, auch nicht nach …

Bandit

sagt:

Kann sich einer der hier schreibenden kleinen Kinobetreiber denn Mal darüber äußern, wie Disney den Boykott aufnimmt? Und wie soll es dann weitergehen? Also, einen Film zu boykottieren der bisher gerade 1,5 Milliarden Dollar weltweit eingespielt hat, da sehe ich irgendwie die Verhandlungsgrundlage weg schwimmen.

Und, entschuldige bitte, dass man Kinos erst “zwingen” muss, auf digitale Technik umzurüsten, ist eigentlich eine Frechheit. Das Kino ist den Künstlern gegenüber dazu verpflichtet. Denn selbst unabhängig produzierte Filme werden mit modernster Technik realisiert, und da erwarte ich als Filmemacher, dass dieser Film auch entsprechend vorgeführt wird.

Wir haben unser Kino aufgegeben, weil wir den technischen Ansprüchen der Filme und dem Publikum gegenüber einfach nicht mehr gerecht wurden. Traurig, ist aber so. Aber entweder stehe ich zu der Institution Kino, oder nicht. Auch wenn es die Existenzgrundlage ist, muss einem der Geschäftssinn sagen, ob und wie es weiter gehen kann. Ein fünfundfünfzigjähriger Metallarbeiter, der aus betriebstechnischen Gründen gefeuert wird, hat diese Möglichkeit nicht.

Bandit

sagt:


Lieber Flex, nicht die Filmverleiher kamen auf die Idee, dass 35mm-Kopien Geld kosten. Sondern die Filmindustrie stieg deswegen auf Digital um. Das sollte man als Kinobetreiber aber wissen.

Und dich als Kinobetreiber muss man fragen dürfen, Ist ein 35mm-Format, oder eine digitale DLP-Projektion für den Sehgenuss besser?

1928 gegen den Tonfilm. Dann gegen den Farbfilm. Später gegen das Großformat. Und plötzlich gibt es ruckelfreies Digital. Was für ein Entsetzen.

Lieber Flex, ich kenne die Faktenlage der kleinen Kinos leider nur zu gut. Aber warum, bitte schön, muss ich als Konsument darauf Rücksicht nehmen? Grundsätzlich lehne ich 3D ab, nur gibt es in der Region keine Kinos welche ‘normale Vorführungen’ anbieten. Soll ich boykottieren? Ich will das Produkt aber sehen, also muss ich mich entscheiden. Ein Boykott schlägt nur mir persönlich entgegen. Bei 1,5 Milliarden Dollar für AVENGERS 2 vor dem Boykott denke ich nicht, dass Disney sich Sorgen machen wird.

sagt:

@ Bandit:
“Also, ei­nen Film zu boy­kot­tie­ren der bis­her ge­rade 1,5 Mil­li­ar­den Dol­lar welt­weit ein­ge­spielt hat (…)”
“Bei 1,5 Mil­li­ar­den Dol­lar für AVEN­GERS 2 vor dem Boy­kott denke ich nicht, dass Dis­ney sich Sor­gen ma­chen wird.”

Wie kommst du auf die 1,5 Milliarden Dollar? Der Film ist in noch keinem einzigen Land dieser Erde gestartet, hat also bis dato noch keine müde Mark eingenommen. Er WIRD die Milliarde knacken, das sollte sicher sein, aber deine beiden Sätze klingen so, als hätte er schon anderthalb Milliarden eingespielt. Oder steh ich grad auf dem Schlauch und du redest von was ganz anderem? ;)

Bandit

sagt:


Sorry TheOtherSideOfFilm, ich habe mich da emotional etwas gehen lassen. Allgemein ist das Ganze eine sehr emotionale Diskussion. Natürlich hat AVENGERS 2 noch kein offizielles Einspielergebnis. Ich traumatisiere da selbst vor mich hin. Eigentlich war ich gedanklich bei FURIOURS 7 und seinem traumhaften Einkünften. Aber soviel anders wird es in den nächsten Tagen bei AVENGERS 2 nicht sein.

Sollte sich die Prognose in eine andere Richtung bewegen, werde ich reuevoll zurückkehren, und Abbitte leisten. Aber ehrlich, wird AVENGERS 2 schlechter abschneiden? Und noch dazu auf die kleinen kommunalen Kinos angewiesen sein? Leider, und das meine ich so, leider glaube ich das nicht.

HP

sagt:

Zitat der Pressemitteilung von Disney zum Rekordstart von The Avengers 2:

“Der spektakuläre Blockbuster aus den Marvel-Studios ist bundesweit in 500 Kinos auf mehr als 840 Leinwänden angelaufen.

Der Vorgänger-Film MARVEL´S THE AVENGERS war 2012 auf 660 Leinwänden mit rund 99.000 Zuschauern am ersten Tag gestartet”

Trotz Boykott also 180 Leinwände mehr – Boykott also krachend gescheitert.

Dennoch sollte man den Boykott nicht so abtun, denn andere boykottieren nicht sondern erhöhen die Preise (und sind dann auch wieder die dummen, die vom Konsumentenals raffgierig beschimpft werden). Mich hat die Kinowelt als Kunden längst verloren. Als Familie trotz Family-Sonntag 40 Euro für einen Pixar-Film ausgeben? Nee danke Disney, da kauf ich mir 4-6 Monate später die Blu-Ray für 1/4 und schau sie mir an wann ich will und so oft ich will.

Meiner Meinung nach schaufelt sich die Kino-Industrie ihr eigenes Grab, wenn a) der Kinopreis immer weiter steigt und b) die Filme immer schneller auf Disc erscheinen, teilweise dauert das ja sogar nur noch 3 Monate.

sagt:

Die “Stadtkinos” müssen die Preise nicht erhöhen, die zahlen ohnehin schon die 53%.

Ein Boykott soll dem Boykottierten schaden. Disney wird die Aktion in den weltweiten Einnahmen aber vermutlich gar nicht bemerken. Mit dieser Art von Boykott schaden die Kinos in erster Line sich selbst und den Kunden, die den Film sehen wollen. Da müssen die sich schon was besseres einfallen lassen. Ich habe ja ein gewisses Verständnis für die Situation der Dorfkinos, aber diese Boykottaktion ist einfach nur unausgegoren und fehlgeleitet.

Die Besprechung von AOU folgt am Montag. Der wird vermutlich noch mehr einspielen, als der erste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.