VOLL DAMPF – Fiktionale Steamgeschichten

Cover "Voll Dampf"Als an mich die Bit­te her­an­ge­tra­gen wur­de, eine Sto­ry­samm­lung mit Steam­punk-Geschich­ten zu bespre­chen, muss­te ich nicht erst lan­ge über­le­gen. Natür­lich wür­de ich das tun. Zum einen, weil ich Kurz­ge­schich­ten mag, auch wenn die Publi­kums­ver­la­ge nicht müde wer­den, zu beto­nen, dass Antho­lo­gi­en sich hier­zu­lan­de nicht ver­kau­fen. Das mag viel­leicht beim Mas­sen­pu­bli­kum so sein, ich bin nach wie vor der Ansicht, dass das bei den Lesern im Bereich Phan­tas­tik anders ist. Aber die Kli­en­tel ist viel­leicht nicht groß genug, um für die »Big Play­er« inter­es­sant zu sein. Macht aber nichts, das Feld Kurz­ge­schich­ten­samm­lun­gen wird von den Klein­ver­la­gen pri­ma beackert. Es ist noch ein »zum ande­ren« offen: Selbst­ver­ständ­lich lese ich eine Antho­lo­gie aus deut­schen Lan­den, wenn es sich um Steam­punk han­delt!

Klap­pen­text:

Der Dampf, der das Land beherrscht, der uns am Leben hält, die Rei­se, die uns antreibt.
Ob Ent­de­cker oder Detek­tiv, ob Indus­trie­ma­gnat oder Repor­ter, ob Sol­dat oder For­scher, ob mit Zep­pe­lin oder Eisen­bahn unter­wegs, ent­de­cke an ihrer Sei­te, dass auch in dei­nen Adern Dampf fließt!

Berei­se eine Welt vol­ler fik­tio­na­ler und damp­fen­der Aben­teu­er!

VOLL DAMPF ent­hält neun Geschich­ten von eben­so vie­len Autoren:

  • Vale­ri­us von Arbo­gast und sein fabel­haf­ter Kra­kun – Thors­ten Küper
  • Schwarz­fall von Frank Heb­ben
  • Die spek­ta­ku­lä­re und hel­den­mü­ti­ge Ent­füh­rung der ori­gi­nal­ge­treu­en Loko­mo­ti­ve Emma – Mat­thi­as Fal­ke
  • Mach mal Dampf – André Wies­ler
  • Träum wei­ter – Peter Hoh­mann
  • Voll­dampf zu den Ster­nen – Mar­co Ansing
  • Ein Gott über den Wol­ken, Achim Zien
  • Blech­schick­sal – Jan-Tobi­as Kit­zel
  • Natür­li­che Aus­le­se – Peer Bie­ber

Das Schö­ne an Antho­lo­gi­en ist ja, dass man in aller Regel einen breit­ban­di­gen Aus­schnitt aus einem The­ma bekommt. Das trifft ins­be­son­de­re auch auf VOLL DAMPF zu. Jede Geschich­te wohnt in einem eige­nen Uni­ver­sum, einem eige­nen Hin­ter­grund. Es ist fas­zi­nie­rend zu sehen, wie die Autoren die­se Hin­ter­grün­de in den doch eher kurz gehal­te­nen Sto­ries vor dem Leser aus­zu­brei­ten. Das funk­tio­niert vor­treff­lich und bis auf eine Aus­nah­me haben die Aus­flü­ge in dampf­ge­trie­be­ne Wel­ten aus­ge­spro­chen gut gefal­len. Auch ins­be­son­de­re für den Steam­punk-Neu­ling, der mal ers­ten Dampf schnup­pern möch­te, ist die­se Samm­lung gut geeig­net. Von manch einem Autor, den von ihnen erson­ne­nen Wel­ten und Prot­ago­nis­ten wür­de ich durch­aus noch mehr lesen wol­len.
Ich möch­te die ein­zel­nen Geschich­ten gar nicht im Detail bespre­chen, weil das damit ein­her­ge­hen wür­de, Facet­ten des Inhalts zu Spoi­lern – und das wäre doch viel zu scha­de. Wür­de man mich befra­gen, ob ich Lieb­lings­sto­ries habe, müss­te ich einen Moment nach­den­ken. Glück­li­cher­wei­se habe ich das bereits vor dem Ver­fas­sen die­ser Rezen­si­on getan.

Thors­ten Küpers »Kra­kun« ist weit vor­ne in mei­ner Gunst, das liegt an der am kon­se­quen­tes­ten ver­wen­de­ten ana­chro­nis­ti­schen Spra­che, die sich kei­ne Aus­set­zer erlaubt, wie sie in ande­ren Geschich­ten vor­kom­men (das ist aller­dings bis auf eine Aus­nah­me Geme­cker auf rela­tiv hohem Niveau, ich hät­te mir bei der ein oder ande­ren aller­dings gewünscht, dass sie noch­mal dar­auf abge­klopft wor­den wäre, ob die Nomen­kla­tur zum The­ma passt). Jan-Tobi­as Kit­zels »Blech­schick­sal« über­rascht mit einer sehr schö­nen Auf­lö­sung für eine ver­meint­lich simp­le Detek­tiv­ge­schich­te und Peer Bie­bers »Natür­li­che Aus­le­se« macht trotz ihrer Kür­ze gleich ein gan­zes Uni­ver­sum vor dem Leser auf, eines, aus dem ich gern mehr lesen wür­de.

Habe ich Kri­tik­punk­te? Ja, habe ich, und zwar zwei.

Zum einen For­mat und Lay­out. Mir war das Buch zu groß. Eigent­lich hat­te ich um ein eBook zum Rezen­sie­ren gebe­ten, aber ein Print­buch bekom­men. Na gut, so sei es, aller­dings hät­te das For­mat etwas kom­pak­ter sein dür­fen, das geht eher in Rich­tung des über­flüs­si­gen, von den deut­schen Ver­la­gen so genann­ten, »Paperback«-Formats, als ein Taschen­buch zu sein. Wei­ter­hin war der inne­re Rand­ab­stand für mei­nen Geschmack zu klein. Ich mag es nicht, wenn man ein Buch zu sehr auf­zwin­gen muss, um es lesen zu kön­nen.
Zum Ande­ren die Geschich­te von Mat­thi­as Fal­ke, also »Die spek­ta­ku­lä­re und hel­den­mü­ti­ge Ent­füh­rung der ori­gi­nal­ge­treu­en Loko­mo­ti­ve Emma«. Das ist gleich die Zwei­te im Buch und ich kann ehr­lich gesagt nicht nach­voll­zie­hen, was dar­an Steam­punk sein soll. Kaum eines der übli­chen Ver­satz­stü­cke, die man erwar­ten wür­de, ist vor­han­den. Und sogar die vor­geb­li­che Loko­mo­ti­ve Emma ist eigent­lich gar kei­ne Loko­mo­ti­ve (oder ich hab das kom­plett miss­ver­stan­den). Die Prot­ago­nis­ten reden wie in einer SF-Sto­ry, die Hand­lung und das Set­ting sind wie bei einer SF-Sto­ry und die Loko­mo­ti­ve wirkt auf­ge­setzt, so als habe man sie noch mal eben ein­ge­baut, um einen Dampf-Bezug zu haben. Das Gan­ze las sich für mich wie eine Sci­ence Fic­tion-Geschich­te, die noch schnell auf ver­meint­li­chen Steam­punk umge­mo­delt wur­de.
Man ver­ste­he mich nicht falsch: Steam­punk muss weder auf der bekann­ten oder ver­än­der­ten his­to­ri­schen Erde noch in der Ver­gan­gen­heit han­deln. Selbst­ver­ständ­lich sind auch völ­lig ande­re Umge­bun­gen und Vor­aus­set­zun­gen denk­bar. Nur: Soll­ten nicht gewis­se Ver­satz­stü­cke vor­han­den sein? Sei es nun die Spra­che, sei es die Ästhe­tik oder sei­en es gesell­schaft­li­che Nor­men? Bei »Emma« fehl­te mir alles, was auf Steam­punk hin­wei­sen könn­te, die vor­geb­li­che Dampf­lo­ko­mo­ti­ve fand ich auf­ge­setzt, und ich wür­de sie des­we­gen defi­ni­tiv nicht in die­ses Gen­re ein­ord­nen. Man möge mir das ver­ge­ben, sehe ich aber so. Ins­be­son­de­re durch den Kon­trast zu den rest­li­chen Geschich­ten, die alle­samt lupen­rei­ner Steam­punk sind, fällt der Aus­set­zer beson­ders auf (noch­mal deut­lich: Ich bemän­ge­le weder Stil noch hand­werk­li­che Umset­zung der Geschich­te, dar­an ist nichts aus­zu­set­zen. Steam­punk ist das aber in mei­nen Augen nicht).

Trotz­dem: Abge­se­hen von die­sem Aus­rei­ßer, den ande­re ganz anders sehen könn­ten, ist VOLL DAMPF für den Steam­punk-Freund abso­lut emp­feh­lens­wert und auch Neu­lin­ge kön­nen sich hier breit­ban­dig ins Gen­re ein­füh­ren las­sen. Erfreu­lich fin­de ich sowohl die Prei­se von Print wie auch eBook-Fas­sung – 11,90 Euro und 3,99 Euro – hier wird nicht ver­sucht, den eBook-Preis künst­lich in die Höhe zu trei­ben. Vor­bild­lich!

Ich ver­ge­be vier von fünf Kra­kun.

VOLL DAMPF – Fik­tio­na­le Steam­ge­schich­ten
Steam­punk-Antho­lo­gie
Her­aus­ge­ge­ben von Ingo Schul­ze und André Sko­ra
(groß­for­ma­ti­ges) Taschen­buch und eBook, Juni 2014
Print­fas­sung: 21 x 14,2 x 1,6 cm
Print:
ISBN: 978–3944729152
Preis: 11,90 Euro
eBook:
ASIN: B00L9RL9F8
Preis: 3,99 Euro
Amrûn Ver­lag

Cover­ab­bil­dung Copy­right Amrûn Ver­lag

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.