RAUM, mit Oscar-Gewinnerin

Poster Raum

ROOM – Bun­des­start 17.03.2016
Die Bespre­chung basiert auf der ame­ri­ka­ni­schen BluRay-Fassung

Was ver­misst ein Mensch, der in einem 16 Qua­drat­me­ter klei­nen Raum gebo­ren wur­de, und dort auf­wuchs, ohne das Wis­sen um eine Außen­welt? Wie ent­wi­ckelt sich ein Mensch, der allein Kon­takt mit sei­ner Mut­ter hat? Joy lebt seit sie­ben Jah­ren im Raum. Jack ist fünf Jah­re alt. Kommt Old Nick in den Raum, muss sich Jack im Schrank ver­ste­cken und schla­fend stel­len. Wie ent­wi­ckelt sich ein Mensch, der 16 Qua­drat­me­ter Raum als die ein­zig exis­tie­ren­de Welt begreift?

Zuletzt war Regis­seur Len­ny Abra­ham­son mit FRANK im Art­house-Kino begeis­tert auf­ge­nom­men wor­den. FRANK ist eine schräg insze­nier­te Mischung aus Dra­ma und Komö­die, mit äußerst skur­ri­len Cha­rak­te­ren, und viel Musik. Abra­ham­son wur­de auf den Film SHORT TERM 12 auf­merk­sam gemacht, als die weib­li­che Haupt­rol­le für ROOM bereits zwi­schen Roo­ney Mara, Emma Wat­son und Shai­le­ne Wood­ley aus­ge­han­delt wur­de. In SHORT TERM 12 spiel­te Brie Lar­son die Hauptrolle.

Inter­es­sant ist an der Ent­ste­hungs­ge­schich­te von ROOM, dass Autorin Emma Donoghue zuerst das Dreh­buch geschrie­ben hat. Erst spä­ter folg­te der eigent­li­che Roman. So muss­ten auch kei­ne Abstri­che, und dra­ma­tur­gi­schen Ände­run­gen für die Ver­fil­mung vor­ge­nom­men wer­den, und die Geschich­te blieb in ihrer Gän­ze erhal­ten. Außer, dass man Joan Allens Rol­le etwas erwei­ter­te, als ihre Betei­li­gung fest­stand, aber auch das kann man rück­wir­kend als geglück­te Ent­schei­dung gut­hei­ßen. Neben den fan­tas­ti­schen Schau­spie­lern ist aller­dings der eigent­li­che Künst­ler Kame­ra­mann Dan­ny Cohen, der den klei­nen Raum immer wie­der auf eine Grö­ße zu erwei­tern ver­steht, wie ihn Jack wahr­nimmt. Im Wech­sel schrumpft er aber auch auf die klaus­tro­pho­bi­schen Emp­fin­dun­gen von Joy. Der Raum wird in star­ken, kon­trast­rei­chen Far­ben gezeigt, was sich spä­ter umkeh­ren wird. Die Außen­welt ist mitt­ler­wei­le zu einer frem­den Welt gewor­den. Kalt, unsi­cher, unbe­kannt. Aber auch hier erweist sich Dan­ny Cohen mit sei­nem Bil­dern als für die Erzäh­lung unter­stüt­zen­de Ebene.

ROOM lässt den Zuschau­er spü­ren, wie Abra­ham­son und Autorin Donoghue Hand in Hand in der Insze­nie­rung gin­gen. Immer wie­der baut der Film Situa­tio­nen auf, wel­che förm­lich nach stan­dar­di­sier­ten Kli­schees rufen. Doch die­se wer­den stets gebro­chen. Zu einem gewis­sen Grad spielt der Film immer und immer wie­der mit der Erwar­tungs­hal­tung des Publi­kums, über­geht die­se aller­dings gekonnt. ROOM umgeht alle Mög­lich­kei­ten von Effekt­ha­sche­rei, und ver­wei­gert sich jeder Art von spe­ku­la­ti­ver Sen­sa­tio­nen. Und den­noch ist der Film durch und durch span­nend, gera­de weil er immer den gewohn­ten Stan­dard ver­lässt. Schließ­lich geht es um Jack, und die Hand­lung hält stets an sei­nen Erfah­run­gen und Erleb­nis­sen fest, auch wenn es das Schick­sal mit ande­ren Cha­rak­te­ren ein­mal nicht so gut meint. Der Fokus ist immer auf ihn gerich­tet. Wie ent­wi­ckelt sich ein Mensch, der 16 Qua­drat­me­ter Raum als die ein­zig exis­tie­ren­de Welt begrif­fen hat?

room01

ROOM wird es schwer haben, sich einem brei­te­ren Publi­kum zu erschlie­ßen. Dazu ist er zu unauf­ge­regt, zu ehr­lich, aber auch zu rea­lis­tisch. Kino ist eigent­lich die­se klei­ne Welt, wo manch­mal schreck­li­che Din­ge zuerst schreck­li­cher wer­den, um mit dem Mut der Figu­ren im Hand­streich hin­fort gewischt wer­den. Die­ser Film hat genau den ver­dreh­ten Mut, sich nicht nach Erwar­tungs­hal­tun­gen zu rich­ten, son­dern sich sei­ner selbst gewähl­ten Prä­mis­se kon­se­quent zu unter­wer­fen. Gera­de die ers­te Hälf­te wird zu einer Her­aus­for­de­rung und gleich­zei­tig Bewäh­rungs­pro­be, denn das Publi­kum muss das Leben im Raum erst ein­mal rich­tig ver­ste­hen, dies auch ver­in­ner­li­chen. Das erfor­dert durch­aus auch ein­mal Ner­ven, wird an man­chen Stel­len zu einer quä­len­den Zer­reiß­pro­be zwi­schen ein­neh­men­den Cha­rak­ter­ki­no und dem dring­li­chen Wunsch nach Fort­schritt in der Hand­lung. Aber da konn­ten die Macher kei­ne Zuge­ständ­nis­se machen, weil der Film und sei­ne Grund­idee sonst über­haupt nicht die­se Inten­si­tät und Glaub­wür­dig­keit erreicht hätten.

Dass dies nur mit wirk­lich guten Dar­stel­lern mög­lich ist, um glaub­haft zu funk­tio­nie­ren, ist selbst­ver­ständ­lich. Aber das Spiel von Brie Lar­son und Jacob Trem­b­lay ist nicht ein­fach nur glaub­haft, es ist per­fekt und har­mo­nisch. Sie, die manch­mal an sei­ner kind­li­chen Nai­vi­tät zu ver­zwei­feln droht, und er, der die Wirk­lich­keit über­haupt nicht begrei­fen kann. Aber sie brau­chen sich. Lar­son und Trem­b­lay spie­len nicht, son­dern sind eine Fami­lie. Ob Roo­ney Mara, Emma Wat­son oder Shai­le­ne Wood­ley die­se Qua­li­tä­ten in ROOM ein­ge­bracht hät­ten, dass wird spä­tes­tens nach Brie Lar­son sehr frag­wür­dig. Und Jacob Trem­b­lay hin­ter­lässt den Ein­druck, von nie­man­den ersetzt wer­den zu können.

Den­noch ist ROOM kein ein­fa­cher Film, der ohne wei­te­res ein­fach so ein­mal gese­hen wer­den will. Man muss sich als Zuschau­er damit beschäf­ti­gen, man muss sich rich­tig dar­auf ein­las­sen. Und wer das kann, der erlebt ein wun­der­ba­res Stück Kino, und eine unge­wöhn­li­che Recht­fer­ti­gung dafür, dass Kino immer wie­der ein­mal zu etwas beson­de­rem wer­den kann.

room00

RAUM – ROOM
Dar­stel­ler: Brie Lar­son, Jacob Trem­b­lay, Sean Bridgers, Joan Allen, Wil­liam H. Macy u.a.
Regie: Len­ny Abrahamson
Dreh­buch & Roman: Emma Donoghue
Kame­ra: Dan­ny Cohen
Bild­schnitt: Nathan Nugent
Musik: Ste­phen Rennicks
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Ethan Tobman
118 Minuten
Irland – Kana­da 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Uni­ver­sal Inter­na­tio­nal Pictures

1 Kommentar zu „RAUM, mit Oscar-Gewinnerin“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen