POMPEJI: Aus Geschichte nichts gelernt

Poster POMPEII

POMPEII – 27.02.2014

Das Tref­fen mit einem Vete­ri­när, gleich nach dem Tag an dem ich POMPEJI gese­hen habe, ver­lief mit einer unaus­weich­li­chen Fra­ge. Kann ich einem Pferd die eine Hand leicht auf den Hals legen, mit der ande­ren sein Maul umfas­sen, und dann mit einer kur­zen, ruck­ar­ti­gen Bewe­gung sein Genick bre­chen? Schal­len­des Geläch­ter war die ers­te Ant­wort, er hät­te von so einem Fall irgend­wo gele­sen, und wie unsin­nig das wäre. Mei­ne auf­klä­ren­den Wor­te stimm­ten ihn nicht min­der gelaunt, er erin­ner­te sich nun an die Ver­bin­dung zu dem Film, und ver­si­cher­te mir ernst­haft, welch gewal­ti­gen Kräf­te wir­ken müs­sen, um ein­emPferd über­haupt das Genick zu bre­chen, geschwei­ge denn mit blo­ßen Hän­den. Kit Haring­ton hat das gekonnt. Viel­leicht weil er als Milo eben ein außer­ge­wöhn­li­cher Gla­dia­tor ist.

Eigent­lich ist POMPEJI im Gesam­ten ein außer­ge­wöhn­li­cher Film. Er ist sich für nichts zu scha­de, was einen schlech­ten Film aus­macht. Man darf nicht hohe Schau­spiel­kunst erwar­ten, wenn man einen Kata­stro­phen­film sehen will. Man soll nicht auf eine raf­fi­nier­te Hand­lung spe­ku­lie­ren, wenn das Spek­ta­kel der eigent­li­che Grund des Besu­ches ist. Aber wie arm­se­lig darf ein Film wirk­lich pro­du­ziert und insze­niert sein, um nicht einen all­um­fas­sen­den Ärger auf sich zu zie­hen? Und ein Ärger­nis ist POMPEJI in allen Bereichen.

Schon die ers­te Sze­ne ist direkt aus dem Buch der Tri­vi­al­er­zäh­lung. Ein klei­ner Jun­ge muss mit anse­hen, wie sei­ne Eltern von einem sehr, sehr bösen Kie­fer Sut­her­land ermor­det wer­den. Was wird gesche­hen, vor allem wenn der Film umge­hend sieb­zehn Jah­re wei­ter springt? Es folgt die nächs­te sym­pto­ma­ti­sche Sze­ne. Wir sind jetzt in Lon­don, wo sich der Besit­zer eines Gla­dia­to­ren-Zir­kus dar­über aus­lässt, dass end­lich ein­mal etwas Beson­de­res pas­sie­ren müss­te, er neu­es fri­sches Blut bräuch­te. Kei­ne zwei Sekun­den spä­ter tritt ein schmäch­ti­ger Bur­sche in die Are­na und tötet vier gestan­de­ne Kämp­fer. Das Gan­ze ist so schlecht insze­niert, dass man erst noch fas­sungs­los staunt.

Nein, nicht in Rom wird der jun­ge Gla­dia­tor sei­nem Meis­ter das gro­ße Geld brin­gen, son­dern in Pom­pe­ji. Und nicht in Rom ver­harrt der sehr, sehr böse Kie­fer Sut­her­land, nein, nach Pom­pe­ji zieht es ihn. Dum­me Zufäl­le, die nur das Leben schrei­ben kann. Dass bei­de die sel­be Frau begeh­ren ist dabei eine hoch­dra­ma­ti­sche Ver­wick­lung. Wie es aller­dings dazu kommt, dass sich der Gefan­ge­ne Milo und die hoch­herr­schaft­li­che Cas­sia inein­an­der ver­lie­ben, ent­lockt dem Publi­kum kol­lek­ti­ves Geki­cher und gequäl­tes Stöh­nen. Lei­der pas­siert all das schon in der ers­ten Vier­tel­stun­de – und der eigent­li­che Film liegt noch vor einem.

Nichts, aber auch gar nichts, hat Paul W.S. Ander­son in sei­nem Film irgend­wie inter­es­sant, oder anspre­chend insze­niert. Jede Sze­ne ist in nai­ver Tri­via­li­tät umge­setzt. Schwarz bleibt Schwarz, und Weiß bleibt Weiß. Nicht der Fun­ke von Cha­rak­ter­ent­wick­lung. Mit gäh­nen­der Lan­ge­wei­le fokus­siert sich die Geschich­te auf Milo, sei­nem Kampf­ge­fähr­ten Atti­cus, die auf­be­geh­ren­de Cas­sie und den sehr, sehr bösen Kie­fer Sut­her­land. Das geht soweit, das Sut­her­land als römi­scher Sena­tor bes­ser kämpft als ein erprob­ter Gla­dia­tor. Aller­dings nur, weil die Ober­fläch­lich­keit der Hand­lung einen Kampf zwi­schen Gut und Böse ein­for­dert. Selbst der aus­bre­chen­de Vul­kan folgt nicht sei­nen Natur­ge­set­zen, son­dern den ein­falls­lo­sen Abfol­gen einer unin­spi­rier­ten Regie. Erst spuckt er Feu­er­bäl­le, dann quel­len Lava-Mas­sen her­aus, dann ruht sich der Berg aus, um undra­ma­ti­sche Sze­nen als Gefühls­ki­no vor­zu­gau­keln zu kön­nen. Dann geht es wei­ter mit hef­tigs­ten Asche­re­gen, nur für eine Ver­fol­gungs­jagd, die jeder Beschrei­bung spot­tet, muss der Vul­kan den Akteu­ren wie­der Feu­er­bäl­le hin­ter­her schie­ßen. Artig macht er wie­der eine Pau­se, um dem Showdown …

pompeji02

Paul W.S. Ander­son ist der Mann, der glaubt, sei­ne Frau Mil­la Jovo­vich wäre für Haupt­rol­len prä­de­sti­niert. Das ist der Mann, der aus ALIEN den Hor­ror, und aus PREDATOR die Action nahm. In einem ein­zi­gen Film. Wie­so soll das eine gute Idee sein, dass ein Mann die­ses Kali­bers, einen Film über den bekann­tes­ten Vul­kan­aus­bruch der Mensch­heits­ge­schich­te zu machen? Wie­so wird von den Pro­du­zen­ten nach den Test-Vor­füh­run­gen nicht laut­stark nach mas­si­ven Nach­drehs und Umschnit­ten ver­langt? Ein Film, der selbst mit aktu­ells­ten Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen, die Schau­wer­te des Vul­kan­aus­bruchs zu unspek­ta­ku­lä­ren Sze­nen­ab­fol­gen degra­diert, wel­che kaum begeis­tern. Das wird dadurch schmerz­li­cher bewusst, wenn es Auf­nah­men wie mit den Schif­fen im Hafen gelingt, nur kurz­zei­ti­ge Freu­de an der Zer­stö­rung auf­le­ben zu lassen.

Als Irwin Allen den Kata­stro­phen­film defi­nier­te und bis zum Ende sei­ner Epo­che anführ­te, da gab es selbst­ver­ständ­lich Ver­satz­stü­cke und Stan­dard­si­tua­tio­nen. Es war stets eine Ansamm­lung vie­ler unter­schied­li­cher Cha­rak­te­re, die alle einen ange­stamm­ten Platz mit ange­stamm­ter Ver­ant­wor­tung gegen­über dem Hand­lungs­ab­lauf hat­ten. Ihre Wege kreuz­ten sich, sie lös­ten gemein­sam Pro­ble­me, ihre Wege teil­ten sich, sie führ­ten Gra­ben­kämp­fe, und sie star­ben ehren­haf­te Opfer­to­de. Und Irwin Allen, und alle die ihm nach­ka­men, oder nach­ahm­ten, führ­te den Zuschau­er in die loka­len Gege­ben­hei­ten ein. Das Hoch­haus, ein Pas­sa­gier­schiff, oder den Vul­kan. Ja, auch Allen mach­te in Vul­ka­nen. Mehr noch als sei­ne unter­schied­li­chen Figu­ren wur­den die Ört­lich­kei­ten zu einem fast eigen­stän­di­gen Cha­rak­ter. Der klas­si­sche Kata­stro­phen­film hat­te ein Mus­ter, in dem alles inein­an­der griff, sich lösen konn­te, und doch untrenn­bar mit dem Unglück einherging.

POMPEJI hat nichts von dem ver­stan­den, was einen Kata­stro­phen­film aus­macht. Er hat nicht ein­mal ver­stan­den, wie eine hoff­nungs­lo­se Roman­ze funk­tio­niert. Lei­der muss man dazu mit anfüh­ren, dass weder die vier Dreh­buch­au­to­ren, noch der Regis­seur oder gar die Pro­du­zen­ten über­haupt ein Gespür dafür zei­gen, wie moder­nes Kino gemacht wird. Der Film heißt POMPEJI, aber es geht um einen kel­ti­schen Gla­dia­tor, einen römi­schen Sena­tor, um Rache und das Leben als frei­er Mann? Doch was war die­ses Pom­pe­ji? Wie leb­te man in die­ser Zeit, oder ver­lie­fen die gesell­schaft­li­chen Struk­tu­ren? Nie­mand erwar­tet wirk­lich eine Dis­co­very Chan­nel-Doku­men­ta­ti­on, doch eine Annä­he­rung an geschicht­li­che Fak­ten wür­de auch die Akzep­tanz gegen­über eines tri­via­li­sier­ten Fil­mes erhö­hen. Doch was POMPEJI mit aller Gewalt ver­sucht, sind unaus­ge­go­re­ne Kopien. Die unglei­chen Lie­ben­den aus TITANIC, die opti­sche Ästhe­tik von GLADIATOR, und Clin­ton Shorters unver­hoh­le­ne Anlei­hen bei Hans Zim­mers KING ARTHUR-Soundtrack.

Dass POMPEJI solch eine Kata­stro­phe gewor­den ist, ist nicht sei­nem Cha­rak­ter als B‑Movie geschul­det, son­dern dem Unver­mö­gen von sehr vie­len Men­schen, wel­che die Mecha­nis­men von B‑Filmen nicht nur ein­fach nicht ver­stan­den, son­dern auch grund­sätz­lich igno­riert haben. Und wenn man als ent­täusch­ter Zuschau­er wäh­rend des Abspan­nes die feh­len­de Atmo­sphä­re und die nicht vor­han­de­ne Span­nung Revue pas­sie­ren lässt, schallt einem der Text eines dritt­klas­si­gen Pop-Songs ent­ge­gen, mit Text­zei­len wie zum Bei­spiel “du liest mich wie eine Buch von Charles Bukow­ski”. Sehr antik, sehr pas­send. Die­ser Alp­traum eines unge­nieß­ba­ren Films nimmt selbst im Abspann kei­ne Rück­sicht mehr. Dass Kit Haring­ton mit blo­ßen Hän­den einem Pferd das Genick bricht, ist in der lan­gen Linie von Unzu­läng­lich­kei­ten, dann doch nur ein unbe­deu­ten­des Zwischenspiel.

pompeji01

POMPEJI – POMPEII
Dar­stel­ler: Kit Haring­ton, Car­rie-Anne Moss, Emi­ly Brow­ning, Ade­wa­le Akin­nuoye-Agba­je, Jes­si­ca Lucas, Cur­rie Gra­ham, Sasha Roiz, Jered Har­ris, Kie­fer Sut­her­land u.a.
Regie: Paul W.S. Anderson
Dreh­buch: Janet Scott Batch­ler, Lee Batch­ler, Juli­an Fel­lo­wes, Micha­el Robert Johnson
Kame­ra: Glen MacPherson
Musik: Clin­ton Shorter
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Paul D. Austerberry
USA – Deutsch­land / 2014
zir­ka 105 Minuten

Pro­mo­fo­tos Copy­right TriS­tar Pic­tures / Sony Pic­tures Releasing / Con­stan­tin Film

Views: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen