MIDNIGHT MOVIE ist ein Buch

Tobe Hooper hat ein Buch geschrie­ben. Dar­in räumt er end­lich mal mit den vie­len Varia­tio­nen sei­nes Namens auf. Man spre­che sei­nen Namen Tobiiieee aus, und nicht Tob oder Töb, schreit der Autor als Roman­fi­gur einen ande­ren Cha­rak­ter an. Aber zurück auf Anfang, bevor es kom­pli­ziert wird. Tobe Hooper hat ein Buch geschrie­ben. Bis­her hat Tobe Hooper im rich­ti­gen Leben Fil­me wie LIFEFORCE oder POLTERGEIST gemacht. Oder sein ver­lo­ren geglaub­tes Debut DESTINY EXPRESS. Ach nein, die Exis­tenz von DESTINY EXPRESS ist ja auch Fik­ti­on.
Hooper ver­fasst also sei­nen ers­ten Roman. Es ist ein Hor­ror-Roman, und in die­sem setzt sich der rea­le Hooper als rea­len Hooper in eine fik­ti­ve Sze­ne. Ein über­am­bi­tio­nier­ter Film­fan gelangt an eine Kopie des ver­schol­len geglaub­ten Film­de­buts DESTINY EXPRESS von Tobe Hooper und lädt den Kult-Regis­seur für eine Son­der­vor­füh­rung zu einem Film­fest in Austin/Texas. Die Vor­füh­rung des Fil­mes kul­mi­niert in einer Zom­bie-Epi­de­mie. Im Ver­lauf des Buches ent­puppt sich die Zom­bie-Epi­de­mie nicht als das her­kömm­li­che End­zeit­sze­na­rio. Am Ende (was bereits ganz am Anfang zur Spra­che kommt und kein Spoi­ler ist) wird die kur­zei­ti­ge Zom­bie-Epi­de­mie ledig­lich als Epi­so­de in die Geschich­te ein­ge­hen.

Was Tobe Hooper mit MIDNIGHT MOVIE zu Papier gebracht hat, ist kein leich­ter Stoff. In allen Berei­chen. Ob mit dem Erzähl­stil, mit sei­ner Geschich­te, mit den Gen­res und vor allem der Wort­wahl. Dies ist kein Hor­ror-Roman, wie man ihn schon ein­mal gele­sen hat. Und das kann man ehr­lich wort­wört­lich neh­men. Es ist eines der eigen­tüm­lichs­ten Lese­er­leb­nis­se, denen man sich in die­sem Gen­re jemals zuwen­den kann. Des­we­gen muss Vor­sicht gebo­ten sein, wenn man auf Tobe Hoo­pers Roman-Debut zugreift. Man bekommt nicht, was man erwar­tet. Man bekommt viel mehr als man erhofft. Was man aller­dings nicht bekommt ist eine lite­ra­ri­sche Offen­ba­rung.

Noch wäh­rend der Vor­füh­rung von DESTINY EXPRESS ras­ten die Besu­cher total aus. Was folgt, ist eine Mischung aus Blut, Trä­nen und jeder Men­ge blau­em Schleim. Hooper hat sich nicht gescheut, sei­nen Fin­gern auf der Tas­ta­tur ein­fach frei­en Lauf zu las­sen. Unge­niert wech­selt er selbst in ein­zel­nen Sei­ten vom Ich-Erzäh­ler zu einem Twit­ter-Dia­log, zu Zei­tungs­ar­ti­keln oder zu einer her­kömm­li­chen Erzähl­struk­tur. Es gibt por­no­gra­fi­sche Sze­nen genau­so wie blu­ti­gen Hor­ror oder bizar­re Quer­ver­wei­se auf unse­re gesell­schaft­li­che Kul­tur. Mit einem durch­ge­knall­ten Agen­ten der Hei­mat­schutz­be­hör­de, der die isla­mis­ti­schen Fun­da­men­ta­lis­ten unter­stützt, inte­griert Hooper die aktu­el­len Ängs­te eines ver­stör­ten Ame­ri­kas als eigen­wil­li­ges Sze­na­rio des Schre­ckens. Dabei macht MIDNIGHT MOVIES aller­dings nie­mals die­sen den Leser täu­schen­den Ein­druck, dass er schlau­er sein möch­te als sei­ne grund­sätz­li­che Ambi­ti­on.

Tobe Hooper als Autor lässt die auto­bio­gra­fi­sche Figur Tobe Hooper ein Remake sei­nes Erst­lings DESTINY EXPRESS dre­hen, in der Hoff­nung, die Zom­bie-Epi­de­mie rück­gän­gig zu machen. In die­sem Ver­lauf spart der ech­te Hooper in sei­ner Erzäh­lung auch nicht mit sehr vie­len, manch­mal auch sehr ver­steck­ten, aber stets tref­fen­den Sei­ten­hie­be auf die eige­ne Kar­rie­re und den Hol­ly­wood-Zir­kus im All­ge­mei­nen. An die­sen Stel­len wird es für den wohl­ge­son­ne­nen Cine­as­ten immer beson­ders inter­es­sant. Aller­dings sind die­se klei­nen Abrech­nun­gen mit dem Sys­tem, wel­ches Tobe Hooper erst groß fei­er­te und spä­ter in die zwei­te Liga ver­bann­te, ech­te Insi­der-Gags. Dadurch ent­steht sehr schnell der Ein­druck, dass Tobe Hooper einen Roman für Fans oder Film­ver­rück­te schrei­ben woll­te. Das mag nicht unbe­dingt sei­ne Absicht gewe­sen sein, aber der filmaffi­ne Leser wird sich am ehes­ten und beson­ders von die­ser aber­wit­zi­gen Geschich­te ange­spro­chen füh­len.

Der­ber Sex, har­te Gewalt und bös­ar­ti­ge Sati­re. Tobe Hooper hat gelie­fert, was man in ers­ter Linie von Tobe Hooper erwar­tet hat. Und wir wis­sen end­lich, dass man sei­nen Namen Tobie aus­spricht und nicht Tob oder Töb. Das schien dem Autor sehr wich­tig zu sein, und die Nach­richt ist ange­kom­men. Weil man als geneig­ter Sym­pa­thi­sant auch zwi­schen den Zei­len lesen kann. Der fik­ti­ve DESTINY EXPRESS ist eine Anleh­nung an Tobe Hooper rea­les Debut EGGSHELLS, wel­ches die Kri­ti­ker sehr gering­schät­zig auf­nah­men. Als der Regis­seur spä­ter TEXAS CHAINSAW MASSACRE mach­te, war die­sel­be Kri­ti­ker­ge­mein­de nach wie vor  gespal­ten, aber man attes­tier­te dem Schock­meis­ter zumin­dest sein Kön­nen, das Publi­kum in der Hand zu haben. Das ist eigent­lich auch der Grund­te­nor, mit dem sich der Autor Hooper in sei­nem ers­ten Roman aus­ein­an­der­setzt.  MIDNIGHT MOVIE ist kei­ne lite­ra­ri­sche Offen­ba­rung, dafür aber ein Lese­ver­gnü­gen der ganz beson­de­ren, aber auch extrem bizar­ren Art.

MIDNIGHT MOVIE
Tobe Hooper
Hor­ror, deutsch
Taschen­buch, 384 Sei­ten
EUR 8,99
ISBN-10: 340420669X
ISBN-13: 978–3404206698
Bas­tei Lüb­be
MIDNIGHT MOVIE
Tobe Hooper
Hor­ror, eng­lisch
Taschen­buch, 320 Sei­ten
EUR 10,99
ISBN-10: 0307717011
ISBN-13: 978–0307717016
Broad­way

 

Cover­ab­bil­dun­gen: deut­sche Fas­sung Copy­right Bas­tei Lüb­be, eng­li­sche Fas­sung Copy­right Broad­way

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.