Markus Heitz: ONEIROS – TÖDLICHER FLUCH

Neu­lich lag mal wie­der was von Knaur im Brief­kas­ten und der Inhalt dreh­te sich dies­mal glück­li­cher­wei­se weder um die neu­es­te Lie­bes­sch­mon­zet­te mit Fan­ta­sy-Antei­len, noch um irgend­wel­che Sci­ence Fic­tion, die sich bei nähe­rer Betrach­tung als schwer erträg­lich her­aus stellt. Nein, bei dem Taschen­buch-Zie­gel­stein mit dem düs­te­ren aber durch­aus ansehn­li­chen Cover han­del­te es sich um den neu­en Heitz.

Nun mögen die Mei­nun­gen über Mar­kus Heitz – bezie­hungs­wei­se sei­ne Bücher – aus­ein­an­der gehen, ins­be­son­de­re die Anspruchs­fa­na­ti­ker im alt­ge­dien­ten SF- oder Fan­ta­sy-Fan­dom las­sen ja gern mal kein gutes Blatt an ihm (was außer denen kei­nen wirk­lich inter­es­siert), aber mei­ner Ansicht nach lie­fert der Autor regel­mä­ßig sehr les­ba­re und vor allem sehr kurz­wei­li­ge phan­tas­ti­sche Wer­ke ab, die vor allem eins wol­len: unter­hal­ten.

Und dar­an kann ich bei­lei­be nichts Ver­werf­li­ches fin­den.

Info­text des Ver­lags:

In Leip­zig hütet ein Bestat­ter ein grau­sa­mes Geheim­nis, in Minsk führt eine skru­pel­lo­se Wis­sen­schaft­le­rin töd­li­che Expe­ri­men­te durch, in Paris rast ein Air­bus unge­bremst in ein Flug­ha­fen­ter­mi­nal … Die Ermitt­lun­gen zu dem Unglück begin­nen sofort – aber die Ergeb­nis­se sind rät­sel­haft: Sämt­li­che Insas­sen waren schon tot, bevor das Flug­zeug auf das Gebäu­de traf. Was die Poli­zei jedoch nicht her­aus­fin­det, ist, dass es einen Über­le­ben­den gibt. Kon­stan­tin Korff, der Bestat­ter aus Leip­zig, kommt die­sem Über­le­ben­den hin­ge­gen schnell auf die Spur, eben­so wie die Wis­sen­schaft­le­rin – denn die­se drei Men­schen tra­gen den­sel­ben töd­li­chen Fluch in sich. Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umge­bung macht …

ONEIROS ist im Prin­zip »nur« ein Thril­ler, dem man streng genom­men noch nicht ein­mal einen über­sinn­li­chen Hin­ter­grund unter­stel­len kann, son­dern den man im Gro­ßen und Gan­zen auch mit Wis­sen­schaft zu erklä­ren ver­su­chen könn­te. Natür­lich mit Grenz­wis­sen­schaft, aber Heitz hebt nicht der­ma­ßen ab, dass wir uns in den Berei­chen von bei­spiels­wei­se US-Mys­te­ry-Seri­en wie AKTE X bewe­gen wür­den. Das Schö­ne dar­an aber ist vor allem, dass sich der Leser sei­ne Gedan­ken zum Hin­ter­grund, zum The­ma des Romans auch pri­ma selbst machen kann, denn der Autor lässt im Prin­zip vie­le – wenn nicht alle – Rich­tun­gen offen, macht Andeu­tun­gen zu Mys­tik, Eso­te­rik, aber auch zur Wis­sen­schaft, so dass man in sei­ner Inter­pre­ta­ti­on frei bleibt.

Auch gibt sich Mar­kus Heitz trotz eines exis­ten­ten Haupt­cha­rak­ters nicht mit die­sem zufrie­den, son­dern beleuch­tet zudem noch diver­se wei­te­re Figu­ren recht inten­siv, manch einem mögen hier zu vie­le Hand­lungs­ebe­nen bedient wer­den, mir hat das aus­ge­spro­chen gut gefal­len, ins­be­son­de­re bei einem Zie­gel­stein von 624 Sei­ten lockert das unge­mein auf und lässt kei­ne Lan­ge­wei­le auf­kom­men.
Die Cha­rak­te­re sind erfreu­lich eckig, haben alle irgend­wel­che düs­te­ren Fle­cken in ihrer His­to­rie. Zudem wird bei schein­bar »bösen« Figu­ren der Hin­ter­grund beleuch­tet, so dass die Moti­va­tio­nen für ihre Hand­lun­gen zwar nicht ent­schuld­bar, aber doch zumin­dest in Tei­len ver­ständ­lich und nach­voll­zieh­bar wer­den. Ganz gro­ße Klas­se.
Eben­falls erwäh­nen muss man die ehr­li­che Spra­che, der die Figu­ren sich bedie­nen, das sind kei­ne gestelz­ten Pseu­do-Dia­lo­ge, wie man sie sonst gern mal fin­det, nein, die Cha­rak­te­re spre­chen wie Du und ich und dazu gehört auch der ein oder ande­re Fluch.
An ein paar Stel­len hat man den Ein­druck, als kön­ne der Autor sich nicht ganz ent­schei­den, ob er sei­ne Hel­den (oder Ant­ago­nis­ten) nun an Über­sinn­li­ches oder Flü­che glau­ben las­sen will, oder doch lie­ber an Wis­sen­schaft, aber das ist Geme­cker auf hohem Niveau, ein ande­rer Rezen­sent mag ihm das viel­leicht zugu­te hal­ten, da er hier­mit even­tu­ell auch die (Selbst-) Zwei­fel der der Cha­rak­te­re ange­sichts der schwer ver­ständ­li­chen Umstän­de auf­zei­gen möch­te. Das ist dann mei­ner Ansicht nach aller­dings nicht so rich­tig gelun­gen.

Der Roman ist nichts für Zart­be­sai­te­te, es wird zwar nicht ges­plat­tert, aller­dings ist der Body­count hoch und Heitz spart auch nicht damit, eini­ge medi­zi­ni­sche Expe­ri­men­te oder Mor­de detail­liert zu beschrei­ben. Davon, dass in ONEIROS Men­schen in eini­gen Sze­nen gleich zu zehn­tau­sen­den ver­schei­den, mal ganz abge­se­hen. Eben­falls zu fin­den ist eine nicht zim­per­lich beschrie­be­ne Sex­sze­ne, die­se dürf­te ins­be­son­de­re prü­de­ren Zeit­ge­nos­sen zu weit gehen.

Die Vor­bil­der zu die­sem Thril­ler sind deut­lich zu erken­nen, Mar­kus Heitz ori­en­tiert sich an den Erzähl­wei­sen und auch an Ver­satz­stü­cken, wie wir sie zumeist aus US-ame­ri­ka­ni­schen Fern­seh­se­ri­en ken­nen, schafft es aber erfreu­li­cher­wei­se, dem Gan­zen den­noch ein teil­wei­se deut­sches, teil­wei­se euro­päi­sches Flair zu ver­lei­hen, was den Roman von ähn­li­chen Ver­tre­tern aus den USA posi­tiv abhebt.
Die­ses Anleh­nen an Erzähl­wei­sen wie wir sie aus Film und Fern­se­hen ken­nen, mit Cliff­han­gern an den rich­ti­gen Stel­len, um die Span­nung zu stei­gern, macht das Buch zu einem ech­ten Page­tur­ner, den man nur ungern aus der Hand legt, denn man möch­te eigent­lich doch nur noch ein paar Sei­ten lesen, um zu erfah­ren, wie das Gan­ze wei­ter geht.

Dem auf­merk­sa­men Leser wird auf­ge­fal­len sein, dass ich mich zurück hal­te, was den Inhalt, die Sto­ry, angeht. Das hat auch sei­nen Grund, denn es wäre äußerst scha­de, hier Details vor­weg zu neh­men – also zu »spoi­lern«, wie man auf Neu­deutsch sagen wür­de. Aller­dings habe ich für mich erfreut fest­ge­stellt, dass Heitz sich hier zwar bei mehr und weni­ger bekann­ten Mythen und Mär­chen bedient hat, aber den­noch ein sehr eigen­stän­di­ges Sze­na­rio erschuf, das mir so noch nicht unter gekom­men ist. Er ist in der Lage, einen neu­en, einen inno­va­ti­ven Hin­ter­grund zu schaf­fen, einen den man noch nicht kennt. Das ist etwas völ­lig ande­res als die zehn­ten Auf­güs­se lan­ge aus­ge­lutsch­ter The­men, die man uns anders­wo als Neu­erschei­nung andre­hen will.

Die Betrach­tun­gen zum Inhalt möch­te ich damit abschlie­ßen, den Roman Phan­tas­tik- und Thril­ler-Freun­den aus­drück­lich als kurz­wei­li­gen Lese­stoff mit einem höchst inter­es­san­ten und vor allem neu­en Sze­na­rio abseits aus­ge­tre­te­ner Pfa­de zu emp­feh­len.

Anmer­ken möch­te ich aller­dings noch etwas zur Bear­bei­tung. Publi­kums­ver­la­ge wer­den es nicht müde immer wie­der zu beto­nen, dass sie im Gegen­satz zu Self­pu­blishern in Sachen Büchern neben der Wer­bung vor allem die Dienst­leis­tung des »Ver­edelns« anbie­ten, also durch Lek­to­rat und Kor­rek­to­rat einen Text ver­bes­sern.
Beim Lek­to­rat kann ich mich nicht beschwe­ren, das ging wohl in Ord­nung, wobei ich natür­lich nicht weiß, wie qua­li­ta­tiv die Tex­te sind, die der Autor lie­fert und ob da noch viel nach­be­ar­bei­tet wer­den muss.
Beim Kor­rek­to­rat aller­dings muss Knaur sich sagen las­sen, dass es in ONEIROS Defi­zi­te gibt. Ich las­se mir ja Text- oder ortho­gra­fi­sche Feh­ler, die eine Text­ver­ar­bei­tung nicht auf Anhieb erken­nen kann, viel­leicht gera­de noch gefal­len, auch wenn das bei einem »pro­fes­sio­nel­len Pro­dukt« nicht pas­sie­ren soll­te. Dass aber bei­spiels­wei­se an zig Stel­len im Text ein offen­sicht­li­cher Copy&Paste- (oder Makro-) Feh­ler wie »unbarHmer­zig« (und ähn­li­che) weder ent­deckt noch aus­ge­merzt wird, ist pein­lich. Auch ein paar ande­re Pat­zer sind der­art offen­sicht­lich, dass man hier nur davon aus­ge­hen kann, dass das Kor­rek­to­rat nicht mit der nöti­gen Inten­si­tät durch­ge­führt wur­de. Und das ist bei einem Taschen­buch für 15 Euro nicht akzep­ta­bel, immer­hin begrün­det man die mei­ner Ansicht nach über­höh­ten Buch­prei­se auch immer wie­der damit, dass man dafür dann aber auch Qua­li­tät erhält.

Letzt­end­lich hilft einem der kurz­wei­li­ge und erfri­schend ande­re Inhalt dann aber doch dar­über hin­weg und das wäre auch weni­ger ärger­lich, wenn Ver­lags­ver­tre­ter nicht stän­dig über Qua­li­tät schwa­dro­nie­ren wür­den.

Alles in allem also eine deut­li­che Kauf­emp­feh­lung.

 

ONEIROS – TÖDLICHER FLUCH
Mar­kus Heitz
phan­tas­ti­scher Thril­ler
Taschen­buch, bro­schiert
2, Mai 2012
624 Sei­ten
14,99 Euro (Taschen­buch)
12,99 Euro (Kind­le)
24,99 Euro (Hör­buch)
ISBN-10: 3426505908
ISBN-13: 978–3426505908
Knaur

 

Cover ONEIROS Copy­right 2012 Knaur
Bild Mar­kus Heitz auf dem PERRY RHO­DAN-Welt­con 2011 in Mann­heim von  mir, CC BY-NC-SA

Creative Commons License

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Markus Heitz: ONEIROS – TÖDLICHER FLUCH”

Avatar

sagt:

Ich stau­ne über Dei­ne Fähig­keit, einen hal­ben Ver­riß mit zitier­fä­hi­ger Lob­hu­de­lei aus­zu­stat­ten. Bringst Du mir das bei? :-)))

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Nein :)

Übri­gens ist Onei­ros, wie jeder Bewoh­ner der Welt Azeroth weiß, eigent­lich ein Teil der Insel Feralas… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.