HD-Fernsehen mit der Unitymedia-Box

[über Ebuzzing gespon­sert­er Artikel] Bere­its Mitte let­zten Jahres gab es ein Kam­pag­ne­nange­bot, über Triga­mi, das HD-Ange­bot des lokalen Kabel­net­z­be­treibers Uni­ty­media zu testen und nach eini­gen Quere­len im Zusam­men­hang damit erhielt ich kür­zlich tat­säch­lich die Set­top­box zum Aus­pro­bieren. Nach­fol­gend meine Erfahrun­gen mit dem HD Recorder.

Inter­es­sant für mich war zum einen ins­beson­dere das Han­dling des Geräts, zweit­ens natür­lich auch die Bildqual­ität, bei­des und einige Dinge mehr wer­den nach­fol­gend besprochen.

Instal­la­tion

Als gel­ern­ter Radio- und Fernse­htech­niker erwartete ich keine größeren Prob­leme bei Anschluss und Instal­la­tion, dem Gerät lagen neben der (offen­bar durch einen Vortester ver­dreck­ten) Fernbe­di­enung auch ein Scart- sowie ein HDMI-Kabel bei. Was allerd­ings dum­mer­weise fehlte, war ein Anten­nenk­a­bel. Die Box hat als Antennenein­gang eine F-Buchse, ein Anten­nenk­a­bel mit F-Con­nec­tor an der einen und Koaxkup­plung an der anderen Seite lag aber lei­der nicht bei, so dass ich das Gerät nicht in Betrieb nehmen kon­nte, son­dern erst ein­mal ein entsprechen­des Kabel erwer­ben musste. Da F-Con­nec­toren zwar im Satel­liten­bere­ich üblich sind, nicht aber bei DVB-C, ist es unver­ständlich, dass kein passendes Kabel (oder wenig­stens ein Adapter) beigelegt wird.

Nach Anschluss und Ein­schal­ten meldet sich ein Set­up-Menü (das Gerät war offen­sichtlich nach dem let­zten Test auf Werksvor­e­in­stel­lun­gen zurück­ge­set­zt wor­den), der Sender­such­lauf fand während des über 20 Minuten dauern­den Scans mehr als 600 Pro­gramme. Tat­säch­lich sind es weniger, denn aus unerfind­lichem Grün­den ist die Num­merierung nicht fort­laufend, zwis­chen­durch sind Plätze ein­fach über­sprun­gen wor­den. Eine Möglichkeit, die Senderliste fort­laufend zu num­merieren gibt es nicht (oder ich habe sie nicht gefun­den).

Hand­habung

Wird die Box län­gere Zeit nicht genutzt, schal­tet sie sich aus einem nor­malen Stand-By, aus dem sie bin­nen Sekun­den »aufwacht«, in einen tief­er­en Ruhezu­s­tand. Startet man sie aus diesem Bere­itschaft­szu­s­tand neu braucht man Geduld, denn der Bootvor­gang lässt sich mehrere Minuten Zeit. »Mal eben« fernse­hen ist dann also nicht möglich. Beson­ders ärg­er­lich ist, das die Box auch dann noch ca. 30 Sekun­den lang nicht auf Fernbe­di­enungs­be­fehle reagiert, wenn man bere­its ein Bild sieht. Will man dann schon das Pro­gramm wech­seln, passiert erst ein­mal nichts und kurz darauf passiert nicht der gewün­schte Pro­grammwech­sel, son­dern es wer­den Infor­ma­tio­nen zur Sendung einge­blendet. Alles in allem ist die Benutze­r­ober­fläche ein wenig träge in ihrer Reak­tion bis zum Auf­tauchen, ist sie erst ein­mal zu sehen, reagiert sie bei Grund­funk­tio­nen wie Pro­grammwech­sel halb­wegs schnell, andere Optio­nen brauchen länger, beispiel­sweise der Aufruf des EPG.

Mein­er Ansicht nach ist die Ergonomie der Benutze­r­ober­fläche ger­ade noch in Ord­nung, kön­nte aber noch deut­lich verbessert wer­den, die Art und Weise wie man Funk­tio­nen aufruft ist an diversen Stellen nicht strin­gent aufge­baut. Nicht in Ord­nung ist der viel zu lange Bootvor­gang.

Damit man sich nicht ständig durch die unsortierte kom­plette Senderliste hangeln muss, kann man Favoris­ten­lis­ten anle­gen; hier­bei kopiert man gewün­schte Sender aus der voll­ständi­gen Liste links in eine neu angelegte Favoriten­liste rechts und kann diese dort auch sortieren. Das funk­tion­ierte völ­lig unprob­lema­tisch. Allerd­ings bestand ursprünglich das Prob­lem, dass nach dem Ein­schal­ten der Box nicht die Favoriten­liste angezeigt wurde, son­dern die Gesamtliste, man musste sich dann erst durch das Menü hangeln, um wieder zu den Lieblingssendern zu kom­men, das war über­aus lästig. Das hat man offen­bar auch bei Uni­ty­media so gese­hen, denn ein Firmware­up­date beseit­igte dieses Manko.

Zu diesem Update gle­ich noch eine Anmerkung:

Eines Tages meldete sich die Box mit ein­er Mel­dung, die sin­ngemäß besagte: »Das Update kon­nte lei­der nicht instal­liert wer­den«. Erst­mal kein Prob­lem, sollte man meinen, allerd­ings ging das damit ein­her, dass auch kein Fernse­hen möglich war. Zudem reagierte die Box auf kein­er­lei Eingaben mehr. Eine schnelle Suche in ein­schlägi­gen Foren brachte zutage, dass das schon mal vorkom­men kann und die Box ständig ver­suchen würde, das Update erneut zu ziehen und zu instal­lieren. Das war dann auch tat­säch­lich der Fall, allerd­ings erst ca. sieben Stun­den später – in dieser Zeit war keine Nutzung des Gerätes möglich.

Das ist natür­lich vol­lkom­men inakzept­abel, ins­beson­dere jemand, der kom­plett auf Fernse­hbe­trieb mit HD umgestellt hat, dürfte kaum damit zufrieden sein, das Gerät stun­den­lang nicht nutzen zu kön­nen.

Auf­nah­men

Auf­nah­men auf die einge­baute Fest­plat­te gestal­ten sich dann völ­lig prob­lem­los, wenn man eine aktuell laufende Sendung aufze­ich­nen möchte. Ein­fach den Record-Knopf gedrückt und im Hin­ter­grund wird kon­serviert. Dank der bei­den einge­baut­en Tuner kann man gle­ichzeit­ig eine andere Sendung sehen.

Etwas aufwendi­ger gestal­ten sich Aufze­ich­nun­gen aus dem EPG (elec­tron­ic pro­gram guide, die »einge­baute Fernse­hzeitschrift«) her­aus, hier muss man durch die lei­der etwas träge reagierende Sender- und Sendungsliste navigieren, bis man die gewün­schte Sendung erre­icht hat, die kann man dann aufnehmen. Alter­na­tiv kann man auch eine Serien­auf­nahme pro­gram­mieren, das bedeutet beispiel­sweise alle Episo­den ein­er TV-Serie.

Das funk­tion­iert so weit auch gut, als irgend­wo (entwed­er war es SyFy oder TNT) ein DOCTOR WHO-Tag stat­tfand kon­nte ich alle gesende­ten Episo­den prob­lem­los aufnehmen lassen.

Nicht zufrieden­stel­lend ist allerd­ings die Dar­re­ichung der Aufze­ich­nun­gen über das Onscreen-Menü. Durch die Anord­nung in viel zu großen qua­dratis­chen Blöck­en geht die Über­sicht in den Aufze­ich­nun­gen schnell ver­loren und das Navigieren darin wird zum Geduld­spiel. Hier muss drin­gend nachgebessert und die Auf­nah­men in ein­er logis­cheren und, ergonomis­cheren und ins­beson­dere platzs­paren­deren und damit über­sichtlichen Form präsen­tiert wer­den. Als Entwick­ler, der sich bere­its mehfach mit GUIs (Benutze­r­ober­flächen) von Pro­gram­men beschäftigt hat, ist es mir unver­ständlich, wie man auf eine der­art unbe­queme und benutzerun­fre­undliche Hand­habung ver­fall­en kon­nte.

Die Box ver­fügt zwar über einen Eth­er­net-Anschluss, der ist jedoch nicht in Funk­tion, ein Anschluss an mein Net­zw­erk mit nach­fol­gen­den Scan nach neuen Geräten (inklu­sive Portscan) fand das Gerät nicht. Das wun­derte mich allerd­ings nicht, denn auch in den Ein­stel­lun­gen sucht man Net­zw­erk­pa­ra­me­ter verge­blich. Das bedeutet aber auch, dass man kein­er­lei Möglichkeit hat, an die aufgeze­ich­neten Sendun­gen her­an zu kom­men, um sie zu archivieren. Das ist völ­lig inakzept­abel und in meinen Augen ein KO-Kri­teri­um gegen die Box. Die Fest­plat­te mit ihrer Größe von 320 GB ist beschränkt und irgend­wann voll, damit muss man sich dann über­legen, welche Aufze­ich­nun­gen man wieder löschen möchte. Dass die Pro­gram­man­bi­eter Aufze­ich­nun­gen eigentlich gar nicht wollen und ins­beson­dere in Sachen HD einige Klim­mzüge ver­anstal­ten, um den Nutzern das Leben so schw­er wie möglich zu machen ist hin­länglich bekan­nt. Zu akzep­tieren ist das aber nicht. Es ist zu wün­schen, dass das Gerät so schnell wie möglich net­zw­erk­fähig gemacht wird, um ein Ausspie­len der Aufze­ich­nun­gen zu ermöglichen. Solange das nicht geht, ist die Uni­ty­media-Box für mich keine Option.

Bildqual­ität

Die Bildqual­ität der herkömm­lichen Sender geht in Ord­nung, auch wenn bei eini­gen davon ins­beson­dere bei schnellen Bewe­gun­gen deut­liche Arte­fak­te festzustellen sind, die auf eine zu hohe Datenkom­pres­sion hin­weisen. Das ist allerd­ings eher ein Prob­lem der Pro­gram­man­bi­eter als des Kabel­dien­stleis­ters.

Die Bildqual­ität der HD-Sender ist in den aller­meis­ten Fällen top, auf mein­er Loewe-Röhre sowieso, eben­falls auf meinem HD-Beam­er. Auch da sind in sel­te­nen Fällen Arte­fak­te zu sehen, das ist sendungsab­hängig.

Ein Schild­bürg­er­stre­ich ist allerd­ings, dass SD-Sendun­gen auf HD-Sendern verklein­ert dargestellt wer­den. Beispiel: läuft auf SyFy HD STAR TREK: VOYAGER (eine Serie, die noch nicht in HD und im For­mat 4:3 vor­liegt), dann sieht man nur ein verklein­ertes Bild in der Mitte des Bild­schirms, das ring­sum von einem schwarzen Rah­men umgeben ist. Mein erster Gedanke war: na gut, es wird eine Zoom-Funk­tion geben. Die existiert auch tat­säch­lich, ver­größert aber nur ver­tikal, so dass man danach nicht nur ein verz­er­rtes Bild hat, son­dern nach wie vor schwarze Rah­men links und rechts (auf einem 4:3-Bildschirm). Auf dem Beam­er kann ich über For­ma­tum­schal­tung und Zoom-Funk­tion natür­lich mehr machen, aber das Hantieren mit zwei Fernbe­di­enun­gen und Herumfin­gern mit Ein­stel­lun­gen, weil man bei den Sendern nicht dazu in der Lage ist, die Sendun­gen zu skalieren, ist inakzept­abel.

Sender

Die Sendervielfalt ist – wie oben bere­its angedeutet – groß, auch wenn mir diverse der fremd­sprachi­gen Kanäle lei­der nichts nutzen. Erfreulich ist das Vorhan­den­sein von Exoten wie Al Jazeera, allerd­ings ist mir die Menge an inter­es­san­ten englis­chsprachi­gen Kanälen lei­der zu ger­ing, es find­et sich ger­ade ein­mal die BBC.

Per­sön­lich halte ich die üblichen deutschsprachi­gen Sender (RTL, Sat1, Pro7) für inhaltlich unerträglich sowie völ­lig über­laden mit zu viel und zu nerviger Wer­bung, deswe­gen schaue ich die bis auf Aus­nah­me­fälle ohne­hin nicht, ähn­lich­es gilt für die öffentlich-rechtlichen, die offen­bar ver­suchen, ihrem kul­turellen und Bil­dungsauf­trag mit Mutan­ten­stadeln und Dai­ly Sopas nachzukom­men.

Spartensender wie SyFy sind allein schon deswe­gen inter­es­sant, weil sie auf Wer­bung in den Sendun­gen kom­plett verzicht­en, das ist angesichts des Werbe-Dauer­gen­erves ander­er Sender schon fast wie eine Offen­barung.

Um das Dig­i­tal- bzw. HD-Ange­bot für mich inter­es­sant zu machen, müsste es die Möglichkeit geben, sich für kleines Geld gezielt ein Sender­bou­quet zusam­men stellen zu kön­nen, ich wäre näm­lich haupt­säch­lich an Dokusendern wie Dis­cov­ery, Nation­al Geo­graph­ic, His­to­ry und ähn­lichen inter­essiert.

Jugend­schutz

Immer wieder wird man durch die Auf­forderung zur Eingabe ein­er Jugend­schutz-PIN gen­ervt, auch beispiel­sweise bei Doku­men­ta­tio­nen (in denen gezeigt wird, wie ani­mierte Sauri­er andere ani­mierte Sauri­er beißen – na toll), oder wenn nach­mit­tags NEW BATTLESTAR GALACTICA gesendet wird. Da mein­er Box keine PIN beilag und die Aus­richter der Kam­pagne fast drei Wochen benötigten, um mir eine zur Ver­fü­gung zu stellen, kon­nte ich in dieser Zeit etliche Sendun­gen nicht sehen. Das Abschal­ten dieser Funk­tion ist nicht möglich, ich werde also immer wieder gezwun­gen, eine PIN einzugeben, obwohl es in meinem Haushalt gar keine Kinder oder Jugendliche gibt, die mit der Sicher­heit­seingabe vor ani­mierten, kämpfend­en Sauri­ern oder Cylo­nen geschützt wer­den müssten. Auch das sehr ärg­er­lich, obwohl man selb­stver­ständlich eine ein­fach zu merk­ende PIN wie z.B. »0000« vergeben kann.

Faz­it

Die Bildqual­ität der HD-Sender ist pri­ma, die Bedi­enung durchwach­sen bis schlecht (Wieder­gabe von Aufze­ich­nun­gen und Laten­zen bei der Reak­tion­s­geschwindigkeit des GUI). Völ­lig inakzept­abel ist für mich, dass man Aufze­ich­nun­gen nicht extern archivieren kann, eben­falls unschön die Tat­sache, dass SD-Sendun­gen auf manchen HD-Sendern verklein­ert dargestellt wer­den.

Für Vielse­her und Dauerzap­per dürfte die Box zwar genau das Richtige sein, für mich wäre das Dig­i­ta­lange­bot trotz einiger Vorzüge nur dann inter­es­sant, wenn ich mir gezielt Sender für einen angemesse­nen Preis zusam­men stellen kön­nte.

CC BY-ND

Pro­mo-Fotos Copy­right Uni­ty­media, wur­den für diese Kam­pagne zur Ver­fü­gung gestellt oder sind Presse­fo­tos

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­los­er Nerd mit natür­lich­er Affinität zu Pix­eln, Bytes, Buch­staben und Zah­n­rädern. Kon­sum­iert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.