DIE PEANUTS – DER FILM

Poster PeanutsTHE PEANUTS MOVIE – Bun­des­start 23.12.2015

25 Jah­re nach ihrem letz­ten Kino­auf­tritt haben es die LITTLE FOLKS end­lich wie­der auf die Lein­wand geschafft. 65 Jah­re nach dem ers­ten Comic-Strip von Charles M. Schulz, und 50 Jah­re nach dem ers­ten Kurz­film. Schulz selbst benann­te sei­ne Rei­he L’IL FOLKS, nach Rech­te­pro­ble­men muss­te der Ver­lag aller­dings auf einen ande­ren Titel aus­wei­chen. Es hat den Comic-Zeich­ner nie glück­lich gemacht, so taucht der Titel PEANUTS auch nir­gend­wo auf, wo Schulz einen kon­kre­ten Ein­fluss dar­auf hat­te. Wie zum Bei­spiel bei den Kino­fil­men.

Seit 15 Jah­ren ist Schulz nun nicht mehr unter uns, und hin­ter­ließ eine Lücke, wel­che sein Sohn und der Enkel fül­len woll­ten. Zum Glück.

Naht­los reiht sich die Geschich­te in den Unzu­läng­lich­kei­ten sei­nes Hel­den Char­lie Brown ein. Ein unge­bro­che­nes Wesen, wel­ches sich wie Münch­hau­sen immer wie­der selbst aus der Schmach zieht. Mit THE PEANUTS MOVIE ist es soweit, dass die seit 65 Jah­re andau­ern­de Affä­re um das klei­ne rot­haa­ri­ge Mäd­chen end­lich ihre Auf­lö­sung fin­det. Und das ist eine har­te Nuss. Nicht nur für Char­lie Brown, son­dern auch für sei­ne exzen­tri­schen Freun­de Linus, Pep­per­mint Pat­ty, Lucy, oder Schro­eder, die trotz tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung immer wie­der am Fremd­schäm­fak­tor ver­zwei­feln. Eine par­al­le­le Geschich­te ver­folgt Char­lies getreu­en Hund Snoo­py, der sich, mit einer Schreib­ma­schi­ne bewaff­net, in ein Aben­teu­er hin­ein­schreibt, in dem er sei­nen Erz­feind den Roten Baron bekämpft.

Kann es funk­tio­nie­ren, dass die teil­wei­se sehr grob gezeich­ne­ten Comic-Strips aus Zei­tung und Fern­se­hen plötz­lich in sau­ber geren­der­ten, bunt strah­len­den 3D-Bil­dern den Charme der Serie bewah­ren? Durch und durch, was sich para­dox anhö­ren mag. Aber der Respekt vor den Vor­la­gen und die Ansprü­che an das moder­ne Fami­li­en­ki­no fin­den hier aus­ge­zeich­net zusam­men, und bil­den eine schon ver­blüf­fen­de Ver­beu­gung von Charles M. Schulz’ Zeich­nun­gen. Aber auch eine Ehr­er­bie­tung an die vie­len, bereits in die Jah­re gekom­me­nen, Fans. Die Figu­ren sind nach wie vor auf das gröbs­te gezeich­net, ohne moder­ne Aus­schmü­ckun­gen, oder attrak­ti­ve­re Ver­än­de­run­gen.

peanuts01

THE PEANUTS MOVIE ver­zich­tet zum Glück auch dar­auf, sich pop­kul­tu­rel­ler Anspie­lun­gen oder des Zeit­geis­tes zu bedie­nen. Die L’IL FOLKS haben kei­ne Smart­pho­nes und Snoo­py schreibt sei­ne Geschich­te auf einer Rei­se­schreib­ma­schi­ne.  Man könn­te dem Film sogar vor­wer­fen, er neh­me zu viel Rück­sicht auf das Publi­kum der ers­ten und zwei­ten Genera­ti­on. Aber das lässt man sich als geal­ter­ter Besu­cher den­noch gefal­len. Trotz der moder­nen Ani­ma­ti­ons­tech­ni­ken ver­gisst der Film nicht, sein Publi­kum an die Ursprün­ge zu erin­nern. Immer wie­der flie­ßen Aus­drü­cke ver­gan­ge­ner hand­ge­zeich­ne­ter Tech­ni­ken mit ein. Sei­en es die Bewe­gungs­li­ni­en, wenn sich Wood­stock quer durch die Lüf­te bewegt, oder Char­lie Browns Gedan­ken­bla­sen, die als alte Comic-Strips gezeigt wer­den. Selbst die Hin­ter­grün­de der ein­zel­nen Sze­nen blei­ben star­re Bil­der. Das letz­te bunt in 3D geren­der­te Bild gefriert und ver­wan­delt sich in eine für Schulz sehr typi­sche Zeich­nung. Das wird der jun­ge Zuschau­er kaum ver­ste­hen, der ihn beglei­ten­de Erwach­se­ne aber durch­aus zu schät­zen wis­sen.

THE PEANUTS MOVIE ist ein äußerst unge­wöhn­li­cher Fami­li­en­film, weil er alle Alters­schich­ten glei­cher­ma­ßen anspricht, ohne sie unter­schied­lich bedie­nen zu müs­sen. Und das kön­nen die wenigs­ten Fil­me errei­chen. Bryan und Craig Schulz bewei­sen auch viel Respekt gegen­über ihrem Vater, respek­ti­ve Groß­va­ter. So fei­ert in einer Sze­ne Snoo­py nur mit den von Charles Schulz erson­nen fünf Geschwis­tern sei­nen Sieg über den Roten Baron. Schwes­ter Mol­ly und Bru­der Rover waren für ein Weih­nachts­spe­zi­al erdach­te Figu­ren, die nicht aus Charles Zei­chen­stift stamm­ten, und so auch kei­nen Weg in den aktu­el­len, aber hof­fent­lich nicht letz­ten Fil­me fan­den. Es ist doch schön, wenn sich Leu­te immer wie­der mal Gedan­ken um den ursprüng­li­chen Stoff machen. Dann pas­siert etwas wie THE PEANUTS MOVIE, und dann wird auch alles gut.

peanuts00

DIE PEANUTS – DER FILM – THE PEANUTS MOVIE
Stim­men:
Char­lie Brown: Noah Schnapp
Snoo­py / Wood­stock: Bill Melen­dez
Lucy Van Pelt: Had­ley Bel­le Mil­ler
Linus: Alex Gar­fin
Pep­per­mint Pat­ty: Venus Ome­ga Shult­heis
Sal­ly: Mari­el She­ets
Schro­eder: Noah Johnston
Mar­cie: Rebec­ca Bloom

Regie: Ste­ve Mar­ti­no
Dreh­buch: Bryan Schulz, Craig Schulz, Cor­ne­li­us Ulia­no, nach Charles M. Schulz
Kame­ra: Rena­to Fal­cão
Bild­schnitt: Ran­dy Tra­ger
Musik: Chris­to­phe Beck, Vin­ce Gua­ral­di
Art-Direc­tion: Nash Dun­nig­an
88 Minu­ten
USA 2015

Pro­mo­fo­tos Copy­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox of Ger­ma­ny

Avatar

AutorIn: Bandit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.