Dead Witch Walking – Kim Harrison

Cover Dead Witch Walking»Hex And The City«

Sie über­schwem­men den Markt der­zeit zuhauf, Roma­ne aus dem Bereich »Urban Fan­ta­sy«, oft mit Vam­pi­ren als Prot­ago­nis­ten oder Gegen­spie­lern, aber es gibt noch eine wei­te­re Schie­ne auf der momen­tan schein­bar alles fährt, was tip­pen kann: Pri­vat­de­tek­ti­ve, ange­lehnt an den Film Noir und den klas­si­schen, ein­zel­gän­ge­ri­schen Ermitt­ler, zusätz­lich gewürzt mit Über­na­tür­li­chem.

Auch »Dead Witch Wal­king« gehört in die­se Kate­go­rie. Rachel Mor­gan ist eine Hexe, die für eine Son­der­ab­tei­lung der Poli­zei arbei­tet, wel­che sich aus­schließ­lich mit über­na­tür­li­chen Fäl­len befasst. Das ist in die­ser Welt auch nichts unge­wöhn­li­ches, denn das Über­na­tür­li­che und sei­ne Wesen­hei­ten gehö­ren ins ganz nor­ma­le Leben und auch wenn die »nor­ma­len« Men­schen wei­test­ge­hend unter sich blei­ben, so gibt es doch eine gewis­se Ver­mi­schung der Kul­tu­ren.

Anmer­kung: Die­se Rezen­si­on erschient ursprüng­lich im Okto­ber 2008, ich habe sie anläss­lich der deut­schen Neu­auf­la­ge bei Hey­ne am 9. Mai 2011 unter dem Titel BLUTSPUR noch mal nach vorn geholt.

Der Roman beginnt damit, dass Rachel, die auf ihrer Arbeits­stel­le von Vor­ge­setz­ten gemob­bed wird, die Bro­cken hin­wirft und sich mit einer Kol­le­gin – zufäl­lig Vam­pi­rin – als Pri­vat­de­tek­ti­vin selbst­stän­dig macht. Doch den Dienst bei der »Inder­land Secu­ri­ty« quit­tiert man nicht ein­fach und ein Aus­tritt kommt einem Todes­ur­teil gleich…

Im Cin­cin­nat­ti von Kim Har­ri­sons Roman exis­tiert ein Stadt­teil namens »The Hol­lows«, der wei­test­ge­hend den »Inder­lan­dern«, also den Über­na­tür­li­chen, vor­be­hal­ten ist. Hier zieht man in eine nicht mehr genutz­te Kir­che und es kann los gehen. Könn­te es, aber dazu spä­ter mehr.

Im Gegen­satz zu Ilo­na Andrews‹ Roma­nen (die ich an ande­rer Stel­le auf Phan­ta­News bespro­chen habe) erhält der Leser eine Ein­füh­rung, was mit der Welt geschah und war­um es zu der im Roman beschrie­be­nen Kon­stel­la­ti­on kam:

In den 1960ern gab es gene­ti­sche Expe­ri­men­te – an Toma­ten – die außer Kon­trol­le gerie­ten und in einer Pan­de­mie einen gro­ßen Teil der Welt­be­völ­ke­rung aus­lösch­ten. Die »Para­nor­ma­len« tra­ten als Ret­ter in der Not in die Öffent­lich­keit und waren in der Lage, eine grund­le­gen­de Ord­nung wie­der her­zu­stel­len. Seit­dem leben die »Nor­ma­len« und die »Über­na­tür­li­chen« in einer Art labi­lem Frie­den mit­ein­an­der. Die­je­ni­gen ohne beson­de­re Kräf­te beäu­gen die neu­en Mit­be­woh­ner zwar immer noch etwas miss­trau­isch, man erkannt aber ihre Leis­tun­gen wäh­rend der Kri­se an.

Im Gro­ßen und Gan­zen ist der Hin­ter­grund unse­re heu­ti­ge Welt plus die Gesell­schaft der Über­na­tür­li­chen, Har­ri­sons »Hollows«-Reihe ist also eben­so »Urban Fan­ta­sy« wie alter­na­ti­ve Geschich­te.

Nach eige­ner Aus­sa­ge legt Kim Har­ri­son viel Wert auf Cha­rak­te­ri­sie­rung, dem kann ich unein­ge­schränkt zustim­men, lei­der führt das dazu, dass der Plot auf der Stre­cke bleibt. In wei­ten Pas­sa­gen lässt der Roman einen roten Faden ver­mis­sen, der schim­mert zwar immer wie­der mal durch, aber all­zu viel Wert wird auf die Bezie­hung zwi­schen Rachel und der Vam­pi­rin Ivy gelegt, all­zu vie­le klei­ne Zwi­schen­spie­le füh­ren dazu, dass »Dead Witch Wal­king« trotz aller erzäh­le­ri­schen Stär­ken inho­mo­gen und zer­ris­sen wirkt.

Ein wei­te­rer Nach­teil ist, dass der eigent­lich Fall – übli­cher­wei­se ein zen­tra­ler Punkt in einer Detek­tiv­ge­schich­te – nur am Ran­de behan­delt wird und davon abge­se­hen nicht beson­ders glaub­wür­dig daher kommt. Der Leser hat auch nichts zum Mit­rät­seln, da man stän­dig mit der Prot­ago­nis­tin auf Augen­hö­he ist, was das Wis­sen angeht. Wenn die­se Vor­ge­hens­wei­se gut gemacht ist, dann sorgt das für zusätz­li­che Span­nung beim Leser. Hier jedoch gibt es kei­ne Schlüs­se zu zie­hen, weil Rachel die immer zügig selbst zieht und dem Leser das Rät­seln erspart.

Man ver­ste­he mich nicht falsch: »Dead Witch Wal­king« ist durch­aus kein schlech­ter Roman, der Erzähl­stil ist les­bar (wenn auch min­des­tens in der ers­ten Hälf­te nicht immer flüs­sig) und auch der Humor kommt durch die flap­si­gen Sprü­che der Hel­din – die aus der ich-Per­spek­ti­ve berich­tet – nicht zu kurz.

Vie­le klei­ne Details aus der Welt der Über­na­tür­li­chen wer­den eben­so ein­ge­floch­ten, wie Hin­wei­se auf die Geschich­te und auch diver­se sehr ori­gi­nel­le Ide­en sind zu fin­den. Lei­der über­treibt Har­ri­son hier an diver­sen Stel­len etwas und man kann ganz klar sagen, dass dem Buch mit sei­nen knapp über 400 Sei­ten etwas Straf­fung gut getan hät­te. 300 wären auch aus­rei­chend gewe­sen.

In der zwei­ten Hälf­te nimmt die Hand­lung Fahrt auf und der Schreib­stil wird deut­lich flüs­si­ger, so als habe die Autorin in ihre Welt und zu ihren Prot­ago­nis­ten gefun­den. Doch auch hier kommt es immer wie­der zu Mini­dra­men zwi­schen den Hand­lungs­trä­gern, die sich oft auf­ge­setzt und fehl am Plat­ze anfüh­len.

Abschlie­ßend muss ich sagen, dass ich mir nicht dar­über im Kla­ren bin, ob ich wei­te­re Roma­ne aus der Serie lesen möch­te. Zum einen ist das Set­ting wirk­lich ori­gi­nell und auch die Haupt­cha­rak­te­re sind inter­es­sant und sym­pa­thisch. Auf der ande­ren Sei­te brau­che ich weder den dau­ern­den »Zicken­ter­ror« zwi­schen Rachel und Ivy, noch unaus­ge­go­re­ne Kri­mi­nal­fäl­le und zahl­rei­che lose Enden in einem Roman, der sich als Detek­tiv­ge­schich­te ver­ste­hen möch­te.

Auch die Welt, der Hin­ter­grund, wird nicht kom­plett glaub­wür­dig durch­ge­zo­gen: Trotz der Pan­de­mie mit ihren zahl­lo­sen Toten gibt es zu viel, was wir aus unse­rer heu­ti­gen Welt ken­nen, dar­un­ter Pop­kul­tur (wie bei­spiels­wei­se Star Wars), was nach den Gescheh­nis­sen um die Seu­che eher unglaub­wür­dig erscheint, wenn man betrach­tet, dass die Mensch­heit eini­ge Zeit mit Über­le­ben beschäf­tigt war. Es soll­te deut­li­che­re Abwei­chun­gen zu unse­rer Rea­li­tät geben.

Ich rate nie­man­dem vom Lesen von »Dead Witch Wal­king« ab, dafür gibt es zu vie­le wirk­lich net­te Ide­en und Cha­rak­te­re, man muss sich aber auf Inho­mo­ge­ni­tä­ten ein­las­sen kön­nen. Viel­leicht kom­me ich auch nur mit dem Stil nicht klar und ande­re fin­den gro­ßes Gefal­len an den Aben­teu­ern, denn in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten scheint die »Hollows«-Reihe bei Lesern wie Kri­ti­kern sehr gut ange­nom­men zu wer­den. Geschmä­cker sind halt ver­schie­den. Viel­leicht ist es auch ein­fach nur ein »Frau­en­buch«… ;o)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
DEAD WITCH WALKING
»The Hol­lows« Band I
von Kim Har­ri­son
Taschen­buch
Mai 2004
416 Sei­ten, ca. 5,30 €
ISBN-10: 0060572965
ISBN-13: 978–0060572969
Har­per Col­lins USA

 

Ab dem 9. Mai 2011 auch als Neu­auf­la­ge der Ver­si­on von 2007 bei Hey­ne:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
BLUTSPUR
Kim Har­ri­son
Über­set­zung von Alan Tep­per und Isa­bel Par­zich
Taschen­buch, Bro­schur
Mai 2011
592 Sei­ten, 9,99 €
ISBN-10: 3453528530
ISBN-13: 978–3453528536
Hey­ne

 

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

2 Kommentare for “Dead Witch Walking – Kim Harrison”

Avatar

Stefan Holzhauer

sagt:

Ich habe dann nichts wei­te­res mehr aus der Serie gele­sen… :)

Avatar

Ursel

sagt:

Ich bin wohl eine unty­pi­sche Frau. *g*
Ich habe von die­ser Roman­rei­he näm­lich auch nur den ers­ten Band gele­sen, weil ich auch nicht so rich­tig damit warm wer­den konn­te (und dabei lie­be ich sonst Urban Fan­ta­sy). Irgend­wie kam ich mit den Cha­rak­te­ren nicht so rich­tig klar, mir erschien trotz allem die Hel­din zu »tough« und zu glatt und zu ober­fläch­lich beschrie­ben. Schwer zu erklä­ren. *nach­denk­lich am Kopf kratz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.