DAS HÖCHSTE MASS AN HINGABE – Michael A. Martin und Andy Mangels

Buch zwei aus der Rei­he der STAR TREK-Roma­ne, die Cross Cult freund­li­cher­wei­se zur Ver­fü­gung gestellt hat. Ging es beim letz­ten Mal um DS9 und des­sen Schnei­der Garak, dreht es sich dies­mal um Aben­teu­er der Besat­zung der NX-01 ENTERPRISE, also der etwas glück­lo­sen TREK-Serie, die im Jahr 2001 star­te­te und nach nur vier Staf­feln auf­grund man­geln­den Zuschau­er­inter­es­ses lei­der wie­der ein­ge­stellt wur­de.

ENTERPRISE hat kei­nen guten Ruf, weder bei Fans noch bei »nor­ma­len« Fern­seh­zu­schau­ern – ver­ste­hen kann ich das aller­dings nicht, mir hat die Serie aus­ge­spro­chen gut gefal­len. Mög­li­cher­wei­se war der Plan, bei einer STAR TREK-Serie einen eine gan­ze Staf­fel über­span­nen­den Hand­lungs­bo­gen zu ver­wen­den kein guter, obwohl so etwas bei DS9 ganz gut funk­tio­niert hat­te. In Sachen der Raum­sta­ti­on waren die Epi­so­den jedoch eher lose ver­knüpft, bei ENTERPRISE durf­te man im Prin­zip kei­ne ver­pas­sen – das konn­te man dem US-Publi­kum offen­bar 2003 in die­ser Form noch nicht geben.
Auf­grund mei­ner Sym­pa­thi­en für die Serie um die Aben­teu­er des frü­hen Raum­schiffs Enter­pri­se ging ich dann auch fro­hen Mutes an den Roman her­an, der der Beschrei­bung nach in der drit­ten Staf­fel spie­len soll­te. Doch auch mei­ne Sym­pa­thi­en konn­ten nicht dafür sor­gen, dass der Roman bes­ser wur­de.

Klap­pen­text:

Cap­tain Archer und die Crew der Enter­pri­se NX-01 sind zurück! Ohne War­nung oder Pro­vo­ka­ti­on erscheint eine Xin­di-Waf­fe über der Erde und ent­fes­selt eine Explo­si­on, die auf zwei Kon­ti­nen­ten Mil­lio­nen Lebe­we­sen tötet. Es ist nur die ers­te Waf­fe die­ser Art: Eine zwei­te wird noch gebaut, und die­ses Mal könn­te sie sogar den gesam­ten Pla­ne­ten zer­stö­ren. In einem ver­zwei­fel­ten Ver­such, die Erde und ihre Bewoh­ner zu ret­ten, muss die Ster­nen­flot­te inner­halb von kür­zes­ter Zeit ihre Mis­si­on ändern: aus fried­li­cher, wis­sen­schaft­li­cher Erfor­schung wird Mili­tär­dienst. Es gibt nur ein Schiff, dass schnell genug ist, um den Bau die­ser neu­en Waf­fe auf­zu­hal­ten: das Raum­schiff Enter­pri­se. Doch sei­ne Mann­schaft kann die­se Auf­ga­be nicht allein bewäl­ti­gen. Cap­tain Jona­than Archer wil­ligt ein, eine Trup­pe mili­tä­ri­scher Spe­zia­lis­ten mit an Bord zu neh­men: kampf­erprob­te Sol­da­ten, genannt MACOs. Die Ster­nen­flot­te und die MACOs sind zwei unter­schied­li­che Grup­pen, die nun ein gemein­sa­mes Ziel haben. Über die Metho­den, wie sie die­ses Ziel errei­chen kön­nen, sind sie sich aller­dings unei­nig. Zwei Kul­tu­ren pral­len auf­ein­an­der, doch die Män­ner und Frau­en an Bord der Enter­pri­se wis­sen, dass sie erfolg­reich zusam­men­ar­bei­ten müs­sen, denn andern­falls wer­den Unschul­di­ge des Preis für ihren Miss­erfolg bezah­len. Sie kön­nen es sich nicht leis­ten, zu ver­sa­gen.

DAS HÖCHSTE MASS AN HINGABE beleuch­tet die Suche nach den Xin­di, einer Mul­ti-Spe­zi­es-Gemein­schaft die die Erde mit einer Mas­sen­ver­nich­tungs­waf­fe ange­grif­fen und dabei meh­re­re Mil­lio­nen Men­schen getö­tet hat­ten. Die ENTERPRISE dringt in ein Raum­ge­biet vor, in dem der Xin­di-Hei­mat­pla­net sich befin­den soll. Es soll ver­hin­dert wer­den, dass nach dem Pro­to­ty­pen die eigent­li­che Waf­fe zum Ein­satz kommt, denn das Ziel der Fremd­ras­se ist ein­deu­tig: die Ver­nich­tung der Erde.

Um das Ziel der Mis­si­on zu errei­chen wur­den der Ster­nen­flot­ten-Besat­zung des Schiffs unter Cap­tain Archer soge­nann­te MACOs (Mili­ta­ry Ass­ault Com­mand Ope­ra­ti­ons) zur Sei­te gestellt, es han­delt sich hier­bei um Eli­te­sol­da­ten, ähn­lich den Mari­nes unse­rer Zeit. Auf­grund der völ­lig unter­schied­li­chen Her­ans­ge­hens­wei­sen an Pro­blem­lö­sun­gen (For­schung und Diplo­ma­tie gegen­über Han­deln und Gewalt), auf­grund des bei wei­tem nicht aus­rei­chen­den Plat­zes an Bord des Expe­ri­men­tal­raum­schiffs und letzt­end­lich auch wegen erheb­lich unter­schied­li­cher Auf­fas­sun­gen kommt es bald zu Span­nun­gen zwi­schen den »Zier­fi­schen« (wie die MACOs die Star­fleet-Leu­te bezeich­nen) und den »Hai­en«.

Im Roman ver­folgt man dann eine Spur, die zur Kon­struk­ti­ons­stät­te der flug­fä­hi­gen Xin­di-Waf­fe füh­ren soll, dort will man ver­su­chen, die­se Werft zu ver­nich­ten.

Im Zuge der Ein­sät­ze gehen zwei Teams in den Außen­ein­satz, eins mit Cap­tain Archer, Lieu­ten­ant Reed, dem Chef der MACOs, Colo­nes Hayes, und ein paar Mari­nes auf einem Frei­han­dels­pla­ne­ten. Das ande­re in einem Shut­tle mit Ensign May­wea­ther und meh­re­ren MACOS.

Wie oben geschrie­ben, habe ich mich bemüht, dem Buch eine Chan­ce zu geben, aber lei­der kann ich an die­ser Stel­le nichts beschö­ni­gen. Die Hand­lung ist unin­spi­riert und bar jeg­li­cher Höhe­punk­te oder Aha-Effek­te. Gera­de letz­te machen die diver­sen Inkar­na­tio­nen des STAR TREK-Uni­ver­sums ja beson­ders aus. Hier ist nichts davon zu spü­ren, all­zu line­ar und vor­her­seh­bar kommt die Hand­lung daher, und lei­der sind auch die Cha­rak­te­re äußerst scha­blo­nen­haft und unglaub­wür­dig dar­ge­stellt, die Beschrei­bung ihrer Gedan­ken und Beweg­grün­de bleibt all­zu oft nicht nach­voll­zieh­bar oder schlicht platt und unglaub­wür­dig.

Cap­tain Archer lässt sich dazu hin­rei­ßen, einen zwie­lich­ti­gen Gefan­ge­nen durch einen MACO fol­tern zu las­sen, was Reed nicht gut heißt. Die Dar­stel­lung des Cap­tains ist an die­ser Stel­le nicht kon­sis­tent zur Serie, wo Ähn­li­ches eben­falls geschieht, aller­dings erst deut­lich spä­ter, als die Lage immer aus­sichts­lo­ser wird und die Zer­stö­rung der Erde droht. Was in der Serie geschickt und behut­sam ein­ge­setzt wur­de, um das Dilem­ma Archers zu zei­gen, der sei­ne eige­nen hohen ethi­schen Vor­ga­ben ver­let­zen muss und dem das über­haupt nicht gefällt, ist hier nur ein Vehi­kel, um Reed die Mög­lich­keit zur Kri­tik zu geben. An die­ser Stel­le im Hand­lungs­bo­gen ist das Ver­hal­ten des Cap­tains aller­dings weder ange­bracht noch glaub­wür­dig.

So bleibt DAS HÖCHSTE MASS AN HINGABE lei­der bes­ten­falls unter­durch­schnitt­lich, als TV-Epi­so­de hät­te man sie eben­falls schnell wie­der ver­ges­sen, da High­lights feh­len und die Hand­lung belie­big und stel­len­wei­se unlo­gisch bleibt. Das ist sehr scha­de, denn gera­de im Xin­di-Hand­lungs­ab­schnitt könn­te man über­aus span­nen­de und mit­rei­ßen­de Geschich­ten erzäh­len. Ich habe die Lek­tü­re des Romans zwi­schen­durch mehr­fach unter­bro­chen, um mich mit was ande­rem abzu­len­ken, und dann eher wider­stre­bend wei­ter gele­sen, immer­hin war eine Rezen­si­on zu ver­fas­sen…

Auch Pro- und Epi­log hel­fen nicht, der kur­ze Auf­tritt der Fami­lie Kirk inklu­si­ve James T. als Kind am Ende des Epi­logs wir­ken nur fehl am Platz und der in Vor- und Nach­wort beschrie­be­ne Cha­rak­ter (ohne zuviel vor­weg zu neh­men) kommt im Buch nur am Ran­de vor. Was soll das?

An der Über­set­zung von Bernd Per­plies ist im Gro­ßen und Gan­zen wenig aus­zu­set­zen, es erfeut, dass im Gegen­satz zu frü­he­ren Über­set­zun­gen in TV und Buch der Ensign jetzt Ensign heißt und nicht mehr Fähn­rich. Ich habe nie ver­stan­den, war­um bis­her meis­tens alle Rän­ge im eng­li­schen Ori­gi­nal belas­sen wur­den, der Ensign dann aber zum Fähn­rich gemacht wur­de.
Eine For­mu­lie­rung fiel mir aller­dings auf: an einer Stel­le ist die Rede davon »den Warpkern zu belüf­ten«… Im Ori­gi­nal steht da »ven­ting the warp­core«, gemeint ist, wür­de man es voll­stän­dig umschrei­ben, »ven­ting the warp plas­ma«. Das bedeu­tet »das Plas­ma ablas­sen« und nicht »den Warpkern belüf­ten«. Kor­rekt wäre gewe­sen »das Warp­p­las­ma ablas­sen«. Da das der ein­zi­ge gro­be Pat­zer war, der mir auf­ge­fal­len ist, will ich dem Über­set­zer dar­aus aber kei­nen Strick dre­hen, außer­dem hat­te er es mit der Vor­la­ge ohne­hin schon nicht ganz leicht…

Abschlie­ßend kann man DAS HÖCHSTE MASS AN HINGABE bedau­er­li­cher­wei­se nur Hard­core-ENTER­PRI­SE-Fans emp­feh­len, die unbe­dingt etwas Neu­es über die Besat­zung des Raum­schiffs lesen wol­len – und selbst die soll­ten sich auf Unter­durch­schnitt­li­ches ein­stel­len.

Lei­der…

STAR TREK ENTERPRISE
DAS HÖCHSTE MASS AN HINGABE
Micha­el A. Mar­tin und Andy Man­gels
Über­set­zung: Bernd Per­plies
Taschen­buch, bro­schiert
332 Sei­ten
EUR 12,80 (als Taschen­buch)
EUR 4,99 (als Kind­le-eBook oder epub)
April 2011
Cross Cult

Ori­gi­nal:
STAR TREK ENTERPRISE
LAST FULL MEASURE
Micha­el A. Mar­tin und Andy Man­gels
Taschen­buch
352 Sei­ten
als Buch nur noch anti­qua­risch lie­fer­bar
Kind­le-Edi­ti­on: EUR 6,33
April 2006
Pocket Books

 

Creative Commons License

Cover­ab­bil­dung  Copy­right 2011 Cross Cult

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Avatar

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harm­lo­ser Nerd mit natür­li­cher Affi­ni­tät zu Pixeln, Bytes, Buch­sta­ben und Zahn­rä­dern. Kon­su­miert zuviel SF und Fan­ta­sy und schreibt seit 1999 online dar­über.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.