CHRONICLE

Start­ter­min: 19.04.2012

Es immer so eine Sache, wenn man ein erklär­tes Feind­bild hat. Dann und wann muss man ein­fach einen Schritt zurück­tre­ten und lei­se um Ent­schul­di­gung win­seln. Das Josh Tranks Film CHRONICLE im Stil eines Found-Foo­ta­ge-Thril­lers gedreht wur­de, ließ Schlim­mes ahnen und beschwor selbst­ver­ständ­lich unver­züg­lich die alt­be­kann­ten Vor­ur­tei­le her­auf. Doch die Macher waren schlau und setz­ten eini­ges dar­an, von Anfang an gegen das Vor­ur­teil anzu­fil­men. Zum einen las­sen sie die die Kame­ra hal­ten­den Prot­ago­nis­ten wis­sen, was sie tun, und nicht stän­dig panisch durch die Gegend het­zen, und schließ­lich nut­zen sie eine aus der Hand­lung her­aus ent­stan­de­ne Situa­ti­on, um sogar sehr Ste­ady­cam-glei­che Bil­der zu gene­rie­ren. Plötz­lich und uner­war­tet kann dann ein Film doch Spaß machen. Wenn man nur etwas inten­si­ver am eigent­li­chen Ziel der Geschich­te gear­bei­tet hätte.

Beim Found-Foo­ta­ge ist es ja der groß­ar­ti­ge Trick, dass man sich aus einem unaus­ge­go­re­nen Ende her­aus­mo­geln kann, indem man so tut, als wäre das gefun­de­ne Film­ma­te­ri­al genau hier aus gewe­sen. Und so mogelt sich auch CHRONICLE durch eine Hand­lung, die am Ende kei­nem genau­en Ziel gefolgt ist. Dabei könn­te die Geschich­te schon mehr her­ge­ben, wenn man eine schlüs­si­ge­re Auf­lö­sung anvi­siert hät­te. Andrew, Matt und Ste­ve sind nicht gera­de bes­te Freun­de, bil­den aber eine Zweck­ge­mein­schaft, als alle drei sich nach der Erkun­dung einer Höh­le mit tele­ki­ne­ti­schen Fähig­kei­ten befä­higt sehen. Was und woher das blau-leuch­ten­de Etwas in der Höh­le ist und kommt, spielt im wei­te­ren Ver­lauf weni­ger eine Rol­le, als das Unver­mö­gen der Jungs, mit die­sen Kräf­ten etwas Sinn­vol­les anfan­gen zu kön­nen. Hier ver­wei­gert man sich des obli­ga­to­ri­schen Hel­den­lie­des über eine mora­li­sche Ver­ant­wor­tung, die sol­che Kräf­te mit sich brin­gen. Das trifft über­ra­schen­der­wei­se wesent­lich effek­ti­ver den Zeit­geist als poli­tisch kor­rek­te Sozialpredigten.

Andrew war bis­her der Geschun­de­ne in der Schu­le gewe­sen, der, den man absicht­lich anrem­pelt, schubst oder in die Müll­ton­ne steckt. Was ihn dazu brach­te, immer eine Kame­ra mit­zu­füh­ren, um sein gegän­gel­tes und zu Hau­se auch tris­tes Leben zu doku­men­tie­ren. Die Mut­ter liegt im Ster­ben und der Vater trinkt, ob sei­ner Macht­lo­sig­keit, etwas für Mut­ter und Jun­gen zu tun. Hier bekommt CHRONICLE eine tie­fe­re, emo­tio­na­le Basis, die glaub­wür­dig umge­setzt ist. Es ist abzu­se­hen, dass die Din­ge außer Kon­trol­le geraten.

CHRONICLE ist ein erstaun­lich guter Film, wenn man bedenkt, wie vie­le Fal­len auf einem Weg die­ser Art Mix aus Jugend­dra­ma, über­na­tür­li­chem Thril­ler und Action­film lau­ern. Noch dazu in dem lei­der nicht mehr weg­zu­den­ken­den Sub-Gen­re, in dem Figu­ren ihren Film selbst dre­hen. Aber der Auf­bau der Geschich­te ist zügig und plau­si­bel, die jewei­li­gen Moti­va­tio­nen der Cha­rak­te­re nach­voll­zieh­bar und logisch. Rich­ti­ge Action­se­quen­zen sind eher rar, dafür sehr rea­lis­tisch und boden­stän­dig umge­setzt. Dafür legt der Film mehr Gewich­tung auf den Spaß, den die Jungs mit ihren Fähig­kei­ten haben. Was leicht zu einer Effekt-Orgie hin­rei­ßen lässt, umge­hen die Macher gelas­sen. Statt­des­sen hat man sich dar­auf kon­zen­triert, die Spe­zi­al-Effek­te nach dem Stand der Din­ge aus­se­hen zu las­sen und den Ball eher flach zu hal­ten, als zu klotzen.

DeHa­an, Rus­sell und Jor­dan sind ohne Zwei­fel stark besetzt. Sie hät­ten den Film viel wei­ter getra­gen und noch ein­dring­li­cher wir­ken las­sen, wäre das Buch bereit gewe­sen, den gerad­li­ni­gen Kurs eines durch­schnitt­li­chen Teen­ager-Films zu ver­las­sen. CHRONICLE hat nicht die­ses unaus­ge­go­re­ne Ende, mit dem sich ande­re Fil­me aus dem Sub-Gen­re ger­ne ins Aus schie­ßen, weil es ja so bequem ist, alles auf die selbst­dre­hen­den Figu­ren zu schie­ben. Aber im Spiel, im Auf­bau und an der Umset­zung von CHRONICLE sieht man, dass er sich ohne­hin von her­kömm­li­chen Ver­tre­tern ähn­lich gela­ger­ter Fil­me deut­lich abhebt. Und mit etwas mehr Augen­merk auf den letz­ten Akt könn­te man bei Josh Tranks CHRONICLE von etwas wirk­lich Beson­de­rem reden.

Was bleibt, ist ein ange­nehm unauf­dring­li­cher Film, der weiß, wor­auf es ankommt, sich auf sei­ne Stär­ken besinnt und ein­fach Spaß macht. Aber er zeigt auch, dass man mit der Kame­ra­ar­beit ver­ant­wor­tungs­voll umge­hen kann. Denn der Found-Foo­ta­ge-Thril­ler hat sich längst selbst über­holt. Wie wun­der­bar Kame­ra­mann Matthew Jen­sen in CHRONICLE die­se Situa­ti­on umsetzt, hält umso schmerz­li­cher vor Augen, wie pri­mi­tiv vie­le ande­re Fil­me in die­ser Bezie­hung gemacht waren.

CHRONICLE
Dar­stel­ler: Dane DeHa­an, Alex Rus­sell, Micha­el B. Jor­dan, Micha­el Kel­ly, Ash­ley Hinshaw u.a.

Regie: Josh Trank
Dreh­buch: Max Lan­dis
Kame­ra: Matthew Jen­sen
Bild­schnitt: Elli­ot Greenberg
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Ste­phen Altman
zir­ka 84 Minuten
USA 2011

Pro­mo­fo­tos Copy­right Twen­tieth Cen­tu­ry Fox Film Coperation
Logo »Fan­ta­sy Film­fest Nights« Copy­right Rose­bud Enter­tain­ment Ver­an­stal­tungs und Medi­en GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen