CARRIE

Carrie

Regis­seu­rin Kim­ber­ly Peirce ist mit ihrem erst drit­ten Lang­film inner­halb von 14 Jah­ren, ein beein­dru­cken­des Werk gelun­gen. Aller­dings schreit CARRIE förm­lich immer wie­der nach PSYCHO, Gus Van Sants Sze­ne-für-Sze­ne-Remake. Was das Mar­ke­ting als Neu­in­ter­pre­ta­ti­on anpreist, ist in Wirk­lich­keit eine sich selbst opfern­de Ver­beu­gung vor dem Klas­si­ker. Nicht dem Debüt-Roman von Ste­phen King, son­dern der Film­ad­ap­ti­on Bri­an De Pal­mas. Für den hat 1976 Law­rence D. Cohen das Dreh­buch geschrie­ben, der auch in der neu­en Fas­sung neben Rober­to Aguir­re-Saca­sa auf­ge­führt wird. Dem geneig­ten Zuschau­er wer­den also kei­ne neue Sicht­wei­se auf die Geschich­te gebo­ten, oder gar moder­ni­sier­te Ansät­ze offe­riert. Car­rie White ist nach wie vor das gehän­sel­te Mau­er­blüm­chen, das von ihrer her­ri­schen Mut­ter im reli­giö­sen Eifer erzo­gen wur­de. So wun­dert es nicht, dass Car­rie kei­ne Ahnung davon hat, was mit ihr pas­siert, als sie nach dem Turn­un­ter­richt unter der Dusche ihre ers­te Peri­ode bekommt. Anstatt Car­rie zu hel­fen, machen sich ihre Mit­schü­le­rin­nen über sie lus­tig und ver­spot­ten sie laut­stark. Dies setzt eine Rei­he von Ereig­nis­sen in Bewe­gung, an deren Ende Car­ri­es end­gül­ti­ge und öffent­li­che Demü­ti­gung ste­hen soll. Doch aus­ge­löst durch den Vor­fall in der Dusche, ent­deckt Car­rie ihre tele­ki­ne­ti­schen Fähig­kei­ten, erforscht die­se und baut sie immer wei­ter aus. Und am Abschluss­ball wird die eska­lier­te Aus­ein­an­der­set­zung ihr infer­na­li­sches Ende finden.

Natür­lich kommt die Neu­fas­sung nicht umhin, etwas moder­ner wir­ken zu müs­sen. So hat das Dreh­buch ein ins Netz gela­de­nes Video ein­ge­baut, aber das ist rei­ne Fas­sa­de, weil es völ­lig uner­heb­lich für die Hand­lung bleibt. Auch Car­ri­es Inter­net­re­cher­che bleibt irrele­vant. Kim­ber­ly Peirce umschifft die­se Ansät­ze geschickt, und setzt viel mehr Ener­gie dafür ein, die bedroh­li­che Atmo­sphä­re zeit­los zu hal­ten. CARRIE von 2013, könn­te genau­so gut 1976 spie­len. Die Fra­ge muss also gestellt wer­den dür­fen: wozu dann der Auf­wand? Es ist kein Sze­ne-für-Sze­ne-Remake, die psy­cho­ti­sche Mut­ter Mar­ga­ret hat etwas mehr Gewich­tung bekom­men und Car­rie expe­ri­men­tiert mehr mit ihren tele­ki­ne­ti­schen Fähig­kei­ten. Aber die Geschich­te bleibt unver­än­dert, und ein­zel­ne Kame­ra­ein­stel­lun­gen sind tat­säch­lich De Pal­mas Vor­gän­ger nach­emp­fun­den. Selbst die unan­ge­neh­me Atmo­sphä­re im Haus der Whites, ist genau­so gru­se­lig gelun­gen. Und Juli­an­ne Moo­re strahlt als Mar­ga­ret den exakt glei­chen, undif­fe­ren­zier­ten Wahn­sinn aus, wie sei­ner­zeit Piper Lau­rie. Wozu also?

Und doch gibt es einen Makel, den die neue Car­rie mit sich bringt, und das ist die Beset­zung der Haupt­dar­stel­le­rin. Zwei­fel­los hat sich Chloë Grace Moretz längst als ernst­haf­te Cha­rak­ter­dar­stel­le­rin eta­bliert, und auch die ver­stör­te, unsi­che­re Car­rie White spielt sie mit Authen­ti­zi­tät. Doch Bri­an De Pal­ma hat 1976 Sis­sy Spacek enga­giert, weil sie schon vom Äuße­ren her über­haupt nicht dem Typus die­ser Art Fil­me ent­sprach. Allein durch ihre Prä­senz, hat er sie zur Außen­sei­te­rin gemacht. Grace Moretz hin­ge­gen muss spie­len. Natür­lich ist ihre Car­rie vom Mut­ter­haus her von ihrem sozia­len Umfeld total ein­ge­schüch­tert, aber allein durch ihr Aus­se­hen drängt sich immer wie­der Fra­ge auf, war­um sie nicht dazu gehört. Hier voll­zieht sich kei­ne glaub­wür­di­ge Wand­lung vom Ent­lein zum Schwan. Einer der stärks­ten Aspek­te von Bri­an De Pal­mas Fassung.

Doch gesamt gese­hen, bleibt CARRIE von Kim­ber­ly Peirce ein stim­mungs­vol­ler, gelun­ge­ner Hor­ror­film, bei dem die Atmo­sphä­re stimmt. Lauf­pu­bli­kum, dass eine kurz­wei­li­ge Ablen­kung im Kino sucht, wird nicht ent­täuscht sein und end­lich Car­rie White ken­nen ler­nen dür­fen. Der Hor­ror-Freund, der sicher­lich den 37 Jah­re alten Vor­gän­ger im DVD-Regal ste­hen hat, und als Fan kei­ne Neu­ver­fil­mung aus­schla­gen kann, ob wider­wil­lig oder in freu­di­ger Erwar­tung, der kommt um die grund­sätz­li­che Fra­ge nicht her­um. Wozu?

carrie01

CARRIE
Dar­stel­ler: Chloë Grace Moretz, Juli­an­ne Moo­re, Judy Gre­er, Gabri­el­la Wil­de, Por­tia Dou­ble­day, Ansel Elg­ort, Bar­ry Shaba­ka Hen­ley, Alex Rus­sell u.a.
Regie: Kim­ber­ly Peirce
Dreh­buch: Law­rence D. Cohen, Rober­to Aguirre-Sacasa
Kame­ra: Ste­ve Yedlin
Bild­schnitt: Lee Per­cy, Nan­cy Richardson
Musik: Mar­co Beltrami
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Carol Spier
zir­ka 100 Minuten
USA 2013

Pro­mo­fo­tos Copy­right Screen Gems / Sony Pic­tures Releasing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen