Bandit bespricht: SHADOW IN THE CLOUD

SHADOW IN THE CLOUD – Ama­zon Prime / DVD-BluRay

Das mit dem Hören­sa­gen ist immer so ein Ding. Aber in der Film­in­dus­trie will man sich in der Hin­sicht seit gerau­mer Zeit auf nichts mehr ein­las­sen und so nahm man Max Lan­dis nach Miss­brauchs­vor­wür­fen das Dreh­buch zu SHADOW ganz schnell weg. So geschah es auch mit sei­nem Pro­du­zen­ten-Sta­tus, angeb­lich von Co-Pro­du­zen­tin Moretz initi­iert. Hören­sa­gen. Max Lan­dis war raus. Fakt. Schon wäh­rend des gan­zen Pro­ze­de­re begann Regis­seu­rin Rose­an­ne Liang mit hef­ti­gen Über­ar­bei­tun­gen. So dass die eine Par­tei am Ende stolz ver­kün­de­te, Lan­dis‘ Spu­ren aus dem Buch getilgt zu haben und die Oppo­si­ti­on stolz behaup­tet 95% sei­nes Dreh­buchs auf der Lein­wand gese­hen zu haben. Man kennt sowas und es wäre auch voll­kom­men irrele­vant, weil sich jede Sei­te ihre Ver­si­on schön redet. Wich­tig wäre es aller­dings für Film­fe­ti­schis­ten und Hob­by-Wis­sen­schaft­ler, um Lösungs­an­sät­ze zu fin­den, wie es über­haupt zu so einem Dreh­buch kom­men konnte.

»Hey Gar­rett, was ich so hör­te, sind 99% der weib­li­chen Reser­ve Les­ben und 1% Schlam­pen. Wenn das stim­men soll­te, was bist dann du?«
»Gute Fra­ge, Pri­va­te Dorn. Ich wür­de sagen, wir sind 100% Soldaten.«

Eine noch zurück­hal­ten­de Form von Dia­log, mit der SHADOW sei­ne ers­te hal­be Stun­de bestrei­tet. Für Frau­en­recht­ler und Femi­nis­ten eine Kata­stro­phe, und hier wird erst ein­mal eine Men­ge Tole­ranz abver­langt. Aber Freun­de des Trash-Kinos und unkon­ven­tio­nel­ler Unter­hal­tung wer­den sich begeis­tert die Hän­de rei­ben. Denn grund­sätz­lich täuscht der Film immer nur an, um dann bra­chi­al die Rich­tung zu wechseln.

Wäh­rend des Zwei­ten Welt­krie­ges kommt Cap­tain Mau­de Gar­rett von der weib­li­chen Reser­ve der Air-Force auf Grund einer streng gehei­men Mis­si­on an Bord einer B‑17. Die ahnungs­lo­se, aus­schließ­lich männ­li­che Besat­zung der »flie­gen­den Fes­tung« steht einer Frau an Bord erst ein­mal bra­chi­al ableh­nend gegen­über und des­we­gen wird Gar­rett schon aus Gehäs­sig­keit im Kugel­turm an der Unter­sei­te des Flug­zeugs unter­ge­bracht. Von da an ist die Sol­da­tin nur über Bord­funk mit den Män­nern ver­bun­den und muss sich unab­läs­sig frau­en­ver­ach­ten­de Sprü­che und Anfein­dun­gen anhö­ren. Selbst als sie auf Flug­hö­he sehr ver­däch­ti­ge und äußerst beun­ru­hi­gen­de Beob­ach­tun­gen macht, wird sie ver­höhnt, nicht ernst genom­men, und muss noch hef­ti­ge­re Belei­di­gun­gen ertra­gen. Das mit den über­zo­ge­nen und teil­wei­se schmerz­haf­ten Dia­lo­gen rela­ti­viert sich nach und nach auch für sen­si­ble Gemü­ter. Näm­lich dann, wenn sich zur Freu­de des Zuschau­ers die Mann­schaft selbst dezi­miert, nur weil sie aus Trotz und Männ­lich­keits­wahn nicht auf die Frau hören wollen.

Was SHADOW IN THE CLOUD wirk­lich sein soll dürf­ten selbst die Macher nicht kon­kre­ti­sie­ren kön­nen. Aber ganz sicher kann man sagen, dass SHADOW IN THE CLOUD unbän­di­ge Freu­de berei­tet. Nicht nur weil er wild und unbe­herrscht die Gen­res mischt, son­dern er nicht die gerings­ten Anstal­ten macht, dem Gan­zen einen Sinn zu geben. Außer dem Sinn sich als pure, unver­wäs­ser­te Unter­hal­tung anzubieten.

Ob sich jetzt Max Lan­dis für die­sen ver­que­ren Mix ver­ant­wor­ten muss, oder Rose­an­ne Liang, wis­sen auch nur die Schöp­fer allein. Viel­leicht ist es auch der miss­glück­te Ver­such, das Dreh­buch so umzu­schrei­ben, um Lan­dis‘ Ein­fluss zu kaschie­ren. Wer immer für die­se Art des Films in die­ser Form ver­ant­wort­lich ist, soll­te sich glei­cher­ma­ßen schä­men, wie sehr stolz auf sich selbst sein. Und genau­so wird sich auch die Zuschau­er­schaft spal­ten. Was denen mit offe­nen Her­zen, voll­kom­men egal sein dürfte.

Was Regis­seu­rin Liang nicht ver­leug­nen kann, ist die ganz kla­re Anlei­he an die legen­dä­re TWILIGHT ZONE-Fol­ge »Night­ma­re at 20,000 Feet«. Doch Liang setzt das mit Bra­vour in Sze­ne, kopiert nicht, son­dern macht es sich zu eigen. Dabei weiß Kit Fraser immer, wo und wie er mit der Kame­ra sein muss. Die Wucht der ers­ten Bil­der der B‑17 sind genau­so impo­sant, wie die hal­be Stun­de mit Chloë Grace Moretz allei­ne in der Gefechts­ku­gel. Und spä­ter wird er noch die Seh­ge­wohn­hei­ten des Zuschau­ers auf den Kopf und auf die Pro­be stel­len, wenn Fraser in einer gera­de­zu pro­vo­kan­ten Ein­stel­lung die Kame­ra in Rücken­la­ge bringt. Ken­ner des Films wis­sen umge­hend Bescheid, für alle ande­ren wäre es sünd­haf­ter Spoiler.

Um nase­wei­sen Erb­sen­zäh­lern ent­ge­gen zu wir­ken: Wenn bemän­gelt wird, dass die Auf­ga­ben­be­rei­che und Rang­ord­nun­gen der weib­li­chen Reser­ve falsch dar­ge­stellt wären, soll­te das im Kon­text der Geschich­te betrach­tet wer­den. Dann macht näm­lich sehr schnell Sinn, was man­che schlecht reden möchten.

Der Film weist ohne­hin stän­dig künst­le­ri­sche Frei­hei­ten auf, die mit dem gewohn­ten Fluss einer Insze­nie­rung bre­chen. Grund­sätz­lich beginnt er als auf­wen­di­ge Epi­so­de der TWILIGHT ZONE, ver­mischt die atmo­sphä­ri­schen Stim­mun­gen aus NO TURNING BACK und BURIED, kon­tert mit Mons­ter­fil­men, geniert sich nicht des Psycho-Dra­mas, und gibt dem Action-Fan Befrie­di­gung. Dass dann Mahuia Bridgman-Coo­pers Sound­track auch noch klingt, als wäre sie aus Robin Cou­derts Unter­ma­lung von Alex­and­re Ajas MANIAC kopiert, sorgt für noch mehr Ver­wir­rung. Denn das Zeit­ko­lo­rit wird damit stark durch­ein­an­der gewir­belt. Und man kann auch die­sen muti­gen Schritt nur bewun­dern. Und sich an die­ser Stim­mung erfreuen.

Man­che Trick­ef­fekt, wie die Außen­auf­nah­men auf der »flie­gen­den Fes­tung« wir­ken etwas alt­ba­cken. Dafür ist der Kobold nahe­zu per­fekt in Ani­ma­ti­on und Inter­ak­ti­on mit den Real­bil­dern. SHADOW IN THE CLOUD macht soviel Spaß, weil er so fokus­siert inkon­se­quent in sei­ner Struk­tur ist. Und es spielt kei­ne Rol­le, ob es beab­sich­tigt war, oder ein künst­le­ri­scher Unfall. Als ers­tes wür­de einem die Kate­go­rie »Trash« ein­fal­len, dafür ist der Film aber viel zu gut.

SHADOW IN THE CLOUD
Dar­stel­ler: Chloë Grace Moretz, Nick Robin­son, Beu­lah Koale, Tay­lor John Smith, Cal­lan Mul­vey, Bene­dict Wall, Byron Coll, Joe Wit­kow­ski und Liam Leg­ge & Asher Bridle
Regie: Rose­an­ne Liang
Dreh­buch: Rose­an­na Liang (nach dem Dreh­buch von Max Landis)
Kame­ra: Kit Fraser
Bild­schnitt: Tom Eagles
Musik: Mahuia Bridgman-Cooper
Pro­duk­ti­ons­de­sign: Gary Mackay
Neu­see­land – USA / 2020
83 Minuten

Bild­rech­te: CAPELIGHT PICTURES / VERTICAL ENTERTAINMENT

2 Kommentare zu „Bandit bespricht: SHADOW IN THE CLOUD“

  1. Avatar-Foto
    Stefan Holzhauer

    Ich fand den groß­ar­tig. Ein unfass­bar unter­halt­sa­mer Film, der auf fil­mi­sche Regeln pfeift die angeb­lich zwin­gend sind, der sich kei­nem Gen­re so rich­tig unter­wirft und der ein­fach unfass­bar unter­halt­sam ist.

    Und wie groß­ar­tig ist Chloë Grace Moretz denn bit­te, die einen Groß­teil der Films wie in einem Kam­mer­spiel in ihrer Geschütz­kan­zel trägt? Grandios.

  2. -
    Ange­se­hen habe ich mir den Film mit Kopfschütteln.
    Und erst im Abspann wur­de mir bewußt wie gut ich mich wirk­lich unter­hal­ten habe.
    Man darf sich da wirk­lich nicht so ana­ly­tisch vor die Klot­ze set­zen, son­dern ein­fach mal die See­le bau­meln lassen.
    So ent­spannt unkon­ven­tio­nell war eigent­lich im ver­gan­ge­nen Jahr kei­ner ande­rer Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies und von eingebundenen Skripten Dritter zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest (Navigation) oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst Du Dich damit einverstanden. Dann können auch Cookies von Drittanbietern wie Amazon, Youtube oder Google gesetzt werden. Wenn Du das nicht willst, solltest Du entweder nicht auf "Akzeptieren" klicken und die Seite nicht weiter nutzen, oder Deinen Browser im Inkognito-Modus betreiben, und/oder Anti-Tracking- und Scriptblocker-Plugins nutzen.

Mit einem Klick auf "Akzeptieren" werden zudem extern gehostete Javascripte freigeschaltet, die weitere Informationen, wie beispielsweise die IP-Adresse an Dritte weitergeben können. Welche Informationen das genau sind liegt nicht im Einflussbereich des Betreibers dieser Seite, das bitte bei den Anbietern (jQuery, Google, Youtube, Amazon, Twitter *) erfragen. Wer das nicht möchte, klickt nicht auf "akzeptieren" und verlässt die Seite.

Wer wer seine Identität im Web schützen will, nutzt Browser-Erweiterungen wie beispielsweise uBlock Origin oder ScriptBlock und kann dann Skripte und Tracking gezielt zulassen oder eben unterbinden.

* genauer: eingebettete Tweets, eingebundene jQuery-Bibliotheken, Amazon Artikel-Widgets, Youtube-Videos, Vimeo-Videos

Schließen