Die Frankfurter Buchmesse und ihr Publikumspreis »Beauty and the Book Award«

Screenshot BATB-WebseiteOder: Wenn der Kopf platzt

Als Jung­au­torin wur­de ich von einem Freund dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass die Frank­fur­ter Buch­mes­se zusam­men mit der Stif­tung Buch­kunst einen Preis fürs schöns­te Buch ver­ge­ben woll­te. Einen Publi­kums­preis, hieß es.

Und ganz genau:

Die schöns­ten Bücher aus aller Welt tref­fen sich auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2014. Vom schö­nen Buch­de­tail über das bes­te Lay­out, den tolls­ten Schrift­satz bis hin zum gelun­gens­ten Cover oder der über­zeu­gends­ten Gra­fik wird gewählt. Jetzt noch bis zum 14. Sep­tem­ber Vor­schlä­ge ein­rei­chen und abstim­men! Das Voting ist bis zur Bekannt­ga­be der Short­list am 30. Sep­tem­ber online mög­lich, danach wer­den die Stim­men auf Null zurück­ge­setzt, um die Plat­zie­run­gen der Titel unter den Top Ten im fina­len Voting wäh­rend der Mes­se zu ermit­teln.

Die Web­sei­te ist auf den ers­ten Blick ganz nett auf­ge­macht, auf den zwei­ten ein Syn­onym für War­te­zeit. (Angeb­lich – aber dazu kom­me ich spä­ter) wer­den hier ALLE ein­ge­reich­ten Cover abge­bil­det.
Beim ers­ten Laden sind es neun oder zehn, wenn man sich etwas gedul­det, lädt die Sei­te nach und zeigt die nächs­ten paar Cover. Dann wie­der war­ten, und wei­te­re Cover erschei­nen. Wohl­ge­merkt: NUR die Cover, kein Innen­le­ben, dazu der Titel des Buches, der Name des Autors und ein Kom­men­tar des­je­ni­gen, der den Vor­schlag ein­ge­reicht hat.
Der Publi­kumspreis wie­der­um soll­te, das möch­te ich noch ein­mal beto­nen, an das schöns­te Buch gehen. Egal ob Cover, Lay­out oder Innen­ge­stal­tung.
Dass das Publi­kum vom Innen­le­ben des Buches nichts auf der Web­site sehen konn­te, war offen­bar nicht so wich­tig.

Dass das Publi­kum vom Innen­le­ben des Buches nichts auf der Web­site sehen konn­te, war offen­bar nicht so wich­tig.Mein guter Freund hat nun mei­nen Roman dort vor­ge­schla­gen und einen Kom­men­tar abge­ge­ben, so, wie es das For­mu­lar ver­lang­te.

(Zuge­ge­ben, die Gesamt­ge­stal­tung mei­nes Romans beschränkt sich auf den – wie ich fin­de – recht ansehn­li­chen Ein­band, dazu ein (recht nor­ma­les) Lay­out und zwei Schwarz-weiß-Illus­tra­tio­nen im Innen­teil. Kein Bild­band, kein Kunst­buch, aber dar­um ging es ja auch nicht. Und das Publi­kum konn­te eh nur das Cover sehen. Oder nicht?)

Als Ant­wort auf sei­ne Ein­rei­chung erhielt ich fol­gen­de E-Mail:

Sehr geehr­te Damen und Her­ren

herz­li­chen Glück­wunsch! Ihr Titel DAS MONDMALHEUR wur­de im Rah­men unse­res neu­en Publi­kums­prei­ses »The Beau­ty and the Book Award« ein­ge­reicht.

Auf der Frank­fur­ter Buch­mes­se 2014 sind die schöns­ten Bücher der Welt zu sehen und das hat die Frank­fur­ter Buch­mes­se als Anlass genom­men, in Koope­ra­ti­on mit der Stif­tung Buch­kunst, die­ses Jahr zum ers­ten Mal den The Beau­ty and the Book Award zu ver­lei­hen. Das Publi­kum ent­schei­det, ob die tolls­te Schrift, die span­nends­te Gra­fik, das auf­re­gends­te Cover oder ein über­ra­schen­des Buch­de­tail über­zeu­gen. Der Gewin­ner des The Beau­ty and the Book Awards wird auf der Buch­mes­se unter den Top Ten, die in der Hal­le 4.1 auf dem Mes­se­stand Sta­te of the Arts aus­ge­stellt wer­den, ermit­telt und mit einer ent­spre­chen­den Ver­an­stal­tung geehrt.

Um den Titel für die Abstim­mung auf der Home­page http://beautyandbook.com/ frei­schal­ten zu kön­nen, benö­ti­gen wir jedoch Infor­ma­tio­nen bezüg­lich des Buch­ex­em­plars. Wir bit­ten Sie, uns nähe­re Details und ein Abbild des Covers in ent­spre­chen­dem For­mat (jpeg oder png, mind. 300 px breit, Web­au­f­lö­sung mit 72 dpi) zukom­men zu las­sen.

Vie­len Dank für Ihre Mit­hil­fe. Bei Fra­gen und für wei­te­re Infor­ma­tio­nen wen­den Sie sich ger­ne an uns.

Mit herz­li­chen Grü­ßen aus Frank­furt,
Unter­schrift

Ich schick­te die benö­tig­te Abbil­dung und wei­te­re Infor­ma­tio­nen, Links und Tex­te am 21.07.2014 an o.g. Adres­se. Doch mein Titel tauch­te nicht auf der Lis­te auf. Mein Freund reich­te den Titel erneut über das ent­spre­chen­de For­mu­lar ein, viel­leicht war ja etwas schief gelau­fen.

Die Ant­wort:

Vie­len Dank für Ihre Ein­rei­chung zum THE BEAUTY AND THE BOOK AWARD 2014. Lei­der wur­de der Titel (ISBN: 978–1500176044) bereits zu einem frü­he­ren Zeit­punkt ein­ge­reicht, so dass Ihr Vor­schlag nicht berück­sich­tigt wer­den kann.

Er hak­te nach und schrieb an den Absen­der der Mail (info@beautyandbook.de):

[…] ja, ich habe das Buch schon vor­ge­schla­gen, aber es ist noch nicht auf der Web­sei­te zu fin­den. Wie lan­ge dau­ert es denn in der Regel, bis es auch wähl­bar ist?

Doch die Mail kam als unzu­stell­bar zurück.

Mein Freund ist nicht dumm, also die­sel­be Mail noch ein­mal an info@beautyandbook.com.

Doch auch die­se Mail kam unzu­stell­bar zurück.

Ein Blick ins Impres­sum ver­half ihm zu einer wei­te­ren E-Mail-Adres­se: beauty@book-fair.com

End­lich! Die Mail kam nicht zurück!

Aber … eine Ant­wort gab es auch nicht.

Mein Buch erschien trotz mehr­fa­cher Nach­fra­ge NIE auf der Lis­te.

Liegt es dar­an, dass ich Self­pu­blisher bin? Oder dass kein Platz mehr auf der offen­bar nie enden wol­len­den Web­site war? Viel­leicht, weil vie­le Titel dop­pelt und fünf­fach gelis­tet wur­den? War man über­for­dert mit so vie­len Ein­rei­chun­gen?

Ich weiß es nicht.

Ich will auch nichts unter­stel­len.

Ich bin nur ent­täuscht, dass ich nicht ein­mal die Mög­lich­keit hat­te, an dem soge­nann­ten Publi­kumspreis teil­zu­neh­men.

Unter die Top Ten, die spä­ter (genau: Am Fach­be­su­cher­tag) auf der Buch­mes­se dem Publi­kum den Fach­be­su­chern (!) vor­ge­stellt wur­den, gelang­ten also jene zehn Bücher, die vom Publi­kum über ein Inter­net-Voting aus­ge­wählt wur­den. Von die­sen wähl­te das Publi­kum wähl­ten die Fach­be­su­cher dann »das Schöns­te« aus.

Gewon­nen hat letzt­end­lich ein Kunst­buch UND DANN PLATZT DER KOPF mit einem Umfang von 72 Sei­ten.

Das Cover und der Inhalt kann man auf Ama­zon bestau­nen …

Halt! Nein, ist es nicht. Dort fin­det man kei­ne Abbil­dung. Tut mir leid.

Aber hier: http://www.beautyandbook.de

Oh, auch nicht. Moment … hier. Nicht .de son­dern http://www.beautyandbook.com

Fach­be­su­cher != Publi­kumÜber Geschmack lässt sich bekannt­lich strei­ten, inter­es­sant ist aller­dings, dass auf der Buch­mes­se das gesam­te Buch betrach­tet wur­de. Und natür­lich kann man nicht Äpfel mit Bir­nen ver­glei­chen. Ein Roman, das »nur« ein toll gestal­te­tes Cover hat (davon gab es ein oder zwei unter den Top Ten!), kann natür­lich nicht mit einem von vorn bis hin­ten colo­rier­ten »Kunst­buch« ver­gli­chen wer­den.
Und JETZT, nach der end­gül­ti­gen Abstim­mung des Publi­kums der Fach­be­su­cher auf der Buch­mes­se ist es plötz­lich mög­lich, auch Innen­an­sich­ten die­ses Buches zu bestau­nen. War­um hat das Publi­kum denn das nicht vor­her sehen kön­nen?

Ganz ehr­lich? Bei all dem platzt mir der Kopf.

 

Screen­shot Web­sei­te »Beau­ty And the Book Award«: Aus­stel­lungs- und Mes­se GmbH – Frank­fur­ter Buch­mes­se

p.s.: Anmer­kung des Redak­teurs – nicht die Autorin des Arti­kels (und des Buches) hat die Wer­bung zu ihrem Werk hier ein­ge­fügt, son­dern ich. Ich möch­te zudem anmer­ken, dass ich noch eine Men­ge zur tech­ni­schen und sons­ti­gen Umset­zung der Fin­dung die­ses Prei­ses sagen könn­te, es mir aber im Moment ver­knei­fe – die­ses dau­ern­de Ran­ten ist nicht gut für den Blut­druck. Aber ich könn­te schon wie­der den Hass­knecht geben …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

 

7 Kommentare for “Die Frankfurter Buchmesse und ihr Publikumspreis »Beauty and the Book Award«”

Avatar

sagt:

Hi!
Ich habe für das Pro­jekt PR gemacht. Nur soviel: Wenn die Micro­si­te für die­sen Award tech­nisch so ein GAU gewe­sen wäre, hät­te es nicht tau­sen­de – tech­nisch erfolg­rei­che – Ein­rei­chun­gen gege­ben. Egal ob von Self-Pulishern oder ein bekann­ter Ver­la­gen. Das ent­schul­digt natür­lich nicht den Ein­zel­fall und ich lei­te den Arti­kel an die Ent­wick­ler wei­ter.

Für uns als Buch­mes­se war die­ses Pro­jekt eine Pre­miè­re:
Eine Micro­si­te auf­set­zen, wo User Bücher ein­rei­chen, eine damit ver­bun­de­ne Schnitt­stel­le zum VLB sowie eine Online-Abstim­mung mit all ihren Tücken. Aus unse­rer Sicht hat es gut funk­tio­niert. Pro­ble­me & Sup­port hiel­ten sich in Gren­zen. Natür­lich kann man alles noch bes­ser machen, ande­re Ent­wick­ler haben ande­re Ide­en und die Test­pha­se könn­te immer noch län­ger sein. Aber irgend­wann muss man sowas wie einen Online-Award ein­fach auch mal machen. Und aus Feh­lern ler­nen.
Dan­ke für das Feed­back und hof­fent­lich nimmst du trotz allem bei einem ähn­li­chen Award auf der #FBM15 teil. :)
Vie­le Grü­ße,
Frank

Avatar

sagt:

Das kann ich so nicht gel­ten las­sen.

Anet­te war nicht die ein­zi­ge Self­pu­blishe­rin, die mir von sol­chen oder ähn­li­chen Pro­ble­men berich­tet hat, ihr Fall wur­de hier exem­pla­risch behan­delt, ich habe noch etli­che Rück­mel­dun­gen die­ser Art mehr bekom­men. Und selbst wenn ich Ver­ständ­nis für gewis­se Pro­ble­me bei der Umset­zung habe, ich habe gar kein Ver­ständ­nis dafür, wenn auf Emails nicht geant­wor­tet wird. Das ist ent­we­der – und ich sage es offen – dumm oder arro­gant, bei­des unschön. Klar hält sich der Sup­port in Gren­zen, wenn man auf Anfra­gen gar nicht erst reagiert.

»Irgend­wann muss man sowas auch mal machen«? Der ist gut. Ande­re machen Online-Awards seit Jah­ren – erfolg­reich. Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Für mich sah das wie ein Pro­jekt aus, dass mal eben noch schnell zur Buch­mes­se durch­ge­schubst wur­de. Wenn der Ruch ent­steht, dass mit der Durch­füh­rung was nicht stim­men kann (sie­he zahl­lo­se dop­pelt bis fünf­fach vor­kom­men­de Ein­trä­ge), dann kommt man schnell dar­auf, dass es ver­mut­lich auch kei­nen Test auf Mas­sen­vo­ter und Bots gege­ben haben dürf­te – weil es ja so schnell fer­tig wer­den muss­te und man dar­auf nicht prü­fen konn­te.

Der Hin­weis auf die Schnitt­stel­le zum VLB ist aber ein guter. Bedeu­tet das etwa, dass Bücher, die nicht im VLB ste­hen, nicht teil­neh­men konn­ten? Das wür­de erklä­ren, war­um so vie­le Self­pu­blisher ihre Bücher nicht plat­zie­ren konn­ten – viel­leicht sogar alle die nicht im VLB gelis­tet sind? Damit man schön eli­tär blei­ben kann?

Ich bin selbst Ent­wick­ler und Web­ent­wick­ler. Der Hin­weis auf »tau­sen­de tech­nisch erfolg­rei­che Ein­rei­chun­gen« sagt rein gar nichts aus und ist eine rei­ne Wort­hül­se, solan­ge man kei­ne Zah­len dazu vor­lie­gen hat, wie­vie­le Ein­rei­chun­gen nicht funk­tio­niert haben, weil die Tech­nik nicht woll­te und der Sup­port sich in Schwei­gen hüll­te.

Der Hin­weis auf die #fbm15 ist in mei­nen Augen dann die abschlie­ßen­de Far­ce. Wenn man gera­de einen Zie­gel­stein von Buch her­aus­ge­bracht hat, auf das nächs­te Jahr ver­wie­sen zu wer­den (in dem man mög­li­cher­wei­se nichts Aktu­el­les in der Hand hat), ist eine wei­te­re Stei­ge­rung an Lächer­lich­keit und – in mei­nen Augen – Arro­ganz. Tut mir leid, aber: wenn das PR sein soll, war es schlech­te.

Abschlie­ßend möch­te ich dar­auf hin­wei­sen, dass im Arti­kel ange­spro­che­ne Fra­gen nicht beant­wor­tet wur­den. Wie sol­len die Abstim­men­den Lay­out und Inhalt bewer­ten, wenn die auf der Sei­te gar nicht zu sehen sind?

War­um wird das als »Publi­kums­preis« kol­por­tiert, wenn dann am Ende doch »Fach­be­su­cher« abstim­men?

Und ich möch­te noch eine Fra­ge ergän­zen: War­um wer­den Teil­neh­mer­zah­len und Abstim­mungs­er­geb­nis­se nicht offen­ge­legt? Tut man das nicht, sind Mani­pu­la­ti­on Tür und Tor geöff­net.

Avatar

T.Schließer

sagt:

»Nur so­viel: Wenn die Mi­cro­site für die­sen Award tech­nisch so ein GAU ge­we­sen wäre, hät­te es nicht tau­sende — tech­nisch er­folg­rei­che — Ein­rei­chun­gen ge­ge­ben.«
Hol­la die Wald­fee … hät­te nicht gedacht, das die Autoren­schar in die tau­sen­de geht!
Müss­te es da nicht eine regel­rech­te Buch­schwem­me geben?!
Wobei sich damit auch die lan­gen Lade­zei­ten erklä­ren … tau­sen­de, tech­nisch erfolg­rei­che Ein­rei­chun­gen las­sen sich nun mal nicht eben mal schnell anzei­gen.
Ein Schelm, wer da jetzt böses denkt. ts ts ts

Avatar

sagt:

Hal­lo Ste­fan,
erst ein­mal wun­de­re ich mich über die­sen aggres­si­ven Ton­fall und die diver­sen bös­wil­li­gen Unter­stel­lun­gen in dei­nem Kom­men­tar. Und ich wuss­te auch nicht, das ich hier wie vor einem Gerichts­pro­zess erst ein­mal sämt­li­che tech­ni­schen Pro­to­kol­le und Abläu­fe offen­le­gen muss, um die »Unschuld« des Award zu bewei­sen. Das wer­de ich natür­lich in Zukunft berück­sich­ti­gen, wenn ich es noch ein­mal wagen soll­te, hier zu kom­men­tie­ren.

Avatar

sagt:

Oder um das gan­ze mal zu ver­sach­li­chen: Ste­fan, stell mir mal dei­ne kon­kre­ten tech­ni­schen Fra­gen zum Ebook Award. Punkt für Punkt. Ich lei­te sie an unse­re Ent­wick­ler wei­ter und du bekommst dar­auf kon­kre­te Ant­wor­ten. Wenn die­se dir nicht gefal­len, kannst du ger­ne einen Rant dar­über schrei­ben, wie­viel pro­fes­sio­nel­ler DU die­sen Online-Award umge­setzt hät­test.

Avatar

sagt:

Net­ter Ver­such, mir den schwar­zen Peter zuzu­schie­ben, aber durch­sich­tig. Mei­ne Kri­tik­punk­te ste­hen deut­lich in mei­nem Kom­men­tar wei­ter oben, die kann man auch an die Ent­wick­ler wei­ter­lei­ten, ohne dass ich sie hier jetzt noch­mal for­mu­lie­ren muss. Du wirst sicher auch in der Lage sein, mir zu erläu­tern, wo ich die »Offen­le­gung samt­li­cher tech­ni­scher Pro­to­kol­le und Abläu­fe« gefor­dert habe? Ich mache es mal ein­fach: Habe ich nicht. Es geht auch kei­nes­falls um irgend­wel­che »Schuld­zu­wei­sun­gen«. Es geht viel­mehr um tech­ni­sche Unzu­läng­lich­kei­ten, mise­ra­blen Sup­port und man­gel­haf­te Trans­pa­renz.

Da mei­ne deut­lich for­mu­lier­ten Kri­ti­ken nach Dei­ner Ein­schät­zung aller­dings nur »bös­wil­lig« und »aggres­siv« sind, den­ke ich, dass sich jede wei­te­re Dis­kus­si­on mit Dir erüb­rigt. Zumal die kon­kre­ten offe­nen Fra­gen aus Arti­kel und Kom­men­tar immer noch nicht beant­wor­tet wur­den. Ange­sichts des­sen mit »frag doch mal was Kon­kre­tes« zu kon­tern ist über­aus ulkig – und ent­larvt sich selbst.

p.s.: Mein Ton wird in der Regel dann etwas schär­fer, wenn man offen­sicht­lich ver­sucht, mich (und ande­re) für dumm zu ver­kau­fen.

Avatar

sagt:

Oje. Ich hab mir die Cover (die in der Short­list) ange­se­hen und wer­de NIE wie­der (ver­spro­chen!) über SP-Cover meckern. NIE wie­der.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.