Blizzard kündigt neues Survival Game an

Blizzard kündigt neues Survival Game an

Acti­vi­si­on-Bliz­zard haben es gera­de wahr­lich nicht leicht und einen Hau­fen selbst­ge­mach­te Pro­ble­me: Vor­wür­fe sexu­el­ler Über­grif­fe und toxi­schen Betriebs­kli­mas, Streiks inhu­man gefeu­er­ter Mit­ar­bei­ter, Ent­las­sun­gen wäh­rend Zei­ten von Spit­zen­ein­nah­men, Ver­su­che die Grün­dung von Betriebs­rä­ten zu ver­hin­dern und dar­aus resul­tie­rend Streiks. Das ärgert nicht nur Inves­to­ren und Aktio­nä­re, son­dern auch die Fans. Dazu kommt nun auch noch die ver­mut­li­che Über­nah­me von Acti­vi­si­on-Bliz­zard durch Micro­soft, die auch nicht bei allen Spie­lern gut ankam.

Nach der letz­ten Affä­re samt PR-Desas­ter und Shit­s­torm, bei der sie einen Spie­ler gebannt hat­ten, der sich inhalt­lich poli­tisch zu den Vor­gän­gen in Hong Kong geäu­ßert hat­te, kün­dig­te man kurz dar­auf OVERWATCH 2 an, mög­li­cher­wei­se um von der nega­ti­ven PR abzulenken.

Des­we­gen ist es nicht aus­zu­schlie­ßen, dass der jet­zi­ge Schach­zug ein ganz ähn­li­cher ist, denn Bliz­zard kün­digt an, an einem ganz neu­en Fran­chise zu arbei­ten, das wäre das ers­te seit OVERWATCH (2016).

Es soll sich dabei um ein bis­lang unbe­nann­tes Sur­vi­val Game han­deln. Auch nicht son­der­lich inno­va­tiv für Bliz­zard, jetzt nach so ziem­lich allen ande­ren auf den Sur­vi­val-Zug auf­zu­sprin­gen, eigent­lich hat das The­ma sei­nen Zenit bereits über­schrit­ten. Ein Grund für die The­men­wahl könn­te natür­lich sein, dass ein Sur­vi­val Game ver­gleichs­wei­se viel ein­fa­cher zu imple­men­tie­ren ist, als klas­si­sche MMOs – und mög­li­cher­wei­se haben sie auch noch Assets aus dem geschei­ter­ten mys­te­riö­sen PROJECT TITAN in der Hin­ter­hand, die ver­wen­det wer­den könn­ten. Wenn klei­ne Indie-Stu­di­os Spie­le wie VALHEIM in Null­zeit raus­hau­en kön­nen, soll­te Bliz­zard für ein Sur­vi­val Game nicht lan­ge benö­ti­gen, auch des­we­gen fra­ge ich mich, ob die­ses Pro­jekt viel­leicht schnell zur Ablen­kung aus der Tau­fe geho­ben wurde.

Der­zeit sucht Bliz­zard auf sei­ner Web­sei­te nach ver­schie­de­nen Mit­ar­bei­tern für das Pro­jekt (Künst­ler, Level­de­si­gner, Pro­gram­mie­rer, Inge­nieu­re), es stellt sich natür­lich die Fra­ge, ob nach all den Ver­öf­fent­li­chun­gen der letz­ten Wochen da noch jemand arbei­ten möch­te … (ver­mut­lich: ja)

Pro­mo­gra­fik Copy­right Activision-Blizzard

Schwere Sicherheitslücke in Bandai Namcos DARK SOULS

Schwere Sicherheitslücke in Bandai Namcos DARK SOULS

Nach Berich­ten in nam­haf­ten Online-Medi­en wie The Ver­ge gibt es unter Win­dows eine schwe­re Sicher­heits­lü­cke in Ban­dai Nam­cos Spiel DARK SOULS 3, aber offen­bar auch in DARK SOULS 1, 2 und Remas­ter sowie das von Fans hän­de­rin­gend erwar­te­te, dem­nächst erschei­nen­de ELDEN RING (das auf der­sel­ben Game Engi­ne basiert), die es Angrei­fern via Remo­te Code Exe­cu­ti­on ermög­licht auf den Com­pu­tern des Spie­len­den belie­bi­ge Soft­ware auszuführen.

Auf­ge­fal­len war das wäh­rend einer Live­stream-Ses­si­on von The__Grim__Sleeper, an deren Ende das Spiel abstürz­te und eine Stim­me unter Nut­zung von Micro­softs Text-Zu-Spra­che-Funk­tio­nen die Spiel­wei­se des Strea­mers kri­ti­sier­te, danach öff­ne­te sich die Micro­soft power Shell.

Dem Ver­neh­men nach sei das aller­dings kein bös­ar­ti­ger Hack gewe­sen, der Hacker hat­te die Sicher­heits­lü­cke bemerkt und dann offen­bar ver­geb­lich ver­sucht, Ban­dai Nam­co und den Spie­le­ent­wi­cler From Soft­ware zu infor­mie­ren, dort war er voll­stän­dig igno­riert wor­den. Angeb­lich ist nur weni­gen Per­so­nen bekannt, wie der Sicher­heits­lü­cke genutzt wer­den kann, ich hal­te das für eine frag­wür­di­ge Aus­sa­ge, denn jetzt wo die Kat­ze aus dem Sack ist, wer­den sich sicher­lich hau­fen­wei­se zwie­lich­ti­ge Gestal­ten dar­auf stürzen.

Das Pro­blem tritt nur auf, wenn man online spielt, Ban­dai Nam­co hat inzwi­schen nach der ultraschlech­ten PR die PvP-Ser­ver abge­schal­tet, laut einem offi­zi­el­len Bei­trag auf Red­dit arbei­ten die Ent­wick­ler an einer Lösung, hal­ten sich aller­dings zu Details über­aus bedeckt.

Die Com­mu­ni­ty des Spiels hat ein bereits exis­tie­ren­des Anti-Cheat-Mod namens Blue Sen­ti­nel über­ar­bei­tet und eine neue Ver­si­on released, die angeb­lich gegen die Lücke hel­fen soll.

Bis auf wei­te­res soll man die Games von From Soft­ware nur off­line spie­len, Kon­so­len­spie­ler auf XBox und Play­sta­ti­on sind den Mel­dun­gen zufol­ge nicht betrof­fen, für die sind auch die Ser­ver wei­ter­hin online.

Mit­tels Remo­te Code Exe­cu­ti­on (auch: Arbi­tra­ry Code Exe­cu­ti­on) kön­nen Angrei­fer einen PC voll­stän­dig über­neh­men und dort belie­bi­ge Pro­gram­me fern­ge­steu­ert ausführen.

Der Fall zeigt erneut das Pro­blem, dass nam­haf­te Fir­men, nicht nur aus der Spie­le­bran­che, Hin­wei­se auf Sicher­heits­lü­cken voll­stän­dig igno­rie­ren, was dann nicht nur zu einem PR-Desas­ter, son­dern auch zu erheb­li­chen Gefah­ren für die Soft­ware­nut­zer führt. Mei­ner Ansicht nach sind die exis­tie­ren­den Geset­ze für sol­che Fäl­le nach wie vor viel zu lax, auch wenn sich die Situa­ti­on der Nut­zer in Deutsch­land bei Soft­ware (und damit auch Spie­len) auf­grund der seit dem 01. Janu­ar 2022 geän­der­ten Gewähr­leis­tungs­ge­setz­ge­bung mini­mal ver­bes­sert hat.

Pro­mo­gra­fik DARK SOULS 3 Copy­right Ban­dai Namco

Trailer zur zweiten Staffel PICARD

Trailer zur zweiten Staffel PICARD

Die ers­te Staf­fel PICARD hat stark ange­fan­gen und dann lei­der eben­so stark nach­ge­las­sen (da half dann auch der Patrick Ste­wart-Bonus nicht mehr). Bei der zwei­ten Sea­son wuss­ten wir bereits, dass Q auf­taucht und dass Gui­n­an dabei sein wird. Ansons­ten gilt mal wie­der die Faust­re­gel: »wenn Du Geld spa­ren wirst, mach in der SF-Serie einen Zeit­sprung in unser Heute«.

Ich bin gern bereit, der Show noch­mal eine Chan­ce zu geben, aber bis­her über­zeugt mich das im Trai­ler Gezeig­te nicht wirk­lich, das sieht schon wie­der so aus, als wür­de man sich bemüht an TNG-Tro­pes ent­lang han­geln, ohne den Geist wirk­lich ein­zu­fan­gen. Und dann spielt auch noch die­se ner­vi­ge Frau Dok­tor wie­der mit …

Die zwei­te Staf­fel PICARD star­tet am 3. März 2022, ver­mut­lich dank der Gier­lap­pen von CBS & Para­mount erneut nur auf Para­mount+ und irgend­wel­chen okkul­ten Strea­mern wie Plu­toTV, der mir ernst­haft Uhr­zei­ten auf­zwin­gen möchte.

A pro­pos »Gier­lap­pen von CBS«: Die haben den Trai­ler auf ihrem eige­nen Kanal ernst­haft mit einer Geo­lo­ca­ti­on ver­se­hen, so dass man ihn in Euro­pa nicht betrach­ten kann. Die haben das Lack Sau­fen nach dem DIS­CO­VERY-Desas­ter offen­sicht­lich immer noch nicht eingestellt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: OUR FLAG MEANS DEATH

Trailer: OUR FLAG MEANS DEATH

Arrr, ihr Land­rat­ten, werft einen Blick auf den Trai­ler zu HBO Maxens kom­men­der Fern­seh­se­rie OUR FLAG MEANS DEATH, bei der Taika Wai­ti­ti nicht nur bei Epi­so­den Regie führt, son­dern auch die Rol­le des legen­dä­ren Pira­ten Black­be­ard spielt.

OUR FLAG MEANS DEATH ist dem Trai­ler nach zu urtei­len eine Komö­die und basiert lose auf den his­to­ri­schen Aben­teu­ern des ver­wöhn­ten Adli­gen Stede Bon­net (dar­ge­stellt von Rhys Dar­by), der sein Leben hin­ter sich ließ, um ein Pirat zu werden.

The year is 1717. Wealt­hy lan­dow­ner Stede Bon­net has a mid­life cri­sis and deci­des to blow up his cus­hy life to beco­me a pira­te. It does not go well.

In wei­te­ren Rol­len: Fred Armi­senNat FaxonLes­lie JonesSam­ba SchutteNathan FoadSam­son Kayo u.a. Seri­en­er­fin­der und Showrun­ner ist David Jenkins (PEOPLE OF EARTH).

Die sechs­tei­li­ge Serie soll im März 2022 bei HBO Max starten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Teaser: THE LORD OF THE RINGS – THE RINGS OF POWER

Teaser: THE LORD OF THE RINGS – THE RINGS OF POWER

Am 2. Sep­tem­ber 2022 soll Ama­zons Strea­ming­se­rie basie­rend auf HERR DER RINGE und wei­te­ren Moti­ven Tol­ki­ens unter dem Titel THE LORD OF THE RINGS – THE RINGS OF POWER star­ten (ein »Rings« müs­sen wir lei­der abzie­hen, Herr Rosen­tal, das war dop­pelt). Jetzt hat Ama­zon einen Tea­ser raus­ge­hau­en, der sich »Tit­le Announ­ce­ment« nennt, also mög­li­cher­wei­se ein Vor­gu­cker auf die Titel­se­quenz ist. Wenn ich mir ande­re Titel­se­quen­zen so anse­he und da ich die übli­cher­wei­se für die­se Zwe­cke in der Bran­che genut­zen Ren­der Engi­nes und Par­ti­kel­sys­te­me ken­ne, wür­de ich Ama­zon raten, da an ein paar Stel­len noch­mal nachzuarbeiten.

Ansons­ten ist der Tea­ser eher inhalt­los und aus­sa­ge­arm, den gespro­che­nen Text habe ich auch irgend­wo schon mal gehört …

Damit ihr nicht ganz umsonst hier wart wenigs­tens noch die offi­zi­el­le Zusammenfassung:

Ama­zon Stu­di­os’ forth­co­m­ing seri­es brings to screens for the very first time the heroic legends of the fab­led Second Age of Middle-earth’s histo­ry. This epic dra­ma is set thousands of years befo­re the events of J.R.R. Tolkien’s The Hob­bit and The Lord of the Rings, and will take view­ers back to an era in which gre­at powers were for­ged, king­doms rose to glo­ry and fell to ruin, unli­kely heroes were tes­ted, hope hung by the finest of threads, and the grea­test vil­lain that ever flowed from Tolkien’s pen threa­tened to cover all the world in darkness.
Begin­ning in a time of rela­ti­ve peace, the seri­es fol­lows an ensem­ble cast of cha­rac­ters, both fami­li­ar and new, as they con­front the long-fea­red re-emer­gence of evil to Midd­le-earth. From the dar­kest depths of the Mis­ty Moun­tains, to the majes­tic forests of the elf-capi­tal of Lin­don, to the breath­ta­king island king­dom of Núme­nor, to the fur­thest reaches of the map, the­se king­doms and cha­rac­ters will car­ve out lega­ci­es that live on long after they are gone.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pulp: Spieleerstellung im Browser für Playdate-Handheld

Pulp: Spieleerstellung im Browser für Playdate-Handheld

Ich hat­te vor län­ge­rer Zeit (Mai 2019) über die inno­va­ti­ve Hand­held-Spie­le­kon­so­le Play­da­te berich­tet, die über einen win­zi­gen schwarz-weiß-Bild­schirm und eine Kur­bel ver­fügt, durch die unge­wöhn­li­che Spiel­me­cha­nis­men mög­lich wer­den. Nach immer neu­en Ver­zö­ge­run­gen scheint die Play­da­te jetzt tat­säch­lich vor der Ver­öf­fent­li­chung zu stehen.

Kon­se­quen­ter­wei­se hat Panic, das Ent­wick­ler­stu­dio hin­ter der Play­da­te, jetzt eine Ent­wick­lungs­um­ge­bung zur Ver­fü­gung gestellt, in der jede/r Games für das Gerät ent­wi­ckeln kann. Bis hier­her wäre dar­an noch nichts Mel­dens­wer­tes, aller­dings läuft die­se Ent­wick­lungs­um­ge­bung im Brow­ser und ist für jeder­frau kos­ten­los nutz­bar, man muss aller­dings vor­her ein Kon­to erstel­len und damit eine Email­adres­se preisgeben.

Das Tool heiß »Pulp« und kann über die URL https://play.date/pulp/ auf­ge­ru­fen wer­den. Das ist recht kom­plex, man kann Pixel­gra­fi­ken, Level und sogar Sounds erstel­len. Theo­re­tisch geht das alles ohne Code, erfah­re­ne­re Spie­le­ent­wick­le­rin­nen kön­nen aller­dings auch die Skript­spra­che Pulp­Script benut­zen. Hat frau ein Game fer­tig gestellt, kann es als .pdx-Datei expor­tiert und in die Play­da­te gela­den werden.

Das ist im Moment aller­dings noch sehr theo­re­tisch, denn es gibt nach wie vor kei­nen Release­ter­min für die Mini­kon­so­le, bekannt ist nur, dass sie »in 2022« erschei­nen soll. Man kann die Play­da­te über die Her­stel­ler­web­sei­te auch immer noch vor­be­stel­len, es wird aller­dings dar­auf hin­ge­wie­sen, dass neue Vor­be­stel­ler sie erst gegen Ende des Jah­res erhal­ten wer­den. Der Preis liegt bei 179 Dol­lar (im Moment ca. 158 Euro), da aus den USA ver­sen­det wer­den wird muss man hier­zu­lan­de mit zusätz­li­chen Kos­ten durch Zoll und Ein­fuhr­um­satz­steu­er rech­nen und es ist unklar, ob das Gerät über eine CE-Zer­ti­fi­zie­rung verfügt.

Screen­shot Copy­right Panic

Microsoft will Activision Blizzard kaufen

Microsoft will Activision Blizzard kaufen

Eine schwe­re Erschüt­te­rung der Macht ging ges­tern durchs Inter­net, als bekannt wur­de, dass Micro­soft den Spiel­pu­blis­her Acti­vi­si­on-Bliz­zard über­neh­men will. Das wür­de nicht nur ein neu­es Zuhau­se für WORLD OF WARCRAFT bedeu­ten, son­dern auch bei­spiels­wei­se für Fran­chi­ses wie CALL OF DUTY, DIABLO, OVERWATCH und sogar CANDY CRUSH.

Den Mel­dun­gen zufol­ge will Micro­soft dafür fast 70 Mil­li­ar­den Dol­lar locker machen (das ent­spricht unge­fähr dem jähr­li­chen Brut­to­in­lands­pro­dukt von Bulgarien).

Ich gehe mal davon aus, dass Acti­vi­si­on-Bliz­zard gera­de ein Schnäpp­chen dar­stellt, weil die Anschul­di­gun­gen zu sexu­el­ler Beläs­ti­gung und toxi­scher Arbeits­be­din­gun­gen bei Bliz­zard ordent­lich am Bör­sen­kurs geknab­bert haben. Ins­be­son­de­re nach­dem bekannt wur­de, dass Bliz­zard-Chef Bob­by Kotik offen­bar von einer Men­ge Pro­ble­men wuss­te, aber nichts dage­gen unter­nom­men hat – und den­noch wei­ter Chef blei­ben möch­te, ohne not­wen­di­ge Kon­se­quen­zen zu zie­hen. Eben­falls pro­ble­ma­tisch war in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit, dass man trotz Rekord­ein­nah­men hun­der­te von Mit­ar­bei­tern in der QA und im Sup­port gefeu­ert hat­te (des­we­gen ist u.A. auch der Sup­port von Frank­reich nach Eng­land gezo­gen, das dürf­te aller­dings auch Bre­x­it-beding­te steu­er­li­che Grün­de gehabt haben, da das seit dem Aus­tritt aus der EU gebeu­tel­te Eng­land einer sol­chen Fir­ma sicher­lich gute Bedin­gun­gen gebo­ten haben dürfte).

Die Abwick­lung des eigent­li­chen Kaufs dürf­te sich noch eini­ge Zeit hin­zie­hen und die Kar­tell­be­hör­den in den USA wer­den sicher­lich auch das ein oder ande­re Wort dazu zu sagen haben, denn hier wür­de eins der größ­ten Com­pu­ter­spie­le­im­pe­ri­en welt­weit entstehen.

Aller­dings sieht es sei­tens Acti­vi­si­on-Bliz­zard so aus, als sei das schon wei­test­ge­hend in tro­cke­nen Tüchern, denn Bob­by Kotik hat die Mit­ar­bei­ter in einem Brief bereits auf die Über­nah­me ein­ge­stimmt (sie­he wei­ter unten).

Mich wun­dert die Bereit­schaft zum Ver­kauf nicht. Das Ver­trau­en von Fans und Aktio­nä­ren in Kotik und den Rest der Chef­eta­ge ist gründ­lich zer­stört und kann ver­mut­lich auch nicht wie­der­her­ge­stellt wer­den. Es ist wahr­schein­lich, dass mit einer Micro­soft-Über­nah­me auch eine Art Rein­wa­schen statt­fin­den soll, denn »jetzt ist ja alles neu!«. Ob das tat­säch­lich so sein wird hängt davon ab, wer von der alten Fir­men­füh­rung bei der Über­nah­me erhal­ten bleibt. Davon hängt aber auch ab, wie sich die Spie­le in Zukunft wei­ter ent­wi­ckeln wer­den, allen vor­an natür­lich das Flagg­schiff WORLD OF WARCRAFT. Ich gehe nicht davon aus, dass sich Micro­soft hier die Lizenz zum Geld dru­cken ent­ge­hen lässt, aber vie­le Fans wer­den sicher nicht glück­lich dar­über sein, dass sie mit ihren WOW-Kon­ten von der einen Daten­kra­ke (Acti­vi­si­on-Bliz­zard) zu einer noch viel grö­ße­ren (Micro­soft) wech­seln müssen.

Die Zukunft in Sachen WORLD OF WARCRAFT dürf­te span­nend werden.

Im Fol­gen­den Kotiks Email an die Belegschaft:

wei­ter­le­sen →

Science Fiction-Kurzfilm: EL CAMINO

Science Fiction-Kurzfilm: EL CAMINO

EL CAMINO ist ein SF-Kurz­film von Jai­me Jas­so & Fer­nan­do Cam­pos, in dem ein erfah­re­ner Raum­pi­lot einen letz­ten krum­men Deal annimmt, um für sei­ne Fami­lie zu sor­gen. Doch das droht gründ­lich schief zu gehen.

Beson­ders bemer­kens­wert fin­de ich bei die­sem Werk die visu­el­len Effek­te, die auf abso­lu­tem Pro­fi­ni­veau sind.

Es spie­len Gus­ta­vo San­chez Par­ra, Yam Ace­ve­do und Isra­el Islas, Regie führ­ten Fer­nan­do Cam­pos & Jai­me Jas­so, die haben auch pro­du­ziert (und einen Hau­fen ande­res Zeug gemacht, zum Bei­spiel die VFX), zusam­men mit Faus­to Can­tú Cantú.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Trailer: Marvels MOON KNIGHT

Trailer: Marvels MOON KNIGHT

Phan­tas­tik-Freun­din­nen ken­nen Oscar Isaac als Poe Dame­ron in STAR WARS oder als Vat­ter Atrei­des in DUNE. Jetzt betritt er in der Rol­le von MOON KNIGHT das MCU, denn der wird die Haupt­fi­gur einer gleich­na­mi­gen Serie bei Disney+.

In den Comics ist Marc Spec­tor ein ehe­ma­li­ger Mari­ne und frü­he­rer CIA-Agent, der zum Söld­ner wur­de und im Rah­men eines Auf­trags töd­lich ver­letzt wird. Er wird in die kürz­lich ent­deck­te Grab­stät­te des ägyp­ti­schen Mond­got­tes Kon­shu gebracht, wo er plötz­lich geheilt wird. Angeb­lich von Kon­chu selbst. In den Comics hat MOON KNIGHT eigent­lich kei­ne über­na­tür­li­chen Fähig­kei­ten, son­dern nutzt sei­ne Kampf­fä­hig­kei­ten, Intel­li­genz und tech­no­lo­gi­sche Gim­micks, also ganz ähn­lich wie Bat­man (mit dem die Figur auch immer wie­der ver­gli­chen wur­de). Aller­dings scheint sei­ne Ver­bin­dung zu Kon­chu es mög­lich zu machen, dass er von den Toten auf­er­ste­hen kann – die­se Ver­bin­dung führt aller­dings wohl auch zu Schizophrenie

Man darf gespannt sein, wie Mar­vel das in der Serie fürs Cine­ma­tic Uni­ver­se abän­dert. Dem The­ma ent­spre­chend scheint die­se neue MCU-Serie deut­lich düs­te­rer zu sein als das, was man bis­her zu sehen bekam.

MOON KNIGHT star­tet am 30 März 2022 auf Disney+.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

TALES FROM THE LOOP – als Brettspiel

TALES FROM THE LOOP – als Brettspiel

Die Bezeich­nung TALES FROM THEN LOOP soll­te man als Freund°in von Phan­tas­tik inzwi­schen schon mal gehört haben. Ursprüng­lich ein Bild­band von Simon Stå­len­hag, der die 80er Jah­re in einer alter­na­ti­ven Rea­li­tät mit Robo­tern und uner­klär­li­chen Phä­no­me­nen erzählt. Dar­aus ent­stand unter ande­rem ein Rol­len­spiel, aber auch eine  skur­ri­le Fern­seh­se­rie für Ama­zon Video.

Jetzt kommt ein Brett­spiel hin­zu, eben­so wie das Rol­len­spiel ver­öf­fent­licht von Free League Publi­shing (SYMBAROUM). Es han­delt sich um ein koope­ra­ti­ves Spiel für ein bis fünf Spie­ler ab 12 Jah­ren, man muss also zusam­men Sze­na­ri­en erfolg­reich lösen. Das dau­ert pro Ses­si­on ca. andert­halb bis zwei Stunden.

Zum Set­ting:

Im Jahr 1954 gab die schwe­di­sche Regie­rung den Bau des größ­ten Teil­chen­be­schleu­ni­gers der Welt in Auf­trag. Die Anla­ge wur­de 1969 fer­tig­ge­stellt und befin­det sich tief unter der pas­to­ra­len Vor­stadt­land­schaft außer­halb von Stock­holm. Die ört­li­che Bevöl­ke­rung nann­te die­ses Wun­der­werk der Tech­nik »Loop«. Im Lau­fe der Jah­re, die seit dem Bau ver­gan­gen sind, sind in der Gegend selt­sa­me Phä­no­me­ne auf­ge­tre­ten – mys­te­riö­se Krea­tu­ren, die das Land durch­strei­fen, Maschi­nen, die auf uner­klär­li­che Wei­se versagen.

Im Spiel unter­su­chen du und dei­ne Freun­de gemein­sam die Geheim­nis­se, die vom Loop aus­ge­hen, einer rie­si­gen unter­ir­di­schen wis­sen­schaft­li­chen Ein­rich­tung, die selt­sa­me Aus­wir­kun­gen auf die Vor­stadt­land­schaf­ten um sie her­um hat.

Du schlüpfst in die Rol­len von Kin­dern aus der Gegend, die die Phä­no­me­ne unter­su­chen, die die Inseln (oder viel­leicht auch nur die ört­li­che Video­thek) bedro­hen, und sie hof­fent­lich auf­hal­ten. Jeder Tag beginnt in der Schu­le, aber sobald die Schul­glo­cke läu­tet, kannst du die Zeit vor dem Abend­essen und den Haus­auf­ga­ben nut­zen, um auf Ent­de­ckungs­rei­se zu gehen!

Zum Spiel­ma­te­ri­al gehö­ren unter ande­rem sechs qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Robo­ter­mi­nia­tu­ren nach den Designs von Simon Stålenhag.

TALES FROM THE LOOP – THE BOARDGAME soll »dem­nächst« erschei­nen, einen kon­kre­ten Ter­min gab die Pres­se­mit­tei­lung lei­der eben­so wenig her, wie einen Preis.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Pro­mo­gra­fi­ken Copy­right Free League Publishing

Tolino Media möchte Selfpublisher-Bücher in den Buchhandel bringen?

Tolino Media möchte Selfpublisher-Bücher in den Buchhandel bringen?

Spoi­ler: Kon­di­tio­nen sind – wie zu erwar­ten war – schlecht.

Frü­her war Self­pu­bli­shing hier auf Phan­ta­News immer wie­der mal The­ma, das hat stark abge­nom­men. War­um? Ein­fach: Self­pu­bli­shing ist aller Wider­stän­de der alt­ein­ge­ses­se­nen (und immer noch ziem­lich ana­lo­gen) Bran­che zum Trotz längst in der Mit­te der Gesell­schaft ange­kom­men. Laut Bran­chen­da­ten mach­te Self­pu­bli­shing im Jahr 2020 zehn Pro­zent des gesam­ten Buch­mark­tes aus. Bei einem Gesamt­um­satz von 9,3 Mil­li­ar­den Euro in Deutsch­land kann man sich schnell aus­rech­nen, über wel­che Zah­len wir hier spre­chen. Des­we­gen muss ich hier wahr­lich nicht mehr dafür trom­meln, Self­pu­bli­shing ist längst etabliert.

Mit einer Aus­nah­me: In Buch­hand­lun­gen sind Bücher von Selfpublisher°Innen nach wie vor sehr, sehr sel­ten anzu­tref­fen. Das hat­te ich in der Ver­gan­gen­heit bereits mehr­fach the­ma­ti­siert, ein Grund ist, dass Buchhändler°Innen kei­nen Bock haben, bei Selfpublisher°Innen zu bestel­len, das ist denen zu viel Auf­wand, die möch­ten ihre Bücher lie­ber beim Gros­sis­ten bestel­len, wie die der gro­ßen Ver­la­ge auch. Direkt beim Anbie­ter zu ordern ist denen zu viel Arbeit – übri­gens ein Los, das Self­pu­blis­her mit Klein­ver­la­gen tei­len.

An der Stel­le könn­te man abwin­ken, sich mit einem »wer nicht will, der hat schon« abwen­den, und das Geschäft dem Bran­chen-Beel­ze­bub Ama­zon überlassen.

Aber irgend­wie schei­nen man­che Prot­ago­nis­ten doch erkannt zu haben, dass es hier ein Poten­ti­al gibt, mit dem sich Geld erzeu­gen lässt. Und so geht in den letz­ten Wochen die Mel­dung durch den vir­tu­el­len Blät­ter­wald, dass Toli­no Media es Selfpublisher°Innen ermög­li­chen möch­te, ihre Bücher in den Buch­han­del zu bekom­men – und das ver­gleichs­wei­se ein­fach und über zen­tra­le Aus­lie­fe­rung (das Bör­sen­blatt hat­te eben­so berich­tet, wie der Buch­re­port hin­ter sei­ner über­teu­er­ten Pay­wall, bei der man noch nicht mal Ein­zel­ar­ti­kel kau­fen kann).

Whaaaat?

Das wäre nichts ande­res als ein Paradigmenwechsel.

Aber natür­lich klingt das wie so oft bei Pres­se­mit­tei­lun­gen von Toli­no Media bes­ser als es am Ende ist, denn die Rah­men­be­din­gun­gen benach­tei­li­gen Self­pu­blis­her doch erheb­lich – auch im Ver­gleich zu Crea­tespace (ja, ich weiß, das gibt es nicht mehr und läuft via KDP).

Ich hat­te noch einen alten Toli­no-Zugang von anno dun­nemals, als ich mich mit denen als Ama­zon-Alter­na­ti­ve beschäf­tigt und sie auf­grund inak­zep­ta­bler Kon­di­tio­nen ver­wor­fen hat­te, also logg­te ich mich ein (Pass­wort war aus nicht nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den nicht mehr gül­tig) und mach­te eine Bei­spiel­rech­nung mit einem Taschen­buch auf:

Taschen­buch im For­mat »Clas­sic« (135 x 205 mm), 320 Sei­ten, creme­wei­ßes Papier in 90 Gramm, matt laminiert.

Toli­no bie­tet mir dafür einen Ver­kaufs­preis von 11,99 an, das wäre im Ver­gleich zu dem, was sich sonst so auf dem Markt tum­melt, rela­tiv güns­tig. Aller­dings wäre mein Auto­ren­ho­no­rar dann nur 1,30 Euro pro im Buch­han­del ver­kauf­tem Exem­plar. Das ist sehr wenig.

Noch inter­es­san­ter wird das Gan­ze, wenn man den Preis nach oben ändert, um das Auto­ren­ho­no­rar zu erhöhen:

Wenn das Buch drei Euro teu­rer wird, wür­de man anneh­men, wol­len, dass man auch grob drei Euro mehr an Auto­ren­ho­no­rar erhält (also 4,30 EUR). Doch dem ist nicht so, aus 1,30  EUR wer­den gera­de mal 2,47 EUR. An der Umsatz­steu­er liegt das nicht, die macht gera­de mal einen Unter­schied von 20 Cent aus.

Das bedeu­tet, dass sich den Rest Toli­no Media in die Tasche steckt, ohne dass ich dafür einen Grund sehe, denn bei einem gestie­ge­nen Buch­preis fal­len weder höhe­re Druck‑, noch Ver­wal­tungs- oder sons­ti­ge Kos­ten an. Eine Erklä­rung für die­se Hand­ha­bung konn­te ich nir­gend­wo fin­den. Für fair gegen­über den Autor°Innen hal­te ich die­se Vor­ge­hens­wei­se nicht.

Übri­gens fal­len pro Buch auch noch Kos­ten in Höhe von EUR 14,95 für ISBN und VLB-Ein­trag an, die­se Kos­ten kön­nen hier somit eben­falls nicht ein­ge­preist sein.

Bei die­ser Bei­spiel­rech­nung wur­de übri­gens auch ange­ge­ben, was man für Autoren­ex­em­pla­re berap­pen muss:

Das scheint okay-ish (ver­gli­chen mit ein­schlä­gi­gen deut­schen Dru­cke­rei­en), ich möch­te das aller­dings mal in Rela­ti­on setzen:

Ich habe in der Ver­gan­gen­heit Taschen­bü­cher mit den oben ange­ge­be­nen Rah­men­da­ten bei pol­ni­schen Dru­cke­rei­en fer­ti­gen las­sen. Da zahlt man selbst bei Kleinst­se­ri­en von bei­spiels­wei­se 40 Stück Prei­se von ca. 3,50 bis 4 Euro pro Stück – und das INKLUSIVE Mehrwertsteuer.

Der Auf­wand ist der­sel­be, denn auch bei Toli­no muss man Buch­block als PDF selbst erzeu­gen und hoch­la­den, das­sel­be gilt für das Cover.

Ich hal­te die Rah­men­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re das Auto­ren­ho­no­rar, das Toli­no Media hier für die Aus­lie­fe­rung an Buch­hand­lun­gen ansagt, für völ­lig inak­zep­ta­bel. Und das, obwohl Toli­no von Bran­chen­un­ter­neh­men betrie­ben wird, die die dahin­ter ste­hen­de Logis­tik mit links abwi­ckeln kön­nen, da das ohne­hin zu ihrem Kern­ge­schäft gehört. Auch dass Preis­er­hö­hun­gen des Buches nicht 1:1 an die Autor°Innen wei­ter­ge­ge­ben wer­den, ist nicht nachvollziehbar.

Fest­stel­len kann man, dass Self­pu­bli­shing – wie ein­gangs bereits ange­deu­tet – inzwi­schen so erfolg­reich gewor­den ist, dass die übli­chen Ver­däch­ti­gen jetzt ver­su­chen, sich auch im Print­be­reich in Sachen »Prä­senz in den Buch­hand­lun­gen« an den Selfpublisher°innen zu berei­chern, wie sie das zuvor schon lan­ge im eBook-Bereich getan haben. Jede/r muss für sich selbst ent­schei­den, ob man die gebo­te­nen Kon­di­tio­nen akzep­tie­ren möch­te. Der Gewinn ist um ein Erheb­li­ches höher, wenn man sich sei­ne Bücher von einer güns­ti­gen Dru­cke­rei erstel­len lässt und die­se dann bei­spiels­wei­se auf Ver­an­stal­tun­gen ver­kauft. Wer erwar­tet, vie­le Exem­pla­re über den Buch­han­del abset­zen zu kön­nen, dürf­te viel­leicht trotz der gerin­gen Auto­ren­ho­no­ra­re Inter­es­se am Ange­bot Toli­no Medi­as haben.

Bild: Buch­hand­lung, aus der Wiki­pe­dia, gemein­frei.

Trailer: FRAGGLE ROCK: BACK TO THE ROCK

Trailer: FRAGGLE ROCK: BACK TO THE ROCK

Dis­ney war bekann­ter­ma­ßen mit sei­nen Neu­auf­la­gen der MUPPETS nicht so recht erfolg­reich. Die Ver­su­che waren zu unin­spi­riert und lei­der auch zu unwit­zig, um rich­tig zu zünden.

Apple TV ver­sucht es jetzt mit einer ande­ren Serie aus dem Hau­se Hen­son und belebt die Frag­gles wie­der. Der Titel lau­tet FRAGGLE ROCK: BACK TO THE ROCK (FRAGGLE ROCK war der eng­li­sche Ori­gi­nal­ti­tel der Show, die bei uns ab 1983 als DIE FRAGGLES gesen­det wurde).

Der Vor­gu­cker sieht zumin­dest schon mal so aus, als wol­le man sich eng am Ori­gi­nal orientieren.

FRAGGLE ROCK: BACK TO THE ROCK soll ab dem 21. Janu­ar 2022 auf Apple TV+ zu sehen sein.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.