Morgen erscheint: ABSYNTHE von Brendan P. Bellecourt

Morgen erscheint: ABSYNTHE von Brendan P. Bellecourt

ABSYNTHE ist ein Roman von Bren­dan P. Bel­le­court, der sich Gen­re-Gren­zen ver­sagt. Es ist eine Art-Par­al­lel­uni­ver­sums-His­to­ri­en-Retro-Sci­ence-Fic­tion-Geschich­te, die in alter­na­ti­ven 1920ern han­delt. Die offi­zi­el­le Beschrei­bung liest sich wie folgt:

In his sci-fi debut, Bel­le­court explo­res an alter­na­te roa­ring 20s whe­re a shell-sho­cked sol­dier must unco­ver latent tele­pa­thic abi­li­ties to save hims­elf and the peop­le around him.
Liam Mul­ca­hey, a reclu­si­ve, shell-sho­cked vete­ran, remem­bers litt­le of the Gre­at War. Ten years later, when he is caught in a bru­tal attack on a Chi­ca­go spea­kea­sy, Liam is saved by Grace, an allu­ring hei­ress who’s able to cast illu­si­ons. Though the attack appears to have been com­mit­ted by the hated Upri­sing, Grace belie­ves it was orches­tra­ted by Leland De Pere—Liam’s for­mer com­man­der and the cur­rent Pre­si­dent of the United States.
Mee­ting Grace unearths long-buried memo­ries. Liam’s for­mer squad, the Devil’s Hench­men, was given a serum to allow tele­pa­thic com­mu­ni­ca­ti­on, trans­forming them into a uni­fied kil­ling machi­ne. With Grace’s help, Liam begins to regain his abi­li­ties, but when De Pere learns of it, he orders his mili­tia to eli­mi­na­te Liam at any cost.
But Liam’s abi­li­ties are expan­ding quick­ly. When Liam turns the tables and digs deeper into De Pere’s plans, he dis­co­vers a ter­ri­ble secret. The same expe­ri­ment that gran­ted Liam’s abi­li­ties was bent toward dar­ker pur­po­ses. Liam must navi­ga­te both his enemies and sup­po­sed allies to stop the President’s nefa­rious plans befo­re they’re unleas­hed on the world. And Grace is hiding secrets of her own, secrets that could pro­ve every bit as dan­ge­rous as the President’s.

Das Gan­ze wird beschrie­ben als »INCEPTION meets METROPOLIS« und bei so einer Beschrei­bung wer­de ich natür­lich sofort hell­hö­rig, das ist genau mein lite­ra­ri­sches Beu­te­sche­ma. Erhält­lich wird es ab dem 9. Dezem­ber 2021 in zwei For­ma­ten sein, ein­mal als Hard­co­ver zum Preis von ca. 24 Euro und als eBook, das die Geld­bör­se mit gera­de mal ca. 7,50 Euro belas­tet (vor­sich­tig sein, es gibt den Roman als eBook von meh­re­ren Anbie­tern, mal für 7,50 und mal für 10,00 Euro).

Übri­gens auch ein sehr gei­les Cover bei DAW Books (das von Head Of Zeus bei der eng­li­schen Lizenz­aus­ga­be ist eher uninspiriert).

ABSYNTHE
Bren­dan P. Bellecourt
Alternativhistorien-SF
Dezem­ber 2021
400 Sei­ten, englisch
Hardcover:
ISBN: 978–0756416775, ca.24 Euro
eBook:
ASIN B08QXN6X3D, ca. 7,50 Euro
DAW Books/Head Of Zeus

Cover­ab­bil­dung Copy­right DAW Books

Trailer – DOCTOR WHO: EVE OF THE DALEKS

Trailer – DOCTOR WHO: EVE OF THE DALEKS

DOCTOR WHO: FLUX, die 13. Staf­fel der Neu­erfin­dung der alt­ge­dien­ten BBC-Sci­ence Fic­tion-Serie lief gera­de über die Flim­mer­kis­ten. Wer ange­nom­men hat­te, es sei die letz­te mit Jodie Whit­taker, liegt nicht ganz falsch. Es wird in 2022 noch drei Spe­cials geben, das ers­te davon ist DOCTOR WHO: EVE OF THE DALEKS, das am 1. Janu­ar 2023 aus­ge­strahlt wer­den soll, und in dem offen­bar alte Lieb­lings­fein­de des Doc­tors mal wie­der her­vor­ge­kramt wur­den: Die Daaaaleks.

Ab 2023 soll dann Rus­sell T. Davies wie­der als Showrun­ner über­neh­men, der war der Kopf hin­ter dem erfolg­rei­chen Neu­start in 2005 und der Mann hin­ter den Aben­teu­ern von Chris­to­pher Eccles­ton und Fan-Favo­rit David Tennant in der Titel­rol­le. Und dann wird es auch eine°n neue°n Schauspieler°In in der Rol­le geben. Man darf also davon aus­ge­hen, dass die Rege­ne­ra­ti­on im drit­ten Spe­cial statt­fin­den wird.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Neuer Trailer: THE MATRIX RESURRECTIONS

Neuer Trailer: THE MATRIX RESURRECTIONS

A déjà vu is usual­ly a glitch in the Matrix. It hap­pens when they chan­ge something.

Der neue Trai­ler, der alte und neue Sze­nen mischt, scheint anzu­deu­ten, wor­um es im vier­ten Teil der … ähem … MATRIX-Tri­lo­gie zu gehen scheint: Um Ver­än­de­rung. Ich muss zuge­ben, dass ich über­aus gespannt bin, was die­ser Film uns brin­gen wird, die Trai­ler sehen bis­her jeden­falls sehr viel­ver­spre­chend aus.

Regie führt Lana Wachow­ski nach einem Dreh­buch von ihr, David Mit­chell und Alek­san­dar Hemon. Es spie­len u.a. Kea­nu Ree­vesCar­rie-Anne MossChris­ti­na Ric­ciPri­y­an­ka Cho­pra JonasJes­si­ca Hen­wickJona­than GroffNeil Patrick Har­ris und Jada Pin­kett Smith.

THE MATRIX: RESURRECTIONS soll kurz vor Weih­nach­ten in den Kinos star­ten (also knapp 22 Jah­re nach dem ers­ten), mit den übli­chen Caveats wegen … ihr wisst schon.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Tom Holland bleibt Spider-Man

Tom Holland bleibt Spider-Man

Dass Tom Hol­land in den Fil­men um das Mar­vel Cine­ma­tic Uni­ver­se den freund­li­chen Netz­schwin­ger aus der Nach­bar­schaft dar­stellt, ist einem beson­de­ren Deal zwi­schen Mar­vel und Sony zu ver­dan­ken, denn letz­te­re hal­ten seit 1998 die Rech­te an SPIDER-MAN und allen zu ihm gehö­ren­den wei­te­ren Figu­ren und Böswatzen.

Mit SPIDER-MAN: NO WAY HOME kommt im Dezem­ber – so Covid will – der drit­te Spin­nen­mann-Film aus die­sem Umfeld in die Kinos, damit ist eine Tri­lo­gie abgeschlossen.

Amy Pas­cal, Pro­du­zen­tin bei Sony auch für das The­ma Spi­der-Man, sag­te gegen­über Fan­dan­go, dass es wei­te­re Fil­me zusam­men mit Mar­vel und mit Tom Hol­land in der Titel­rol­le geben wird:

This is not the last movie that we are going to make with Mar­vel – [this is not] the last Spi­der-Man movie. We are get­ting rea­dy to make the next Spi­der-Man movie with Tom Hol­land and Mar­vel, it just isn’t part of… we’­re thin­king of this as three films, and now we’­re going to go onto the next three. This is not the last of our MCU movies.

Dass sie bei Sony über drei Fil­me »nach­den­ken«, muss natür­lich nicht hei­ßen, dass es auch eine neue Tri­lo­gie wer­den wird, Mar­vel ist für Über­ra­schun­gen gut – und neben Peter Par­ker gibt es ja auch noch Miles Mora­les oder Spider-Gwen.

Dis­ney hat­te gera­de erst Cent­Fox gekauft, um (unter ande­rem) an Rech­te in Sachen STAR WARS, Fan­tastic Four und X‑Men zu kom­men. Dass sie auch noch Sony schlu­cken, um die Lizen­zen an Spi­der-Man und des­sen Umfeld zurück zu Mar­vel zu bekom­men, ist eher unwahr­schein­lich, da zu teu­er. Aller­dings könn­te man sich einen Rück­kauf der Rech­te durch­aus vor­stel­len, auch der ist aller­dings in mei­nen Augen unwahr­schein­lich, da sich Sony nicht die Lizenz zum Geld Dru­cken wird abneh­men las­sen wollen.

Pro­mo­fo­to Tom Hol­land in SPIDER-MAN: NO WAY HOME Copy­right Mar­vel Stu­di­os & Colum­bia Pictures

Kurzbesprechung: HAWKEYE 1 & 2

Kurzbesprechung: HAWKEYE 1 & 2

Man traut es sich ja kaum noch zu schrei­ben, weil stän­di­ge Wie­der­ho­lun­gen eben ner­ven. Ich schrei­be es trotz­dem: Es ist erstaun­lich, wie man bei Mar­vel immer noch in der Lage ist, einem The­ma neue Facet­ten zu entlocken.

Das gilt auch wie­der für die neue Strea­ming­se­rie HAWKEYE, die seit ges­tern bei Dis­ney+ zu sehen ist.

Ging es in den bis­he­ri­gen Seri­en um epi­sche The­men, wie par­al­le­le, viel­leicht sub­jek­ti­ve, Rea­li­tä­ten (WANDAVISION), erwei­tert dann um das Mul­ti­ver­sum (LOKI) oder um ele­men­ta­re The­men wie Men­schen­rech­te und Peop­le Of Color und deren Stel­len­wert in der Gesell­schaft (THE FALCON AND THE WINTER SOLDIER) ist HAWKEYE the­ma­tisch schon wie­der eine ganz ande­re Nummer.

Clint Bar­ton ist einer, der zwar ziem­lich gut mit dem Bogen umge­hen kann, aber eben streng genom­men nicht über Super­kräf­te ver­fügt. Und so kommt die neue Show äußerst boden­stän­dig daher, ver­zich­tet auf welt­ret­ten­de Epik und man hat des­we­gen das Gefühl, als sei das alles ein paar Gän­ge zurück geschal­tet. Das ist aller­dings ein guter Kniff, um sich noch mehr auf die Figu­ren fokus­sie­ren zu kön­nen. Bar­ton ist nicht nur von den Kämp­fen der letz­ten Jah­re gegen über­mäch­ti­ge Geg­ner kör­per­lich gezeich­net, son­dern zusätz­lich offen­sicht­lich trau­ma­ti­siert durch den Tod von Nata­sha Roma­nov. Eigent­lich möch­te er nur mit sei­nen Kin­dern end­lich mal ruhi­ge Weih­nach­ten fei­ern, fern­ab von allen Superhelden-Themen.
Und dann ist da noch Kate Bishop, die beim Angriff auf New York im Jahr 2012 ein­schnei­den­de Din­ge erle­ben muss­te, wodurch sie nicht nur Haw­keye-Fan wur­de, son­dern auch moti­viert, es dem gro­ßen Vor­bild gleichzutun.

Bemer­kens­wert fin­de ich wie Jere­my Ren­ner Bar­ton spielt. Stän­dig vom Gesche­hen min­des­tens leicht ange­nervt – und er kann vie­les von dem was pas­siert nach sei­nen über­le­bens­gro­ßen Erfah­run­gen im ver­gan­ge­nen Jahr­zehnt ein­fach nicht ernst neh­men. Wer mit Tha­nos und des­sen Arme­en fer­tig gewor­den ist, für den sind ein paar tum­be rus­si­sche Mafio­si eben nur mikro­sko­pi­sche Schwie­rig­kei­ten. Zum Schie­ßen (excu­se the pun) sein Auf­ein­an­der­tref­fen mit LARPern.

Und als direk­ter Kon­trast zum mehr oder weni­ger des­il­lu­sio­nier­ten (aber immer noch freund­lich-hilfs­be­rei­ten) Bar­ton die quir­li­ge, eigen­sin­ni­ge Kate Bishop, dar­ge­stellt von einer Hai­lee Stein­feld in Best­form, die sich trotz allem fan­gir­len nicht die But­ter vom Brot neh­men lässt, und die Bar­ton neben­bei noch zeigt, dass auch ver­meint­lich klei­ne Pro­ble­me der Nicht-Super­hel­den eben in einem klei­ne­ren Fokus immer noch Pro­ble­me sind.

Auch hier haben wir also wie­der ela­bo­rier­te Cha­rak­ter­zeich­nun­gen, die es bei DC ver­mut­lich lei­der nie geben wird.

Im direk­ten Ver­gleich zu den Leis­tun­gen der bei­den auf den Punkt gespiel­ten Haupt­fi­gu­ren fand ich Tony Dal­tons Dar­stel­lung des Schleim­beu­tels Jack Duques­ne aller­dings lei­der völ­lig über­zo­gen, over­ac­ted und – selbst im Rah­men einer Super­hel­din­nen­se­rie – unglaubwürdig.

Ich kann Mar­vel nur Hoch­ach­tung zol­len. Nicht nur, weil – sie­he am Anfang – son­dern ins­be­son­de­re auch, weil sie gera­de dabei sind, einen nicht gerin­gen Teil der Super­hel­den-Rie­ge des Mar­vel Cine­ma­tic Uni­ver­se gegen Super­hel­din­nen aus­zu­tau­schen. Thors Freun­din wird die neue THOR, IRONHEART wird die Erbin von IRON MAN, HAWKEYE wird, so wie es aus­sieht, Sen­s­ei-mäßig sei­ne Nach­fol­ge­rin aus­bil­den. Dazu SHE-HULK, MISS MARVEL als neue Hel­din­nen. Mar­vel adap­tiert kon­se­quent das in Kino und TV, was sie in den Comics ange­fan­gen haben. Großartig.

Pro­mo­gra­fik Copy­right Disney+

STAR TREK DISCOVERY: CBS und Paramount knicken ein – Freitag soll der internationale Release starten

STAR TREK DISCOVERY: CBS und Paramount knicken ein – Freitag soll der internationale Release starten

Ich hat­te letz­te Woche berich­tet, dass die Feren­gis in der Chef­eta­ge von CBS und Para­mount sich zwei Tage vor dem Start des inter­na­tio­na­len Relea­ses von STAR TREK DISCOVERY über­legt hat­ten, die­sen zu stop­pen und die vier­te Staf­fel erst in eini­gen Mona­ten zum inter­na­tio­na­len Start ihres Strea­ming­diens­tes Para­mount+ anzubieten.

Der Back­lash der inter­na­tio­na­len Fans schein ein Maß ange­nom­men und einen der­ma­ßen gro­ßen Image­scha­den ver­ur­sacht zu haben, dass man sich bei CBS und Para­mount jetzt offen­bar eines Bes­se­ren beson­nen hat. Nach einer Ankün­di­gung auf Face­book (sie­he oben) wird Staf­fel vier inter­na­tio­nal star­ten, so wie es heißt, wohl bereits am Frei­tag (mun­keln ver­schie­de­ne Quel­len im Netz). Auf Details ver­zich­tet man aller­dings in der Mitteilung.

Wor­an man mal wie­der sehen kann, dass es durch­aus erfolg­ver­spre­chend sein kann, Rech­te­inha­bern mit Dol­lar­zei­chen in den Augen, die dum­me Ent­schei­dun­gen tref­fen, im Netz mal ordent­lich die Höl­le heiß zu machen.

Infor­ma­tio­nen wie und wo DSC4 zu sehen sein wird, fin­det man angeb­lich in Kür­ze auf startrek.com. Ich bin schon sehr gespannt, wie sie das umset­zen wol­len und ob es wirk­lich schon Frei­tag sein wird (ich habe so mei­ne Zweifel).

Update von startrek.com:

In Aus­tria, Fran­ce, Ger­ma­ny, Ita­ly, Spain, Switz­er­land, and the United King­dom, Plu­to TV, the lea­ding free strea­ming tele­vi­si­on ser­vice, will drop new epi­so­des at 9pm local time on the Plu­to TV Sci-Fi chan­nel each Fri­day, Satur­day and Sunday, with a simul­cast run­ning on the Star Trek chan­nel in Aus­tria, Switz­er­land, and Ger­ma­ny. This will begin with the first two epi­so­des on Fri­day, Novem­ber 26.

Hat irgend jemand schon mal was von »Plu­to TV« gehört? Ich jeden­falls nicht …

Update 2: Die Web­sei­te von Plu­to TV ist nicht erreich­bar … (24.11.2021, 20:30 Uhr)

Update 3 (20:35 Uhr): Ruft man Plu­to TV im Brow­ser auf und die Sei­te lädt mal, bekommt man fol­gen­den Satz zu sehen:

We’re sor­ry, but Plu­to TV is cur­r­ent­ly unavail­ab­le in your loca­ti­on. We’re working hard to bring Plu­to TV to this area, so stay tun­ed to find out when.

Soweit ich das erken­nen kann sind auch Plu­to TV-Apps für Tablets oder Smart-TV völ­li­ge Fehl­an­zei­ge. Way to go, Via­com … Bin gespannt, ob die das tat­säch­lich bis Frei­tag hin­ge­bas­telt bekommen …

Update 4: von der Plu­to TV-Webseite:

Die Sei­te ist aller­dings im Moment sehr insta­bil, oft bekommt man nur:

Update 5: Inzwi­schen scheint es zu funk­tio­nie­ren. Plu­to TV ist im gro­ßen und gan­zen seri­el­les Fern­se­hen, wie frü­her in der Stein­zeit, das mir vor­schrei­ben will, zu wel­cher Uhr­zeit ich was zu sehen habe. Auf sowas habe ich kei­nen Bock mehr, ich las­se mir doch nicht von irgend­wel­chen Sen­dern vor­schrei­ben, wie ich mei­ne Zeit auf­zu­tei­len habe, das ist lan­ge vor­bei. Es gibt auch einen on-demand-Bereich, der ist aller­dings extrem »über­sicht­lich«.

Die Krö­nung ist aller­dings, dass ich kei­ner­lei Opti­on fin­de, den Ton auf Eng­lisch umzu­stel­len. Ich schaue mir aller­dings aus Prin­zip US-Seri­en nur im Ori­gi­nal an, denn die in der Regel mise­ra­ble deut­sche Syn­chro kann und will ich mir nicht geben. Wie man im Jahr 2021 auf das schma­le Brett kom­men kann, Seri­en nicht auch im O‑Ton anzu­bie­ten, ist mir völ­lig schleierhaft.

Update 6: Ent­we­der man muss es sich zur von Plu­to TV vor­ge­schrie­be­nen Zeit anse­hen, oder:

In the UK, Ger­ma­ny, Fran­ce, Rus­sia, South Korea and addi­tio­nal select coun­tries, we are also making Sea­son 4 avail­ab­le for purcha­se on par­ti­ci­pa­ting digi­tal plat­forms begin­ning Fri­day, Novem­ber 26.

Man darf gespannt sein, wel­che Platt­for­men das sein wer­den. So wie sich das liest, wird man extra dafür zah­len müs­sen, DISCOVERY zu sehen, wenn man sich nicht der Zeit­dik­ta­tur von Plu­to TV unter­wer­fen will. Die Feren­gi blei­ben also bei CBS & Para­mount am Ruder. Das ist für den Zuschau­er ver­mut­lich ein erheb­lich schlech­te­rer Deal als für den Monats­bei­trag bei Net­flix oder Ama­zon Video, aber wir wer­den abwar­ten müs­sen, wie die kon­kre­ten Umstän­de sein wer­den. Ich erwar­te von Para­mount das Schlechteste.

Amazon Video möchte MASS EFFECT-Fernsehserie machen

Amazon Video möchte MASS EFFECT-Fernsehserie machen

Gera­de über­schlägt sich Ama­zon mit Mel­dun­gen dar­über, dass ihre neue Fan­ta­sy­se­rie WHEEL OF TIME nach der gleich­na­mi­gen Roman­rei­he, alle Rekor­de bricht. Es mag zwar sein, dass dem so ist, aller­dings zeigt WOT mei­ner Mei­nung nach auch, dass es eben nicht aus­reicht, eine Men­ge Geld in ein Pro­jekt zu ste­cken, damit es gut wird, denn die Show strotzt vor Kli­schees und Aus­stat­tung und Gewan­dun­gen hab ich auf LARPs schon bes­ser gese­hen. Auch VFX und SFX las­sen zu wün­schen übri­gen, eben­so wie die höl­zer­ne Schauspielerei.

Da man es aber nicht bei WHEEL OF TIME belas­sen möch­te sucht man bei Bezos Bauch­la­den nach wei­te­ren Stof­fen, um sie in Seri­en zu ver­wan­deln. Laut Dead­line befin­det man sich in abschlie­ßen­den Ver­hand­lun­gen mit EA und Bio­Wa­re, um eine auf der MASS EFFECT-Com­pu­ter­spie­le­se­rie basie­ren­de Show zu pro­du­zie­ren. Die könn­te even­tu­ell sogar ein Tie-In zu einem kom­men­den wei­te­ren Teil der Com­pu­ter­spie­le­rei­he sein. Even­tu­ell spielt Hen­ry Cavill Com­man­der She­pard, der hat­te vor Mona­ten bereits merk­wür­di­ge Andeu­tun­gen in die­se Rich­tung gemacht.

Per­sön­lich wür­de ich mich aller­dings mehr über eine Frau Com­man­der She­pard freu­en, die Opti­on gab es in den Spielen.

Von EA und Bio­Wa­re gibt es noch kei­ne offi­zi­el­len State­ments dazu, aller­dings hat­te der Chef der MASS EFFECT: LEGENDARY Edi­ti­on gegen­über dem Busi­ness Insi­der gesagt, »es sei kei­ne Fra­ge ob, son­dern wann« es sol­che eine Fern­seh­se­rie geben werde.

Mehr dazu, wenn es wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt.

Pro­mo­gra­fik MASS EFFECT: LEGENDARY EDITION Copy­right Elec­tro­nic Arts

Netflix: Trailer zu DON´T LOOK UP

Netflix: Trailer zu DON´T LOOK UP

In Net­fli­xens Film­pro­duk­ti­on DON‘T LOOK UP spie­len Jen­ni­fer Law­rence und Leo DiCa­prio ein Astro­no­me­n­paar, das ent­deckt hat, dass sich ein Meteo­rid der Erde nähert, der einen Extinc­tion Level-Event aus­lö­sen wür­de, also wie damals bei den Dinos.

Das gan­ze ist eine düs­te­re Komö­die und das »düs­ter« bezieht sich ins­be­son­de­re dar­auf, dass die bei­den bei Poli­tik und Medi­en kei­ner ernst nimmt. Par­al­le­len zu trot­te­li­gen Poli­ti­kern und Click­bait-Medi­en im Rah­men der Coro­na-Kri­se drän­gen sich gera­de­zu auf.

Regie führt Adam McK­ay, der hat auch das Dreh­buch ver­fasst, basie­rend auf einer Sto­ry von ihm und David Siro­ta. In wei­te­ren Rol­len: Timo­thée Cha­la­metMela­nie Lyns­keyJonah HillCate Blan­chettMeryl StreepAria­na Gran­de und Ron Perl­man.

Mit DON´T LOOK UP kann man sich den hei­li­gen Abend ver­trei­ben, denn er star­tet am 24. Dezem­ber 2021 auf dem Streamingdienst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Der Perry Rhodan-Shop als Müllschleuder

Der Perry Rhodan-Shop als Müllschleuder

Alle reden über Umwelt­schutz und über Müll­ver­mei­dung, nur bis zu Per­ry Rho­dan scheint sich das noch nicht her­um­ge­spro­chen zu haben. Die wer­ben jetzt auf Fail­book ernst­haft damit, dass sie jeder phy­si­schen Bestel­lung in ihrem Online­shop beim Ver­sand den oben gezeig­ten »Advents­ka­len­der« bei­le­gen. Maxi­mal müll­erzeu­gen­de Ver­pa­ckung aus Plas­tik und Alu­fo­lie für ein paar Scho­ko­lin­sen, und das nur für eine bil­li­ge Werbeaktion.

Ich kann abso­lut nicht nach­voll­zie­hen, wie man Ende 2021 und ange­sichts des Zustands unse­rer Erde auf so ein schma­les Brett kom­men kann. Per­ry Rho­dan berich­tet über eine bes­se­re Zukunft, aber im Heu­te pro­du­ziert man für eine völ­lig sinn­freie Wer­be­ak­ti­on unnö­ti­gen Müll.

Trailer: Guillermo del Toros NIGHTMARE ALLEY

Trailer: Guillermo del Toros NIGHTMARE ALLEY

Er sieht aus wie Film Noir, auch wenn er in Far­be ist. Brad­ley Coo­per spielt die Haupt­rol­le in Guil­ler­mo del Toros neu­em über­na­tür­li­chen Thril­ler NIGHTMARE ALLEY, der auf dem gleich­na­mi­gen Roman von Wil­liam Lind­say Gres­ham aus dem Jahr 1947 basiert.

Es geht um einen Schau­stel­ler, der »unter den rich­ti­gen Umstän­den« Gedan­ken lesen kann – oder das zumin­dest glaubt.

Die Beset­zung ist beacht­lich, neben Coo­per spie­len u.a. Cate Blan­chettWil­lem DafoeRooney MaraPaul Ander­sonToni Col­let­teRon Perl­manMary Steen­bur­gen und Tim Bla­ke Nel­son. Das Dreh­buch ver­fass­te del Toro zusam­men mit Kim Mor­gan.

Deutsch­land­start ist am 27. Janu­ar 2022, in den USA bereits am 17. Dezem­ber 2021.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.

Bandit bespricht: GHOSTBUSTERS: LEGACY

Bandit bespricht: GHOSTBUSTERS: LEGACY

GHOSTBUSTERS: AFTERLIFE – Bun­des­start 18.11.2021

Die Zuschau­er ver­las­sen am Ende des Films den Saal. Sie sind nicht ganz so dumm, war­ten die ers­ten Titel mit den Namens­nen­nun­gen noch ab, denn danach kommt nicht sehr über­ra­schend eine über­ra­schen­de Sze­ne. Man kennt das mitt­ler­wei­le, der Oha-Moment, der nichts bedeu­ten muss, aber die Nerds zu unheim­lich viel Spe­ku­la­ti­on antreibt. Danach strö­men die Zuschau­er zum Aus­gang und Haupt­dar­stel­le­rin Mcken­na Grace singt ihren selbst­ge­schrie­be­nen Song »Haun­ted House« in Dol­by Atmos. Ein breit­schult­ri­ger Mann, der schon vor dem Film durch laut­star­ke Bemer­kun­gen als Film-Buff auf­ge­fal­len war, infor­miert über den Film­ton hin­weg sei­ne eben­so männ­li­che Beglei­tung beim Hin­aus­ge­hen, dass die Macher da ja alles rich­tig gemacht hät­ten. Sein Ton ist dabei extrem gön­ner­haft, dass man ver­sucht ist eben­so gön­ner­haft hin­ter­her­zu­ru­fen, er wür­de gera­de gar nichts rich­tig machen. Denn sechs Minu­ten spä­ter ist der gut besuch­te gro­ße Saal fast leer und gera­de ein­mal vier Zuschau­er ver­fol­gen nach dem Abspann eine sehr aus­ge­dehn­te und durch­aus prä­gnan­te Szene.

wei­ter­le­sen →

Bemerkenswerter Trailer: ENCOUNTER

Bemerkenswerter Trailer: ENCOUNTER

Für Ama­zon Video wur­de der SF-Film ENCOUNTER pro­du­ziert. Der Trai­ler gibt nur sehr spär­lich preis, wor­um es da eigent­lich geht, es sieht so aus, als habe ein Meteo­ri­ten­ein­schlag »irgend etwas« auf die Erde gebracht. Die offi­zi­el­le Zusam­men­fas­sung liest sich wie folgt:

A deco­ra­ted Mari­ne goes on a res­cue mis­si­on to save his two young sons from an unhu­man thre­at. As their jour­ney takes them in incre­a­singly dan­ge­rous direc­tions, the boys will need to lea­ve their child­hoods behind.

Ich muss zuge­ben, dass ich den Trai­ler auf­grund sei­ner Insze­nie­rung äußerst bemer­kens­wert fin­de und ich hof­fe, dass der Film hält, was der Vor­gu­cker verspricht.

Regie führt Micha­el Pear­ce (BEAST) nach einem Dreh­buch von ihm und Joe Bar­ton (HUMANS). Es spie­len u.a. Riz AhmedJani­na Gavan­karRory Coch­ra­neOcta­via Spen­cerKeith Sza­ra­ba­j­kaShane McRae und Anto­nio Jara­mil­lo.

In den USA ist ENCOUNTER ab dem 3. Dezem­ber in Kinos zu sehen und ab dem 10. Dezem­ber auf Prime Video. Bei Ama­zon Video Deutsch­land ist noch kei­ne Spur davon zu sehen …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies und externe Javascripte, indem du sie im Popup am unteren Bildrand oder durch Klick auf dieses Banner akzeptierst.