Magazin: DIE BESTEN SCI-FI-FILME + TV-SERIEN

MagazincoverBei der zum Heise-Verlag gehörenden emedia GmbH erscheinen ansonsten Sachbücher zu IT-Themen rund um die Komplexe, wie sie die Fachzeitschriften c’t oder iX ansprechen. Jetzt wurde allerdings unter der Überschrift DIE BESTEN SCI-FI-FILME + TV-SERIEN ein Magazin auf den Markt gebracht, das sich mit den Sujets beschäftigt, die bereits im Titel stehen. Angesichts mancher Genre-Filmverrisse auf Telepolis (ebenfalls Heise) war ich zuerst skeptisch, was den Inhalt anging. Tatsächlich wurde ich aber positiv überrascht.

Natürlich kann man unterschiedlicher Meinung sein, was denn nun de facto »die besten« Filme und Fernsehserien aus dem Bereich Science Fiction sind. Ganze Fangenerationen haben Streitgespräche darüber geführt und insbesondere unbelehrbare Hardcore- und Altfans vertreten ja bekanntlich die mehr als merkwürdige Ansicht, STAR TREK oder STAR WARS seien eigentlich gar keine SF.

Die ignorieren wir an dieser Stelle einfach mal. Natürlich befasst sich das Magazin eher mit den populärsten als den besten Filmen und Serien, denn wie wir oben bereits festgestellt haben, liegen Qualitätsmerkmale oftmals im Auge des Betrachters. Die Herangehensweise ist aber nach meinem Geschmack gar nicht schlecht.

Im Einzelnen geht die Zeitschrift auf folgende Titel ein:

METROPOLIS
RAUMSCHIFF ENTERPRISE (alias STAR TREK)
PLANET DER AFFEN
2001: ODYSSEE IM WELTALL
STAR WARS: EPISODE IV
DER UNGLAUBLICHE HULK
UNHEIMLICHE BEGEGNUNG
ALIEN
TRON
DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK
BLADE RUNNER
DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT
V – DIE AUSSERIRDISCHEN BESUCHER
DIE RÜCKKEHR DER JEDI-RITTER
E.T. – DER AUSSERIRDISCHE
TERMINATOR
ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT
STAR TREK: DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT
ROBOCOP
TOTAL RECALL
AKTE X
STAR TREK: DEEP SPACE NINE
BABYLON 5
STAR TREK: RAUMSCHIFF VOYAGER
BATTLESTAR GALACTICA

Wie bereits gesagt, über die Zusammenstellung könnte man geteilter Meinung sein, persönlich bin ich zwar beispielsweise kein riesiger STARGATE SG1-Fan, aber auch diese Show hat sicherlich Seriengeschichte geschrieben. DOCTOR WHO hätte ebenfalls durchaus erwähnt werden können, ebenso wie beispielsweise FRINGE. Weiterhin finde ich es merkwürdig, dass es seit ROBOCOP und der Arnie-Fassung von TOTAL RECALL keinen bemerkenswerten SF-Kinofilm mehr gegeben haben soll. Was ist mit MATRIX oder GALAXY QUEST? Und wo ist DUNE? MEN IN BLACK? JURASSIC PARK? AVATAR?

Doch beschäftigen wir uns mit dem vorhandenen Inhalt. Das Magazin ist durchweg vollfarbig und enthält neben den redaktionellen Texten auch haufenweise Bilder und Illustrationen. Das meiste davon kennt der eingefleischte SF-Fanboi natürlich schon, dennoch ist das Gezeigte in der Zusammenstellung durchaus attraktiv. Besonders bemerkenswert fand ich eine Schema-Darstellung der Zeitlinien und Zeitreisen in den drei ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT-Filmen.

Die Texte gehen im Großen und Ganzen in Ordnung und es finden sich tatsächlich Informationen zu den Filmen und Serien, die ich noch nicht kannte. Textboxen bieten neben dem redaktionellen Haupttext zusätzliche Infos zu Figuren oder Begebenheiten, bei TV-Shows werden auch mal die nach Ansicht der Redakteure besten und schlechtesten Episoden vorgestellt.
Stellenweise fand ich den  verwendeten Ton etwas flapsig, aber besser so, als bierernst und öde. Da ich im Impressum ein Copyright 2013 imagine Publishing finden konnte, habe ich dort nachgesehen und entdeckt, dass es sich um eine Übersetzung des englischsprachigen Heftes THE GREATEST SCI-FI FILMS UND TV OF ALL TIMES aus der Reihe SCIFI NOW handelt, das vermutlich inhaltlich ans deutsche Publikum angepasst wurde.

Das Layout kommt ein wenig bieder daher und erinnert an Magazine aus den 90ern oder frühen 2000ern. Das hat jedoch auch den unschätzbaren Vorteil, dass man es im Gegensatz zu manchen Gestaltungs-Katastrophen in Magazinen der neueren Zeit aufgrund der klaren Anordnung gut lesen kann.

Inhaltlich würde ich, wie bereits angedeutet, den Daumen hoch recken, was ich zu sehen bekam, hat mich unterhalten und bot sogar bislang unbekannte Informationen. Hartgesottene Fans bestimmter Filme oder Serien werden möglicherweise beim Zentrum ihres Interesses schon alles wissen, aber für die bleiben ja immer noch die Fakten über die restlichen Genre-Projekte.

Was mich allerdings wirklich genervt hat, waren die des Öfteren vorkommenden orthografischen Absonderlichkeiten. Bin ich bei Fanprojekten geneigt, über den ein oder anderen Fehler hinweg zu sehen, so möchteich bei einer professionellen Produktion doch ganz gern weitgehende Fehlerfreiheit und korrekte Grammatik. Das nimmt nicht überhand, aber ein paar Patzer habe ich auf den ersten Blick finden können. Peinlich.

Abschließend ist zu sagen, dass es sich um ein schönes, kurzweiliges Magazin für SF-Enthusiasten handelt. Ich könnte es uneingeschränkt empfehlen, wenn es 9,99 Euro kosten würde, 12,99 halte ich ehrlich gesagt für ein wenig teuer, auf der anderen Seite hat es einen Hochglanzumschlag und ist durchgehend vierfarbig. Science Fiction-Fans sollten ruhig mal einen Blick werfen, SF-Fanatiker gehen bitte wieder in ihren Keller und bleiben dort.

Wünschen würde ich mir ein Heft, das sich in ähnlicher Weise mit weniger blockbusterartigen Genre-Ausprägungen befasst.

Das Magazin bekommt man im Zeitschriftenhandel oder im Heise-Shop.

DIE BESTEN SCI-FI-FILME + TV-SERIEN
Magazin
180 Seiten, 12,99 Euro
September 2013
Chefredakteur: Wolfgang Koser
Freie Mitarbeiter: Markus Reuter, Simone Baruschka, Markus Heinemann, Katharina Scheurer
Schlussredaktion: Ernst Altmannshofer
Art Direction & Layout: Susanne Bübl
emedia GmbH / Heise

Creative Commons License

Cover DIE BESTEN SCI-FI-FILME + TV-SERIEN Copyright emedia GmbH

AutorIn: Stefan Holzhauer

Meist harmloser Nerd mit natürlicher Affinität zu Pixeln, Bytes, Buchstaben und Zahnrädern. Konsumiert zuviel SF und Fantasy und schreibt seit 1999 online darüber.

Ein Kommentar for “Magazin: DIE BESTEN SCI-FI-FILME + TV-SERIEN”

sagt:

Hmm. Das Sonderheft “Die besten Sci-Fi-Filme und TV-Serien” http://www.emedia.de/sci-fi-filme-und-tv-serien/150/400/1227 benutzt auf S. 109 und noch mehr auf S. 111 – jeweils rechts – nicht nur ganz offensichtlich aus meiner offiziellen Übersetzung der FAQ abgeschriebene Passagen (man google z.B. mal ein paar der Sätze über Crispin Glover oder den markanten, aber eher holprigen Ausdruck “Nichtsdestoweniger, eine Menge von Leuten glaubten es”, den ich aus heutiger Sicht nicht mehr so schreiben würde – der wird nur bei hillvalley.de, von Yahoo! auch bei zidz.com gefunden, die die FAQ damals auch übernommen haben), sondern macht sich darüber hinaus nicht einmal die Mühe, den Stand der 90er Jahre bezüglich der Nike-Schuhe zu korrigieren: Damals sagte Zemeckis zwar, Nike habe “im Moment keine Pläne, einen solchen Schuh zu entwickeln”, aber das stimmt so nicht mehr, vgl. z.B. http://www.theatlanticwire.com/technology/2011/09/futuristic-marty-mcfly-nike-self-lacing-kicks-work-pretty-simply/42241/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.